SevenFifty Bj. 98: Benzin leckt

  • Hallo Leute,


    nach 6-8 Jahren habe ich meine Sevenfifty aus der trockenen Garage gewuchtet. Eine neue Batterie drangeklemmt und nach 30sek lief sie wunderbar - zumindest vom Sound her. :007:


    Folgendes Problem aber:

    Wenn ich bei laufendem Motor den Benzinhahn auf "ON" stelle, läuft fleissig Benzin aus den beiden mittleren Vergaser Schwimmerkammern. Stelle ich auf "Off" (oder bei ausgeschaltetem Motor) läuft kein Benzin mehr. Hier im Forum wurde für solche Fälle eine Reinigung der Schwimmerkammern empfohlen. Entweder mit "Liquid Molly" Benzin-System-reiniger", oder manuell.

    1. Hab ich mit dem Reiniger oben eine Chance, wenn das Benzin nicht nur tropft sondern tatsächlich fliesst? Ist dieses hier das richtige? https://products.liqui-moly.co…ine-system-cleaner-5.html
    2. Falls ich aufmachen und reinigen muss: Muss ich bei der sevenfifty tatsächlich "von oben" alles abmontieren (Tank usw.) um zu den Ventilen zu kommen, oder kann mab von der Seite/unten rankommen? Gibts dafür irgendwo eine Reperatur-Anleitung? Ich bin kein erfahrerer Schrauber...

    Was den Öl-wechsel angeht sollte ich vollsynthetisches 10W40 nehmen, oder?


    Vielen Dank für Eure Tips!

  • Hallo, bei den Vergasern hängt wahrscheinlich die Schwimmernadel. Wenn du geschickt bist und du drunter sehen kannst würde es reichen die Schwimmerkammern abzuschrauben und die Schwimmer zu bewegen, besser natürlich auszubauen. Als Reparaturanleitung gibt es ein Buch "Bücheli" kann man überall kaufen. Als Öl würde ich haöbsyntetisches nehmen. Das Öl bei Polo oder Louis ist in Ordnung und man bekommt es oft im Angebot. Systemreiniger würde ich, wenn überhaupt, erst nehmen wenn alles dicht ist.

  • Jepp! genau so


    10W40 teilsynthetisch ist das passende Öl,


    schau mal hier, da findest du die ganzen Daten und Spezifikationen für dein Motorrad und einen Wartungsplan.


    denke bitte ans wechseln der Bremsflüssigkeit!

    Mitglied 221 im Bol d'or Club e.V.
    Turtle-Hilfe
    "Monty Burns" made by Terpi :)

  • Die Schwimmerkammerdeckel lassen sich nicht bei #2 und #3 im eingebauten Zustand demontieren.


    Du kannst es erstmal so versuchen das du zuerst den Sprit aus den beiden Kammern ablaesst, Schraube unter der Schwimmerkammer, wieder festdrehen nicht vergessen.

    Mit einem Holzstab oder kleinem umgekehrten Hammer (also den Stielkopf nutzen) ein bisschen vorsichtig gegen die jeweiligen Kammern klopfen. Mit Glück setzen sich die Schwimmerventile wieder passend.

    Motor laufen lassen und dabei leicht weiterklopfen. Wenn dann kein Sprit mehr laeuft warst du erfolgreich.

    Wenn doch, dann ist es besser die Vergaserbank auszubauen und einmal richtig zu checken.


    Glückauf

    (wo kommst du her?)

    Viele Gruesse
    Thomas

  • Vielen Dank für die Tips!

    Bücheli, Wartungsplan, Öl.... alles schon beantwortet!


    Ich werd es also zuerst mit Klopfen versuchen, und falls das nicht funktioniert verzweifeln...: inzwischen habe ich auf youtube Videos gefunden, die den Ausbau zeigen - das sieht nach vielen Stunden Arbeit aus, wenn man Erfahrung hat.. :bet:


    Ich komme ursprünglich aus Essen, leben inzwischen aber in Norwegen.

  • Zuweit entfernt von Frankfurt. Hast du dort jemand mit Motorradschrauberfahrungen? Dann lass den das machen wenn du dich zu unsicher fuehlst.

    Viele Gruesse
    Thomas

  • Zitat

    Zuweit entfernt von Frankfurt.

    Och jetzt komm aber: die 2000km sitzt Du doch mal eben ab...! :D


    Ich habe jemanden der mir zumindest zeitweise besteht. Allerdings ist der Kollege eher auf ältere Modelle eingeschworen und kann "mit so modernem Kram" nur bedingt etwas anfangen. Naja, wird schon schief gehen. Die Alternative ist ja, dass Emma weiter in der Garage vor sich hin steht - das kann es ja auch nicht sein.


    Wenn es unterwegs konkrete Probleme gibt, dann melde ich mich hier nochmal. Ansonsten musst Du Deine nächsten Ferien halt in Norwegen machen ;-)

  • Och jetzt komm aber: die 2000km sitzt Du doch mal eben ab...! :D


    Ich habe jemanden der mir zumindest zeitweise besteht. Allerdings ist der Kollege eher auf ältere Modelle eingeschworen und kann "mit so modernem Kram" nur bedingt etwas anfangen. Naja, wird schon schief gehen. Die Alternative ist ja, dass Emma weiter in der Garage vor sich hin steht - das kann es ja auch nicht sein.


    Wenn es unterwegs konkrete Probleme gibt, dann melde ich mich hier nochmal. Ansonsten musst Du Deine nächsten Ferien halt in Norwegen machen ;-)

    Beruflich bin ich ab und zu in Drammen, aber wegen Corona herrscht bei uns Reiseverbot und Kontakte minimieren.

    Viele Gruesse
    Thomas

  • Gesagt getan; Benzin aus den Ventilen gelassen, wieder zugeschraubt, geklopft, gestartet... und sofort fliesst das Benzin so ueppig, dasss ich sofort wieder abschalte. Will sagen, ich komme gar nicht richtig zum weiterklopfen. Allerdings fliesst es jetzt nur noch an einer Stelle - es scheint, aus dem schwarzen kleinen Schlauch zu kommen (siehe Foto), und stoppt sofort, wenn ich ausschalte oder auf "reserve" drehe.


    pL3hF3j


    Vorher dachte ich, es kommt direkt aus den Kammern. Wollte mich nur gern nochmal rueckversichern, bevor ich alles auseinandernehme...

  • So wie es scheint wirst du auseinander nehmen dürfen.

    Die Schlaueche, es gibt 2 die fuer#1 und #2 sowie #3 und #4 sind Belüftung und Überlauf.


    Da scheint mindestens ein Schwimmerventil nicht zu dichten und dadurch läuft der Vergaser voll.

    Vermutlich brauchst du 4x Überholsatz, gibts von Keyster.

    In dem Zusammenhang empfehle ich Totaldemontage der Vergaser und dann die Gehaeuse ausgiebig ins Ultraschallbad.


    Viele Erfolg

    Viele Gruesse
    Thomas

  • Sorry, aber ich muss das mal sagen, hier im Board wird im Zusammenhang mit Vergasern so häufig von Ultraschall geschrieben, das man da gefühl bekommt das gehöre zur "Inspektion"

    - Also meine Bolldor ist von 1985, die XL250 von 1978, hab noch ne CB500 von 1995, und ne Zündapp vom 1972

    KEINER der Vergaser hat jemals "Ultraschall" gesehen, ich kann mir gar nicht erklären warum die überhaupt laufen....

    So jetzt zur Schwimmerkammer:

    Endweder hängt der Schwimmer, oder es ist nach der Standzeit Dreck der sich im Tank in den 6-8 Jahren abgesetzt hat natürlich gleich nach dem Starten in das ein Nadelventil gelaufen / gefallen, und jetzt kann das natürlich nicht schließen. - Die Kammer läuft über, und am Überlauf sind nat. die Schläuche an denen der Spritt rausläuft.

    Ich weiss nicht welcher Vergaser an der Sevenfifty der Sprittleitung am nächten liegt, aber mit etwas Glüch ist es ja der der auch zuerst den Dreck abbekommen hat, und einer der beidern anderen Kammer man ohne zu großes Werk drankommt.

    Ansonsten mach mal eine Kammer ab, und schau mal wie es da aussieht, denn bekommst Du ein Gefühl was noch nötig wird, oder werden könnte.

    Wenn da deutlich Schmutz drin ist der nicht schon am Boden angekrustet ist, sondern evtl. aus dem Tank gekommen ist, dann musst Du den Tank leeren, den evtl. Schmand rauslassen und auch den Benzinhahn mal rausschrauben, da sollte auch ein Sieb dran sein.....

    Und schau mal in den Tank ob da kein Rost ist !!!

    Wenn du die erreichbaren Schwimmerkammern 1 und vier ab hast kannst Du evtl prüfen ob der Problemkanidat dabei ist ( Benzinhahn auf, Anlasser laufen lassen damit der Unterdruckhahn auch öffnet und sehen ob beim anheben der Schwimmer die Ventile dichten) Ja, Du wirst eine dreitte Hand brauchen

    Vielleicht hat Du ja Glück, und die Vergaser an die du nicht drankommst sind unschuldig!


    Ich wünsch Dir etwas Glück, einen Versuch ist es wert!