PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wie oft pflegt ihr eure Ketten?



EmmiSonnenschein
12.08.2009, 18:48
Ich befinde mich zurzeit bei meiner Transalp 700 ungefähr so um Kilometer 2000 und damit 1000 Kilometer nach der letzten Kettenpflege. Also eigentlich genau das Intervall, das im Handbuch vorgeschrieben ist, um die Kette neu zu reinigen und zu schmieren. Aber wenn ich sie mir so anschaue und anfasse, sehe ich da ehrlich gesagt noch nicht wirklich einen Pflegebedarf. Ok, ich bin bislang weder im Regen noch irgendwie im Schmutz gefahren. Wie macht ihr das? Muss man eine Kette wirklich so oft reinigen? Reicht es vielleicht, sie nur neu zu schmieren ohne sie vorher sauber zu machen? Oder einfach per Augenschein entscheiden, wann sie gepflegt werden muss, und wenn's erst nach 5000 km ist?

pretender
12.08.2009, 19:03
hi

die kette sollte regelmässig überprüft werden

bei 2tkm sieht man nochnicht viel vom dreck der sich ansammelt
warte mal ab bis sie 5tkm hat dann siehst was für nen dreck sich da sammelt

man sollte auch nicht pauschal sagen alle 1tkm bissel kettenspray drauf und fertig

ich habe mich für nen kettenöler mit getriebeöl entschieden
beim tanken einmal auf die kette schauen ob die noch leicht matt glänzt das war es
2mal im jahr mach ich die dann mit ner zahnbürste und kerosin/diesel einmal richtig sauber
wobei ich mir das eigentlich auch sparen könnte
aber nach schlechten erfahrung mit ner IRIS kette und vielen fehlenden dichtringen mach ich das einfach

mfg
heiner

ImmortalP
12.08.2009, 19:05
genau... sonst ist se schnell mal weg.... ;) ok Einzelfall...

Mich sollte man zu Kettenpflege NICHT befragen. :D

Sunshine
12.08.2009, 19:42
http://www.honda-board.de/vb/transalp/37426-haltbarkeit-der-kette.html


Guck da mal, ich habe gute Tipps bekommen.....

rh19
12.08.2009, 19:48
Jede Kettenpflege ist bei mir ne halbe Inspektion :!:

Da wird der Luftdruck geprüft, die Kettenspannung, die Flucht der Kette, des Auspuff gereinigt, hier ein bischen, da ein bischen......mit nem Scotti oder sonstigem Gedöns machste das nicht mehr :wink:

bei so manchem, der ölen lässt, führt das dazu, dass er garnicht merkt, dass die Radlager schrott sind :D

Ansonsten alle 300-400 km schmieren und spätestens alle 1000 km putzen. Am besten mir Diesel oder Petroleum :wink:

EmmiSonnenschein
12.08.2009, 19:51
Vielen Dank euch, vor allem Dir Sonnenschein Englisch (-: Sehen uns bestimmt bald mal zwischen Trier und Koblenz auf der Nordschleife:cool::gruebelx::roll::o

Sunshine
12.08.2009, 19:53
Ja der Sonnenschein sollte zusammen arbeiten....ob Englisch oder Deutsch :D

ChM
13.08.2009, 08:19
@ Immortal P

Du wirfst sie ja vorher lieber weg :D:ablach::groel:












bitte um Vergebung :bow:

Daenni
13.08.2009, 08:41
Ich weiß wie man sie nicht fettet...

Edit by Kolle: Achtung, blutige Verletzungsbilder!!!
Schon gefrühstückt? (http://forum.gs-500.de/showthread.php?t=20076)

Ansonsten nach jeder längeren Tour (so 300km)... abwischen selten. Mal mit nem Lappen etwas von Außen abreiben, das wars.

Man kanns übertreiben... Ist ja ein Fahrzeug und kein Putzzeug.

ChM
13.08.2009, 08:46
na lecker:???:





..........Frühstück ist noch drin :|

Juergen
13.08.2009, 08:49
...deshalb nie mit Lappen, sondern am Besten mit nem Pinsel mit ganz langem Stiel! :D

grundig
13.08.2009, 10:26
...deshalb nie mit Lappen, sondern am Besten mit nem Pinsel mit ganz langem Stiel! :D

Damit man gleich verhauen wird:D






Meine Kette wird während jeder Fahrt gepflegt.
Seit dem der Pro-Oiler dran ist, gibt es keine klebrigen Rückstande zu entfernen und kein Einsprühen mit Kettenfett.

Gruß Göran

REDPINE
14.08.2009, 13:16
Ich reinige und pflege meine Kette etwa alle 500 - 1000 km.
Allerdings hab` ich (da bisher keine Offroad Einsätze) selten eine grob verschmutzte Kette.
Zum Reingen verwende ich S 100 Kettenreiniger, zum Fetten S 100 weißes Kettenspray.
Der Aufwand ist gering und zahlt sich aus. Ich habe meine Kettenkits immer etwa 25.000 km gefahren. Abgeschleudertes Kettenfett gibt es beim S 100 nicht.
Zwischendurch habe ich auch schon einfach nur sauber gemacht und mit einem guten Getriebeöl geschmiert - so wird es ja im Handbuch empfohlen.
Tatsächlich läuft die Kette mit Getriebeöl wunderbar leicht und leise.
Tut sie aber mit S 100 auch.....

Grüße aus dem hohen Norden
Matze.

elbstrand
14.08.2009, 13:51
also ich verstehe diese freude am dauernden basteln und hände-schmutzig-machen, ua bei der kettenpflege, nicht.

neue motorräder kosten etwa so viel wie ein kleinwagen. und einen ebensolchen anspruch an funktionalität und narrensicherheit erwarte und verlange ich.
wenn man schon noch mit diesen seit jahrzehnten veralteten kettenantrieben fährt (motorradfahrer wollen das so, weil sie ihr gefährt als zuwendungsbedürftig sehen wollen) dann doch mit nem oiler (dessen vorzüge ich mal als bekannt vorraussetze), die kette spannen kann jede werkstatt fürn fünfer für die kaffeekasse. die freuen sich und meine hände bleiben sauber. diese beschäftigung mit mechanik ist mir einfach zu konservativ.

oben sagte jemand was von "lager prüfen" bei der kettenpflege, was ja an sich löblich sein mag. wenn ich aber meinem motorrad so mißtrauen würde, dass ich alle 2000km alles überprüfen glaube zu müssen, würde ich den ganzen kram in die tonne treten. ich bin motorradfahrer, und alles andere sollen andere machen.

gruss

janneck

grundig
14.08.2009, 13:51
Abgeschleudertes Kettenfett gibt es beim S 100 nicht.


Das kann ich aus Erfahrung leider nicht bestätigen. Es geht aber gut mit WD40 oder Petroleum ab.

Gruß Göran

grundig
14.08.2009, 13:57
also ich verstehe diese freude am dauernden basteln und hände-schmutzig-machen, ua bei der kettenpflege, nicht.

Hallo Janneck,

es liegt vielleicht daran, das Endurofahrer sich generell schmutzig machen und daran Spaß haben!



oben sagte jemand was von "lager prüfen" bei der kettenpflege, was ja an sich löblich sein mag. wenn ich aber meinem motorrad so mißtrauen würde, dass ich alle 2000km alles überprüfen glaube zu müssen, würde ich den ganzen kram in die tonne treten. ich bin motorradfahrer, und alles andere sollen andere machen.


Da hast Du recht, man kann es auch übertreiben.


Gruß Göran

ImmortalP
14.08.2009, 15:02
Hallo Janneck,

es liegt vielleicht daran, das Endurofahrer sich generell schmutzig machen und daran Spaß haben!

Gruß Göran

Endurofahrer machen sich dreckig? ICH NICHT!!! :D

elbstrand
14.08.2009, 15:08
huuuuumpf,

endurofahrer habe ich natürlich nicht gemeint.

mea culpa,

janneck

grundig
14.08.2009, 15:19
Endurofahrer machen sich dreckig? ICH NICHT!!! :D

Als Unterwasserparker bist Du natürlich gleich wieder sauber:D

Gruß Göran

rh19
15.08.2009, 19:24
oben sagte jemand was von "lager prüfen" bei der kettenpflege, was ja an sich löblich sein mag. wenn ich aber meinem motorrad so mißtrauen würde, dass ich alle 2000km alles überprüfen glaube zu müssen, würde ich den ganzen kram in die tonne treten. ich bin motorradfahrer, und alles andere sollen andere machen.



...bei nem 10 Jahre alten Möppi mit 60tsd auf der Uhr und dem Wunsch, dass sie weitere 60tsd gut läuft, mach ich das schon :!:

Jetzt is ein neues Lager drin und gut ist :wink:

pretender
15.08.2009, 19:37
hi

ich denke das ist ne einfache rechnung

entweder ich investiere hin und wieder nen bisschen zeit in die pflege
mache mir vorher gedanken

oder ich lasse meine teile regelmässig vonner werkstatt tauschen weil sie schneller hinüber sind
und stöne dann im forum das die schonwieder 400euro haben wollen

mfg
heiner

Daenni
16.08.2009, 01:59
Klasse... und wieder an meine fertige Kette erinnert.... :(




oder ich lasse meine teile regelmässig vonner werkstatt tauschen weil sie schneller hinüber sind
und stöne dann im forum das die schonwieder 400euro haben wollen

mfg
heiner

weichei36
16.08.2009, 08:20
(...)
Ok, ich bin bislang weder im Regen noch irgendwie im Schmutz gefahren. Wie macht ihr das? Muss man eine Kette wirklich so oft reinigen? Reicht es vielleicht, sie nur neu zu schmieren ohne sie vorher sauber zu machen?
(...)

Nun, da mein Bock tag-täglich im Freien steht und ich auch bei jedem Wetter fahre, hätte ich viel zu tun, die Drecks-Kette zu reinigen!... ich bin doch nicht bekloppt:!::D

Meiner Meinung nach reicht es dicke aus, die Kette einfach nur regelmäßig zu schmieren!
- WICHTIG ist, daß deine Kette niemals beginnt trocken (ohne ausreichendem Schmiermittel!) zu laufen !!!!!!!!!

Ich benutze von Castr*l das Vollsynt., weise Kettenspray auf meiner O-Ring Kette und schaue, daß die Ketten-Rollen immer schön "klebrig-feucht" sind, also die Ketten-Rollen niemals beginnen an kleinen Stellen zu glänzen!!!

Im Grunde haue ich bestimmt ZUVIEL von dem Zeugs drauf... aber egal, das Zeugs klebt so genial, bis Tempo 150km/h schleudert kaum was davon ab... erst bei Speed deutlich darüber, bekomme ich Kettenfett-Spritzer an der Verkleidung zu sehen und das stört mich nicht, weil mit wachs-Mittel ist das Zeugs schnell beseitigt und irgendwo muss ja auch der überschüssige Ketten-Dreck hin fliegen, wenn man sich so ne Kettenreinigung nicht geben möchte! :heheha:

Mein 1. Kettensatz hat somit locker 24.000Km gehalten und es wären vermutlich noch weitere 3000Km drinne gewesen!
- Aber für mich pers. hat die Kette gut Ihren Dienst getan und muss auch nur 24.000Km halten, da ich alle 24.000Km eh zur Ventiespiel-Kontrolle muss, hier auch neue Zündkerzen und Bremsbeläge vorne fällig werden, lasse ich bei der Aktion gleich ALLES in einem Abwasch erledigen und habe die hohe Gewissheit, für die nächsten weiteren 24.000Km ist mein Motorrad dahin gehend technisch OK! :wink:

Im übrigen habe ich inzwischen über 44.000Km auf mein Bock und so wie es derzeit ausschaut, wird auch dieses mal mein Kettensatz locker seine 24.000Km halten bis zur 48.000Km Ventilspiel-Kontroll-Inspektion ... :wink:

P.S.:
Und wenn auch manche dann Laabern, von wegen die Kette würde bei anständiger Pflege noch viel länger halten, kann ich nur zu sowas sagen, dann sollte man auch die Pflegemittelkosten + Zeit für den Quatsch dagegen rechnen! :o
- Nebenbei fahre ich inzwischen auch als Sportler-Fraktion lieber einen Sport-Touren Reifen, der doppelt so lange hält wie ein Sport-Reifen... alleine bei Verwendung von nur einem Sport-Touren-Reifensatz, hab ich schon locker das Geld für nen neuen Kettensatz eingespart ohne damit weniger Fahrspaß zu haben... :wink:

pretender
16.08.2009, 10:43
...

P.S.:
Und wenn auch manche dann Laabern, von wegen die Kette würde bei anständiger Pflege noch viel länger halten, kann ich nur zu sowas sagen, dann sollte man auch die Pflegemittelkosten + Zeit für den Quatsch dagegen rechnen! ...
hi

nicht von sich auf ander schliessen

wir sind hier im transalp forum
und von denen soll es doch wirklich nen paar geben die auch mal abseits der sauberen straße fahren

wobei ich deine rechnung nachvollziehen kann
deswegen spar ich mir den kettenspray mist und fahr kettenöler

mfg
heiner

transe
16.08.2009, 19:51
Hallo,

ich handhabe es wie "Weichei36".
Bisher hat jeder Satz mindestens 24000km gehalten, ohne jemals gereinigt zu haben. Einzig im Rahmen einer Motorradwäsche habe ich die Kette mit Kettenreiniger grob gesäubert, und ich wasche nicht sehr oft:oops:
Sonst sprühe ich alle 3-400km S100 natürlich von Innen (mit warmer Kette) drauf.

LG
Transe

weichei36
21.08.2009, 06:07
Hallo zusammen!

Also für jene, die ausschließlich NUR auf der Straße bei jedem Wetter fahren
Hier Bilder meiner Kette nach derzeit einer Laufleistung von 20.000KM :!:

Wie bereits schon gesagt, reinige ich meine Kette niemals... es wird immer peinlichst darauf geachtet, daß sie gut geschmiert ist und die Rollen niemals beginnen trocken zu laufen!

Auch hier schafft mein 2. Kettensatz der CBR600F mit dieser Art von Pflege locker seine 24.000Km... :wink:

Zu Bild1:
Zeigt den Verschleiß des Kettenrades... von dem starken Verschleißbild des typischen "Heifisch-Zahn-Bildes" bin ich noch weit entfernt!

Zu Bild2: Bestätigt das ganze zu Bild 1, denn laut Ketten-Einstellung bin ich gerade mal in der Mitte der grünen Einstellungs-Markierung (Kette = noch halbwegs OK!)

Bild 3 Zeigt den Zustand meiner zwar sehr versifften, aber noch guten Kette und zeigt schön, daß meine Ketten-Rollen mit einem schwarz-matten Schmierfilm versehen sind!
- Diese Rollen dürfen niemals beginnen metallisch zu glänzen... wenn das passiert, leidet schon die KM-Laufleistung einer Kette EXTREM !!!!

Und wie gesagt, ich benutze auch ein Vollsynt. Schmierstoff (C*strol Kettenspray, weiß), der zäh ist und auch übersättigt angebracht erst ab ca. 150km/h beginnt langsam abzuschleudern... :wink:

EmmiSonnenschein
17.07.2010, 21:16
Ps. Merkt man eigentlich ohne handfeste Kontrolle erst dann, dass die Kette ausgetauscht werden muss, wenn sie reißt? Mmh. Ich meine, falls sie das eh nicht tut, könnten wir doch auch 50000 km mit ihr fahren. ****** auf Handbuch (-:

Was meint iht zu dieser waghalsigen Theorie (die man im Prinzip ja auch auf das ganze andere Inspektions-Abzocke-Gedöns anwenden könnte, oder?

Mein Gott, dann hab ich halt mal irgendwann in tausend Jahren eine Panne und komm nicht weiter. Erstens bin ich im ADAC und zweitens wird mir wohl nicht der Lenker brechen oder mich bei 170 mein Hinterrad überholen, nur weil ich nicht alle 6-20 Tausen Kilometer in der Werkstatt war, obwohl gar nix dran war an meinem Schatz und ich einfach morgens wie immer gut geluant los gefahren bin. Die faulen Bremsleitungen findet eh alle zwei Jahre der TÜV, und wenn der Lenker gleich abfällt, dann findet er das hoffentlich auch. Warum also der ganze Inspektions-Abzocke-Quatsch??................. Blablablablabla ......

Ps. Ach noch was. Motorradmotoren sind bis auf ihre höheren Alltagsdrehzahlen von Motoren von Autos nicht wirklich unterschieden. Also: Frage an euch: Wann habt ihr zuletzt für 500 Euro den Motor eures 10 Jahre alten 3er BMW aiufschruaben lassen, weil ihr Angst hattet, er könnte aufgrund eines unglücklichen Ventilspiels 1. bald den Geist aufgeben und 2. euch dann galaktische Unsummen Reperatur kosten (-;....

Niemand???? Mmh.. Komisch.................................

EmmiSonnenschein
18.07.2010, 19:34
(Ich bitte die Rechtschreibefehler zu verzeihen. Ich hab Ferien (-;....)

Kolle
18.07.2010, 20:46
@Emmi
wegen der Kette... ist an sich reicht einfach.
Die kette sollte/muss regelmäßig auf Durchhang geprüft werden. Der wird immer größer und die Gefahr besteht das die Kette vom Ritzel springt. Das wiederum kann tödlich enden wenn das wärend der Fahrt passiert.
Was wiederum ein Grund ist den Kettendurchhang nicht gänzlich zu vernachlässigen.
Spannt man die kette so wird man unweigerlich mit einer Einrichtung konfrontiert die das Ende der Kette aufzeigt.
Wenn der Kettenspanner am Anschlag ist und der Durchhang immer noch zu groß ist, dann ist die kette fertig/am Ende und muß getauscht werden.

:wink:

EmmiSonnenschein
18.07.2010, 20:54
Mmh.....

:o

pretender
18.07.2010, 21:09
...
Wenn der Kettenspanner am Anschlag ist und der Durchhang immer noch zu groß ist, dann ist die kette fertig/am Ende und muß getauscht werden....

hi

bitte nicht vergessen auch mal die rollen und Kettenglieder anzuschauen!

ich hatte mal eine kette bei der eine rollte kaputt war
und bei einer anderen kette verabschiedeten sich reihenweise die Dichtringe

beides Marken Ketten!

mfg
heiner

weichei36
20.07.2010, 12:42
(...)
Frage an euch: Wann habt ihr zuletzt für 500 Euro den Motor eures 10 Jahre alten 3er BMW aiufschruaben lassen, weil ihr Angst hattet, er könnte aufgrund eines unglücklichen Ventilspiels 1. bald den Geist aufgeben und 2. euch dann galaktische Unsummen Reperatur kosten (-;....

Niemand???? Mmh.. Komisch.................................

Frage:
Willst Du uns hier verars*hen oder hast Du echt kein Plan von Technik?
Sorry, ich habe quasi auch nur "Standard-Wissen" und bin NICHT vom Fach, aber irgendwie finde ich deine Fragen sehr merkwürdig... :roll:

Zum Obigen, falls Du wirklich den Unterschied nicht wissen solltest:
I.d.Regel haben Automotoren Hydro-Stößel Ventilsysteme, d.h., deren Ventilspiel wird automatisch hydraulisch eingestellt so daß man die Motoren entsprechend über viele Jahre und über 200.000Km nicht öffnen muss, wenn alles solange tadellos arbeitet...

Dies ist bei den meisten Motorrad-Motoren jedoch anders, aufgrund der deutlich höheren Drehzahlen kann man bei denen nicht so ein automatisches Hydro-System verbauen, u.a. würde dann mit der Technik, ein Motor viel zu schwer werden!
- Soweit ich Laie weiß, sind daher auch nur bei großen Motorrad-Motoren wie bei Harly Davidson, die niedrige Drehzahlen haben und wo einpaar Kg mehr egal sind, Hydrostößel-Techniken verbaut...

In Hinsicht deiner anderen Frage, warum man eine Kette nicht einfach bis zum Ultimo runter fährt, hast Du ja auch schon ne klare Antwort erhalten... auch diese Frage, ist für mich Laie sehr unverständlich, weil wenn man einfach etwas logisch denkt, kommt man auch als Laie darauf, daß man so etwas nicht machen kann... da erinnere ich mich schon als Kind noch daran, wie toll es ist, wenn die verrostete Fahrradkette reißt und ich schieben durfte... und wie schön leicht das Fahrrad wieder mit der neuen, gut geschmierten Kette lief und ich nicht mehr so fest rein strampeln musste... schon damals, war danach meine Kette immer gut geölt... :D

Du siehst, man kann Äpfel nicht mit Birnen vergleichen! :wink:

sportl_tiroler
20.07.2010, 13:42
ich mache das auch so wie "weichei36". gut schmieren, immre wieder kettenspannung kontrollieren und fertig.
achja und bei tatsächl. offroad einsätzen kann man ja die verschlammte kette abbürsten.
im übrigen habe ich dzt. auch eine laufleistungen von >22tkm und ich bin auch ca. in der mitte der kettenspannungsanzeige.

ntvtom
20.07.2010, 19:53
Dies ist bei den meisten Motorrad-Motoren jedoch anders, aufgrund der deutlich höheren Drehzahlen kann man bei denen nicht so ein automatisches Hydro-System verbauen, u.a. würde dann mit der Technik, ein Motor viel zu schwer werden!
- Soweit ich Laie weiß, sind daher auch nur bei großen Motorrad-Motoren wie bei Harly Davidson, die niedrige Drehzahlen haben und wo einpaar Kg mehr egal sind, Hydrostößel-Techniken verbaut...


Das siehst du aber sehr einseitig.
Es gab durchaus hochdrehende Motorräder mit Hydrostößel, z.B. die CBX 750, Drehzahlbegrenzer bei 11.000 U/min.
Sicher sind Hydrostößel nicht gerade ideal für höchste Drehzahlen und Leistungen,
aber mit kleinen Kompromissen durchaus machbar.

Aber: beim Neukauf interessiert sowas die meisten nicht, bzw. sie verstehen es nicht,
da werden dann lieber die hohen Wartungskosten gezahlt.

Honda-Swazy
20.07.2010, 20:06
Kettenpflege was is das???

ich hatte nur geletzt einmal die kettenglieder seitlich sauber gemacht damit man wieder sieht das sie gold war für die optik...

naja ich hab mal den scottoiler dran und mal schmier ich von hand (scotoiler is noch net passend) und in letzterzeit wieder nur rum mim kettenspray...

naja ich hab letztes jahr die kette drauf gemacht als ich die ksite neu hatte hab jetzt 10000km oder so gefahren und hab erst 2 mal gespannt

bei meinen 125ern waren die ketten immer nach 10000km platt die eine hatte nen festes kettenglied und auf der NSR hab ich mir gesagt ... drauf die bekommt nur ne rollenkette für 70€

naja akktuel hat die NSR ne X ring kette aber bislang ohne pflege aber auch erst 500km gefahren

pretender
20.07.2010, 20:32
hi

warum fährt man eigentlich mit motoröl im motor?
der läuft bestimmt auch ohne öl!

getriebeöl ist auch überbewertet......

wenn man sich jetzt noch im kopf klar macht das unser kettenantrieb ein offenes system ist
welches direkt mit wasser und dreck in kontakt kommt....

aber muß jeder selber wissen

mfg
heiner

weichei36
21.07.2010, 01:12
Das siehst du aber sehr einseitig.


Nun, zeige mir einen aktuellen, schönen Supersportler, der automatisches Ventilspiel besitzt und ich würde sofort mein Bock wechseln... ;)

Ich würde deine Wortwahl "Einseitig" in "Realistisch" wechseln wollen, denn:
a) Im Herstellerk(r)amp um jedes GRAMM, wäre bei einem Sportler-Bike die Umstellung zu Hydrostößel sicherlich ein großer Rückschritt... echte Freaks und zahlungskräftige Biker, wollen das sicherlich nicht?!!!

b) ohne die lästige (teuere) Ventielspielkontrolle, würde den Werkstätten gutes Geld flöten gehen...

Alleine aus den 2 Gründen, wurde sicherlich ganz bewusst die Technik der automatischen Ventilspiel-Einstellung nicht weiter verfolgt und verbaut...

P.S.: ÄHNLICH ist doch auch der Sche*ss mit den aussen-ZAHNRIEMEN anstatt ne Steuerkette im Motor beim Auto... z.B. die alten Opel (Kadett/ Rekord etc.) Motoren hielten gut 200.000Km mit Steuerkette aus, ohne jeweils etwas daran machen zu müssen... nix da, von wegen alle 60.000KM den heutigen blöden Zahnriemen + Rollen ODER diese alle 5 Jahre für teueres Geld wechseln müssen... ist doch alles unnötige Abzocke, um an den Fahrzeugen nach Neukauf weiter Geld zu verdienen... (was allerdings irgendwo auch verständlich ist...) :/

ntvtom
21.07.2010, 10:29
Nun, zeige mir einen aktuellen, schönen Supersportler, der automatisches Ventilspiel besitzt und ich würde sofort mein Bock wechseln... ;)

Ich würde deine Wortwahl "Einseitig" in "Realistisch" wechseln wollen, denn:
a) Im Herstellerk(r)amp um jedes GRAMM, wäre bei einem Sportler-Bike die Umstellung zu Hydrostößel sicherlich ein großer Rückschritt... echte Freaks und zahlungskräftige Biker, wollen das sicherlich nicht?!!!

b) ohne die lästige (teuere) Ventielspielkontrolle, würde den Werkstätten gutes Geld flöten gehen...

Alleine aus den 2 Gründen, wurde sicherlich ganz bewusst die Technik der automatischen Ventilspiel-Einstellung nicht weiter verfolgt und verbaut...

P.S.: ÄHNLICH ist doch auch der Sche*ss mit den aussen-ZAHNRIEMEN anstatt ne Steuerkette im Motor beim Auto... z.B. die alten Opel (Kadett/ Rekord etc.) Motoren hielten gut 200.000Km mit Steuerkette aus, ohne jeweils etwas daran machen zu müssen... nix da, von wegen alle 60.000KM den heutigen blöden Zahnriemen + Rollen ODER diese alle 5 Jahre für teueres Geld wechseln müssen... ist doch alles unnötige Abzocke, um an den Fahrzeugen nach Neukauf weiter Geld zu verdienen... (was allerdings irgendwo auch verständlich ist...) :/

Ich hab ja nicht behauptet, dass es aktuell so was gibt......
Aber du hast behauptet, dass es technisch gar nicht möglich ist.....

Wenn man nur die Supersportler betrachtet hast du recht,
da zählt jedes Zehntel-PS auf dem Papier, und mit Hydrostößel würden sicherlich ein paar fehlen.

Nur zur Erinnerung, die CBX 750 wurde vor ca. 25 Jahren gebaut, und drehte damals schon
über 10.000.
Heute wäre es technisch sicherlich kein Problem, in nicht ganz so ausgereizte Motore wie z.B. die CBF oder Bandit einen hydraulischen Ventilspielausglauch einzubauen, ohne merkliche Nachteile bei der Leistung zu haben.
Dagegen sprechen nur wirtschaftliche Gründe.....
:wink:

weichei36
21.07.2010, 10:52
(...)
Heute wäre es technisch sicherlich kein Problem, in nicht ganz so ausgereizte Motoren wie z.B. die CBF oder Bandit einen hydraulischen Ventilspielausglauch einzubauen, ohne merkliche Nachteile bei der Leistung zu haben.
Dagegen sprechen nur wirtschaftliche Gründe.....
:wink:

Hi!

Sehr richtig!, und ich pers. finde das schlicht DOOF... ;)
- Wie Du ja schon geschrieben hast, wenn die vor gut 20 Jahren schon mit hydr.-Ventilspielausgleich bei der 750er 11.000 U/Min. aushalten konnten, dann sollte von der heutigen Technik auch noch mehr damit machbar sein

Anmerkung zum Satz meiner "Behauptung":
Ich wollte damit nichts behaupten sondern lediglich damit dem Thread-Fragesteller erklären, warum er Äpfel mit Birnen nicht vergleichen kann... und daß ich selbst Laie bin, hatte ich ja erwähnt... von daher sei es mir erlaubt, wenn ich hierzu evtl. keine 100%ig richtige Aussage gemacht haben sollte... in Hinnsicht Äpfel und Birnen, stimmt es doch, ne?! ;)

Daenni
21.07.2010, 11:31
Habt ihr's jetzt? :roll:
Wenn wir schon dabei sind... sollte man die Steuerkette auch ab und an mit Diesel und Pinsel reinigen? :o

Mullibulli
21.07.2010, 11:38
Es steht jedem frei eine Firma zu gründen und genau das zu bauen und verkaufen zu wollen was er gut findet. Rummotzen hilft wenig, entweder man kauft das was man gut findet oder womit man leben kann, oder man kauft was anderes oder man lässt es bleiben.

ingobohn
21.07.2010, 17:54
Wie war das bei der Bundeswehr? "Wem's hier nicht paßt, soll sich einen Panzer kaufen und sich selbständig machen." :D

ingobohn
23.07.2010, 08:19
Da mir niemand beim Schmieren der Kette bisher geholfen hat :D und ich das lästige "einsprühen - ein paar Zentimeter die Kiste vorschieben - nächstes Kettenstück einsprühen - uws." leid bin, habe ich mir gestern spontan bei Louis die Drehhilfe von Rothewald geholt. So geht das Einölen jetzt deutlich entspannter vonstatten. :)

Mullibulli
23.07.2010, 09:46
Hättest Dir auch einen HS kaufen können, damit geht das auch entspannt, wenn der Bock mal oben ist :D

Cheese
23.07.2010, 10:49
Jede Kettenpflege ist bei mir ne halbe Inspektion :!:

Da wird der Luftdruck geprüft, die Kettenspannung, die Flucht der Kette, des Auspuff gereinigt, hier ein bischen, da ein bischen......mit nem Scotti oder sonstigem Gedöns machste das nicht mehr :wink:

bei so manchem, der ölen lässt, führt das dazu, dass er garnicht merkt, dass die Radlager schrott sind :D

Ansonsten alle 300-400 km schmieren und spätestens alle 1000 km putzen. Am besten mir Diesel oder Petroleum :wink:

Heidiho,

dem kann ich mich, inzwischen mit neuen Radlagern, nur anschliessen :D

ingobohn
23.07.2010, 13:36
Hättest Dir auch einen HS kaufen können, damit geht das auch entspannt, wenn der Bock mal oben ist :D
Radio Eriwan meint: "Im Prinzip ja!" :D
Aber erstens ist ein HS teurer und zweitens habe ich den bis jetzt gar nicht vermißt (und die Drehhilfe kommt nach Benutzung weg, der HS wäre immer dran)?

Mullibulli
23.07.2010, 15:31
der HS wäre immer dran)?

Frau Werwolf sagt, das gehöööört soooo. Dann kann man von Uunterwegs auch mal nen Fettchen aufs Kettchen schmieren :D

Daenni
24.07.2010, 23:45
Was is das denn für ne Drehhilfe? Und wie teuer...?

ingobohn
25.07.2010, 08:01
http://www.louis.de/index.php?topic=artnr_gr&artnr_gr=10003270

pretender
25.07.2010, 08:17
moin

40euro?
ich habe einen Fäustel den ich hinten rechts unter die schwinge klemme
dann kann ich das HR auch frei drehen.

mfg
heiner

dark shadow
25.07.2010, 09:54
moin

40euro?
ich habe einen Fäustel den ich hinten rechts unter die schwinge klemme
dann kann ich das HR auch frei drehen.

mfg
heiner

erklär mal wie das geht???????????????????????

(am besten mit Bild)

Daenni
25.07.2010, 10:06
Für 20 Euro mehr bekommt man nen Kettenöler... :-/

weichei36
25.07.2010, 10:13
http://www.louis.de/index.php?topic=artnr_gr&artnr_gr=10003270

1. Man nehme 2 Holz-Rundstücke (Besenstiel) , mache pro Stück links und Rechts 2 Schrauben hinein, die ca. 1cm noch raus schauen...

2. Man nehme ein U-Stahl oder baut sich etwas ähnliches, angepasst auf die Rollenbreite und setze entsprechend 2 Kerben im U-Stahl, wo die rollen eingelegt werden... fertig!

Ist zwar dann nicht so "professionell", dürfte aber genauso gut gehen ... Kosten hierfür, ca. 5 Euro?!

Mal ehrlich, für 40 Euro bekommt man ja schon ne Schwingen-Aufbock-Vorrichtung... damit kann man das Rad auch drehen und noch mehr machen, als hätte man nen Hauptständer... ;)

Mullibulli
25.07.2010, 11:04
Viel zu kompliziert

man nehme ein Stück Holz (am besten ein fettes Kantholz mit min 10cm Kantenlänge besser 15) in geeigneter Länge, stelle sich links ans Mopped beide Oberschenkel berühren die Sitzbank, ziehe das Mopped zu sich her, man beuge sich über die Sitzbank und stelle das Holz unter die Fussraste mit der rechten Hand, dann lässt mans Mopped vorsichtig ab. Es hängt bei richtigem Holz das Hinterrad in der Luft, so kann man Kette fetten, Hinterrad ausbauen und Reifen wechseln und was sonst noch so anfällt

pretender
25.07.2010, 11:45
hi

genau so in der Richtung mache ich das auch

habe so sogar meinen fender und gabel ausgebaut
ist nicht ganz ohne aber klappt!

mfg
heiner