SH300i startet nicht

  • Vorerst darf ich mich einmal für die großartigen illustrierten Hilfestellungen bedanken und Respekt zollen für alle Bemühungen hier, den Usern zu helfen.


    Meine Suche im Board war sehr hilfreich, was ich aber nicht finden konnte ist eine Antwort auf diese Frage:


    Wie stelle ich fest, bzw. kann ich prüfen, ob beim SH300i der Schalter am Bremshebel defekt ist bzw. der Schalter für den Seitenständer?
    Wobei ich den Schalter für den Seitenständer nicht finden konnte, nachdem ich die untere Verkleidung entfernt hatte.


    Problemstellung:
    Der Roller lässt sich nicht mehr starten, es erklingt auch keinerlei Geräusch wie das etwa bei einer schwachen oder defekten Batterie der Fall ist.
    Das Bremslicht hinten leuchtet, wenn man den rechten Bremshebel kräftig drückt.
    Die Batterie selbst ist voll geladen, meine anderer SH300i konnte damit problemlos gestartet werden.

    Bin für jede Hilfe dankbar, da es bereits zwei Themen zu diesem Problem gibt, ich aber nicht wusste an welches ich andocken soll, bitte ich um Nachsicht, hier einen neuen Thread gestartet zu haben.
    Besten Dank für jeden Input der den :007:wieder zum Laufen bringt.

  • Welches Baujahr? Geht das Licht beim Einschalten an?

    Theorie ist, wenn man alles weiß, aber nichts funktioniert. Praxis ist, wenn alles funktioniert, aber keiner weiß warum.
    Schlimm wird es dann, wenn Theorie und Praxis sich vereinen: Nichts funktioniert, und keiner weiß warum.

  • Rechts?


    Du musst den linken Bremshebel ziehen...

  • hui, da werden Sie ja schnell geholfen

    @ BO natürlich das andere Rechts, sorry :roll1:

    @ CH Licht vorne geht, Bremslicht geht auch
    BJ 2015, altes Modell (20 kw)

  • Am Anlasser-Relais die Kontakte prüfen: s. Foto


    Beachten:

    Damit das Anlasser-Relais arbeiten kann: muß der Seitenständer eingeklappt sein = damit ist Durchgang zur Masse (Karosse) hergestellt !

    und

    Damit das Anlasser-Relais arbeiten kann: muß der linke Bremshebel gezogen werden = damit sind die +12 Volt durchgeschaltet !


    Durch drücken vom Starterknopf (Mini-Taster - re am Lenker) wird dann die Zugspule im Anl.-Relais mit ca. 200 mAmp. betätigt ... damit werden direkt vom Akku die ca. 30 Amp. Anlasserstrom auf den Anlasser-Motor durchgeschaltet.


    Um eine Funktionsprüfung - oder Notmaßnahme als Heimbringer durchzuführen, kann man mittels Kurzschluß auch direkt auf die beiden Inbusschrauben mit einem Metallstück den Motor wieder starten.


    Dabei muß aber der Zündschalter auf ein gedreht werden.


    p.s..


    Motorstart funktioniert dann auch :


    - mit defekten Seiten-Ständer-Schalter oder

    - mit defektem li. Bremhebelschalter oder

    - mit Kabelbruch am Anlasser-Relais und dortiger Umgebung !

  • Nachtrag:

    hab nochmal den alten Thread von 2018 rausgewühlt ... Meßwerte:


    Das Anlasser-Relais ist doch weit kräftiger ausgelegt, als normale KFZ-Relais = 3 Amp. ! benötigt die Zugspule.


    Hier nochmal der "rettende" Kurzschluß zum Starten. ( s. Foto)


    Um die perfekte Funkt. vom Bremshebelschalter - sowie vom Seitenständerschalter zu testen, empfehle ich vorübergehend mal eine 6er Inbusschraube rauszudrehen, dann knallt nicht fortlaufend der hohe Anlasserstrom durch, sondern man hört nur das deutliche Klakken vom Anlasser-Relais !!!

  • Wow, vielen Dank für die rasche Hilfestellung, werde gleich morgen die gut dokumentierten Tipps anwenden und berichten ...

  • Hab jetzt den Schalter am Bremshebel neu gesteckt und mit Kontaktspray besprüht.
    Jetzt höre ich beim Starten wieder ein Knacksen, allerdings verschwindet beim Startversuch die komplette Anzeige am Display inkl. Uhr - Display schaltet sich aus,
    kein Start möglich.
    Fremdstarten mit PKW geht auch nicht.

    Was den Notstart betrifft habe ich noch eine Frage, muss die Kontaktüberbrückung (Imbusschlüssel) nach erfolgten Start aufrecht bleiben oder kann man die Überbrückung gefahrlos entfernen?

  • Schon mal duchgepiepst ob der Schalter auch so tut wie er soll? Wenn die Anzeige verschwindet klingt das ja schon irgendwie nach Kurzschluss oder Zusammenbruch der Spannung ...

    Theorie ist, wenn man alles weiß, aber nichts funktioniert. Praxis ist, wenn alles funktioniert, aber keiner weiß warum.
    Schlimm wird es dann, wenn Theorie und Praxis sich vereinen: Nichts funktioniert, und keiner weiß warum.

  • Bei ner geladenen Batterie gibt das aber kein klares Bild. Wenn die Batterie leer ist passt alles zusammen.

    Hab jetzt den Schalter am Bremshebel neu gesteckt und mit Kontaktspray besprüht.
    Jetzt höre ich beim Starten wieder ein Knacksen, allerdings verschwindet beim Startversuch die komplette Anzeige am Display inkl. Uhr - Display schaltet sich aus,
    kein Start möglich.
    Fremdstarten mit PKW geht auch nicht.

    Was den Notstart betrifft habe ich noch eine Frage, muss die Kontaktüberbrückung (Imbusschlüssel) nach erfolgten Start aufrecht bleiben oder kann man die Überbrückung gefahrlos entfernen?


    Du überbrückst nur den Starter. Wenn der Motor läuft den Kontakt wieder unterbrechen.

  • Nachdem der Roller von meiner Schwester ist und ich ihr offensichtlich zu lange mit der Reparatur gebraucht habe, hat sie den SH300i in die Werkstätte abschleppen lassen.
    Dort ist man der Meinung, das Problem liege am Relais und am Starter.


    Da ich selbst seit 2011 den 3. SH300i-Roller fahre und mir dieses Problem gänzlich fremd ist - bei einer durchschnittlichen Fahrleistung von 10.000 km pro Jahr - wollte ich hier bei den Spezialisten im Board nachfragen, ob die Diagnose der Werkstatt auch Sinn macht.
    Ich für meinen Teil bevorzuge eine andere Werkstatt, daher meine Neugier.

    Auf alle Fälle darf ich mich für die rasche Hilfestellung recht herzlich bedanken - dieses Board ist echt genial.:sdanke:

  • Moin,

    meine Verdacht(aus meiner Erfahrung) :

    Bremslichtschalter. das kanns du feststellen, wenn du die beiden Kabel die NICHT das Licht steuern zusammensteckst, Damit simulierst du eine gezogene Bremse. Leider habe ich vergessen, welche Kabel es sind, die Oberen oder die Unteren. Auf Verdacht: die untern Beiden. Aber, das kannst du ja feststelle, einfach mal bei eingeschalteter Zündung überbrücken. Geht das Bremslicht, war es der Falsche.

    Dieser vermaledeite Schalter hat mich unglaubliche Nerven bei einer Urlaubsfahrt gekostet.

    Zweiter Verdacht: Der Schalter am Seitenständer. Hatte ich auch schon, auch da wird durch den ausgeklappten Schalter der Stromfluss unterbrochen. Aber, wie man da überbrückt, weiß ich nicht.

    Und der dritte Fall. Notaus. Diese Schalter hat mich einen halben Tag suchen gekostet, weil ich ihn nie benutze und daher nicht darauf gekommen bin, das er irgendwie oder von irgendwem geschaltet wurde.

    Versuch macht kluch.

    Grüße aus dem Norden

    Cosaheiner

    "Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagrecht zum Ohr hin abfließen."
    (Walter Röhrl)

  • Wenn der linke Hebel gezogen wird, sollte man 2 Schalter schalten hören: Zuerst den Bremslichtschalter und dann den Schalter, der den Startvorgang frei gibt.


    Vuk