PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Fahrwerkseinstellung SC28 Hilfe!



gurky
03.06.2007, 15:31
Da ich noch kein WHB für die SC28 habe, tue ich mich nen bischen schwer mit den Fahrwerkseinstellungen :oops:
An der Gabel habe ich folgende Möglichkeiten:
1. Federvorspannung (???) mit Ringen gekennzeichnet
Reindrehen = erhöhen der Federvorspannung???

2. Dämpfung (???) Schlitzschraube mit Klicks
Reindrehen = härter ???

Hinterrad am Federbein
Untere Federbeinaufnahme, Schlitzschraube :nixweiss:
Schlitzschraube am Ausgleichsbehälter = Dämpfung??? (ist mit härter und weicher gekennzeichnet)

Federteller mit Gabelschlüssel einstellbar = Federvorspannung
Was ist da eigentlich Werkseinstellung?


Ich werde in der nächsten woche noch ne Heckhöherlegung einbauen. In wie weit muß ich das eigentlich bei der Fahrwerkseinstellung berücksichtigen?

Streusel13
03.06.2007, 16:24
Hallo Gurky,

reindrehen ist immer haerter. Ueblicherweise ist an der Gabel oben die Zugstufendaempfung und unten die Druckstufendaempfung.

Zugstufe veraendert die Ausfedergeschwindigkeit
Druckstufe die Einfedergeschwindigkeit

Am Federbein ist normalerweise ober Druck- und unten die Zugstufe.

Federvorspannung etwa in die Mitte stellen vorne wie hinten. Wenn zu hart eingestellt werden kurze Bodenwellen schlechter geschluckt. Federvorspannung auch nicht zu fest einstellen da sonst der Negativfederweg zu gering wird. Der sollte etwa 1/3 des gesamten Federweges sein.

Heckhoeherlegung veraendert die Fahrwerksgeometrie! Moeppi wird in Kurven handlicher und auf der Geraden etwas wackeliger. Zum Einen bekommst Du etwas mehr Bodenfreiheit zum Anderen wird der Nachlauf geringer (Gabel steht etwas steiler).

Bis jetzt war alles Spass und jetzt kommt Ernst!

So jetzt geht es an das Eingemachte!
Erst Mal die Weisheiten:
Grundsaetzlich sollte sich nach der Fahrwerkseinstellung das Moeppi in Kurven neutral verhalten. Also nicht in die Kurve kippen, dann ist in der Regel zu weich eingestellt. Oder nicht in der Kurver versuchen aufzustellen, dann ist zu hart eingestellt.
Gabel sollte im Stand beim zusammendruecken eintauchen, ausfedern und ganz leicht wieder einfedern.
Und dann:
Vorn und hinten muss immer zusammen passen. D.h., wenn Du auf den Tank drueckst, das ist etwa die Mitte vom Moeppi, dann sollte es vorn und hinten gleichmaessig nach unten und auch wieder ausfedern.

Jetzt zu den komplizierteren Dingen:
Vorderrad
Negativfederweg (Federvorspannung siehe oben) zu gering und/oder
Zugstufe zu weit zugedreht federt das Vorderrad zu langsam aus
das Vorderrad an der Gabel verliert beim Beschleunigen eher die Bodenhaftung.

Druckstufe zu weit aufgedreht geht beim Anbremsen die Gabel eventuell auf Block und das Vorderrad knickt ein (Sturz). Zugstufe eventuell auch zu weit zu, dann kann die Gabel nicht weit genug ausfedern und geht auf Block.

Hinterrad
Negativfederweg (Federvorspannung siehe oben) zu gering und/oder
Zugstufe zu weit zugedreht federt das Hinterrad zu langsam aus
das Hinterrad verliert beim Anbremsen eher die Bodenhaftung.
Druckstufe zu weit aufgedreht geht, wenn die Gabel ausfedert das Hinterrad in die Feder (wie Schaukelpferd).

Jetzt wird es mir zu kompliziert. Ruf mich einfach an, dann erzaehle ich Dir alles am Telefon.

gurky
03.06.2007, 17:32
:danke: