Brauche dringend Hilfe!

  • Moin!


    Ich habe kürzlich bei meiner CB 250 die Nockenwelle raus gehabt um Dichtungen zu erneuern. Habe bereits wieder alles zusammen und jetzt ergibt sich ein Problem: Wenn ich den Motor über die Schraube an der Lichtmaschine drehe, komme ich nach einigen Umdrehungen (weiß nicht genau wieviele aber regelmäßig) an einen Punkt, wo es nichtmehr weitergeht bzw. nur mit sehr viel Kraft und einem leichten Klackern/Knacken.
    Hinzu kommt, dass sich beim Einlassventil des linken Zylinders das Spiel nicht einstellen lässt. Der Kipphebelbolzen lässt sich nur sehr schwer drehen - im Gegensatz zu den anderen - und egal wie lange ich drehe, die Fühlerlehre (0,05) passt nicht dazwischen.
    Ich habe alles nach bestem Wissen und nach Anleitung/ Reparaturhandbuch gemacht, bin jetzt mit meinem Latein am Ende. :|


    Hoffe jemand kann mir helfen, auch wenn ich alles wieder zerlegen muss.

  • Bist Du sicher, dass Du die NW nicht um 180° verdreht eingebaut hast,
    das schwergängige bei einem Punkt hört sich nach Kontakt zwischen Kolben und offenem Ventil an :???:

    Mitglied 221 im Bol d'or Club e.V.
    Turtle-Hilfe
    "Monty Burns" made by Terpi :)

  • du meinst vermutlich um 180Grad Längsachse?
    Das kann ich garnicht genau sagen, da sie ja irgendwie durch die Aussparungen am Gehäuse und dem Rad der Steurkette passen musste und ich sie dazu mehrfach drehen musste.

  • mit 180° meine ich das du die NW um ihre Achse verdreht hast, ob die recht/links vertauschbar ist... weiß ich nicht.


    schau mal durchs Kerzenloch, oder stell einen Holzstab durchs Kerzenloch auf de Kolben,


    da kannst Du überprüfen, was wo der Kolben steht, wenn die NW die Ventile öffnet.
    wenn der Kolben auf "OT", also oben ist, dann müssen alle Ventile zu sein! Sonst werden sie vom Kolben verbogen!

    Mitglied 221 im Bol d'or Club e.V.
    Turtle-Hilfe
    "Monty Burns" made by Terpi :)

    2 Mal editiert, zuletzt von Sangalaki ()

  • So habe ich gemacht. der Kolben wandert hoch, der Kipphebel drückt das Ventil runter und dann kommt auch der Moment, indem es harkt.
    Mein Bruder hat den Motor einmal versehentlich über diesen Punkt hinaus gedreht wobei das beschriebene Klacken zu hören war. Ist das Ventil bereits hin?

  • jepp, durchaus möglich. eher wahrscheinlich.
    ein druckverlusttest brächte klarheit.

  • Weist du was Steuerzeiten sind? Wenn nicht, würde ich an deiner Stelle jemanden suchen der ein wenig mehr Ahnung von Motoren hat. Denn mit großer Wahrscheinlichkeit ist ein Ventil jetzt krumm und deine Steuerkette wird auch nicht mehr stimmen.
    Ein Handbuch ist nicht immer ein Allheilmittel.
    Gruss Peter

  • Ja ich bin am verzweifeln. Jetzt scheinen auch die Markierungen auf dem Rotor nichtmehr mit der Position des Kolbens überein zu stimmen. Dementsprechend kann ich auch nicht das Ventilspiel einstellen. Der Motor lässt sich jetzt zumindest drehen.

  • Du hast meine Frage nicht beantwortet, deine Worte waren: "ich habe keinen Plan von Motoren". Noch mal als letzten Tipp, suche dir Hilfe, bevor du noch mehr Schaden anrichtest.
    Deine Steuerzeiten stimmen nicht mehr!

  • Den Worten von Kolbenpeter ist nix, aber auch gar nix hinzu zufügen!


    Gruß, Savik

    [SIGPIC][/SIGPIC]


    CB 400Nb, Rebel 125, GSF 1250SA 108 PS, GSF 1250 SA 140 PS

  • Naja, so ein Forum kann ja auch als adäquate Hilfe dienen, auch wenn es schwer ist nun herauszubekommen was an dem Motor nicht stimmt ohne ihn vor sich zu haben.


    Zuerst einmal solltest Du überprüfen was dein Lima-Rotor für eine Position auf der Kurbelwelle hat. Normalerweise können die Markierungen überhaupt nicht abweichen da durch eine Scheibenfeder der Rotor nur auf exakt einer Position der Kurbelwelle sitzen kann. Einzige Ausnahme: jemand hat bei der Montage die Scheibenfeder ausgelassen!
    Also entweder durch's Kerzenloch luken und mit einem Bleistift ertasten wo der OT/UT ist und das mit den Markierungen abgleichen, oder Rotor sicherheitshalber abziehen, nach der Scheibenfeder suchen und falls sie da ist und da war, guten Gewissens wieder aufsetzen und festziehen.


    Dann gehts weiter: Du musst nun überprüfen ob dein Ventil Krumm ist oder nicht. Da gibt es zwei Varianten: Kopf nochmal runter, alle Ventile raus und auf Rundlauf überprüfen, oder die Variante für Faule: herausbekommen in welcher falschen Position sich deine Nockenwelle befindet, - vielleicht hast du sie um einen Zahn verdreht montiert, und wenn die Nockenwellenposition stimmt, und nichts mehr klackert oder sich nicht weiterdrehen lässt, mit einem Kompressionstester überprüfen wie viel Druck beide Zylinder haben. Ist der bei einem der beiden wirklich gering (vgl. Werte aus dem Handbuch) hast Du vmtl. ein defektes Ventil.


    Mach Dich in jedem Fall nicht verrückt und nimm Dir die Zeit alles sorgfältig zu überprüfen, _bevor_ Du noch mehr/etwas kaputt machst. Was mich wundert ist dass sich die Ventilspielverstellung nicht arettieren lässt - hast Du vorher auch überprüft dass das Ventil definitiv entlastet ist bevor Du das Spiel eingestellt hast? Es kann nämlich sein dass du mit dem Lima Rotor in der richtigen Markierung, nur eine Umdrehung zu früh warst. Daher beim Einstellen des Ventilspiels immer an den Kipphebeln wackeln dass sie wirklich entlastet sind, bevor du etwas einstellst.
    Ich bin mir nicht sicher wie eng es wirklich ist, aber es könnte auch sein dass du die Kipphebelwelle so stramm eingestellt hast dass du quasi negatives Ventilspiel hattest und desshalb eines der Ventile auf dem Kolben aufsaß.


    Überprüf das am besten alles in aller Ruhe, und danach kannst du Deine Fragen sicherlich anhand des Handbuches weiter recherchieren oder hier nochmals nachfragen.


    Viel Spass,


    Ricardo

  • ricardo
    dir ist schon klar das er keinen großen Plan von Motoren hat (Kopf runter usw.)?
    Na dann viel Spass.

  • Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen :) Irgendwo sagte er doch dass er ein wenig Ahnung hat, und jemandem aus Angst davor er könnte etwas kaputt machen die Hilfe zu verweigern erscheint mir unangemessen!

  • Ein Tipp ist keine Verweigerung, das hat nur etwas mit gesundem Menschenverstand und Erfahrung zu tun:!:

  • Das ist eine Sackgasse.
    Mich würde es jedenfalls sehr freuen wenn er den Motor selbsttätig wieder gangbar bekommt. Vielleicht verrät uns "Nelson108" ja von wo er kommt, bestimmt ist jemand hier im Forum der in seiner Nähe wohnt und ihn unterstützen kann.