Blaupunkt MotoPilot 43 EU LMU

  • Hallo, mein 43 LMU zeigt immer die fasche Zeit an. Sollte diese nicht über GPS korrigiert werden :nixweiss:

    Wenn ich fliegen könnte :angel1: würde ich kein Motorrad fahren. :0018:
    Gruß aus der Pfalz

  • :wink1:


    Der MP43 scheint auch das "Week Rollover"-Problem zu haben wie einige andere Geräte - wenn Du mal 'ne Routenaufzeichnung laufen lässt, wird da wohl auch ein vollkommen falsches Datum stehen.

    Zum "Week Rollover" siehe das entsprechende Thema hier im Forum ("Bye-bye alte Navis" oder so ähnlich :o)


    Hab's beim MP43 noch nicht gecheckt, Excelvan liegt auch immer falsch, MP35 aber nicht :happy:






    :wavey:

    [SIGPIC][/SIGPIC]
    Meine Maschinen sind alt genug, um selbst zu entscheiden, das macht es manchmal etwas anstrengend, mit ihnen unterwegs zu sein.
    Wenn meine Fähigkeiten nachlassen und ich meine CM 400T nicht mehr fahren kann, dann hole ich mir 'n Motorrad - und wenn's damit nicht mehr geht, 'n Lanz Bulldog.

  • Habe in der Anleitung auch nichts gefunden zur Zeit Einstellung :gruebelx:

    Wenn ich fliegen könnte :angel1: würde ich kein Motorrad fahren. :0018:
    Gruß aus der Pfalz

  • :wink1:


    Ist auch nicht vorgesehen - soll automatisch über GPS erfolgen.

    Nur wenn Du das Gerät so "eingestellt" hast, dass es die Windows-Oberfläche startet, kannst Du in der Systemsteuerung Datum und Zeit richtig einstellen. Aber die Navi-Software wird dann wahrscheinlich doch wieder die (falschen) Werte vom GPS nehmen :o



    Hab grad mal angetestet - das alte a-rival PNX-35M (das erste Motorrad-Navi aus dem Hause Baros, quasi der Vorgänger vom MP35) kann es auch richtig :happy:






    :wavey:

    [SIGPIC][/SIGPIC]
    Meine Maschinen sind alt genug, um selbst zu entscheiden, das macht es manchmal etwas anstrengend, mit ihnen unterwegs zu sein.
    Wenn meine Fähigkeiten nachlassen und ich meine CM 400T nicht mehr fahren kann, dann hole ich mir 'n Motorrad - und wenn's damit nicht mehr geht, 'n Lanz Bulldog.

  • Habe an dem Gerät keine Änderungen vorgenommen, werde wohl damit leben müssen und von der angezeigten Zeit zu oder abrechnen müssen :irre:

    Wenn ich fliegen könnte :angel1: würde ich kein Motorrad fahren. :0018:
    Gruß aus der Pfalz

  • Hi nochmal, wenn Du das Gerät an den PC anschliesst und den Ordner Mobilenavigator umbenennst (einfach nur vorne das M wegmachen oder so), startet das Gerät danach mit der Windows-Oberfläche. Dann kannst Du über Start => Settings => Control Panel => Date/Time Datum und Uhrzeit richtig einstellen.

    Danach wieder anschliessen und Ordner wieder auf Mobilenavigator umbenennen.


    Die Software verwendet dann die (richtige) Systemzeit, weil sie die GPS-Zeit nicht auslesen kann (unter Nützliche Informationen => GPS-Informationen steht "GPS-Zeit (UTC) nicht verfügbar").

    Ob die Software auch das System-Datum verwendet :nixweiss: wäre zum Beispiel für die Berücksichtigung von Wintersperren interessant.


    Wenn ich unter Einstellungen => Region => Zeitzone "automatisch" eingestellt hab, steht die Uhrzeit aber eine Stunde weiter - das deutet auf falsche Datumserkennung hin. NavFree liest das Datum aktuell mit 16.4.00 aus, dementsprechend hätten wir schon Sommerzeit :crazy:

    NavFree liest aber die GPS-Zeit richtig aus - der Murks scheint also in der iGo-Software zu liegen ...





    :wavey:

    [SIGPIC][/SIGPIC]
    Meine Maschinen sind alt genug, um selbst zu entscheiden, das macht es manchmal etwas anstrengend, mit ihnen unterwegs zu sein.
    Wenn meine Fähigkeiten nachlassen und ich meine CM 400T nicht mehr fahren kann, dann hole ich mir 'n Motorrad - und wenn's damit nicht mehr geht, 'n Lanz Bulldog.

  • Danke, werde es mal testen

    Wenn ich fliegen könnte :angel1: würde ich kein Motorrad fahren. :0018:
    Gruß aus der Pfalz

  • Ein freundliches Hallo an alle!

    Ich habe jetzt langsam die Schnauze voll. Mein MotoPilot 43 hat 1 1/2 Jahre, bis vor einem Jahr gute Dienste geleistet. Hatte mich an alle kleinen Unannehmlichkeiten gewöhnt. Aber dann fing es an zu spinnen. Es ging wärend der Fahrt immer wieder aus und an. Wenn ich das Navi an die USB Steckdose am Fahrzeug angeschlossen habe und gleichzeitig das Navi in der Ladeschale steckte, ging es. Habe selber sehr lange experimentiert und dann einen Profi (Navireparatur Firma) eingeschaltet. Das Gerät habe ich dort, inkl. Ladeschale, hingeschickt. Die haben es sich angesehen und mir in dem Kostenvoranschlag geschrieben, dass das Ladegerät Defekt sei. Ich bin davon ausgegangen, dass die das Stück Kabel meinten, in welchem der Umwandler von 12v auf 5V ist. Aber das Kabel hatte ich garnicht mitgeschickt. Daraufhin habe ich der Reparatur zugestimmt und habe die 20 Euro für die Reparatur und den Rückversand überwiesen. Das Navi kam und tatsächlich war alles dabei. Auch ein neues Kabel mit Umwandler. Das habe ich nach 2 Monaten alles wieder Montiert und siehe da, dass Problem war noch immer da.

    Heute habe ich die 5 Pinne in der Ladeschale mal nachgemessen. An allen 5 liegt eine Spannung von ca. 7,1V an.

    Ich muss dazu noch sagen, dass ich das Gerät nicht, wie vom Hersteller empfohlen, direkt an die Batterie angeschlossen habe, sondern an die Scheinwerfer, damit nur bei eingeschalteter Zündung Strom drauf ist.


    Kann mir einer von euch sagen, was da falsch ist?

    Muss wirklich auf allen 5 Pins denn Strom sein?

    Wie müsse die Pin Belegung denn sein?


    Bin schon ganz verzweifelt!!!!!


    Gruß

    Jürgen

  • Hi,


    in dem Wandler ist eine etwas schwerere Drosselspule - die ist nicht befestigt, sondern hängt nur an den beiden eingelöteten Drahtenden. Wenn das Wandlergehäuse mit der geriffelten Seite nach unten befestigt ist, hält das ewig - wenn es irgendwie schief oder sogar "kopfrum" hängt, reisst sich die Spule irgendwann los (zuerst reisst natürlich der innere Anschluss ab, der schlechter zu löten ist :wink1:). Wenn Du "Glück" hast, bekommst Du dann 'nen Wackelkontakt, der zum ständigen selbsttätigen Ein und Aus führt - meistens ist das Ding dann einfach tot.

    Und beim Messen ist selbstverständlich gerade "An".


    Wandler.jpg


    Das Bild zeigt einen, den ich nicht wieder löten konnte (beim Rumgefrickel irgendein Bauteil überhitzt :o), einen habe ich löten können und mit Schrumpfschlauch wieder zugemacht, einen habe ich noch liegen ...



    Meinen MP43 betreibe ich über 'nen externen USB-Wandler in der Zigarettenanzünder-Buchse, und lade immer über die Ladeschale und den USB-Anschluss - sonst ist der Akku nach der Fahrt genauso leer wie vorher. Kann bei Bedarf den USB-Stecker dann zur Kartenaktualisierung aus dem Stöpsel ziehen :D


    Stecker.jpg


    Wenn Du brauchst, könntest Du von mir den reparierten Wandler haben, der hat den originalen Anschluss, und die Spule ist drinnen fixiert.



    Dass Du nicht an die Batterie, sondern an das Licht angeschlossen hast, ist vernünftig - sonst zeht das Dind mit permanentem (kleinen) Strom die Batterie leer. Und kein Grund für den Ausfall.






    :wavey:

    [SIGPIC][/SIGPIC]
    Meine Maschinen sind alt genug, um selbst zu entscheiden, das macht es manchmal etwas anstrengend, mit ihnen unterwegs zu sein.
    Wenn meine Fähigkeiten nachlassen und ich meine CM 400T nicht mehr fahren kann, dann hole ich mir 'n Motorrad - und wenn's damit nicht mehr geht, 'n Lanz Bulldog.

  • Danke für deine schnelle Antwort Olaf!

    Damit hast du mir schon einige Fragen beantwortet.

    Für mich wäre aber noch wichtig zu wissen, ob die 5 Pins wirklich alle unter Strom stehen müssen und wenn nicht, welche denn Strom haben sollten? Ausserdem möchte ich gerne herausfinden, ob die 7,1 V, die ich ja an allen 5 Pins habe, nicht zu hoch sind. Auf dem Navi steht nur 5 V drauf.


    Natürlich könnte ich das Navi auch mit dem USB Kabel am Roller laden. Ich habe mir für den Notfall extra eine 2er USB Steckdose mit je 5 V an meinen Roller gebaut. Somit brauche ich kein anderes Kabel, um ein Kartenupdate zu machen. Mir geht es eher um`s Prinzip. Ich habe eine Ladeschale und die sollte auch funktionieren. ;-)


    Zur Not werde ich mir einen externen Wandler, z.B. bei Conrad kaufen und den einbauen lassen. Aber dazu muss ich wissen, wie das mit der Pinbelegung aussieht. Ich habe nämlich den starken Verdacht, dass der Kabeleingang in die Ladeschale nicht richtig funktioniert, denn es sind nur 1 Plus und 1 Minuskabel, aber es sind 5 Pins in der Schale.Einer davon müsste doch ohne Strom sein, wenn ich die Zündung an habe und das Navi nicht in der Schale steckt. Oder?


    Vielleicht misst ja mal jemand an seiner funktionierenden Schale mal und kann mir dann das Ergebnis mitteilen.


    Bin gespannt auf weitere Antworten!


    DlzG

    Jürgen

  • Moin Jürgen,


    7V kommen mir auch etwas heftig vor. Ich habe vor langer Zeit auch mal die Pins durchgemessen. An die Spannung kann ich mich nicht erinnern, aber belegt waren bei mir auch alle. Ich habe seit langem einen anderen Wandler verbaut. Dieser soll sogar 2A schaffen, für das seltsame Navi reicht es aber trotzdem nicht. Kann durchaus passieren, dass die Navigation während der Fahrt beendet wird. Richtig laden klappt bei mir auch nur über USB.


    Gesendet von meinem Mi 9T Pro mit Tapatalk

  • Auf dem Navi stehen folgende Angaben. 5V 1,5 A. Es müsste also reichen, wenn es 1,5 A sind. 2 A sind zu viel. An meiner USB Steckdose ist eine mit 1 A und eine 1,5 A. Müsste also eigentlich genug sein. Ich werde es dann mal mit einem anderen Wandler versuchen.

    2 Mal editiert, zuletzt von Jürgen54 ()

  • So Leute, hab alles geklärt. Das Navi war falsch von mir angeschlossen. Ich habe es einfach mal ausprobiert und an die Batterie angeschlossen. Dann hat es super funktioniert. Jetzt habe ich ein weiteres Problem, bei dem ich eure Hilfe brauche. Ich möchte nun das Navi an den Sicherungskasten anschließen. Habt ihr einen Tip für mich, wie ich das machen kann? Es handelt sich dabei um eine SW T400 von 2010.


    Gruß

    Jürgen

    Einmal editiert, zuletzt von Jürgen54 ()