Sie springt nach Winterpause nicht mehr an

  • Hallo zusammen,


    ich verzeifeile gerade an der CBF 600 meiner Frau.
    Wir haben die Kleine letztes Jahr gekauft und hatten von August bis Oktober viel Spaß mit der Maschine.
    Dann haben wir sie zum Winter hin "eingemottet"...heißt Batterie raus und Tank voll und dann trocken gestellt. Batterie wurde geladen und auf dem Dachboden gelagert.
    Jetzt wollten wir die tollen Tage genießen und ein paar Runden drehen.
    Leider ist da nichts draus geworden, da die CBF einfach nicht anspringt. :evil:


    Startversuch sieht wie folgt aus:

    • Choke raus
    • Zündschlüssel umdrehen
    • KEIN Gas
    • Startknopf drücken


    Sie springt nicht an :mad:
    Es riecht nach Sprit und nur ein Krümmer (die Nr. 1) wird warm.
    Wir haben den Vergaser leer gemacht, neue Zündkerzen rein gemacht, Zündfunken von allen 4 Zündkerzensteckern überprüft (waren OK), den Vergaser raus und nachgesehen ob verdreckt (war sauber) ... (hierbei übrigens ein dickes Danke an Zamschannel für die gie wirklich guten Videos ... Danke Martin :wink:)
    Wir haben jetzt die Batterie einige Mal leer gelutscht und dann mit dem Auto überbrückt.
    Es zündet nur Zylinder Nr. 1.
    Ich habe absolut keine Ahnung was ich sonst noch machen soll.
    Ich würde mich über jede Hilfe freuen.


    LG aus Lüdinghausen


    Niels

  • So...ich habe es hinbekommen...sie läuft wieder.
    Anscheinend lag es an den Zündkerzen. Waren zwar neue, aber anscheinend defekt...keine Ahnung.
    Habe gerade neu von Louis besorgt inkl. Starterspray und dann wollte sie wieder.


    LG aus Lüdinghausen


    Niels

  • Hallo, VIER defekte Kerzen zugleich- welch eine Unwahrscheinlichkeit !
    Und nun fällt wieder ein Stein wie ein Felssturz vom Gemüt.


    Schöne Ostertage und gute, runde Touren!

    <3 vom PC (Papa Charly)

  • nee...nicht VIER ... anscheinend "nur" 2 :mad:
    Die Krümmer von Zylinder 1 und 2 wurden warm...die von 3 und 4 blieben kalt...trotz Kerzen raus...trocken machen usw.
    Mal sehen was der Freundliche Dienstag dazu sagt...

  • Der freundliche wird dich darauf hinweisen, daß du die schönen neuen Kerzen mit reichlich Sprit geduscht hast und diese daraufhin hinüber sind. Speziell neue Zündkerzen reagieren empfindlich auf zu viel Benzin.

  • Hallo,


    bei meiner PC 38 habe ich mal beim Kerzenwechsel die Stecker von Zylinder 2 und 3 vertauscht, passiert schnell und hat den gleichen Effekt.


    LG Thomas

    Einmal editiert, zuletzt von THW ()

  • Moin,

    weil ich ein ganz ähnliches Problem mit meiner CBF 600 S PC 38 habe und das Forum nicht zumüllen will, führe ich diesen Thread mal fort:

    meine CBF habe ich mir letzten Herbst von privat gekauft. Weil der Winter vor der Tür stand, bin ich nicht mehr groß zum Fahren gekommen, aber: die Maschine lief soweit gut, hatte beim Anspringen aber schon immer damals Schwierigkeiten. Choke musste immer gezogen sein, und selbst dann war das Starten nicht so einfach.

    Zum Winter hab ich die Batterie rausgenommen und die Maschine in der Garage gelagert.

    Gestern Batterie geladen und eingesetzt und probiert anzulassen. Anlasser dreht, Motor hat kurz gezündet und ist dann gestorben. Dann hab ich ein bisschen gelesen und beim Vergaser den alten Sprit rausgelassen, hat aber auch nichts gebracht.

    Starten habe ich mit Choke und ohne und verschiedenen Mengen Gas probiert. Immer 5sek orgeln lassen, dann 30sek Pause.

    Jetzt meine Frage: wie mache ich am besten weiter, was sollte ich als nächstes prüfen? Zündkerzen? Vergaser? Luftfilter? Kraftstofffilter? Kraftstoff? Weil die Honda und ich noch keine lange Beziehung haben, habe ich leider noch nicht so viele Erfahrungswerte :)

  • Mein erster Ansatz wäre der Vergaser. Da scheint sich ganz gerne mal was zuzusetzen. War bei dem Vorbesitzer meiner PC38 im letzten Jahr auch so. Eine Vergaserreinigung im Ultraschallbad brachte Abhilfe. Für den zurückliegenden "Winter" habe ich vorm Einwintern den Honda Benzinstabilisator eingefüllt (70ml auf die Tankfüllung). Letzten Samstag nach dem Auswintern hat es zwar auch zwei-drei Anläufe gebraucht, aber dann lief das Maschinchen sauber.

  • Wenn ich ein gebrauchtes Motorrad kaufe, dann mache ich erst mal einen Rundumschlag und schau mir die Verschleißteile an.


    Nur mal zum mitdenken... die CBF ist etwa 12 Jahre alt

    Kilometerstand?

    letzte Inspektion?

    Ventile eingestellt?

    Luftfilter?

    Zündkerzen?


    .... da kommt noch mehr, ist aber für's anspringen weniger wichtig


    Wenn du nachher den Luftfilter in der Hand hast, dann mach mal einen Startversuch und sprühe gleichzeitig ETWAS Startpilot oder Bremsenreiniger in den Luftfilterkasten Richtung Vergaser. Damit sollte der Motor zu mindest "husten"


    Riecht sie bei den Startversuchen nach Sprit? Wenn ja ist sie evtl. zusätzlich abgesoffen...

    falls sie Sprit bekommt... ich tippe auf die Versager


    ich würde für weitere Versuche von einem Auto überbrücken, dann kannst du sicher sein, dass die Stromseite wenigsten sicher versorgt ist.

    Mitglied 221 im Bol d'or Club e.V.
    Turtle-Hilfe
    "Monty Burns" made by Terpi :)

  • Meine CBF 600 SA macht gar keine Zicken. Choke ganz raus, kein Gas, Anlasser betätigen, springt an.

    Ich hab aber auch Iridiumkerzen eingesetzt. Zudem gibt ein LiFePo4-akku einen starken Strom ab.

    Vor der Einwinterung kommt noch Systemreiniger in den dann vollen Tank. Das ist allerdings Glaubenssache.

    Problemloses Frühlingsstartvergnügen seit Jahren !


    Tipp: Bleiakkus wollen liebevoll gepflegt und gehätschelt werden, heißt : Im Winter einmal im Monat vollladen. Tiefentladungen sind pures Gift und führen sehr schnell zum nahen Tod. Nach einem Winterstart erst mal sofort 10 km fahren, damit die Entladung des Akkus wieder kompensiert wird.


    Allzeit gute Fahrt.

    <3 vom PC (Papa Charly)

  • manchmal hilft schon, das alte bezin aus den vergasern abzulassen.

    neueres ist oft zuendwilliger

    mgh hermann

  • Hallo Sangalaki,

    ob das ein schlauer Kauf von mir war, das lasse ich einfach mal offen...

    die CBF hat 35.000 km runter, direkt nach dem Kauf habe ich eine kleine Inspektion in der Werkstatt machen lassen. Da wurde mir gesagt, dass die Ventile irgendwann mal eingestellt werden müssten, das aber erstmal okay sei und auch bei der 48.000er Inspektion passieren könnte.

    Zu Zündkerzen und Luftfilter kann ich nichts sagen, kann ich mir aber mal anschauen. Sprit ist "frisch", also vom Herbst 2019.


    Zum Vergaser ausbauen hab ich mir grad ein youtube-Video angeschaut, das scheint ja eine größere Nummer zu sein:


    Der Tip mit dem Bremsenreiniger ist gut, das probier ich bei Gelegenheit mal. Danke!

    Wenn die Zylinder abgesoffen sind, wie lange muss ich dann warten, bis ich einen zweiten Versuch unternehmen kann?

  • Wenn die Zündkerzen richtig nass waren, gibts wenig Hoffnung...

    du musst gucken ob die noch gegen Masse zünden


    prinzipiell ist die PC38 ein dankbares Motorrad,

    Ventilspielkontrolle ist alle 24 tausend :wink1:


    Zitat

    von ManfredK
    Zündkerzen werden durch alten nicht mehr zündfähigen Kraftstoff "nass". --> Kein Zündfunke, da Hochspannung über den Niederschlag direkt über den Isolator auf Masse abgeleitet wird.


    Zündkerzen werden danach mit Heißluftfön oder ähnliches wieder getrocknet


    Ablagerungen des alten Kraftstoffes (leitfähig) sorgen aber dennoch für eine Ableitung der Hochspannung via Isolator auf Masse - Zündkerze Schrott

    Mitglied 221 im Bol d'or Club e.V.
    Turtle-Hilfe
    "Monty Burns" made by Terpi :)

  • Super, vielen Dank für eure Tipps!

    Ich schaue mir mal die Zündkerzen an, die sind sicher abgesoffen nachdem ich mit dem alten Sprit aus dem Vergaser so viele Startversuche unternommen habe. Die dann einfach mit sauberem Tuch und Drahtbürste saubermachen?

    Den Bremsenreiniger probier ich auch mal.


    Ich schreib in ein paar Tagen mal, wie es gelaufen ist!