Vorstelung und Fragen zu Honda CB 125 J

  • Hallo Zusammen,


    so: Abendlicher Statusbericht.


    Ich habe heute den Motor komplett zusammen gebaut und wieder ins Moped verfrachtet.

    Habe mir natürlich auch nicht nehmen lassen, ihn mal an zu werfen.


    Nach dem 3. Tritt war sie dann tatsächlich auch schon an :)

    Nach kurzer Standgaseinstellung habe ich dann mal eine kurze Runde gedreht. Rein gefühlt würde ich sagen, die Gasannahme ist etwas besser geworden, kann aber auch täuschen. Berg auf waren dann leider wieder nur 60kmh drin. Auf gerader Strecke ca 80 kmh.

    An der Höchstgeschwindigkeit hat sich also noch nichts getan (hätte ich jetzt nach den vielen Posts, die eher auf Zündung und Vergaser abzielen auch nicht gedacht)


    ABER! Das Problem mit dem unruhigen Standgas scheint gelöst zu sein :) nach der Bergfahrt habe ich kurz angehalten und sie ging direkt wieder in den Leerlauf. Auch als der Motor später dann warm war, war Leerlauf kein Problem. Hier wurde das Loslassen des Gasgriffs sonst immer mit einer willkürlichen Drehzahl quittiert.

    ein Problem scheint also gelöst :)


    Als nächstes nehme ich mir jetzt mal die Zündung vor, Blitzpistole liegt schon bereit. Gerade habe ich aber mal kurz keine Lust mehr.



    Viele Grüße

    Alex

  • Das ist ja schon mal was. Aber 80 auf ebener Strecke sind halt etwas kümmerlich, 100 sollten es schon sein, auch mit 100kg Fahrer.

    Ich bin gespannt, welche Ergebnisse die Blitzpistole bringt. Wie hast Du im Moment den Zündzeitpunkt eingestellt, statisch mit Prüflampe oder Ohm-

    meter? Wenn ja, achte als Erstes auf die Differenz, die sich mit der Blitzpistole ergibt, eine deutliche Differenz oder Schwankungen machen den

    Fliehkraftregler verdächtig.

  • Ja, Aktuell ist der Zündzeitpunkt statisch mit dem Durchgangsprüfer eingestellt.

    Für mehr war gestern abends dann die Motivation zu klein. Mal sehen vielleicht setze ich mich heute ja gleich noch mal raus und überprüfe zumindest die Zündung.

  • Statisch eingestellt läuft meine 250g zwar, gut ist aber was anderes. Denke da wird sich noch was ändern am Lauf.

    Mit freundlichen Grüßen
    Grischa

  • Wen1G ,

    Dann zählt Dein Fliehkraftregler auch zum Kreis der Verdächtigen. Abblitzen macht das sichtbar.

  • Der ist abgeblitzt und in Ordnung, verstellt sauber Richtung früh. Die Maschine geht ja auch deutlich über 140, dynamisch eingestellt ( abgeblitzt) im Standgas.

    Ich denke das liegt wohl eher an meiner Motorüberholung. Und bevor hier jetzt wildes da hast du dann aber irgendwas falsch zusammen gesetzt kommt, meine 250G läuft und die 125J vom Threadersteller nicht so richtig.

    Wie ist da denn jetzt der Stand?

    Mit freundlichen Grüßen
    Grischa

  • Guten Abend,


    also hier mal ein paar Zündungs Updates.

    Ich habe sie heute abgeblitzt, die statische Einstellung hat schon ganz gut zur dynamischen im Leerlauf gepasst.

    festgestellt habe ich aber, dass er ziemlich um die F-markierung rumwackelt (so +/- 2-3mm ).


    ab ca. 2000 rpm sieht man dann dass die Versellung in Richtung Früh einsetzt

    Allerdings ist die ganze Geschichte bei ca. 3000 rpm schon wieder vorbei. Wenn ich dann noch mehr gas gebe, verstellt er noch tatsächlich sogar noch weiter Richtung früh, ca 5mm über die letzte Markierung der Doppelmarkierung hinaus.


    ich konnte es jetzt nicht direkt auf exakt genaue Drehzahlen beziehen, war grade alleine in der Garage. Da ist das mit dem Gas geben und Abblitzen etwas schwierig.

    Ich hab´s aber allerdings extra öfters wiederholt und es kam immer etwas ähnliches raus.


    Start der Verstellung bei ca 2000rpm ende der Verstellung bei 3000 (können auch 3200 gewesen sein) dies jedoch aber mit bis zu +5mm in Richtung Früh über der Markierung



    Wenn ich das jetzt mit dem vergleiche, was ihr mir vorher schon geschrieben habt, passt das maximal mit dem verstellbeginn bei 2000rpm überein... alles andere sieht aus als würde es nicht passen.


    was sagt ihr dazu?

    noch irgendwelche Tipps, was ich hier noch versuchen könnte?


    Gruß
    Alex

  • Dann ist da noch irgend ein anderes leiden, dass da mal 2-3 mm Schwankung drin sind ist meines Erachtens nach normal, allerdings sollte er nicht 5mm über früh hinauswandern. Er zündet dann nämlich zu früh. Stell sie doch spaßeshalber mal so ein, dass sie bei Verstellende auf der Frühzündmarkierung zündet, im Standgas ist es nicht ganz so schlimm, wenn sie etwas später als Z-markierung zündet.


    Ansonsten klingt es nach erlahmten Federn in der Verstellmechanik.

    Mit freundlichen Grüßen
    Grischa

  • Lordleuchtie ,

    Daß die statische Einstellung gut zur dynamischen passt bedeutet, daß die Federn gut sind, der Beginn der Verstellung auch. Die Wackelei um F

    herum läßt auf etwas ausgelutschte Klauen der Fliehgewichte bzw. veschlissene Mitnehmer des Nockens schließen. Das relativ frühe und sich bei

    steigender Drehzahl langsam fortsetzende Ende der Frühverstellung ist vermutlich dem gleichen Schadensbild zuzuordnen. Es sollte

    sichtbar werden, wenn man den Nocken dreht, bis die Fliehgewichte ausschwenken wollen und dann zurückdreht bis Anschlag. Je kleiner dieser

    Winkel ist, desto genauer arbeitet der Regler. Nachzuarbeiten ist dieser Verschleiß praktisch nicht, zumindest fällt mir dazu kein Rezept ein.

    Ein früherer Frühzündungs -Zeitpunkt könnte vielleicht etwas Leistung bringen, verschlechtert aber sicher das Leerlaufverhalten mehr oder

    weniger. Da reagiert jeder Motortyp unterschiedlich. So wie es aussieht, könnte der Regler schon beteiligt sein, alleinige Ursache für den

    Leistungsmangel ist er aber wahrscheinlich nicht. Der frisch zusammengesetzte Motor ist sehr wahrscheinlich auch ein wenig beteiligt, das gibt

    sich aber mit der Laufzeit meist. Vergaser? Weiß nicht, Ferndiagnose kaum möglich.

  • Hallo zusammen.


    Ja, dass Ferndiagnosen quasi nicht möglich sind, ist mir klar. kenne ich ja von mir selbst.


    Ich werde mir die Sache mit der Zündung tatsächlich noch mal anschauen. Evtl auch mit 2. Person abblitzen, sollte dann besser gehen.

    Ich werde auch mal versuchen noch mal Fahrtests mit verstellter Zündung zu machen, mal schauen ob´s was bringt.


    Wie kritisch seht Ihr das Verstellende bei ca 3000rpm, bzw das über die Merkierung hinaus verschieben ?

    Ich kanns mir tatsächlich gerade nicht so wirklich vorstellen, denn bei höheren Drehzahlen sollte die verstellung in Richtung Früh ja dann trozdem passen. Eine weitere Verstellung über die Drehzahl ist ja aufgrund des Fliehkraftreglers sowieso nicht möglich (wie Kennfeldzündung).


    Habe allerdings tatsächlich noch das Problem, dass der Vergaser auch nicht 100%ig passen kann, es gibt große Stotterer von Leerlauf auf Teillast. Aktuell läuft er auch irgendwie über nacht immer etwas aus (Benzinhahn ist aber dicht)


    Den Vergaser von Deise23 habe ich schon angefragt, habe aber leider noch keine Antwort bekommen, wird sicher noch.


    ich halte euch auf dem Laufenden.


    Gruß

    Alex

  • Das sie über das Maximum so deutlich herüber geht ist kritisch, weil der Kolben bei Zündung und Druckspitzeddann noch nicht oben ist. Es fehlt dir dann auf jeden Fall Leistung, weil er das sich ausdehnende Gas noch einen klitze kleinen rest komprimieren muss. (klopft) Zerstört in der Regel Kurbelwellenlager, Pleullager und Kolben. Ist also recht kritisch.


    Stottern von Leerlauf auf Teillast deutet noch auf ein Spritmangel-problem hin, vielleicht noch etwas verstopft oder wieder zugesetzt. Kann aber auch wieder an deiner Zündung liegen.


    Hast du mal die Zähne am Endantrieb gezählt? Nicht das da nicht mehr geht, weil jemand da munter versucht hat die Maschine durchs Übersetzung ändern schneller zu machen

    Mit freundlichen Grüßen
    Grischa

  • Mich macht stutzig, dass einerseits der Zündzeitpunkt erheblich, Deiner Wahrnehmung nach, um fast 10° schwankt, der Beginn der Frühverstellung

    aber im grünen Bereich ist. Das kann eigentlich so nicht sein. Das Ende der Frühverstellung ist deutlich zu früh, das passt mechanisch aber nicht

    zum passenden Beginn. Dass die Frühverstellung nach dem Ende weiter kriecht, ist auch ein Phänomen, das ich so noch nie hatte, eigentlich auch

    unmöglich wenn wenn mechanisch alles i.O. ist. Ich bin ziemlich sicher, dass einer der Fehler beim Regler zu suchen ist, das aus der Ferne zu

    beurteilen ist halt unmöglich. Frage: Die Fliehkraftregler wurden Anfang bis Mitte der 70er Jahre durchweg mit der Typnr. gekennzeichnet mittels

    Prägung. Hast Du auch eine Nummer auf deinem? Wenn Ja, welche. Was den Vergaser betrifft: mit dem nachgeflitschelten Schieber bekommst Du

    das nie hin, deshalb mein Hinweis. Ich hoffe, dass Deise23 Dir noch helfen kann. Die Vermutung von Wen1G halte ich für unwahrscheinlich,

    ein ein oder zwei Zähne größeres Blatt ist aber möglicherweise ganz hilfreich.

  • Normalerweise läuft die 14 PS CB im vierten Gang locker über Tacho 110, mit der orginal Übersetzung, im fünften Gang wird es bei meiner auch recht zäh, aber auch hier gibt es noch zu tun.


    Ich kann nur immer wieder zu einer penibel eingestellten Zündung hinweisen, solange hier nicht alles passt, hat es keinen Sinn, am Vergaser herumzuspielen.

    Auch der Kontaktabstand mit 0,35 mm sollte eingehalten werden.


    Übrigens sind auch die NGK Kerzen tückisch, gerade wenn sie öfter absaufen oder total zu rusen!

  • Hallo,


    also ich habe gestern den Fliehkraftregler mal ausgebaut um ihn genauer zu Inspizieren.

    die einzige Nummer die dort eingestanzt ist ist eine 383.


    ich habe die Arme mal auf Spiel kontrolliert, hier habe ich aber im zusammengedrückten (also Leerlauffall) zustand keinerlei Spiel feststellen können.

    gut über den Zustand der Federn lässt sich so jetzt nicht viel sagen.

    Mit dem Vergaser von Deise23 wird´s leider auch nix, er wurde schon anfang des Monats anderweitig verkauft.


    die Übersetzung auf Antriebskettenseite sollte passen, die habe ich schon mal Überprüft.


    jetzt habe ich aber mal noch eine blöde frage...


    die CB125j fährt jetzt auf der ebener Strecke gerade mal 80, den Berg hoch irgendwas um 60. Ihr Schreibt, dass sie mit den 14PS die sie normalerweise hat locker 110 fährt und auch etwas sportlicher den Berg hoch kommt.

    Ich hatte eine Simson S51 hier mit der ich auch ab und an mal gefahren bin. Diese hatte damals ab Werk ca 4PS

    Auf ebener Strecke waren da gut 70kmh drin und berg hoch ist sie genauso gut gekommen wie ich mit der 125er ... (damals zu 2. ausprobiert)

    die beiden Mopeds sind annähernd gleich schwer und auch annähernd gleich Groß, bedeutet der CW wert ändert sich nicht soo dramatisch (am Moped dieser Größe eh eher vom Fahrer abhängig)

    Lassen wir die ca 10km/h die die Honda in der ebenen noch schneller fährt mal außer acht, dann benötgt die Honda die gleiche Leistung für die gleiche geschwindigkeit wie die Simoson. Berg hoch benötigt sie, da ich der Simson ja berg hoch ohne zu bremsen gerade so hinterher gekommen bin mit hoher Wahrscheinlichkeit auch die gleiche Leistung


    Dann bedeutet das ja, dass die 125er Honda ca. die gleiche Leistung gehabt haben muss (immer noch hat) als die Simson ... also ca 4PS Lassen wir´s bei der Honda dafür dass sie doch etwas schwerer ist und noch nicht im Drehzahlmaximum war 7 PS sein... dann ist das immernoch nur die hälfte die der Motor maximal haben müsste... wo ist die andere hälfte?


    Den Büchern über Verbrennungsmotoren die ich bis jetzt gelesen hab nach zu Urteilen, glaube ich irgendwie trozdem nicht so richtig dass sich 7 PS noch im Vergaser oder der Zündung verstecken sollen... beim Vergaser ist bei Vollgas nur die Hauptdüse und der Durchtrittsquerschhnitt für das Benzin/Luft gemisch verantwortlich (gut auch noch der Schwimmerstand). Der kann meiner Meinung nach also im Standgas ruhig verpufscht sein, der Schieber ist bei Vollgas sowieso ganz offen. die Hauptdüsen habe ich schon durch Testfahrten munter durchgetauscht und bin mit einer 105er schon da gelandet wo sie am besten fährt.


    Die Zündung hatte ich ja anfangs auch im Verdacht und habe mal fröhlich die Zündzeitpunkte variiert und durch Fahrtests verifiziert. Auch hier war die Standard Werkseinstellung quasi die Beste. Viel früher war blöd, viel später dann auch irgendwann (immer nur stückchenweise verstellt und dann getestet) Ok, ich sehe ein die Frühverstellung könnte noch etwas damit zu tun haben. Aber ich fahre auch eigentlich nie mit 3-4000rpm durch die gegend, das heißt bei den 5000 -8500rpm bei denen sie normalerweise bewegt wird, sollte doch der Zündzeitpunkt schon längst wieder stimmen... (kann mich hier auch irren).


    Also das Ganze bitte nicht falsch verstehen, ich bin dankbar über eure Tipps und gehe auch jeden Tipp immer nach, da ich ja eh mit meimen Latein am Ende bin. Aber irgendwie will mir das nicht in den Kopf, dass sagen wir mal die Hälfte der Leistung nur im Vergaser / der Zündeinstellung hängen soll. Auch deswegen nicht, da schon mehrere Menschen vor mir versucht haben die Kiste wieder auf ihre ursprüngliche Leistung zu bringen.


    die 1. Diagnose einer Honda-Werkstatt war laut Vorbesitzter übrigens damals mal, "da ist die Steuerkette verschlissen" hingebracht hat´s aber auch die Honda-Werkstatt nicht (ok die wollte das Motorrad auch quasi nicht annehmen, da zu alt)


    so, das waren jetzt mal meine Gedanken über das ganze villeicht seht Ihr mit etwas mehr Erfahrung das ja ganz anders.

    Bin immer noch froh über jede Anregung die Ihr mir gebt auch wenn Ferndiagnosen extrem blöd sind ;)


    Viele Grüße

    Alex