Beratung Gebrauchtkauf PC 38 - sind 70.000km zu viel?

  • Hallo allerseits,

    ich hab mir jetzt mal hier einen Account gemacht, da ich mit Google keine passende Antwort auf meine Frage finden konnte.

    Ich hab in so 1-2 Wochen vermutlich (hoffentlich) meinen A2 Führerschein, von den Beschreibungen so wie dem Aussehen gefällt mir die CBF 600 eigentlich ganz gut.


    Bei mir in der Umgebung bin ich dann auf eine CBF 600 SA aus 2006 mit 70.000km gestoßen. Mit dabei ist noch einiges Zubehör (Link) der Verkäufer hat mir angeboten den Einbau der Drossel, Kundendienst, neue Batterie und TÜV zu Übernehmen (für 2000€ Stand vor ner Woche).

    Insgesamt finde ich das Angebot erstmal ganz angenehm, da es a) unter meinem Budget (etwa 3000-3200€ maximal für alles) ist, b) es einiges Zubehör hat was ich sonst gekauft hätte (zB Koffer) und c) der Verkäufer gerade mit der Drossel und allem sehr kooperativ scheint. Mein Plan ist in so 2 Wochen (dann hab ich erst Zeit) das Fahrzeug mal persönlich zu besichtigen, anzulassen, etc. Eine Probefahrt kann ich leider (rechtlich, Leistung und so) nicht machen, und kenne auch niemanden mit nem A-Schein (nur Menschen mit A1 und A2).

    Was mir halt Sorgen macht ist die doch recht hohe Laufleistung von 70.000km. Sollte mich das vom Kauf abhalten? Und worauf sollte ich __besonders__ achten bei so einem Fahrzeug?
    Im Moment hab ich Lenkkopflager, Kette und Federbein auf dem Schirm. Außerdem, was wird alles bei einen Kundendienst überprüft/gemacht?

    Vielen Dank schonmal, ich hoffe jemand kann mir etwas helfen, ich möchte ungern den Kauf meines erstes Fahrzeugs in den Sand setzen (so nebenbei als Student auch eeeeeetwas unattraktiv paar tausend Euro in den Sand zu setzen).

  • :welcome: on Board:wink1:
    Erster guter Rat!
    Warte bis Du den Schein in der Tasche hast um dann selber Probe fahren zu können:wink1:


    Zum :0018: selbst.
    In der Anzeige steht ja nun nicht so viel drin.
    Bei 72000 km ist wieder die große Durchsicht mit Ventilspiekontrolle dran. Die ist etwas teurer und solltest Du mit bedenken, falls der Verkäufer dies nicht machen lässt:wink1:
    Dann Kette wie sieht die aus bzw. wieviel km hat die runter? Könnte sein das die auch nicht mehr ganz so fit ist.
    Flüssigkeiten wie Kühlmittel und Bremsflüssigkeit? Ölwechsel ist bei der 72000 km Inspektion dabei.
    Reifen wie alt?


    Wenn Du mehr ausgeben könntest, warum nicht die PC 43?
    Nicht das ich die Vegaservariante schlecht machen will, aber mit ein wenig Glück findest Du bestimmt auch eine PC 43 für deinen Geldbeutel.



    Gesendet von meinem STF-L09S mit Tapatalk


    Drosseln sind Vögel, sie in Motorräder zu stecken ist Tierquälerei! :banana:


  • :welcome: on Board:wink1:
    Erster guter Rat!
    Warte bis Du den Schein in der Tasche hast um dann selber Probe fahren zu können:wink1:

    Da ist das Problem, dass ich auch nur den A2 mache (zu jung für A direkt, *hust nicht dass ich nicht die meisten Fahrstunden auf was mit mehr als 35KW gefahren wäre *hust*)

    Da hab ich tatsächlich in meiner erreichbaren Umgebung geschaut, aber leider kein attraktives Angebot für ne PC43 gefunden (also Zustand != Unfall und Preis + Drossel + Papierkram < Budget )

    Sollte sich jetzt natürlich für passendes Geld in der Umgebung eine passende PC43 auftun, werde ich die definitiv mal anschauen.

    Die Fragen werde ich definitiv noch dem Verkäufer stellen, danke dafür. Daher auch die Frage was überhaupt bei einem Kundendienst gemacht wird.

  • wegen der Wartung..

    bei Kleinjungkannst du von vielen Motorrädern den Wartungsplan sehen.

    einfach unten auf die entrochenden ccm, dann findest du dein Motorrad.


    Einziger Fehler... Der Luftfilter soll alle 18000 km gewechselt werden.


    Ina hat gerade geguckt, in deiner Ecke gibts bei Mobile, ein paar PC43.:wink1:


    Das der Verkäufer auch die Drossel übernehmen will.... entweder er hat sie noch da..... irgendwie richt das nach "das Moped muss unbedingt weg"

    Mitglied 221 im Bol d'or Club e.V.
    Turtle-Hilfe
    "Monty Burns" made by Terpi :)

  • Du versäumst ja nichts. Ab jetzt (Bei Penny gib's schon Lebkuchen) werden die Moppeds immer billiger. Meine 125er habe ich im Februar gekauft ;) .

    Wenn ich jetzt im September noch eine 2006er Möhre mit Vergaser verkaufen müsste, würde ich mich in den A... beissen.

  • Ich hab hier tatsächlich kaum PC43er gefunden. Ich muss aber auch dazu sagen, das einzige Transportmittel was ich gerade habe ist ein 50er Roller, mit dem möchte ich keine 100km zu irgendeiner Besichtigung fahren :D

    Zur Drossel, er meinte das wurde der Händler machen wo die Maschine gerade steht. Und ja, so viel "Freundlichkeit des Verkäufers" scheint fast verdächtig, deshalb die Fragen worauf ich achten sollte, weil eventuell ist er ja einfach nett (aus mir nicht nachvollziehbaren Gründen)


    Du versäumst ja nichts. Ab jetzt (Bei Penny gib's schon Lebkuchen) werden die Moppeds immer billiger. Meine 125er habe ich im Februar gekauft ;) .

    Wenn ich jetzt im September noch eine 2006er Möhre mit Vergaser verkaufen müsste, würde ich mich in den A... beissen.

    Joa. Aber was wäre denn soooo schlimm an einer Vergaser? Sicher, das mit der Choke ist nicht sooo geil, Ventilkram ist potentiell auch nicht die größte Freude, aber insgesamt schien's mir jetzt nicht so schlimm.

  • Nur mal eine Idee... aber vielleicht kannst du ja vor oder nach dem Führerschein im Rahmen einer Fahrstunde auch ungedrosselt probefahren, wenn der Fahrlehrer dabei ist. Wenn du das Modell (und vielleicht sogar Vergaser generell) gar nicht kennst, ist das schon gewagt, nur im Stand Sachen zu testen.


    Ich hab von dem Modell ja nun schon zwei gekauft (ist auch eine tolle Wahl :-)), deswegen würd ich mir mal anmaßen, folgende Punkte zum genaueren Hinschauen vorzuschlagen:

    • Die Reifen auf den Bildern sind nicht von Michelin, sondern das sind Metzeler Roadtec Z8. Da das auf den Reifen deutlich sichtbar drauf steht und man sich über seine Reifenwahl als Fahrer normalerweise auch Gedanken macht, würde ich nach diesem Fauxpas in der Beschreibung alles andere zweimal betrachten.
    • Generell würde ich mich mit dem Verkäufer (das ist in dem Fall nicht der Händler, da steht die nur!) bisschen nett unterhalten, dann kriegt man ein Gefühl dafür, ob er weiß, wovon er redet und ob die Maschine Probleme hat.
    • Die Laufleistung wäre mir nicht so mega wichtig. Man kann aber im Gespräch mal sondieren, ob die sich aus 4km-Kurzstrecken oder aus 400km-Touren zusammensetzt.
    • Lenkkopflager (Rastpunkt? Spiel?)
    • Gabelstandrohre (Zerkratzt? Ölig? Einfedern testen.)
    • Kette (Verschlissen? Ungleich gelängt? Durchhang falsch? Kommt Rost zwischen den Laschen raus? Falls ja, kann man zwar fahren, aber auch direkt einen neuen Kettensatz einplanen. Außerdem: Ist Fett drauf?)
    • Bremse abgegammelt? (Schleifen die Räder stark? Wird beim Fahren die Scheibe sehr heiß, obwohl man nicht viel bremst? Sind Schrauben, Stifte oder Kolben korrodiert? Dreck ist leider nicht vermeidbar und außer dem Belagstift kann man nicht wirklich viel sehen, selbst wenn die Kolben ganz rausgefahren sind [dann wiederum bräuchtest du neue Beläge!], deswegen ist das ansonsten von außen kaum zu prüfen, aber irgendwie scheint sich das normalerweise auch niemand genauer anzusehen.)
    • Graue, unlackierte Verkleidungsteile (um den Scheinwerfer, hinter der Beifahrersitzbank) ausgeblichen? Mit Öl drüberpoliert zum kaschieren? (Nicht schlimm, aber hässlich. Es zu verstecken und zu verheimlichen würde die Seriösität des Verkäufers in Frage stellen.)
    • Verkleidungsteile gerissen? Insbesondere die beiden seitlichen, die macht man öfters mal ab.
    • Scheinwerfer mal poliert worden? Falls ja, werden die in der Sonne gelb und milchig und man muss permanent weiterpolieren. Da würde dann die oberste Lackschicht fehlen, ggf. sind am Rand noch Reste zu sehen.
    • Ist die Batterie altersschwach oder wieso wird die getauscht? Vielleicht mal aufs Datum schauen, die müsste ja dann schon älter sein.
    • Der Angabe "nach Scheckheft" würde ich keinen großen Wert beimessen. Die Zeitvorgabe ist knapp und nach meiner Erfahrung wird da gerne viel einfach abgehakt.
    • Sind Teile wie Fußrasten, Schalthebel (hier vielleicht mal die Gummikappen von den Gelenken wegziehen), Hebel und Ständer gefettet?
    • Haupt- und Seitenständer leichtgängig?
    • Rost irgendwo? Muss nicht schlimm sein, aber z.B. die Schlauchklemmen neigen dazu, das spricht für Allwettereinsatz und das wiederum für Korrosionsgefahr generell. Unter der unteren Gabelbrücke oder an den Schweißnähten vom hinteren Rahmen kann man auch mal schauen.
    • Funktioniert das ABS?
    • Irgendwo Sturzschäden? (Kratzer an Lenkerenden oder am Motor untenrum, Gabel krumm, Felgen verbeult, so Sachen.)
    • Irgendwas undicht? (Öl aus Dichtungen am Motor, Kühlflüssigkeit aus Schlauchanschlüssen, etc.)
    • Tankschloss leichtgängig zu öffnen? Auch, wenn es in der Sonne stand?
    • Schalter leichtgängig und mit gutem Kontakt? (Bleibt der Blinker z.B. an oder geht er wieder aus? Bleibt der Startknopf in der gedrückten Position hängen?)
    • Fehlen Einzelteile? (Schwer zu beurteilen, wenn die Maschine Fremd ist ;-) - Mir fallen z.B. Unterlegscheiben für die Radachse oder den Schalthebel ein, außerdem Zubehör wie Bordwerkzeug oder Handbuch)
    • Mit neuer, geladener Batterie: Die Maschine sollte mit Choke und ggf. einem Hauch (!) Gas bei den aktuellen Temperaturen problemlos angehen, danach von alleine an bleiben und rund klingen. Choke geht von allein wieder rein. Wenns kalt klickt, geht das warm weg. Die Drehzahl kann warm im Leerlauf minimal schwanken, aber nicht so, dass sie aus geht. Wenn irgendsowas ist, passt wahrscheinlich was an den Vergasern nicht. Wenn sie (sehr) kalt ist und du nach dem Starten direkt Gas gibst, geht sie aus, das ist normal.
    • Die Schaltung ist sehr leichtgängign verglichen mit den neueren Maschinen, die ich bisher gefahren bin.
    • Mit meiner Kombination aus Koffern und Reifen pendelt sie auch bei hohen Geschwindigkeiten nicht.
    • Passen die Seriennummern von Papier und Realität zueinander?
  • Nur mal eine Idee... aber vielleicht kannst du ja vor oder nach dem Führerschein im Rahmen einer Fahrstunde auch ungedrosselt probefahren, wenn der Fahrlehrer dabei ist. Wenn du das Modell (und vielleicht sogar Vergaser generell) gar nicht kennst, ist das schon gewagt, nur im Stand Sachen zu testen.


    Ich hab von dem Modell ja nun schon zwei gekauft (ist auch eine tolle Wahl :-)), deswegen würd ich mir mal anmaßen, folgende Punkte zum genaueren Hinschauen vorzuschlagen:

    • Die Reifen auf den Bildern sind nicht von Michelin, sondern das sind Metzeler Roadtec Z8. Da das auf den Reifen deutlich sichtbar drauf steht und man sich über seine Reifenwahl als Fahrer normalerweise auch Gedanken macht, würde ich nach diesem Fauxpas in der Beschreibung alles andere zweimal betrachten.
    • Generell würde ich mich mit dem Verkäufer (das ist in dem Fall nicht der Händler, da steht die nur!) bisschen nett unterhalten, dann kriegt man ein Gefühl dafür, ob er weiß, wovon er redet und ob die Maschine Probleme hat.
    • Die Laufleistung wäre mir nicht so mega wichtig. Man kann aber im Gespräch mal sondieren, ob die sich aus 4km-Kurzstrecken oder aus 400km-Touren zusammensetzt.
    • Lenkkopflager (Rastpunkt? Spiel?)
    • Gabelstandrohre (Zerkratzt? Ölig? Einfedern testen.)
    • Kette (Verschlissen? Ungleich gelängt? Durchhang falsch? Kommt Rost zwischen den Laschen raus? Falls ja, kann man zwar fahren, aber auch direkt einen neuen Kettensatz einplanen. Außerdem: Ist Fett drauf?)
    • Bremse abgegammelt? (Schleifen die Räder stark? Wird beim Fahren die Scheibe sehr heiß, obwohl man nicht viel bremst? Sind Schrauben, Stifte oder Kolben korrodiert? Dreck ist leider nicht vermeidbar und außer dem Belagstift kann man nicht wirklich viel sehen, selbst wenn die Kolben ganz rausgefahren sind [dann wiederum bräuchtest du neue Beläge!], deswegen ist das ansonsten von außen kaum zu prüfen, aber irgendwie scheint sich das normalerweise auch niemand genauer anzusehen.)
    • Graue, unlackierte Verkleidungsteile (um den Scheinwerfer, hinter der Beifahrersitzbank) ausgeblichen? Mit Öl drüberpoliert zum kaschieren? (Nicht schlimm, aber hässlich. Es zu verstecken und zu verheimlichen würde die Seriösität des Verkäufers in Frage stellen.)
    • Verkleidungsteile gerissen? Insbesondere die beiden seitlichen, die macht man öfters mal ab.
    • Scheinwerfer mal poliert worden? Falls ja, werden die in der Sonne gelb und milchig und man muss permanent weiterpolieren. Da würde dann die oberste Lackschicht fehlen, ggf. sind am Rand noch Reste zu sehen.
    • Ist die Batterie altersschwach oder wieso wird die getauscht? Vielleicht mal aufs Datum schauen, die müsste ja dann schon älter sein.
    • Der Angabe "nach Scheckheft" würde ich keinen großen Wert beimessen. Die Zeitvorgabe ist knapp und nach meiner Erfahrung wird da gerne viel einfach abgehakt.
    • Sind Teile wie Fußrasten, Schalthebel (hier vielleicht mal die Gummikappen von den Gelenken wegziehen), Hebel und Ständer gefettet?
    • Haupt- und Seitenständer leichtgängig?
    • Rost irgendwo? Muss nicht schlimm sein, aber z.B. die Schlauchklemmen neigen dazu, das spricht für Allwettereinsatz und das wiederum für Korrosionsgefahr generell. Unter der unteren Gabelbrücke oder an den Schweißnähten vom hinteren Rahmen kann man auch mal schauen.
    • Funktioniert das ABS?
    • Irgendwo Sturzschäden? (Kratzer an Lenkerenden oder am Motor untenrum, Gabel krumm, Felgen verbeult, so Sachen.)
    • Irgendwas undicht? (Öl aus Dichtungen am Motor, Kühlflüssigkeit aus Schlauchanschlüssen, etc.)
    • Tankschloss leichtgängig zu öffnen? Auch, wenn es in der Sonne stand?
    • Schalter leichtgängig und mit gutem Kontakt? (Bleibt der Blinker z.B. an oder geht er wieder aus? Bleibt der Startknopf in der gedrückten Position hängen?)
    • Fehlen Einzelteile? (Schwer zu beurteilen, wenn die Maschine Fremd ist ;-) - Mir fallen z.B. Unterlegscheiben für die Radachse oder den Schalthebel ein, außerdem Zubehör wie Bordwerkzeug oder Handbuch)
    • Mit neuer, geladener Batterie: Die Maschine sollte mit Choke und ggf. einem Hauch (!) Gas bei den aktuellen Temperaturen problemlos angehen, danach von alleine an bleiben und rund klingen. Choke geht von allein wieder rein. Wenns kalt klickt, geht das warm weg. Die Drehzahl kann warm im Leerlauf minimal schwanken, aber nicht so, dass sie aus geht. Wenn irgendsowas ist, passt wahrscheinlich was an den Vergasern nicht. Wenn sie (sehr) kalt ist und du nach dem Starten direkt Gas gibst, geht sie aus, das ist normal.
    • Die Schaltung ist sehr leichtgängign verglichen mit den neueren Maschinen, die ich bisher gefahren bin.
    • Mit meiner Kombination aus Koffern und Reifen pendelt sie auch bei hohen Geschwindigkeiten nicht.
    • Passen die Seriennummern von Papier und Realität zueinander?

    Danke, die Liste druck ich mir definitiv aus :D

    Das mit dem ungedrosselt Probefahren, meinst du ich soll mein Fahrlehrer 40km in's nächste Kaff mitnehmen? Oder einfach mal mit Fahrerlehrer schon vorarb ungedrosselt fahren um ein Gefühl für >35KW zu bekommen (weil das haben wir die meiste Zeit eh gemacht :P )

  • Danke, die Liste druck ich mir definitiv aus :D

    Das mit dem ungedrosselt Probefahren, meinst du ich soll mein Fahrlehrer 40km in's nächste Kaff mitnehmen? Oder einfach mal mit Fahrerlehrer schon vorarb ungedrosselt fahren um ein Gefühl für >35KW zu bekommen (weil das haben wir die meiste Zeit eh gemacht :P )

    Ich bin kein Experte oder so. Druck dir lieber auch noch ein paar Youtubevideos zusätzlich aus :-P


    Ich meine, du könntest eine Fahrstunde mit der CBF fahren, sofern das erlaubt und Fahrlehrer und Besitzer recht ist.

  • Den Vorschlag, Probe zu fahren ohne Führerschein mit einem Fahrlehrer als Begleitung lese ich zum ersten Mal. Ich kann mir nicht vorstellen, dass irgendein Verkäufer oder Vermittler sich auf sowas einlässt.

    Ich glaube aber auch nicht, dass ein unerfahrener Fahrschüler beim Probefahren besondere Auffälligkeiten gut entdeckt. Dann doch eher den Fahrlehrer selbst fahren lassen oder eben einen Bekannten, der schon weiß, worauf zu achten ist.


    70tkm sehe ich nicht als Problem, aber da muss man v.a. die Verschleißteile genau checken, oft sind bspw. die Bremsscheiben nach der Strecke wechselreif.

    Mechanisch sind 4tkm attraktiver. Die Reifen (BT021) wurden mal neu gemacht, aber das kann auch schon was her sein. Mehr Sorgen würde ich mir um die Vergaser machen - bei diesen vmtl. teils langen Standzeiten setzt sich gern was zu; das wird beim Vierzylinder richtig teuer. Auch verrostete Tanks sind v.a. ein Problem von Standuhren. Genauso nicht gewechselte Flüssigkeiten wie verharzte Bremsflüssigkeit (auch doof für das ABS), versauertes Öl und gammeliges Kühlwasser. Eine vielleicht jahrelang nicht gebremste Bremse muss auch nicht tippitoppi bleiben.

    Umgekehrt kann es ja auch sein, dass der Besitzer zwar jahrelang nicht gefahren ist, aber dennoch die Wartung nicht vernachlässigte.

    Wenn es um durchschnittlich gerade mal eine verfahrene Tankfüllung pro Jahr geht, ist eine gleichmäßige Fahrleistung über so lange Zeit unrealistisch. Realistisch ist, dass große Teile dieser Fahrleistung am Anfang entstanden sind und dann immer alle zwei Jahre der Tüv angesteuert wurde. Evtl. nur der Tüv. Wenn überhaupt (Dokumente?).

    Vorausgesetzt, die km stimmen.


    Koffer sind ne schöne Sache, man kann mit dem ersten Motorrad gleich reisen, das finde ich dufte. Ansonsten, wenn man eh A2 hat, würde ich ein leichteres Motorrad bevorzugen, die CBF ist schon ein gefühlt schwerer Brocken und relativ stur (natürlich nicht relativ zu 1000ern mit plattgefahrenen 180ern, aber eben zu leichteren Bikes mit kürzeren Radständen).

    Ich würde eher ne CB500F nehmen, auch, weil die keine Drossel braucht.

    Aber wenn die CBF600 gefällt und man plant, sie später zu entdrosseln, ist sie auch nicht verkehrt.

    Gar nicht verkehrt ist sie v.a. für größere Personen dank hervorragender Ergonomie mit höhenverstellbarem Sitz sowie bei der 38er noch verstellbarem Lenker.

  • Aber was wäre denn soooo schlimm an einer Vergaser? Sicher, das mit der Choke ist nicht sooo geil, Ventilkram ist potentiell auch nicht die größte Freude, aber insgesamt schien's mir jetzt nicht so schlimm.

    Ich bin Rentner, sogar an Jahren weit jenseits der Naserümpf-Grenze, und habe mir zeitlebens geschworen, dass mir so'n neumodischer Scheiss, den bestimmt jede Werkstatt verbockt, nicht in's Haus kommt.

    Mit Blödsinn wie den hier reichlich (von verzweifelten Hilfesuchenden ... ) hinterfragten Keyless Zündschlössern habe ich wahrscheinlich recht, die werden nur von Polen geliebt. (Ja, ich stecke voller Vorurteile ... sogar über das Land Polen. Seit einer Studienreise mag ich das, und dessen Bürger, noch mehr, jedoch hänge ich meinen Roller auch bei nur viertelstündigem Abstellen an ein gutes Bügelschloss ;) ).

    Aber dann kaufte ich mir einen Vision 110 mit Einspritzmotor, nachdem ich von meinem vorigen Zweitakt-Vergasermotor, trotz Investition von alles zusammen wohl einem halben Tausender, die Schnauze ja so voll hatte.


    und siehe da, scharf hingeguckt, startet, im Winter, im Sommer, halbwarm, was-auch-immer, und säuft derzeit 1,9 bis 2,3 Liter/100. Sein Vorgänger, der ein Drittel so starke Aprilia Scarabeo 50, wollte 4.6 Liter, wie mein 278kg wiegendes Motorrad von Honda. Ich glaubte mich wie in dem Science-Fiction-Roman über den letzten, verschollenen Bugatti, der freudig ansprang, wenn man eine fingerlange Kurbel am Armaturenbrett einmal rumdrehte (nix elektrischer Anlasser).

  • Letztendlich wirst du erst hinterher feststellen ob die Kiste in Ordnung war oder nicht,

    iss halt so, der eine hat Probleme, der Andere nicht.


    ich hab auch die PC 38 mit ca. 48000 Km udn hab noch nie Probleme gehabt.

    Wünsche euch immer genug Straße unterm Möppi :007: :perfekt:


    Gruß von der Bergstrasse
    Dieter :fw:

  • Mal danke für die ganzen Posts. Ich schau jetzt mal bevorzugt ob ich nich doch noch irgendwo ne Einspritzer bekomm, im Zweifel nehm ich aber auch die Vergaser

    Koffer sind ne schöne Sache, man kann mit dem ersten Motorrad gleich reisen, das finde ich dufte. Ansonsten, wenn man eh A2 hat, würde ich ein leichteres Motorrad bevorzugen, die CBF ist schon ein gefühlt schwerer Brocken und relativ stur (natürlich nicht relativ zu 1000ern mit plattgefahrenen 180ern, aber eben zu leichteren Bikes mit kürzeren Radständen).

    Ich würde eher ne CB500F nehmen, auch, weil die keine Drossel braucht.

    Aber wenn die CBF600 gefällt und man plant, sie später zu entdrosseln, ist sie auch nicht verkehrt.

    Gar nicht verkehrt ist sie v.a. für größere Personen dank hervorragender Ergonomie mit höhenverstellbarem Sitz sowie bei der 38er noch verstellbarem Lenker.

    Von der Größe sollte ich mit 185/95kg damit mal nicht die allergrößten Probleme haben. Außerdem fahr ich jetzt dann schon seit 3 Jahren nen entdrosselten 50er Roller (bisher ca 3000km/Jahr), also besteht wenigstens schon ein klitze kleines bisle Fahrerfahrung.
    Den A (und die Entdrosselung) würde ich mir dann vermutlich nach meinem Studium gönnen :D, ich hätte halt gerne ne Maschine, mit der man gut mal ein paar hundert Kilometer zu zB Freunden fahren kann, gleichzeitig aber auch das tägliche Pendeln überlebt