20kW VT500E halb Umbauen zur 37kW?

  • Mahlzeit allerseits!


    Nach langer langer Standzeit ist unsere VT500E-F wieder im Rennen - frischer TÜV, Zulassung und sie fährt! Paar Sachen noch verbessern und optimieren, Sitzbank neu beziehen und das Projekt kann als Erfolg abgestempelt werden.


    Nun beschäftigen wir uns gerade mit den 2 Leistungsstufen - unsere Maschine ist die 20kW Variante. Wie ich hier gelesen habe, finden wohl viele die 20kW Variante besser als die 37kW, da sie unten rum mehr Dampf hat. Und machen wir uns nichts vor - wer will mit der Lady und 180 Sachen auf die Autobahn...

    Die Idee die wir nun haben: die "Drosselung" wurde ja mit einer anderen Nockenwelle (kürzere Nocken), anderem Vergaser und anderen / engeren Krümmern erzielt. Wenn man nun die Nockenwelle und den Vergaser lässt, so also das Gemisch wie auch Ventilöffnung / Zündung nicht verändert, aber die Krümmer austauscht um eine bessere Abgasführung zu erzielen, müsste doch die schöne Leistung im niedrigen Drehzahlbereich erhalten bleiben und im gesamten einfach ein paar PS mehr erhalten, oder?


    Der zweite Teil ist dann die Thematik mit der Zulassung - ich denke, man könnte es sich einfach machen und sie dann einfach als die 37kW Variante eintragen lassen. Die wenige Euros in der Versicherung machen den Braten nicht fett...


    Wie ist eure Meinung?


    Grüße, Tischler

  • Moin Tischler,


    wie wäre es mit dem Austausch der Teile?

    Der Motor von eine VT500C inkl. Vergaser würde ja auch passen.


    Auspuffanlage komplett für die 37kw gibt es manchmal im Netz, die originale mit der Stempelung ist da der beste Weg, würde ich sagen.


    Alles Umbauen und dann zum TÜV für die Abnahme, ich würde aber den TÜV vorher mal einen Besuch abstatten und das Thema mit denen durchgehen.

    Gruß aus Niedersachsen

    Karl

  • wie wäre es mit dem Austausch der Teile?

    Der Motor von eine VT500C inkl. Vergaser würde ja auch passen.

    Nunja, aber alles tauschen ohne eine Verbesserung bzw. nur, dass sie im oberen Drehzahlbereich mehr Umdrehungen hat? Also die Frage des Preis- / Leistungsverhältnises steht hier in Frage. Denn ein kompletter Motor zzgl. Auspuff / Krümmer, Eintragung, TÜV etc. - glaube, zumindest was ich von den Personen gelesen habe welche beide Varianten gefahren sind - lohnt sich nicht.

    Nur die Krümmer wären mit wenigen Euros zzgl. Eintragung erledigt.

  • Also Preis-Leistungstechnisch hab´ ich für mich beschlossen --> Unrentabel.

    Sie schafft ihre Tacho 130, zieht gut von unten raus und ist auch im OD gut fahrbar. :)


    KTM Adventure 1190 R 658153_5.png

  • Hallo Karl,


    hast Du konkrete Informationen zum Drehmomentverlauf der beiden Versionen (Drehmomentkurve oder ähnliches)?

    Die Frage ist doch, ob die 20kW-Version tatsächlich unten mehr Drehmoment hat oder nur "gefühlt", weil sie über dem Drehmoment-Maximum bei 3000 schon wieder nachlässt? Ich vermute, dass die 37kW-Version bei 3000 gleichauf liegt und darüber eben noch (schwach) Drehmoment zulegt bis 7000.


    Das würde bedeuten, dass sie mit tasächlichem 37kW-Umbau unten genauso zu fahren wäre wie jetzt, und andererseits werden die größeren Krümmer alleine obenraus wahrscheinlich so wenig bringen, dass sich das Geld für Krümmer, Eintragung und Versicherung sinnvoller anlegen oder verbrennen (=> Sprit :heheha:) lässt.



    Bei meinen CMs ist es ähnlich - die gedrosselte Variante lässt sich von unten raus schön fahren und ist oben lahm, die ungedrosselte Variante gilt als "unten lahm, der Spass kommt erst über 5000/min". Tatsächlich hat die ungedrosselte unten etwas mehr Drehmoment, die unterschiedliche Beurteilung kommt alleine durch die entsprechende Erwartungshaltung der Fahrer.






    :wavey:

    [SIGPIC][/SIGPIC]
    Meine Maschinen sind alt genug, um selbst zu entscheiden, das macht es manchmal etwas anstrengend, mit ihnen unterwegs zu sein.
    Wenn meine Fähigkeiten nachlassen und ich meine CM 400T nicht mehr fahren kann, dann hole ich mir 'n Motorrad - und wenn's damit nicht mehr geht, 'n Lanz Bulldog.

  • Also in der Motorrad Ausgabe von 1984 steht:


    Zitat
    • 20 kW (27 PS) bei 6.000/min, 42 Nm bei 3.000/min sowie
    • 37 kW (50 PS) bei 9.000/min, 45 Nm bei 7.000/min

    :wink1:


    KTM Adventure 1190 R 658153_5.png

  • :wink1:


    Ja. Sagt nur nichts darüber aus, welches Drehmoment die 37kW-Version bei 3000/min hat.

    Es wäre im Sinne der Fragestellung ja wichtig zu wissen, ob das nun 35 oder genauso 42 oder vielleicht auch 43 Nm sind.


    Karl hofft doch, mit einem Teil-Umbau das Drehmoment im unteren Bereich zu erhalten - es ist aber garnicht klar, ob es mit einem Voll-Umbau denn schlechter würde.






    :wavey:

    [SIGPIC][/SIGPIC]
    Meine Maschinen sind alt genug, um selbst zu entscheiden, das macht es manchmal etwas anstrengend, mit ihnen unterwegs zu sein.
    Wenn meine Fähigkeiten nachlassen und ich meine CM 400T nicht mehr fahren kann, dann hole ich mir 'n Motorrad - und wenn's damit nicht mehr geht, 'n Lanz Bulldog.

  • Das würde bedeuten, dass sie mit tasächlichem 37kW-Umbau unten genauso zu fahren wäre wie jetzt, und andererseits werden die größeren Krümmer alleine obenraus wahrscheinlich so wenig bringen, dass sich das Geld für Krümmer, Eintragung und Versicherung sinnvoller anlegen oder verbrennen (=> Sprit :heheha:) lässt.

    Also einen Satz Krümmer gebraucht so zwischen 30 und 80 EUR (zzgl. Eintragung etc.)

  • Hallo Karl,


    hast Du konkrete Informationen zum Drehmomentverlauf der beiden Versionen (Drehmomentkurve oder ähnliches)?

    Die Frage ist doch, ob die 20kW-Version tatsächlich unten mehr Drehmoment hat oder nur "gefühlt", weil sie über dem Drehmoment-Maximum bei 3000 schon wieder nachlässt? Ich vermute, dass die 37kW-Version bei 3000 gleichauf liegt und darüber eben noch (schwach) Drehmoment zulegt bis 7000.

    Hallo Olaf,


    Daten habe ich keine vorliegen.

    Ich möchte auch nicht umbauen.


    Wenn ich aber die Krümmer ändere, habe ich modifiziert, ob der TÜV das so abnehemen würde, sollte vorher mit dem TÜV besprochen werden.

    Gruß aus Niedersachsen

    Karl

  • :oops:


    Namen falsch zugeordnet - sorry ...

    Sollte natürlich für den Tischler sein.


    Und natürlich sollten auch 37kW eingetragen sein, wenn auf den Krümmern gut sichtbar 37kW draufsteht.






    :wavey:

    [SIGPIC][/SIGPIC]
    Meine Maschinen sind alt genug, um selbst zu entscheiden, das macht es manchmal etwas anstrengend, mit ihnen unterwegs zu sein.
    Wenn meine Fähigkeiten nachlassen und ich meine CM 400T nicht mehr fahren kann, dann hole ich mir 'n Motorrad - und wenn's damit nicht mehr geht, 'n Lanz Bulldog.

  • Und natürlich sollten auch 37kW eingetragen sein, wenn auf den Krümmern gut sichtbar 37kW draufsteht.

    Das steht außer Frage!


    Meine grundsätzliche Frage wäre nur: Beispielsweise NUR die Nockelwelle ohne Vergaser und umgedreht macht ja keinen Sinn, da wie ich finde die beiden Teile in Abhängigkeit stehen (Gemisch und Ventile). Anders als die Krümmer - wenn die Abgase schneller raus kommen, ist es ja generell besser, in allen Drehzahlbereichen. Ergo eine kleine Änderung für wenig Euronen mit - naja keiner großen Wirkung, aber immerhin einer Wirkung.

    Oder ist meine Denkensweise falsch?

  • Das kann dir nur jemand sagen, der es ausprobiert hat.


    Bei den Klappenauspüffen wird ja immer angeführt, das diese nicht der Lautstärke dienen , sondern die geschlossenen Klappen bei niedriger Drehzahl das Drehmoment erhöhen sollen und somit technisch bedingt sind.


    Es könnte also auch genau das Gegenteil herauskommen. Max. Drehmoment verlagert sich in höhere Drehzahlen.


    Und für beide Varianten gibt es ja Abgasgutachten, für die Misch-Version nicht. Ob das so jemand einträgt, ist die Frage.