Benötige etwas Hilfe

  • Hallo "Puffing Bill: Diese Möglichkeit ist mir auch bekannt, nur gibt es im Unterschied zu den deutschen Vorschriften hier in Dänemark noch eine andere "Hürde", die man nehmen muss, um sein Ziel zu erreichen. Wenn in DK eine solche Umbauarbeit vorgenommen wird, ganz gleich, ob man nur so wenig von einen Rahmen als Ersatzteil verwendet, wird hier, da man am Rahmen nicht schweissen darf, davon ausgegangen, das ein neuer, Bzw. anderer Rahmen für eine derartige Reparatur nötig war. Der Rahmen als solches, ist in Prozent gesehen, eine wesentliche Reparatur und wird deshalb mit einer "Afgift" (Steuer belegt). Wie hoch diese Steuer ausfällt, liegt natürlich wieder daran, in welche Preisklasse sich dieses Fahrzeug befindet. Ist es ein sehr teures Fahrzeug, ist diese Steuer auch entsprechend hoch. Ich meine, bei solch alten Modellen, wie es meine Magna ist, würde sich so eine Reparatur hier in DK nicht lohnen.

    Es ist schon Erstaunlich, wie sehr der mensch sein Leben liebt, obwohl er es so hasst.

  • Und ich dachte immer wir hier in Deutschland wären weltweit führend wenn es um Steuern und Bürokratie geht :heheha:

    Wieder was gelernt :coole:

    Ich wünsche dir jedenfalls viel Erfolg.

    If it ain't broken, don't fix it.

  • Puffing Bill: Ich schrieb ja bereits, das ich alles, was mit den Papieren und dem Baujahr zu tun hat, neulich in Ordnung bekommen habe. Im Endeffekt ging dies eigentlich ohne grosse Hindernisse, leider hatte ich beim ersten Anlauf das Pech, das der erste TÜV-Prüfer, nicht die nötige Erfahrung, Bzw. den richtigen Durchblick hatte. Dafür ging es bei der 2ten Tüvstelle aber richtig schnell und diese Hilfe war dazu noch Gratis:clap:.


    Weisst Du, Dänemark ist ja ein kleines Land, mit nur 6Mill. Einwohner. Auf dem Gesundheitlichen und Sozialen Umfeld sind die Dänen ja führend hier in Europa, allerdings muss dieses dann auch teuer erkauft werden, was auch den ziemlich hohen Steuerdruck rechtfertigt. Da wir aber ziemlich dicht (16km) an der Deutsch/Dänischen Grenze wohnen, können wir einen Teil der Unkosten, die man zum täglichen Leben braucht, beim Handeln in Deutschland wieder auffangen.

    Es ist schon Erstaunlich, wie sehr der mensch sein Leben liebt, obwohl er es so hasst.