VT125C unteren Gänge lassen sich bei warmen Motor nicht schalten

  • Hallo nochmal


    Bei meiner VT 125 C lassen sich die Gänge bei warmgefahrenen Motor nur bis zum 3 ten oder manchmal zum 2. Gang runterschalten. In der Stadt ist das schon bischen blöde bei Ampelstopps. Was kann das sein? Ich habe das Rad erst vor paar Wochen übernommen und dann erstmal neues Motoröl eingefüllt. Hab ein 4 Takt Syntöl 5 W 40 von Valvoline reingetan. Das müsste doch ok. sein. Was kann ich da machen/versuchen??:gruebelx:
    Bei der Suche habe ich dazu nix gefunden.....Vielleicht hat ja einer schonmal sowas gehabt.



    Bis dann
    Klaus

  • Na hat keiner nen Tipp zu dieser Sache?? Welches Öl habt Ihr benutzt und wie ist das Schaltverhalten bei Euren Vt125C meine iss Bj. 2000 und hat nun etwa 7700km.

  • Salü Klaus,


    Bitte schreibe eindeutig wenn Du eine fachliche Antwort erwartest!


    Du hast erstmal neues Motorenöl eingefüllt. Was heisst das? Hast Du einen kompletten Ölwechsel gemacht oder nur Öl nachgefüllt?


    Hast Du eine Gebrauchsanweisung/Fahrerhandbuch zum Töff bekommen? Ist eigentlich Bestandteil eines Motorrades und gehört hinter den linken oder rechten Seitendeckel.
    Falls Du dieses hast, wo um Himmels willen steht da etwas von einem 5 W 40 Öl? Lebst Du im Hochgebirge, dass Du ein hochliquides Öl nimmst? Ist es wirklich ein ausgewiesenes Motorradöl?


    Liessen sich die Gänge sauber schalten bevor Du dieses Öl eingefüllt hast?


    So, wenn die Member etwas mehr Infos haben wirst Du bestimmt auch Antworten bekommen.


    Gruss George

    Schützt die Wälder - Esst mehr Biber!

  • Kritik nehme ich ernst. Ist wohl war, blöd gefragt kann keine gezielten Antworten ergeben..
    1. hab nun ein Fahrerhandbuch vom Vorbesitzer bekommen. darin steht benutzen sie nur hochlösliches Marken Motoröl das SE,SF oder SG erfüllt oder übertrifft, was iss hochlösliches Motoröl???
    2. Hab Ölwechsel mit Filter gemacht und nicht wie oben beschrieben 5W40 sondern Valvoline Motocycle OIL SYN Power 4T FULL SYNTHETIC SAE 10W40 only for Motorcycle benutzt. Hatte das falsch im Kopf sorry.
    3. Hab das Rad nur kurz probe gefahren beim Kauf und danach sofort ÖLwechsel gemacht, weil das alte Öl erstens zu wenig und schwarz war, weis also nicht ob es vorher wenn warm gut runterzuschalten war...leider
    4. Wie bekomme ich das gebacken rauszubekommen ob es am ÖL hängt ohne nochmal alles zu wechseln um danach zu sehen dass es immer noch so iss???
    5. Wenn kalt alles o.k.
    6. VT 125C Bj. 2000 km 7700ca
    7. Rückseite ÖLpackung: 4T SAE10W-40, API: SG, JASO MA


    so jetzt ja
    klaus

    Einmal editiert, zuletzt von Smaily01 ()

  • Salü Klaus


    Jetzt ist die Sachlage etwas klarer.


    Zu deiner ersten Frage bez. "hochlösliches Motorenöl". Ist ein Übersetzungsfehler, der sich in den Honda-Handbüchern wiederholt.
    Gemeint ist ein hochlegiertes Motorenöl welches höhere Spezifikationen als SE und SF hat für Ölbadkupplungen.


    Das verwendete Öl ist o. k.. Also kann das für die Fehlersuche schon mal ausgegrenzt werden.


    Jetzt müssen die Profis ran um festzustellen ob das Prob von der Kupplung oder vom Schaltgedönse kommt.

    Schützt die Wälder - Esst mehr Biber!

    Einmal editiert, zuletzt von Hippo ()

  • Hab mir nun mal ein Werkstattbuch bestellt, damit ich was Einstellungen bzw. Überprüfungen betrifft mal Werte und Anhaltspunkte habe. Vielleicht komme ich der Sache irgentwie näher. Bei solchen Serienmotoren müssten diese Probleme ja wohl auch bei anderen auftreten, vielleicht hab ich ja das Glück dass gerade jemand von Euch diese Sache auch schon mal hatte.


    Bis dann

  • Hallo Klaus...


    Meine Varadero (2009 neu mit 0 km erworben) hat das Getriebe von der JC29 "geerbt", ich bilde mir also ein, mitreden zu können :wink:


    Das von Dir beschriebene Problem (untere Gänge lassen sich schlecht schalten, Leerlauf ist schwer zu "finden" etc.) ist mir auch letztens unter gekommen, allerdings erst nach 45 Tkm Laufleistung. Ich habe mir ein komplettes Kupplungskit geleistet (ca. 80 Euro) und mich ans Werk gemacht. Die Beläge sahen gut aus (fast neuwertig mit 3,1mm Stärke) und auch die Stahlscheiben wiesen keinen für mich sichtbaren Verschleiß auf. Ich habe die Reibscheiben (EBC), Stahlscheiben (TRW) und die Federn (TRW) ersetzt, das Motoröl mit dem sonst auch verwendeten Castrol Vollsynth 10w30 (Power1 heißt es, glaube ich) erneuert.


    Seitdem ist mein Getriebe wie ausgewechselt: Die Kupplung trennt ganz sauber, das Rupfen beim Anfahren ist weg, alle Gänge lassen sich wieder sauber hoch und runter durchschalten, kurzum: Ein Traum...


    Das war jetzt nur ein Bericht, was ich kürzlich erlebt habe und keine Aufforderung, dass Du jetzt die Kupplung ebenfalls neu machen musst! Ich habe aber die Investition und die Aufwand nicht bereut! :wink:


    In Deinem speziellen Fall halte ich das Getriebe für außen vor (noch zu wenig Laufleistung dafür, dass es als sehr robust bekannt ist), da meine eigene Erfahrung mit der Kupplung sehr prägnant ist.


    LG

    -==[Schubsi]==-


    ...... der mit der Vara tanzt!

    odo80.jpg ... und es werden immer mehr! :sup1: ...

    Einmal editiert, zuletzt von schubsi ()

  • Zitat

    In der Stadt ist das schon bischen blöde bei Ampelstopps


    Steht die Maschine schon wenn Du schalten willst oder rollt sie dann noch ?

    sigpic2_2.gif

  • Also das tritt auf wenn der Motor richtig warm ist, ich sag mal nach 20 km oder mehr. Wenn ich an eine Kreuzung ranfahre und es sich nicht gut runterschalten lässt und ich dann auskupple und stehen bleibe, muß ich manchmal mehrfach (im Stehen) mit Kupplung betätigen und Schaltversuchen rummachen um dann beispielsweise zum Anfahren in den ersten Gang zu kommen. 1 oder 2 mal schon vorgekommen, dass sich der erste Gang nicht einlegen ließ und ich dann notgetrungen im 2. anfahren muß. Das ist bei der kleinen 125iger nicht so sexy..Hab jetzt noch nicht getestet was passiert wenn ich den Motor ausmachen würde??? Hatte nach dem Ölwechsel vieleicht etwas viel Öl drin, was ich nun nochmal korrigiert habe. Lässt sich ja (finde ich) nicht sehr präziese messen mit dem schwarzen Plastikdingen und dann nur mit Seitenständer alleine....Rädchen gerade halten und dann messen. Schwarzes Plastik um dunkle Flüssigkeit zu messen?? iss so ähnlich wie scharzer Adler auf schwarzem Grund gemalt. Aber es hat sich nix getan. Leider ist vom Vorbesitzer keine zuverlässige Aussage zu bekommen, bzgl. des Problems. Sagt nur: bin nicht viel gefahren... nur in die Stadt, hab da nix bemerkt. Es war zu wenig Öl im Motor als ich das Rad gekauft habe, mit der Messmethode laut Handbuch war unten am "Messstab" kein Öl .....habe nur knapp 0,8 bis 0,9 Liter etwa abgelassen/rausbekommen.

  • Hi Klaus...


    meine vorläufige Diagnose lautet: Die Kupplung trennt nicht ordentlich, trotz gezogenem Hebel läuft also das Getriebe mit, ist in Bewegung...


    Warum das nur bei "warm" passiert? Das ist eine Ölbad-Kupplung, die Kupplung "planscht" im ÖL, die Eigenschaften des Öls spielen also eine große Rolle. Kalt = Öl dickflüssig, warm = Öl dünnflüssig, bei Motorzustand "warm" wird das Öl zwischen Reibscheiben und Stahlscheiben besser verdrängt --> bei "warm" ist bei gleicher Hebelstellung die Kupplung schon halb im Schleifmodus...


    Was kannst Du machen:
    - Für ausreichend, aber nicht zu viel Öl, sorgen: Wenn man der Bikedatenbank von Tante Louise trauen kann (hast Du ein Fahrerhandbuch?), sind es 1,2 l Öl bzw. 1,3 l bei Wechsel des Ölfilters, die einzufüllen sind. Ölstand messen ist schlauer im kalten Zustand, dann ist das Öl unten im Motorraum und nicht irgendwo unterwegs im Motor...
    - Die Kupplung ist einstellbar, oben am Kupplungshebelwerk und unten am Motorblock. Wo ist der Schleifpunkt aktuell, muss Du den Hebel zum Schalten immer voll ziehen oder reicht schon ca. die Hälfte des Hebelwegs? Meines Wissens darf sich der Schleifpunkt im 1. Drittel des Hebelwegs befinden, die restlichen 2/3 des Hebelwegs dienen dazu, die Reib- und Stahlscheiben weit genug auseinander zu ziehen, damit die einen drehen können und die anderen ruhen.
    - Wie viele KM hast Du schon abgespult? Vielleicht geht die Kupplung nach einer gewissen Betriebszeit wieder zur normalen Funktion zurück. Wenn Motorräder lange RUMstehen, werden sie meistens nicht besser davon...


    Wenn alles nix hilft: Ein Kupplungskit kostet nicht die Welt, die Werkstatt wird Dich nicht arm machen (hoffentlich! :wink: ), einem Schrauber-Neuling würde ich von der Selbstreparatur abraten --> Eine neue Kupplung (besser ausgedrückt: neues Kupplungs-Kit = Stahl-, Reibscheiben, ggf. neue Federn) wird das Problem mit Sicherheit lösen, das Getriebe ist nach wie vor nicht in Verdacht...


    LG

    -==[Schubsi]==-


    ...... der mit der Vara tanzt!

    odo80.jpg ... und es werden immer mehr! :sup1: ...

  • Ja Handbuch habe ich, Kupplung greift im oberen Drittel, das heist ich muß nicht bis zur Hälfte ziehen um die Kupplung zu trennen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es vom Getriebe kommt....Die Theorie mit Kupplung ist eher nachzuvollziehen. Sche...e das ich vom Vorbesitzer keine Info bekommen kann, ob das schon vor dem Ölwechsel war. Man liest ja schon mal das es bei verschiedenen Ölen zu Kupplungsproblemen kommen kann. Ich habe das Rädchen nun etwa seit 3 Wochen und habe damit ca 780km abgespult in der Zeit. Km Stand ist jetzt (ohne abzulesen) etwa 8100Km. Hab schon gedacht es hängt an meiner Fahrweise und Art zu Schalten aber selbst wenn ich an der Ampel stehe und dann manchmal den ersten nicht reinbekomme trotz ganz gedrückter Kupplung, das ist ja nicht normal??. Bevor ich nun einen Kupplungskit verbauen werde, fahre ich nochmal "paar" km und wechsele vielleicht mal die Ölsorte noch. Sollte es dann nicht klappen kommt ein neuer Kupplungskit rein. Bin schon ein geübter Schrauber, allerdings habe ich fast nur "Autoerfahrung" hab vor kurzem meinen BMW Zylinderkopf restauriert (neue Nockenwelle, Schlepphebel, Ventilsitze/Dichtungen Einschleifen etc. sowas kann ich schon. Denke mit Werkstattbuch müsste ein Kupplungskit zu meistern sein. Hast Du deinen Kit auch selber verbaut?

  • Hi Klaus...


    Dass das Öl "nicht passt", kann ich nicht gänzlich ausschließen, ich achte immer darauf, dass es kein handelsübliches ist, sondern speziell für Motorräder, und dass da was bezüglich "für Nasskupplung/Ölbadkupplung geeignet" drauf steht.


    Zitat

    Fahrweise und Art zu Schalten


    Auch nicht gänzlich unbegründet, Deine Zweifel... ABER: Nachdem meine Kupplung nun frisch ist, fährt sich die kleine wie ein Traum. Es kann also auch zweifellos an der Kupplung selbst liegen.


    Ich hab mir auch die Bemerkung gefallen lassen, dass ich "schlecht" schalte. Man gab mir den Tipp, vor dem Schalten den Schalthebel leicht unter Druck in die gewünschte Richtung zu setzen. Das hat wirklich was gebracht, speziell beim Schalten vom 1. in den 2. Gang...


    Wenn ich an der Ampel stehe, die Kupplung schon zu lange gezogen habe und dann versuche, den ersten Gang rein zu bekommen, klappt das auch jetzt mit der neuen Kupplung nicht immer. Dann stehen die Zahnradpaare evtl. ungünstig und passen nicht ineinander, also Kupplung ziehen und gleich rein den Gang, funktioniert!


    Nichtsdestotrotz hab ich ja grad festgestellt, wie sich eine neue Kupplung benimmt und ich muss sagen, der Unterschied zum alten Paket ist beeindruckend! Während vorher die komplette Schalterei ziemlich ätzend war, flutschen die Gänge neuerdings wieder butterweich, wie neu, die kleine...


    Zitat

    Hast Du deinen Kit auch selber verbaut?


    Yo! Zähle mich selbst aber schon zu den versierteren 2Rad-Selbstschraubern, habe vorher reichlich an der RD80LC2 und an der TDR125 geübt und hab mir dadurch schon einige Basics angeeignet bzw. erarbeitet... :wink:


    LG

    -==[Schubsi]==-


    ...... der mit der Vara tanzt!

    odo80.jpg ... und es werden immer mehr! :sup1: ...

    3 Mal editiert, zuletzt von schubsi () aus folgendem Grund: Tippfehler korrigiert

  • Ja was das Schrauben betrifft fehlt mir speziell die 2 Rad Erfahrung ist schon was spezielles und anders als im Autobereich. Hab mein Leben nix anderes gemacht als Technik. Beruflich wie privat und schon alles mögliche und unmögliche gemacht auch Sachen, die ich mir erarbeiten musste und mich reindenken musste. Hab auch schon einiges an Lehrgeld gezahlt.....aber mit 2 Rad Technik muss ich nun ja auch mal irgendwie anfangen. Warum nicht die Kupplung, falls es nicht doch das Öl ist. Der Teufel steckt im Detail...Wenn ich ne Lösung finden sollte, werde ich natürlich berichten, wenn nicht auch:gruebelx: Bin sonst mit der Maschine sehr zufrieden, ist zwar nicht wirklich ein Renner (wie auch mit 125 ccm) aber man fühlt sich gut auf dem Rad, wie bei einer Maschine mit mehr Hubraum. Das mit der Schaltung wird sich schon noch machen lassen.
    Ist immer gut ne Meinung zu hören von jemand der sowas schon mal gemacht hat. Manchmal verrennt man sich ja gerne in eine falsche Richtung, da ist ein Tipp von "aussen" Gold wert.
    Bis dann


    Klaus

  • Moin ,ist ja schon ne Zeit her, aber nun habe ich halbsynthetisches Öl gleicher Viskosität von Tante Louis drin und es geht deutlich besser mit dem Schalten nur ab und zu stehe ich noch an der Ampel und muss ein zwei mal "nachkuppeln" bis der erste rein will.
    Ich überleg mir ob ich nicht ne 750iger nehme und meine Süse in Rente schicken soll. Ist mir halt ans Herz gewachsen, da sie wirklich top aussieht...ist ne zweifarbige rot und beige, macht was daher. Also Fazit bei mir fährt sich das halbsynth besser als das vollsyhnt warum auch immer??
    Bis dann.