Rebel und Kärcher

  • Danke ergebenst!:clap:


    Wobei ich auch ohne genauer Kenntnis dieser Regelungen keine Probleme haben würde.

    Ich müsste im Rathaus nur den Sachbearbeiter fragen, wieviel Euro er jedes Jahr spart, weil sein grosszügig dimensionierter Gartenpool jedes Jahr im Rahmen einer "Feuerwehrübung" befüllt wird (ebenso wie die anderer Gemeinderatsmitglieder). :D


    Mach ich aber (vorerst) nicht! :nono:

    Man muss nicht immer schreiben, was man denkt.
    Man muss es aber auch nicht immer für sich behalten. :D
    [SIGPIC][/SIGPIC]

  • :wink1:

    ... habe ich nachgeschoben, dass es Ortssatzungen gibt, die dies regeln ...

    Hättest Du das etwas präziser geschoben, wäre es deutlich besser gewesen.


    Wasser mit Reinigungsmitteln darf nicht in die Regenwasserkanalisation gelangen.

    Wer in seinem Hof einen Gulli mit Anschluss an die Schmutzwasserkanalisation hat, darf sein Fahrzeug dort problemlos reinigen. Kommt in der Kläranlage nicht anders als das Wasser mit Reinigungsmitteln aus Waschmaschine oder Geschirrspülmaschine.






    :wavey:

    [SIGPIC][/SIGPIC]
    Meine Maschinen sind alt genug, um selbst zu entscheiden, das macht es manchmal etwas anstrengend, mit ihnen unterwegs zu sein.
    Wenn meine Fähigkeiten nachlassen und ich meine CM 400T nicht mehr fahren kann, dann hole ich mir 'n Motorrad - und wenn's damit nicht mehr geht, 'n Lanz Bulldog.

  • Danke, Olaf!


    Dann werde ich wieder mal zum Friedhof gehen und ein Zwigespräch mit meinem verstorbenen Vater führen.

    Oder gleich unterstellen, das der Hofgulli ans Schmutzwassersystem angeschlossen ist.


    Abgesehen davon rentiert sich die Mühe des 10-Meter-Schieben schon wegen des Sichtschutzes hinsichtlich der Blockwarte.

    Man muss nicht immer schreiben, was man denkt.
    Man muss es aber auch nicht immer für sich behalten. :D
    [SIGPIC][/SIGPIC]

  • Hallo,


    in NRW überwiegt noch das Mischsystem (Niederschlagswasser und Schmutzwasser werden in einem gemeinsamen Kanal zur Kläranlage geleitet) und das Wasserhaushaltsgesetz (WHG) lässt auch den Bau von neuen Anlagen dieser Art zu.


    Was also nach dem jeweiligen kommunalen Ortsrecht auf den öffentlichen Straßen und Flächen nicht erlaubt ist (z.B. Waschen von Kraftfahrzeugen mit Reinigungsmitteln), trifft auch auf private Flächen zu.


    Auch diese Waschstraßen, SB-Waschboxen (die ich gerne nutze) dürfen ja nur mit Ölabscheidervorrichtungen betrieben werden.


    Gruß

    TeWe


    Was man nun aber auf seinem Grundstück macht, ist eine andere Sache.

    Wenn es nicht einsehbar, geschützt vor der "Neugierde" von Mitbürgern ist, ist einiges denkbar, machbar.


    Die Stadt Erkelenz fertigt schon mal Luftaufnahmen an und da kann man sicher auch einiges daraus entnehmen, erkennen.

    Und das Thema Drohnen ist ja auch nicht ohne..!

  • Jooh,


    versiegelte Oberflächen statt Niederschlag aufnehmender Boden kostet.


    Schwarzbauten auch!


    Da haben einige Leute dumm geguckt,

    als die Gemeinden sich die Satelliten-Bilder von Google-maps/earth mal im Detail angesehen haben.


    Ich freu mich schon auf den nächsten Energieschub bei den Ordnungsämtern,

    wenn gegen die "Vorgärten des Grauen" vorgegangen wird.

    :hehe:

    Man muss nicht immer schreiben, was man denkt.
    Man muss es aber auch nicht immer für sich behalten. :D
    [SIGPIC][/SIGPIC]

  • Habe meine Rebel immer mitm Kärcher... Nie Probleme. Erst als meine Schwester dann, als sie die Rebel gefahren ist, mir Provin drann ist... Aber das ist ein anderes Thema