Vergaser bei der Honda CBR 600 F (PC 25) ablassen oder einfach im Winter fahren

  • Hallöchen Allerseits,


    zwei Fragen: Reicht es den Benzinhahn zu schließen und die Maschine so lange laufen zu lassen, bis sie von alleine ausgeht, damit ich den Vergaser nicht entleeren muss?

    (Hab ich noch nie gemacht und will auch keine "Sch.... bauen"!)


    Reicht es stattdessen einfach im Monat 1-2-3- ...x ein paar Kilometer zu fahren?


    Vorab vielen Dank für Eure Vorschläge und Eure Hilfe!

  • Hey ManfredK,


    wenn es so einfach ist, dann mach ich mir erstmal keinen Kopp. Danke!

  • Ich fahre seit Jahrzehnten auch im Winter durch (50er, 250er, 535ccm, 800er, 125er, Vision 110, insgesamt werden's so 140.000 Zweirad-km per 2014, als ich das letztemal nachzählte, sein).

    Um so'n Scheiß wie Vergaser entleeren, Reifen entlasten, Batterie ausbauen und mit unter die Bettdecke nehmen oder sowas habe ich mich nie gekümmert.

    Von den 50ccm haben die Vespa 50 Dreigang und die Aprilia Scarabeo versagt, aber meiner Ansicht nach unabhängig davon und natürlich nicht in Zusammenhang mit einer Winterpause - die Vespa wurde mangels Nutzung und jeder Pflege immer lahmer, der total verbaute Zweitakt-Scarabeo, weil er ein unzuverlässiger Sch...haufen ist und die Vergaserdüsen, Durchlässe und alles andere bei einem 50er Vergaser halt sehr fragil sind. Alles andere ließ sich auch nach einem naturgemäßen Nutzungs-Einbruch (an die vor-Klimawandel Geborenen: damals gab es auch in den Städten manchmal Schnee auf der Straße...) allemal auch nach Wochen Standzeit antreten oder anlassen.

  • Gut, das man vom Einzelfall zuverlässig auf das Generelle schließen kann.


    Die jährlichen Threads in den Monaten März bis Juni mit dem Thema:


    "Oh, plötzlich und unerwartet fährt mein Motorrad nicht mehr!"


    stellen vermutlich zufällige Einzelereignisse dar,

    die mit Vorsorge auch nicht hätten verhindert werden können.

    Je mehr ich übe, desto mehr Glück hab ich!
    [SIGPIC][/SIGPIC]

  • Du kannst Dir die Problemej auch herbei reden. Es gibt sicher soviel Meinungen wie Motorradfahrer.


    Mein S51 springt nach beliebiger Standzeit mit 4 Jahre alten Sprit beim 3. Kickstarter Tritt an. Bei der VTR1000F muss ich nach 1 Jahr etwas orgeln, ungefähr solange wie nach dem Winter Standzeit. Und unsere Einspritzer PC37 springen auch nach 2 Jahren stehen problemlos an. Komischerweise auch mit dem alten Sprit, wo ich schon Bedenken hatte.

    Gruss Streusel

  • Reicht es den Benzinhahn zu schließen und die Maschine so lange laufen zu lassen, bis sie von alleine ausgeht, damit ich den Vergaser nicht entleeren muss?

    (Hab ich noch nie gemacht und will auch keine "Sch.... bauen"!)

    Dann kann man für andere Hilfe/Ratsuchende auch noch schreiben, dass Maschine laufen lassen bis Motor ausgeht nicht hilft. Die Leerlaufdüsen sind dann zwar schon aus dem Sprit draußen aber die Starterdüse hängt noch drin und verharzt nach entsprechender Zeit....


    Und früher..... früher gab es auch noch kein E5/E10 Kraftstoff und damit deutlich weniger Probleme mit Gum-Bildung. Wer sich also rechtzeitig um seinen Vergaser kümmert (sprich fährt oder entsprechend entleert) kann sich sicher sein auch nach einigen Monaten keine Probleme zu haben.

  • @Streusel


    Einspritzer haben ein geschlossenes System sind außen vor - bei den Vergasern hängt vieles von den Lagerbedingungen ab, (Temperatur, Luftfeuchtigkeit) - deswegen freu dich dass du bisher keine Probleme hattest, aber verlass dich nicht drauf


    Zitat von Aral:


    .....dass Kohlenwasserstoffe im Laufe der Zeit durch die Gegenwart von Sauerstoff altern können. Neben dem Luftsauerstoff und Temperatur spielt hier auch die Gegenwart von Metallen/Metalllegierungen wie Kupfer oder Messing im Kraftstoffsystem eine verschärfende Rolle. Dies macht sich bemerkbar durch eine deutliche Veränderung der Farbe von hellgelb in Richtung bräunlich und die Bildung von so genanntem "Gum". Unter Gum versteht man harzähnliche Ausfällungen, die sich insbesondere an Metallbauteilen als braune, lackähnliche, fest anhaftende Beläge bemerkbar machen und u.a. auch Düsen zusetzen oder bewegliche Teile blockieren können. Bezüglich Gumbildung verhalten sich Ottokraftstoffe mit besserer Zusammensetzung (SuperPlus oder Premiumprodukte) und eine leistungsstarken Additivierung mit Performance-Additivpaketen (Markenkraftstoffe) als weniger auffällig.

  • Gut, das man vom Einzelfall zuverlässig auf das Generelle schließen kann.

    Och, 140.000 km über alle erwähnten Maschinen geben mir das Vertrauen, daß meine jetzigen auch im nächsten Januar noch anspringen. Dafür habe ich alle Mitfahrer in meiner Motorradgruppe, die Saisonkennzeichen hatten, so lange auf die Schippe genommen, bis sie durchgängig angemeldet waren. Es gab immer unschlagbare Beispiele, viele Tage nacheinander im Januar ohne Straßenglätte, in denen es 17-20 Grad warm wurde.

  • Nochmal: Vielen Dank für Eure Hilfe und Hinweise! Coole Sache!


    ALLEN noch ein schönes Restwochenende!

  • Nunja, würden wir ausschließlich von der Kölner Bucht und den nahegelegenen Mittelgebirgen reden,

    würde ich dir zustimmen.

    Allerdings umfasst das Einzugsgebiet des Hondaboardes auch Gegenden mit anderen Winterbedingungen.


    Insofern musst du dich auf die Schippe nehmen lassen. :D

    Je mehr ich übe, desto mehr Glück hab ich!
    [SIGPIC][/SIGPIC]

  • Nunja, würden wir ausschließlich von der Kölner Bucht und den nahegelegenen Mittelgebirgen reden,

    würde ich dir zustimmen.

    Allerdings umfasst das Einzugsgebiet des Hondaboardes auch Gegenden mit anderen Winterbedingungen.

    Das ist doch ein vielversprechender Ansatz (nicht ironisch gemeint).

    Allerdings hatte ich an die mysteriösen Vergaser-Rückstände usw. gedacht (ja, ich weiß, es gibt sie ... deshalb halte ich inzwischen weniger von Winz-Vergaserdüsen in 50ccm-Mop(P)eds) und weniger an Anspringprobleme bei extremer Kälte?

    Ich befürchte, dass Starthilfesprays, vermutlich eine extrem explosive Ätherwolke in den Motor einspritzend, der Maschine schaden, aber wenn's so kalt ist, daß die Batterie kaum mehr durchdrehen mag und dann auch nicht mehr großzügig die Zündspule mit 12+ Volt versorgen kann, hab' ich eine total ausgekühlte Maschine allemal zum Laufen gebracht. Nicht gelaufen sind die, wenn z.B. eine 200 Euro plus Einbau und MWSt. teure italienische Platine in einer Lichtmaschine oder wohin sich diese Dinger heutzutage entwickelt haben, ohne jeden Grund, Missbrauch oder Umwelteinfluss verreckt war. Und das unabhängig vom Wetter. Da überantworte ich doch lieber die Grundversorgung der europäischen Moppedfahrer den Weltschmieden aus, grob gefasst, Fernost.