Honda Vision 110 Erfahrungen

  • Mittwoch durfte ich mal nach der Instrumentenbeleuchtung gucken. Anzeige - Lämpchen der Blinker mit Wackelkontakt, Instrumentenbeleuchtung rechts defekt.


    Nach ein bisschen Schrauberei und ein wenig Kriechöl funzt jetzt wieder alles... Was man am Roller nicht alles abschrauben muss, um da ranzukommen...


    Gruß

    Thomas

  • sitzbilder wären cool!

  • Gerne.


    Die Kombi Handschützer und Scheibe hat sich gerade heute Morgen wieder mal bewährt. Fieser Sprühregen, von dem ich kaum etwas ab bekam.


    Fahre jetzt bei den Temperaturen morgens noch mit luftdurchlässigen Handschuhen ohne kalte zugluftkalte Finger.


    Gruß

    Thomas

  • Heut mal wieder mit der NTV 650 zur Arbeit gefahren.


    Nach zwei Wochen Abstinenz auf der Großen ein komisches Gefühl:


    Auf der NTV mit ihrer "gemachten Sitzbank" saß ich bequem wie auf dem Sofa. die Sitzbank der Vision ist im Vergleich schon recht straff.

    Der Blinkerschalter der Vision sitzt zu tief im Vergleich zur Standard- Motorrad-Schaltereinheit.

    Die NTV hat im Vergleich ein schier überbordendes Drehmoment ( okay, unfairer Vergleich bei 650 zu 108ccm) und ein deutlich geringeres Drehzahlniveau.

    Auf der Landstraße liegt sie deutlich satter als die Vision, geht aber ähnlich leichtgängig in Schräglage, den T31 sei dank.


    In der Stadt ist es mit der Vision deutlich netter als mit der NTV. Schalten in der Rush-Hour nervt, Kuppeln erscheint einem sinnfrei, wenn doch einfaches Gas geben ( Vision) völlig ausreicht.


    Ich war extra auf der Rollerstrecke ( ohne Autobahn) unterwegs. Zeitersparnis minimal, da hoher Stadtanteil, wo schon eine Rotphase den Vorsprung der Landstraße zunichte machen kann. Dafür wagte kein Autofahrer hinter der NTV zu drängeln. die wird halt als vollwertiges und wehrhaftes Verkehrsmittel angesehen. Auf unebenen Geläuf liegt die Große mit ihren 200kg, den höher bauenden Reifen und der ganz anders dimensionierten Federung ganz weit vorne.


    Dafür ist die Vision irgendwie unterhaltsamer, vor allem in der Stadt. Dort hält sie locker mit und ist superleicht zu handhaben. Sehr schön finde ich auch das Bremsmoment, wenn man ohne Gas auf die Ampel zurollt. Da ist sie ähnlich gut und Belag schonend unterwegs wie mein Motorrad.


    Da es heute morgen noch etwas nebelfeucht war, waren meine Beine deutlich zugiger auf der NTV untergebracht. Wenn man die Beine auf der Vision hinter die Verkleidung klemmt, dann merkt man deutlich den Unterschied.


    Wenn ich mich für eines der beiden Gefährte entscheiden müsste, fiele mir diese Entscheidung wirklich schwer.


    Ich liebe den V2 meiner NTV, den Sound, den Kardan, die Spurtfreude und und auch die Souveränität, mit der sie auch große Strecken meistert und denke, das Gesamtpaket ist für deutlich mehr pannenfreie Kilometer ausgelegt als die Vision, andererseits, wenn man nur überschaubare Strecken zu absolvieren hat, ist der Roller mit seiner Automatik, dem Windschutz und dem vorhandenen Stauraum und den noch geringeren Spritkosten wiederum klar im Vorteil.


    Vielleicht ist ja doch so ein SH 300i irgendwann einmal die eierlegende Wollmilchsau für mich, wenn die richtigen Langstrecken wegfallen?


    Man wird sehen.


    Morgen geht es jedenfalls wieder mit der Vision zur Arbeit. Freue mich irgendwie schon wieder auf das kleine, fleißige Bienchen.


    PS: Die Vision hat vorgestern meine Frau ertragen. Dann ist der Vortrieb deutlich eingebremst, aber immer hin lag auch mit voller Nutzlast irgendwann Tempo 90 auf dem Tacho an. Die Sitzposition fand meine Frau übrigens sogar ausreichend bequem.


    Gruß

    Thomas

  • Zitat tompeter

    "PS: Die Vision hat vorgestern meine Frau ertragen. Dann ist der Vortrieb deutlich eingebremst,..."


    Tut mir leid aber da musste ich leider schmunzeln :D:D

  • Der Blinkerschalter der Vision sitzt zu tief im Vergleich zur Standard- Motorrad-Schaltereinheit. (...) Dafür ist die Vision irgendwie unterhaltsamer,

    Bei mir auch. Auf dem Vision sitzt der Hupknopf oben, der Blinkerschalter unten. Auf der 125er Daelim Roadwin ist oben der Blinkerschalter und der Hupknopf liegt unten. Die Bedieneinheiten sehen ansonsten praktisch gleich aus, schwarz und die Knöpfe haben ungefähr die gleiche Form und Größe.


    Ich verwende die Fahrzeuge in ungefähr gleichem Maße abwechselnd. Es ist wirklich unterhaltsam, wenn ich (besonders nach einer längeren Pause mit dem Fahrzeug, auf dem ich gerade sitze) wieder mal die Positionen verwechsle und den Autofahrer, der sich zu recht völlig unschuldig wähnt, antröte, statt mein beabsichtigtes Abbiegen anzuzeigen, oder umgekehrt den Blinker setze, wenn eine Oma vom Gehsteig heruntersteigt, anstatt sie per Hupe auf ihr bevorstehendes Ableben aufmerksam zu machen...

  • Zitat tompeter

    "PS: Die Vision hat vorgestern meine Frau ertragen. Dann ist der Vortrieb deutlich eingebremst,..."


    Tut mir leid aber da musste ich leider schmunzeln :D:D

    Meine Frau ist kein Schwergewicht, im Gegenteil. Aber auf der Vision merkt man jedes Gramm:wink1:


    rollermachtspass ´


    Diesen Anachronismus rechne ich mal der Produktion in China zu. Die hatten wohl nen schlechten Tag.


    Gruß

    Thomas

  • Fazit: ich schreibe ja öfter, der "Vision 110" ist der beste Fünfziger Roller, den ich je hatte.

    Vielleicht sollte ich ihn dann nicht in die Rolle hineindrängen, die das Tourenmopped in meinem Avatar hatte, sondern wie den vorherigen 50ccm Aprilia als Zweitfahrzeug neben dem Motorrad betreiben und mich an der Möglichkeit freuen, auf glatter Straße auch mal 70-80 zu fahren.

    Was soll's. Auch früher bin ich auf Schlaglochstrecken (die stammen hier nicht von Kaiser Wilhelm, sondern sind seit den Zeiten der Karrenwege der alten Kelten vermutlich nie repariert worden) sogar manchmal unter den 45km/h geblieben und auch früher habe ich Nebenstrecken gewählt, wo ich garantiert nicht wegen Langsamfahrt von einem Vierzigtonner gefressen werde. Damit ist der Vision aber auch ausgereizt. Hat man's gerade nicht im Kreuz oder gehört zur jungen Generation, braucht also zum Beispiel den halben Zentimeter Kante dort, wo eine Telefonleitung oder ein Abwasseranschluß vom Dorf-Bautrupp wieder zu-asphaltiert worden ist, nicht zu fürchten, kann man was schneller fahren. Da, wo es passt... vielleicht poste ich mal die eine oder andere Stelle, die ich möglichst garnicht mehr oder nur im Fußgängertempo befahre.


    Dann kann man einen fröhlichen Fotowettbewerb (nicht hier im Roller-Thread) starten, ob Römerstraßen nahe dem Originalzustand oder Berliner Kopfsteinpflaster eindrucksvoller sind ;) .

    Ich will hier nicht zu politisch werden, aber manchmal ärgere ich mich. Ich hab's von zwei oder drei extremen Querrinnen definitiv im Kreuz (ausheilend), weil die Kommunen, Kreise und Bundesländer kein Geld haben, die Straßen zu unterhalten, und z.B. die Atommacht Pakistan hat 2019/2020 von Deutschland Entwicklungshilfe in Höhe von 109,1 Millionen Euro gekriegt. Bei Indien sind's 1,614 Milliarden Euro von uns und sie sterben dort wie die Fliegen an der Covid-19-Seuche, weil sie mit all dem Geld, Jahr für Jahr, ihre Bevölkerung nicht aus den Slums herausholen, sondern zum Mond fliegen. Die beiden großen Staatskirchen in Deutschland kriegen offen ausgewiesen 520 Millionen Euro pro Jahr (versteckt ein Vielfaches davon), dabei gehört ihnen bereits geschätzt die Hälfte der wertvollen Landesflächen und Immobilien (gläubige Menschen gingen als Witwen oder im Alter seit 1000 Jahren in's Kloster, vermachten und vermachen ihnen für die Unterbringung ihre Immobilien). Nur ein paar kleine Beispiele.

  • mal ganz abgesehen davon, wie ich deine kruden politischen these zur weltlage inhaltlich finde: was soll so etwas in einem Honda-Forum?

    Ja, wir haben hier oft schlechte strassen aber nein, das ist keine frage des geldes. geld ist in diesem land eigentlich immer genug da, es ist eine frage der verteilung.

    ich weiss auch nicht, warum du dich ständig beschwerst, du kennst dein alter und deine gesundheitlichen einschränkungen und wenn du weiter aktiv motorrad oder Roller fahren möchtest, dann kannst du dein Modell ja nach deinen vorstellungen und erfordernissen auswählen. es gibt zB genügend alte, schöne BMW`s recht günstig, du darfst motorrad fahren, dann kauf dir doch ein gut gedämpftes Krad, dann musst du dich nicht ständig an deiner Vision und der Weltlage abarbeiten.

  • Die Vision ist halt das preisgünstigste Gerät von Honda, welches mit einem richtigen Kennzeichen zu bewegen ist.


    Und ehrlich gesagt habe ich mir das VOR der Probefahrt schlimmer vorgestellt.


    Ich war im Gegensatz überrascht, wie die Vision meine Erwartungen teilweise sogar übertroffen hat und noch immer übertrifft.


    Allerdings bin ich auch von Anfang an ohne zu hoch gesteckte Erwartungen an die Vision rangegangen.


    Zum Federungskomfort:


    Wie soll das gehen bei 102kg Gewicht?

    Entweder wird der Bock weich abgestimmt, dann schaukelt der nach jeder Bodenwelle weiter und legt ein undefiniertes Fahrverhalten an den Tag.

    Oder eben straff und sicher, ohne zu deftiges Eintauchen beim starken Bremsen und der damit verbundenen zu starken Radlastverschiebung nach vorne.


    Mir ist die harte Tour bei der Kleinen deutlich lieber. Und wenn man es gesundheitlich nicht verträgt, dann hat man definitiv das falsche Fahrzeug.


    Ich gehöre auch zu der "Generation Rücken" und bin froh, meinen tiefergelegten Skoda Rapid gegen den Abarth eingetauscht zu haben. Auch wegen der deutlich angenehmeren Sitzhöhe beim Ein- und Aussteigen.


    Und man kann schon durch Druck auf die Füße im Bedarfsfall den Rücken entlasten, wenn es mal wieder etwas holperiger wird.


    Wenn nichts hilft, hilft nur ein Fahrzeug mit deutlich mehr Gewicht. Dort ist eine softe Abstimmung an der Hinterhand ohne Vernachlässigung der Fahrsicherheit zumindest theoretisch möglich, sofern sie von den Herstellern auch umgesetzt wird.

  • Gewicht hat nur eingeschränkt mit Komfort zu tun und straff ist nicht gleich sicher.

    Diese Roller haben wenig Federweg und hoppeln deshalb über Flickzeug, dabei ist die Bodenhaftung wenig gut, die Traktion nimmt ab, das ist das Gegenteil von sicher.


    Wenn man mal ne KLX 125 mit 113 kg und mehr als doppeltem Federweg ausprobieren würde, würde man feststellen, dass leicht auch komfortabel sein kann. Auch eine CRF 250L ist irre komfortabel - sie hat einfach Federweg.

    Beim Bremsen ist das Eintauchen größer, aber mit Reserven. Bei meiner SCub macht beim Bremsen über Unebenheiten das ABS extrem früh auf.


    Hätten Roller den Federweg von normalen Motorrädern, dann klappte das auch mit dem Komfort besser.

    Zubehörfedern begrenzen den Federweg oft noch weiter, bspw. meine Ikons an der CB von serienmäßig 117mm auf wohl etwa 90mm. Um sicher zu gehen, dass nichts anschlägt. Mehr Komfort wird man wohl kaum auf einem Vision hinbekommen, v.a. wenn die Zuladung erhalten bleiben muss.

    Das wäre wohl höchstens mit einem sehr progressiven Federbein machbar.

  • Scusi, ich bezog meine Argumentation ausschließlich auf plastikverschalte Variomaten..


    Bei 125ern mit Kette sieht das schon anders aus aufgrund des möglichen Federweges bei Kettenantrieb und dem anderen Verhältnis ungefederter Massen.


    Aber bei einem Roller hilft für den Komfort nur Gewicht, sonst nix. Die 1023kg der Vision werden sich nicht komfortabel und sicher federn lassen, egall, was man das hinten ranschraubt...


    Dennoch ist mir eine bockige Federung lieber als eine zu weicher, wo ich nicht spüre, was unter mir gerade abgeht...


    Darauf kann ich mich einstellen, aber eine weiche Fuhre, die ständig herumrührt, würde mich wahnsinnig machen.


    Bei der Vision weiß ich:


    Fieses Schlagloch, kurzes Rühren im Fahrwerk, lockere Führung am Lenker, fertig.


    Bei zu weicher Federung spüre ich nicht, was den Impuls ausgelöst hat und reagiere eventuell verzögert. Ist nicht wirklich besser.


    Meine Vespa GT 200 war da schon anders. Zwar kleine Räder, aber halt Gewicht.auf den Rädern. Da war der "Schreckimpuls" kurz und schnell vergessen.


    Obwohl....in Landrtraßenkurven liegt die Vision besser als die GT 200. Wenn die mal das Pendeln anfing, war die wesentlich schwerer zu korrigieren als die Vision.


    Ich habe da so eine überhöhte Kurve auf dem Weg nach Hause, deren Radius sich verengt.


    Honda NTV 650 : locker ( verbotene ) 120km/h ohne Wimperzucken.


    Vespa GT 200 : ab 80km/h unschöner Ausfeder-Impuls an der Hinterachse und schlechte Linienführung.


    Honda Vision: Vollgas, abkanten und gut ist.


    Auf schlaglochfreier Piste liegt die Vision wirklich gut, trotz des geringen Gewichts und der China- Reifen, die auf meiner immerhin schon 7 Jahre alt und somit gut durchgehärtet sind..

    ( die werden diesen Winter auch noch durchgefahren).


    Der 16er vorne ist wirklich seht gut für die Spurführung, obwohl er von der Breite her eher ein Fahrradreifen ist...Aber die GT 200 war wirklich kippeliger, auch bei Seitenwind ( sie hatte auch ein großes Windschild).


    Okay, bei Sozius-Betrieb hatte sie deutlich höhere Reserven ( kein Durchschlagen der Federung), aber dafür wurde die Front dann sehr leicht und die Spurtreue nahm deutlich ab.
    Das konnte ich neulich mit Sozia nicht feststellen. Zwar lief der Dämpfer hinten am Limit, aber vorne war die Lenkung überaus exakt.



    Der progressive Dämpfer hat hat den Nachteil, dass er recht plötzlich unerwartet hart reagiert im Soziusbetrieb.


    Bei einer "motorradähnlichen 125 er '" okay, bei einem Roller aufgrund des kurzen Federweges meiner Meinung nach kontraproduktiv wegen des zu harten Übergangs.


    Meine NTV 650v beherrscht diesen Spagat dank Ü- 200kg Leergewicht und ordentlich Federweg genauso wie eine leichte Enduro. Aber ein Roller???


    Eher nicht......