PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : RD13 XL700VA - ABS abschalten



ChrisK
18.12.2008, 21:42
Hallo zusammen,
hat sich einer von Euch schon mal mit der Frage beschäftigt, wie man bei der RD13 das ABS zeitweise stilllegen kann? Natürlich kann man mal probehalber die Sicherungen ziehen, aber erst danach weiß man, ob das Fehlereinträge in der Elektronik und eventuell nur von der Werkstatt rücksetzbare Zicken gibt. Für Schotterwege wär´s halt praktisch - immerhin heißt die Gute ja Transalp und nicht Trans-Autobahn... Nach einem Jahr auf dem Markt wundert´s mich irgendwie, daß es da im Web noch nix zu finden gibt.
Herzliche Grüße
Chris

Der jetzt das Transalp-WHB aus dem Board-Shop hat und es nur empfehlen kann.

Oliver
18.12.2008, 22:28
geht nur über die Sicherung - macht aber keine Probleme !

Jeek
11.06.2009, 08:37
Hallo

Mal aufwärmen das ganze, weil Bremsen auf Schotter und Waldwegen mit ABS nicht wirklich witzig ist.

Wenn bei ABS Motorrädern ein Wheelie, also Vorderrad hoch :wink:, gemacht wird, kriegt das ABS unterschiedliche Infos vom Vorder- und Hinterrad und schaltet sich ab.
Kann ich jetzt also nicht einfach die Drehzahlsensorleitung zum Vorderrad mit einem Schalter belegen und per Knopfdruck ausschalten? Ein Hondahändler sagt kein Problem, ein anderer sagt, doch Problem. Wenn ich den Drehzahlsensor des Vorder- oder Hinterrades kurz abschraube und weghalte, schaltet das ABS doch auch ab und funktioniert aber nach dem Hinschrauben wieder, oder nicht?

Fragen über Fragen, wenn wer was weiß, sagt doch mal Bescheid bitte...

Jeek

Snowman
11.06.2009, 21:15
Also ich weiß es nicht, das mal vorweg, aber wenn ich drüber nach denke:

Bei einem Weele:
Vorderrad: 80
Hinterrad: 100
ABS denkt: Unterschiedliche Werte -> Nicht weiter bedenklich

Beim unterbrechen des Vorderradsensors:
Vorderrad: 0
Hinterrad: 100
ABS denkt: Vorderrad blockiert -> V-Bremse lösen

Beim unterbrechen des Hinterradsensors:
Vorderrad: 100
Hinterrad: 0
ABS denkt: Hinterrad blockiert -> H-Bremse lösen

Wobei ich hier noch anmerken will, dass es ja dieses Combines ABS ist, das beide Bremsen gleichzeitig steuert.
Weiß also nicht, wie sich dass dann genau verhält, könnte also beim lösen der H-Bremse vllt auch beide Bremsen lösen...
Also ich würde es NICHT machen...


Und was sagt eigentlich deine Versicherung dazu?
In einem Unfall könnte dir das auch Probleme bereiten, wenn du an den ABS Signalleitungen rumgebastelt hast!

TABerti
11.06.2009, 21:35
Mein Senf dazu:

Ich kenne das BMW-ABS von meiner Ex-GS, und da ist es tatsächlich gut so, dass man es abschalten kann. Es ist nämlich gar nicht lustig, wenn man auf holpriger Bergabstrecke (Stilfser Joch, mitten in der Kehre) plötzlich einen Satz nach vorne macht, weil sich die Vorderbremse öffnet.

Das Honda-ABS ist da viel vertrauenswürdiger; man kann im üblichen Transalp-Revier (z.B. Assietta und ähnliche Schotterparadiese) voll reinlangen und erzielt dennoch eine gute Bremswirkung, ohne dass das System vorzeitig aufmacht. Macht also überhaupt keinen Sinn, das abzuschalten.

Wenn ich mir die ABS-Entwicklungen von Honda so anschaue, vor allem das neue Sport-ABS, glaube ich, dass wir alle mit einem sehr ausgereiften System unterwegs sind. Hondas Bremsen-Know-how ist da absolut top.


Grüße

TAB

PS: Einfach mal auf'm Waldweg ausprobieren - das bremst super mit ABS.

Jeek
12.06.2009, 09:33
Danke erstmal für die Antworten...

@snowman, du schreibst: ABS denkt: Unterschiedliche Werte -> Nicht weiter bedenklich
Ist es nicht gerade dieser Zustand, also unterschiedliche Werte, die das ABS zum Arbeiten bewegen? Bei einem Wheelie sind diese unterschiedlichen Werte aber über einen längeren Zeitraum als normal vorhanden und das ABS schaltet ab, zumindest laut Werkstatthandbuch. Vielleicht weil es meint, das mit dem Vorderradsensor etwas nicht in Ordnung ist. Dass das ABS bei solchen 100/0 oder O/100 Drehzahlen die Bremse komplett aufmacht kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen, das wäre zu gefährlich. Eher schaltet das ABS sich selbst aus und die Bremse macht wie jede Bremse ganz normal hydraulisch weiter.
Die Versicherung wäre natürlich nicht begeistert, ich kriege ja sogar Rabatt weil ABS an Bord ist. Allerdings möchte ich das ABS ja wirklich nur auf sehr losem Untergrund ausmachen und nicht auf der Strasse.

@TABerti, ich zitiere: PS: Einfach mal auf'm Waldweg ausprobieren - das bremst super mit ABS.
Als ich von einem kleinen AfricaTwin Meeting :D über einen Schotterweg nach Hause wollte, mit ca. 30 Sachen auf eine Spitzkehre zufahrend, versagte plötzlich die Bremse komplett den Dienst. Das ABS machte auf und ich rollte mehr oder weniger ungebremst auf den Kurfenrand zu. Da stand ich nun und dachte mir :o Da wurde eben der Gedanke geboren, das ABS zeitweilig abzuschalten. Bei den GSen von BMW geht das doch auch.

Der "Oliver" schreibt oben, das mit dem enfernen der Sicherung das ABS auszumachen ist. Sicher könnte ich auch vor die Sicherung einen Schalter einbauen. Da ich den aber gerne im Cockpit hätte, müsste ich die Leitungen vom Sicherungskasten bis zum Cockpit ziehen. Is ja nicht so, das ich faul bin :roll: aber einfacher wäre es eben nur die Vorderradsensorleitung zu unterbrechen.

Und deswegen die Frage, ob das ohne Probleme möglich ist. Vielleicht weiss das ja doch einer?

Steven

pretender
12.06.2009, 10:08
...müsste ich die Leitungen vom Sicherungskasten bis zum Cockpit ziehen. Is ja nicht so, das ich faul bin :roll: aber einfacher wäre es eben nur die Vorderradsensorleitung zu unterbrechen.

Und deswegen die Frage, ob das ohne Probleme möglich ist. Vielleicht weiss das ja doch einer?

Steven
hi

also an der sensorleitung würde ich garnix rumfuschen!

nimm die sicherung raus, dort kannst du nen einfachen kabelschuh reinstecken dann auf ne fliegende sicherung gleicher stärke und alles mit vernünftigen kabel in ordentlicher dicke nach vorne legen

vorher aber noch prüfen welche seite die spannung bereitstellt
dort sollte logischerweise die sicherung hin

was sagt die versicherung
naja beweisen die das du dich gemault hast weil du am ABS rumgefuscht hast, oder mit ABS BLA BLA BLA

daher würde ich wenn du es brauchst die sicherung gegen ne defekte tauschen

mfg
Heiner

Snowman
12.06.2009, 11:07
...
@snowman, du schreibst: ABS denkt: Unterschiedliche Werte -> Nicht weiter bedenklich
...

Diese Aussage bezieht sich auf deine vorherige:


...
Wenn bei ABS Motorrädern ein Wheelie, also Vorderrad hoch :wink:, gemacht wird, kriegt das ABS unterschiedliche Infos vom Vorder- und Hinterrad und schaltet sich ab...

Da ich noch nie ein ABS Entwickelt/Auseinandergenommen/Programmiert hab, kenne ich halt die Funktionsweiße nicht zu 100% genau.
Im Grunde basieren meine 3 Aussagen darauf, wie ich persönlich ein ABS programmieren würde. (Und da Programmieren mein Job ist, weiß ich da auch was ich tue und kann Dinge gut analysieren ;))


Kurzum ist es eigentlich egal wie rum und so weiter, du solltest definitiv nicht an der Sensorleitung rumbasteln, das wird nur Probleme bringen!
Wenn, dann so wie von dir im letzten Psot geschrieben: Eine Leitung vom Sicherungskasten ins Cockpit ziehen und da nen kleinen Schalter einbauen.


Wisst ihr, genau aus dem Grund, weshalb es diesen Fred hier gibt, hab ich meine TA ohne ABS gekauft (ok, auch weils mir zu teuer war) :)

Mikey158
15.06.2009, 22:41
Hi

ABS einfach abschalten geht folgendermaßen:

Auf losen oder nassen Boden fahren, Motorrad zum Stillstand bringen. Vorderrad einbremsen und den Hinterreifen einfach mal kurz durchgehen lassen.

Und nun blinkt das ABS Symbol und somit ist es deaktiviert. Um es wieder in Gang zu setzten, einfach Zündung aus und wieder ein.


Vielleicht hilft es jemandem. Natürlich ist es nicht die Beste Lösung, doch sie funktioniert. Nicht dass Beste für die Kupplung und den Reifen, doch auf losem Untergrund oder mit einem Hauptständer ist dass kein Problem.

Jeek
16.06.2009, 06:25
Hi

ABS einfach abschalten geht folgendermaßen:

Auf losen oder nassen Boden fahren, Motorrad zum Stillstand bringen. Vorderrad einbremsen und den Hinterreifen einfach mal kurz durchgehen lassen.

Und nun blinkt das ABS Symbol und somit ist es deaktiviert. Um es wieder in Gang zu setzten, einfach Zündung aus und wieder ein.


Vielleicht hilft es jemandem. Natürlich ist es nicht die Beste Lösung, doch sie funktioniert. Nicht dass Beste für die Kupplung und den Reifen, doch auf losem Untergrund oder mit einem Hauptständer ist dass kein Problem.

Salve

Klingt gut Mikey. Wegen dem CBS System werd ich mal das ganze mit nem Hauptständer probieren. Oder mal über den Seitenständer abkippen und dann mal mit freiem Hinterrad schauen, ob das ABS Licht irgendwas macht.

Schönen Tag noch.

Jeek

JW-Enns
28.10.2009, 09:27
Hallo RD13 Gemeinde,

ich hab da Fragen zu diesem Thema:

A Bei wem von euch hat das ABS im Straßenbetrieb schon mal angesprochen.
Wie hat sichs ausgewirkt?

B Welche Sicherung muß ich rausnehmen zum Deaktivieren?

Juergen
28.10.2009, 09:32
...kann nur zu A antworten. Schon ein paar mal (Gott sei Dank). Er"rubbelt" ein bisschen, bis die Fuhre steht, aber der Schreck, der bei den ersten ABS Generationen kam, bleibt aus.

Snowman
28.10.2009, 10:46
Guck ma hier:

http://www.honda-board.de/vb/transalp/31726-xl700va-abs-abschalten.html

Juergen
28.10.2009, 10:48
Guck ma hier:

http://www.honda-board.de/vb/transalp/31726-xl700va-abs-abschalten.html


...könnte es sein, dass das dieser Fred hier ist!? :D

JW-Enns
28.10.2009, 11:56
Guck ma hier:

http://www.honda-board.de/vb/transalp/31726-xl700va-abs-abschalten.html

machts nicht wirklich leichter :confusedx:

Snowman
28.10.2009, 12:23
Woa... was geht ab? :gruebelx:

Oh man, ich werd alt :-(

Tut mir leid, das hab ich vorhin wohl irgendwie nicht gepeilt, dass das der gleiche Thread ist :oops:

Kolle
28.10.2009, 12:29
Achtung, rekursive Threadverlinkung führt irgendwann zum stack overflow :o - - --> :blowing:


:lol:


Ein Blick in Schaltplan sollte aber helfen, die Sicherungen müßten sogar im Fahrerhandbuch näher beschrieben sein :gruebelx:

:D

Mikey158
28.10.2009, 20:00
Hi

Ein paar Posts drüber findest du:


Hi

ABS einfach abschalten geht folgendermaßen:

Auf losen oder nassen Boden fahren, Motorrad zum Stillstand bringen. Vorderrad einbremsen und den Hinterreifen einfach mal kurz durchgehen lassen.

Und nun blinkt das ABS Symbol und somit ist es deaktiviert. Um es wieder in Gang zu setzten, einfach Zündung aus und wieder ein.


Vielleicht hilft es jemandem. Natürlich ist es nicht die Beste Lösung, doch sie funktioniert. Nicht dass Beste für die Kupplung und den Reifen, doch auf losem Untergrund oder mit einem Hauptständer ist dass kein Problem.

Hoffentlich konnte ich helfen:)-

JW-Enns
29.10.2009, 13:52
...kann nur zu A antworten. Schon ein paar mal (Gott sei Dank). Er"rubbelt" ein bisschen, bis die Fuhre steht, aber der Schreck, der bei den ersten ABS Generationen kam, bleibt aus.


Hallo Jürgen,
Du bist scheints der einzige bei dem das ABS je auf der Straße angesprochen hat und das gleich ein paar mal. Bist du wirklich so ein "ungezügelter Bremser" :D

Juergen
29.10.2009, 14:54
Hallo Jürgen,
Du bist scheints der einzige bei dem das ABS je auf der Straße angesprochen hat und das gleich ein paar mal. Bist du wirklich so ein "ungezügelter Bemser" :D

...das liegt wohl auch an der Fahrweise der Dosenfahrer in einer deutschen Großstadt! :mad: :D

heikoNbg
29.10.2009, 19:54
Hallo Jürgen,
Du bist scheints der einzige bei dem das ABS je auf der Straße angesprochen hat und das gleich ein paar mal. Bist du wirklich so ein "ungezügelter Bremser" :D

Ach so - ich dachte es reicht, wenn Jürgen schreibt, dass das ABS schon mal anspricht und wie sich das anfühlt. Ich schaff das auch regelmäßig, dass das ABS sich meldet - vorallem bei Regen. Und um ehrlich zu sein - dann bin ich auch ganz froh, das ich es habe.

Heiko

spassfahrer
29.10.2009, 20:17
Jetzt darf man sich also outen
auch ich verwende das ABS regelmäßig um festzustellen wie gut der Grip gerade ist; da fällt dann vor der Kurve schnell auf, daß bei kalter Fahrbahn und morgentlicher Feuchte das Temprament noch zu zügeln ist.
Vielleicht mußte ich deshalb den hintern Gummi bei 6500km und den vorderen bei 8500 in die Wüste schicken.

Ach ja - habe mich gerade bei eurer Transalp Interessengemeinschaft angehängt - hoffe es hat niemand etwas dagegen - Danke

Eifelmike
17.12.2009, 22:07
Aber eine wirklich Lösung gibt es noch nicht für das "ABS -Offroad - Problem"!?

Juergen
18.12.2009, 07:27
Aber eine wirklich Lösung gibt es noch nicht für das "ABS -Offroad - Problem"!?


...nein, aber ich muss sagen, dass bei den "Offroadeinsätzen" für die die TA gedacht ist, mich dass ABS nicht stört. :wink:

ingobohn
18.12.2009, 07:32
ABS einfach abschalten geht folgendermaßen:

Auf losen oder nassen Boden fahren, Motorrad zum Stillstand bringen. Vorderrad einbremsen und den Hinterreifen einfach mal kurz durchgehen lassen.

Und nun blinkt das ABS Symbol und somit ist es deaktiviert. Um es wieder in Gang zu setzten, einfach Zündung aus und wieder ein.

Ist das ein "Geheimtrick" oder steht das auch im Handbuch?:gruebelx:
Und habe ich das richtig verstanden? TA im Stehen voll vorne die Bremse zumachen, dann etwas Gas geben, so daß das Hinterrad auf dem losen Untergrund etwas rutscht (ABS) blinkt), ohne die Vorderradbremse zu lösen, d.h. ohne loszufahren?

Eifelmike
18.12.2009, 14:31
...nein, aber ich muss sagen, dass bei den "Offroadeinsätzen" für die die TA gedacht ist, mich dass ABS nicht stört. :wink:

Kannst Du mir definieren, für welche "Offroadeinsätze" die TA gedacht ist? Immerhin wird sie als Enduro in Deutschland verkauft und nicht als Tourer. :)-

Das soll keine Provokation sein, und ich persönlich bin pro-ABS aber die Transalp ist für mich immer noch ein Motorrad um auch die Wüste zu durchqueren, wie schon viele PD-06 und PD-10 es erfolgreich hinter sich gebracht haben. Finde es schade die neue stark von dieser Ausrichtung weggeht. :|

Wenn ich deine Beiträge so lese, bist Du richtig zufrieden mit deiner TA!? Das freut mich! :) Viel Spass weiterhin damit!

LG Mike :)-

Soundso
18.12.2009, 14:47
Ist das ein "Geheimtrick" oder steht das auch im Handbuch?:gruebelx:
Und habe ich das richtig verstanden? TA im Stehen voll vorne die Bremse zumachen, dann etwas Gas geben, so daß das Hinterrad auf dem losen Untergrund etwas rutscht (ABS) blinkt), ohne die Vorderradbremse zu lösen, d.h. ohne loszufahren?

Gute Rückfrage....

Ich habe den Eindruck bisher wurde nur spekuliert, aber noch niemand hat das wirklich erfolgreich getestet und bestätigt.

Grüssle

ManfredK
18.12.2009, 17:36
um auch die Wüste zu durchqueren, wie schon viele PD-06 und PD-10 es erfolgreich hinter sich gebracht haben.

LG Mike :)-

Das kann die TA sicherlich auch... aber da du dann doch das ein oder andere umbauen musst ist dann auch eine Deaktivierung der ABS Anlage für die Dauer der Wüstenfahrt kein Problem.

Wenn es dann bei dir soweit ist, dass du in die Wüste willst.... melde dich einfach 2, 3 Tage vor deiner Abfahrt und ich sag dir was du machen musst

Mikey158
18.12.2009, 18:16
Hi

Also die Sache mit dem Bremsen und das Hinterrad durchgehe lassen funktioniert.


Das steht in keinem Handbuch. Da bin ich mal durch Zufall daraufgekommen.


Man kann auch die ABS Sicherung rausnehmen, dann klappts auch.

Eifelmike
19.12.2009, 11:34
Das kann die TA sicherlich auch... aber da du dann doch das ein oder andere umbauen musst ist dann auch eine Deaktivierung der ABS Anlage für die Dauer der Wüstenfahrt kein Problem.

Wenn es dann bei dir soweit ist, dass du in die Wüste willst.... melde dich einfach 2, 3 Tage vor deiner Abfahrt und ich sag dir was du machen musst


Ok, wenn es soweit ist melde ich mich bei Dir. Der Gedanke ist mir noch gar nicht gekommen, das ABS für solche Touren ganz abzuschalten! Klasse! :)-

LG Mike

Juergen
19.12.2009, 13:33
Kannst Du mir definieren, für welche "Offroadeinsätze" die TA gedacht ist? Immerhin wird sie als Enduro in Deutschland verkauft und nicht als Tourer. :)-

Das soll keine Provokation sein, und ich persönlich bin pro-ABS aber die Transalp ist für mich immer noch ein Motorrad um auch die Wüste zu durchqueren, wie schon viele PD-06 und PD-10 es erfolgreich hinter sich gebracht haben. Finde es schade die neue stark von dieser Ausrichtung weggeht. :|

Wenn ich deine Beiträge so lese, bist Du richtig zufrieden mit deiner TA!? Das freut mich! :) Viel Spass weiterhin damit!

LG Mike :)-


...so ist es, ist doch wohl nix schlimmes oder?! :D


Hier in Deutschland (und auch anderswo) wird vieles verkauft, was nicht der "Überschrift" entspricht. Und wenn man weiß, welche Voraussetzungen eine Mopped mitbringen muss, um eine "richtige" Enduro zu sein, wird man schnell festellen, dass die XL700 doch ein ganzes Stück davon entfernt ist. :wink:

Mikey158
20.12.2009, 10:40
Hi


Hier in Deutschland (und auch anderswo) wird vieles verkauft, was nicht der "Überschrift" entspricht. Und wenn man weiß, welche Voraussetzungen eine Mopped mitbringen muss, um eine "richtige" Enduro zu sein, wird man schnell festellen, dass die XL700 doch ein ganzes Stück davon entfernt ist.

Was braucht einen richtige Enduro?:oops:

Eifelmike
20.12.2009, 11:47
...so ist es, ist doch wohl nix schlimmes oder?! :D

Im Gegenteil! :wink:




Hier in Deutschland (und auch anderswo) wird vieles verkauft, was nicht der "Überschrift" entspricht. Und wenn man weiß, welche Voraussetzungen eine Mopped mitbringen muss, um eine "richtige" Enduro zu sein, wird man schnell festellen, dass die XL700 doch ein ganzes Stück davon entfernt ist. :wink:

Recht hast Du, aber die Tatsache das es oft vorkommt, macht es trotzdem nicht besser! :wink: Ich will die RD13 aber auch keineswegs schlecht reden. Vom jetzigen Budget passt sie sowieso noch nicht zu mir, von dem was ich von einem Mopped erwarte aber auch nicht. Egal! :)




Hi
Was braucht einen richtige Enduro?:oops:

Für mich muss eine Enduro geländetauglich sein, nicht nur auf Schotter sondern auch um durch die Wüste zu fahren oder Strecken, die bei uns nichtmal mehr als Feldwege durchgehen würden. Beispiele dafür sind die älteren Transalps, BMW GS, KTM ADV, (Super-) Teneres, Cagiva Elephant,...


Gruß Mike

Juergen
20.12.2009, 17:07
Für mich muss eine Enduro geländetauglich sein, nicht nur auf Schotter sondern auch um durch die Wüste zu fahren oder Strecken, die bei uns nichtmal mehr als Feldwege durchgehen würden.

Gruß Mike


...dass hat sogar schon mal einer mitner Schwalbe geschafft! :D

Juergen
20.12.2009, 17:08
Hi



Was braucht einen richtige Enduro?:oops:



...vor allem schon mal mindestens 50kg weniger als die 700er! :D

Mikey158
20.12.2009, 19:24
Was wäre denn dann eine richtige Enduro?

Also die 650 Gs schon mal nicht und die Tenere auch nicht (wenns ums Gewicht geht)

Die haben alle 200 Kilo.

Also ich kenn mich ja nicht wirklich aus, da ich noch nicht so viele verschiedene Motorräder hatte, aber ich bin schon mit der 800 Gs gefahren, und muss sagen, dass ich das selbe auch mit meiner Ta geschafft hab.

RD13
20.12.2009, 20:54
Hier meine Ansicht zum Thema ABS.
Meine Probefahrt auf der RD13, ca. 50 km eingefahren, dann erstmal das ABS testen,
Jeweils aus 50km/h nur Bremse vorne, dann nur Bremse hinten, dann beide, danach aus 80km/h Vollbremsung, beide Hebel mit voller Kraft gezogen / gedrückt. Anschließend aus 120 km/h das gleiche.

Ergebnis. die Bremse sind geil, echt gute Verzögerung, das ABS regelt sehr fein. Perfekt.

Wenn sich das ABS abschaltet, wenn die Räder unterschiedlich schnell drehen, ist das für mich ein Konstruktionsfehler, dafür ist doch das ABS entwickelt, das mal ein Rad ganz kurz ( msec) blockiert, Bremse öffnet und sofort wieder schließt.

Im harten Gelände sicher ein Nachteil, weil das Moped auf rutschigem Untergrund fast ungebremst weiter fährt, aber dafür immer lenkbar bleibt.

Das mit der Sicherung ist sicher eine Überlegung wert, wenn man echt Gelände fährt, und ich meine damit keinen Feld /Schotterweg...
mfg RD13

Mikey158
20.12.2009, 22:50
Bin mir nicht ganz sicher, doch was ist >ENDURO<

Reden wir jetzt von der Wüstendurchfahrt? Meiner Meinung nach ===> ja kann man mit der RD13 machen. Auch mit den Bmw´s kann man(n)s.

Nur die Reifen und die Ausrüstung müssen natürlich dazu passen.

Ich denke, dass man mit der neuen TA ziemlich viel machen kann, und einiges hab ich schon probiert.
Man(n) müsste nur noch eine(n) finden die (der)z.B.: die Mongolei durchquert. (Meiner Meinung nach wäre dass ein Test ders in sich hat)

Ich kann nur hoffen, dass Honda mal einen Nachfolger der AT am Jahre 2011 rausbringt.(obwohl ich erst gute 2000 km damit gefahren bin)
Honda hat auf dem Segment absolut nix.


Was mich ein bisschen stört ist das:::


z.B. Hab ich mal einen Post im Netz gefunden, indem es darum gegangen ist ein Motorrad für eine Weltreise zu suchen.

Die Antworte liegen ja auf der Zunge oder???

Natürlich war die Antwort zu 80 % ___ ___ ___ BMW

Die Argumente waren dann:
Kein Motorrad auswählen, dass eine elektronische Einsprizung hat, denn die könnte ja kaputt werden.

MHHHH:: Mit was fährt BMW??? :mad:


Tut mir Leid, ich denke dass ich gerade vom Thema abgewichen bin.


Kommt nicht mehr vor::::ban:

Eifelmike
20.12.2009, 23:27
Was wäre denn dann eine richtige Enduro?

Also die 650 Gs schon mal nicht und die Tenere auch nicht (wenns ums Gewicht geht)

Die haben alle 200 Kilo.

Also ich kenn mich ja nicht wirklich aus, da ich noch nicht so viele verschiedene Motorräder hatte, aber ich bin schon mit der 800 Gs gefahren, und muss sagen, dass ich das selbe auch mit meiner Ta geschafft hab.


Beim Gewicht scheiden sich die Geister. Die 650 GS, ob nun als Dakar oder "normale" Ausführung, (Super-) Tenere sind genauso wie die PD-06 oder PD-10 beliebte Motorräder für Reisen außerhalb von normalen Straßen. Ob nun Wüste oder sonstwo. Es gibt auch Leute die machen mit ner R1, mit ner Schwalbe oder einer TNT Benelli eine Tour durch die Wüste. Geht alles, man muss nur wollen. Geht auch bestimmt mit ner RD-13 ohne was dran zu modifizieren. Gemacht haben es scheinbar noch nicht viele hier. :wink:



Danke an alle die konstruktive Antworten auf meine Frage geschrieben haben. :wink: Eine RD-13 würde also für eine Wüstentour auch in Frage kommen, mit geändertem Vorderrad und gekapptem ABS. Sollte ich in den Genuß kommen, dies auszuprobieren, werde ich es euch wissen lassen, wie es war. Vorerst werde ich aber weiterhin nach einer PD06/10 oder Super-Tenere Ausschau halten. :)-

LG Mike

Gruß Mike

Mullibulli
21.12.2009, 12:33
Sagen wir mal so es gibt Moppeds für alles mögliche die mehr oder weniger für einen bestimmten Zweck geeignet sind, das gilt aber vor allem auch für den Fahrer, denn der macht auch einen Unterschied ob das eine oder andere geht. Man kann mit jedem Mopped überall durchfahren (ausser hillclimbing dafür hat die Transe zu wenig Dampf) aber ansonsten calibriert Eure Meinung mal damit >>R1 Weltreise (http://www.evisor.tv/tv/touring-strasse/yamaha-r1-weltreise-303.htm)<<

Juergen
21.12.2009, 12:55
...das man auch mit ner Schwalbe Afrika durchqueren kann, ist ja bewiesen. Die Frage ist aber doch, ob ich mir "das Leben" bei so einer Reise unnötig schwer machen will. Wenn nicht, such ich halt nach dem für mich geeigneten Mopped. Egal ob es ne RS, TA, AT oder sonstwas ist. Ne R1 würde aber mit Sicherheit nicht wählen. :D


Aber wir schweifen vom Thema ab! :D

Kolle
21.12.2009, 20:07
fraglich ob Otto-Normal-Fahrer ohne ABS länger drauf sitzen bleibt als mit.

Da wo bei meiner AT im Dreck die Räder blockieren ist es mit Bremsen eh nicht mehr weit..
fällt schwer da dann ein Vorteil für fehlendes ABS auszumachen.

Ich denke nicht, das man das überbewerten muß zumal es mindestens so viele Situationen gibt wo man froh ist, das man reinlangen kann ohne zu fliegen.

Der Könner mag das mitunter anders sehen, aber wer ist das schon :roll:

ManfredK
21.12.2009, 20:49
Wenn sich das ABS abschaltet, wenn die Räder unterschiedlich schnell drehen, ist das für mich ein Konstruktionsfehler, dafür ist doch das ABS entwickelt, das mal ein Rad ganz kurz ( msec) blockiert, Bremse öffnet und sofort wieder schließt.

mfg RD13

Keine Angst... das ABS funktioniert

Es geht um das aktivieren des ABS... da erwartet der Rechner dass beim Anfahren beide Sensoren (vorne und hinten) ein Signal liefern - erst dann ist das ABS-Selbsttestverfahren abgeschlossen und das ABS funktioniert.

Liefert nur der hintere Sensor ein Signal (da das Vorderrad steht) muss das ABS auf Störung gehen.

Eifelmike
25.12.2009, 20:48
fraglich ob Otto-Normal-Fahrer ohne ABS länger drauf sitzen bleibt als mit.

Da wo bei meiner AT im Dreck die Räder blockieren ist es mit Bremsen eh nicht mehr weit..
fällt schwer da dann ein Vorteil für fehlendes ABS auszumachen.

Ich denke nicht, das man das überbewerten muß zumal es mindestens so viele Situationen gibt wo man froh ist, das man reinlangen kann ohne zu fliegen.

Der Könner mag das mitunter anders sehen, aber wer ist das schon :roll:


Ich kann da noch nicht mit eigenem Wissen glänzen, die ganzen Leute die im Gelände unterwegs sind, sehen das ABS als hinderlich, bzw.- gefährlich an. Als Otto-Normalfahrer wird man dem ABS wohl nie überlegen sein, ich denke das steht ausser Frage.

LG Mike :)

Billa
05.01.2010, 12:48
Also, ich bin ja Newbie, im Forum und auf dem Motorrad (meine TA hat auch garkein ABS..), so möge man mir meinen Vorstoß hier verzeihen...:roll:

Ich weiß nicht ob es von 4 auf 2 Räder übertragbar ist, aber in meinem Land Rover habe ich das ABS abschaltbar gemacht, wie es hier schon beschrieben wurde: einen Schalter ins Kabel bei der Sicherung und den Schalter schön ins Cockpit gesetzt.
Das hat den Vorteil, dass sich die Warnlampe wieder ausgeht, wenn ich wieder einschalte. Im LR ist es so, das nach bloßem Ziehen der Sicherung die Warnlampe an bleibt,- erst nach Motor-aus-Motor-ein geht sie wieder aus.
Ans Sensorkabel würde ich mich auf keinen Fall wagen.


ABS-Abschaltung ist beim Geländewagen praktisch: im Weichsand und auf schneematschiger /schlüpfriger Straße, weil die Bremswirkung irgendwie berechenbarer und "schärfer/direkter" ist. Nachdem man im Gelände, außer bei Rallyes, eher langsam unterwegs ist, ist die Lenkbarkeit bei Notbremsung weniger ein Argument, wobei man im Auto bei blockierenden Rädern ja normalerweise auch noch nicht umfällt....:roll:
Auf der Straße würde ich aber auf ein funktionierendes ABS nicht verzichten, außer bei Schneematsch, wo man mit ABS ewig weiterschlittert, ohne ABS aber schnell durch den Matsch bis auf den Asphalt durchgebremst hat,- das verkürzt in dem Fall den Bremsweg drastisch und hat mich schon zweimal davor bewahrt auf den Vordermann zu rutschen.

Die Abschaltung macht übrigens (zumindest bei diesem Auto) KEINE Einträge ins Fehlerprotokoll, ich nutze das öfter und habe nach dem Auslesen noch nie was gefunden.
Hätte ich ABS an der Transe , würde ich mir die Option "Abschaltung" aber zumindest vorsehen,- ob man es dann nutzt ist ja was anderes.

JW-Enns
07.05.2010, 07:56
Hallo zusammen,

gestern bei Fahrsicherheitstraining konnet bzw. musste ich die ABS Wirkung voll austesten. Auf Asphalt!
Fazit Bei Notbremsungen kann man ohne groß nachzudenken voll reinhaun.
Der Bremsweg der Moterräder ohne ABS war immer 5m-20m! bei 50 - 80 kmh
als der von den Bikes mit ABS.
Nur unser Coach (EX-Rennfahrer) schaffte es schnelle zum Stehen zu kommen ohne ABS.
Natürlich hat der das ja schon x-mal gemacht und ist auf die Situation entsprechend vorbereitet.
Bei einer überraschenden Situation im Strassenverkehr ist´s mit ABS denkt ich immer besser.

Juergen
07.05.2010, 08:07
...mein Reden seit Jahren! :D

Jeek
06.06.2010, 18:33
Salve

Habs am Wochenende mal probiert. Die RD13 auf den Hauptständer, anmachen und mal in den 2ten Gang. Bisschen laufen lassen und voila, die ABS Lampe begann zu blinken. ABS aus :D
Maschine aus und wieder an, alles wie gehabt und es sein soll.

Schönen Sonntag noch

Jeek

melle493
09.06.2010, 12:06
Jep in Januar, bin zum kaffee bei ein freundin gefahren, sonnenschein 4 grad , und hab leider nicht rausgeguckt da war schnee 5cm und saukalt, und musste noch nach hause.
ersten gang pfoetchen an die erde und gans langsam fahren, in eine leichte kurve schien es etwas vereist zu sein und da hat abs eingegriffen und verhindert das ich unelegant mit moped absteige.

Arktus
09.06.2010, 15:21
Salve

Habs am Wochenende mal probiert. Die RD13 auf den Hauptständer, anmachen und mal in den 2ten Gang. Bisschen laufen lassen und voila, die ABS Lampe begann zu blinken. ABS aus :D
Maschine aus und wieder an, alles wie gehabt und es sein soll.

Schönen Sonntag noch

Jeek

Hehe. Gut zu wissen.:)- Bedankt.

Soundso
09.06.2010, 21:18
Salve

Habs am Wochenende mal probiert. Die RD13 auf den Hauptständer, anmachen und mal in den 2ten Gang. Bisschen laufen lassen und voila, die ABS Lampe begann zu blinken. ABS aus :D
Maschine aus und wieder an, alles wie gehabt und es sein soll.

Schönen Sonntag noch

Jeek

Ja.... ich hab's ausprobiert. Nach ca 10 Sekunden auf dem HS im 2. Gang schaltete das ABS aus.
*BLINK* *BLINK* macht die ABS Lampe und das Hinterrad hat beim Bremstest voll blockiert... :)-
Und.... solange die Zündung an bleibt, ändert sich der Status nicht. Also kann per Kill-Off-Schalter die Machine ausgeschaltet werden um sie in Ruhe z.B. vom HS zu holen.
Aktiviert wird das ABS durch Aus- und Einschalten der Zündung.
Warum hat Honda da nicht einfach noch einen Schalter ins Cockpit gebaut? Kostengründe?

Danke für den Tipp!

Kolle
10.06.2010, 22:10
weil der Schalter ausgerechnet dann vergessen auf OFF steht wenn man a) meint es wäre eingeschaltet und b) ein ABS den unmittelbar anstehenden Sturz verhindert hätte.

Wer mit Gewalt das ABS lahm legen will möge das mit den undokumenteirten Tricks machen.

So jedenfalls kann keiner sagen, der Schalter war Schuld das das ABS den Sturz nicht verhindert hat :wink:

Juergen
10.06.2010, 22:38
weil der Schalter ausgerechnet dann vergessen auf OFF steht wenn man a) meint es wäre eingeschaltet und b) ein ABS den unmittelbar anstehenden Sturz verhindert hätte.

Wer mit Gewalt das ABS lahm legen will möge das mit den undokumenteirten Tricks machen.

So jedenfalls kann keiner sagen, der Schalter war Schuld das das ABS den Sturz nicht verhindert hat :wink:


...aber bei anderen Herstellern (auch im PKW Bereich) läßt sich das
ABS per Schalter deaktivieren. Die haben dann wohl etwas weniger
Angst vor Regress. :D Und die "Vergessensgefahr" könnte man z.B.
durch die blinkende ABS-Leuchte minimieren.

ingobohn
11.06.2010, 05:44
...aber bei anderen Herstellern (auch im PKW Bereich) läßt sich das
ABS per Schalter deaktivieren.
Aber meistens nur bei sog. Sport-Modellen, bei normalen Gebrauchsautos :D läßt sich ABS nicht abstellen, allenfalls noch ESP/ASR (wegen Winter). Während man wohl bei Sport-Fahrern davon ausgehen kann, daß er/sie weiß, was er tut, wenn er das ABS abschaltet, kann man bei normalen Fahrzeugen wohl eher davon ausgehen, daß es besser ist, wenn der Durchschnittsfahrer das ABS lieber nicht (aus Versehen?) deaktivieren kann. Da ich die Transalp mal eher als Nicht-Sport-Mopped bezeichnen würde, ist die Schaltung wohl besser so, wie sie ist.
(Allerdings weiß ich selbst nicht, ob es überhaupt Moppeds gibt, bei denen man ABS deaktivieren kann und zu welcher Fahrzeugklasse sie gehören.)

Arktus
11.06.2010, 06:40
Die GSen von BMW haben zum Beispiel solche Schalter. Andere Moppeds der Marke habe ich mir noch nicht angesehn.

Gruß

Arktus

Juergen
11.06.2010, 07:32
Aber meistens nur bei sog. Sport-Modellen, bei normalen Gebrauchsautos :D läßt sich ABS nicht abstellen, allenfalls noch ESP/ASR (wegen Winter). Während man wohl bei Sport-Fahrern davon ausgehen kann, daß er/sie weiß, was er tut, wenn er das ABS abschaltet, kann man bei normalen Fahrzeugen wohl eher davon ausgehen, daß es besser ist, wenn der Durchschnittsfahrer das ABS lieber nicht (aus Versehen?) deaktivieren kann. Da ich die Transalp mal eher als Nicht-Sport-Mopped bezeichnen würde, ist die Schaltung wohl besser so, wie sie ist.
(Allerdings weiß ich selbst nicht, ob es überhaupt Moppeds gibt, bei denen man ABS deaktivieren kann und zu welcher Fahrzeugklasse sie gehören.)


...nicht nur bei Sportfahrzeugen, sondern auch bei allen "richtigen" Geländewagen
und wie Arktus schon schreibt, z.B. bei der GS 1200.

ingobohn
11.06.2010, 12:30
...nicht nur bei Sportfahrzeugen, sondern auch bei allen "richtigen" Geländewagen
und wie Arktus schon schreibt, z.B. bei der GS 1200.
..wobei solche SUVs/Suffs auch nicht zu den "normalen" Durchschnittsfahrzeugen zu zählen sind (was ja meine Theorie eher stützt). ;)
OK, GS1200 ist ein Argument. :)

Qalp
03.02.2011, 12:02
Ichhabe auf Youtube ein Filmchen von einem Griechen gefunden. Der hat seine Transe ordentlich gepimpt und wenn man es glauben soll, hat er auch einen Schalter zum Abschalten des ABS angebaut.

Schau mal: http://www.youtube.com/watch?v=YD41UI0QyLw

Gruß,
Gert

Juergen
03.02.2011, 13:27
...der hat aber alles gekauft, was der Zubehörhandel hergab! :D

Mikey158
15.02.2011, 11:13
Hi,


...der hat aber alles gekauft, was der Zubehörhandel hergab! ==> bis auf den Sturzbügel; der kommt von GIVI. Und passt mit der grossen Motorschutzplatte von Touratech.

Falls die beiden Komponenten jemand verbinden möchte.

Zurück zum Thema:
Der ABS - Schalter ist glaube ich eine eigene Idee, oder kann man den Schalter mit den Kabeln wo käuflich erwerben?

spassfahrer
15.02.2011, 21:40
Da muß ich dir leider widersprechen.
Hatte auch den Givi-Bügel und den grossen Touratech Motorschutz.
Damit ich den Motorschutz montieren konnte wurde der Givi-Bügel radikal verändert => die Querstrebe, die die linke und rechte Seite verbinden mußte komplett weg. Auf dem Video ist etwas schlecht zu erkennen, dass dieser Bügel verändert wurde und auch nicht mehr schwarz beschichtet ist.
Der Touratech Motorschutz hat seitlich keinen Schutz - vermute daß hier der SW-Motech-Motorschutz montiert ist.

Da mein modifizierter Givi-Bügel nicht mehr sehr stabil war, mußte ich ihn auf ein - zum Motorschutz passenden - Touratech Exemplar tauschen (obwohl mir der Givi besser gefallen hat)

Grüsse aus Salzburg

Mikey158
15.02.2011, 22:05
Hi,


Da muß ich dir leider widersprechen

Oh, dafür entschuldige ich mich. Für mich war das offensichtlich, und ich dachte ich hab eine kleine Übersicht bei der montage verschiedener Hersteller geschaffen.


Nun denn,

Qalp
15.02.2011, 22:21
Ähum... es ging hier eigentlich um abschaltbares ABS...

tom66
20.02.2016, 15:48
Hallo zusammen,

ich wärme mal den alten Fred auf...
Im März steht eine kleine Enduroeinlage an, da würde ich gern das ABS per "Sicherung ziehen" abschalten. Obwohl das ABS im Gelände ganz gut funktionierthab ich durchaus Bedenken bei Steilabfahrten und da möchte ich kein Risiko eingehen.
Nun aber gibts da 3 verschiedene Sicherungen... die ABS Main hab ich bereits gezogen, dann war aber der Tacho immer auf "0". Im Prinzip kein Problem, aber wir haben noch ein gutes Stück Anfahrt auf der Straße und dann taucht das für mich nix. Die anderen beiden Sicherungen hab ich mich dann nicht getraut, falls es zu Schäden an der Elektrik kommt ( ABS Fail Safe, ABS Motor mit je 30A)

Welche Sicherung habt ihr gezogen? Erfahrungen?

Hat schon jemand probiert, einen der Sensoren zB mit Isoband abzukleben? Das dürfte doch auch zu einer Fehlermeldung inkl. Abschalten des ABS führen?

Gruß Tom