Beiträge von enesu311

    Nur mal so als Tipp:

    man muss nicht zu jedem Thema was sagen....

    Is doch sein Ding, ob er sein Moped kaputt macht, oder?!


    @Disko: ich habs mal live gesehen, dass es geht :D habs dann auch 2-3 mal mit meiner probiert...aber auch eher halbherzig.

    Glaube du musst schon nen haufen Mut aufbringen das Gewicht so weit nach hinten zu legen.

    Beim Radl bin ich immer runter gefallen...aber ist das Töff auch nicht so schnell...

    Bin hart am Überlegen mir ne kleine Enduro oder Supermoto zu kaufen ums nochmal anzugehen:gruebelx: wobei ich inzwischen generell zum Offroad fahren tendiere.

    syark

    Du siehst doch, was dabei herauskommt: Der eine sagt "Ja", der andere sagt "Nein", und der übernächste sagt "Vielleicht"! Viel schlauer macht einen das nicht.

    Guido us Kölle

    Na zum Glück schreiben die meisten nicht nur "ja" oder "nein" sondern auch noch ein paar Punkte dazu die helfen könnten...

    Das man Erfahrung nicht mit Worten ersetzen kann dürfte jedem klar sein.



    Andi wenns auch ne andere Marke sein darf dann vielleicht mal bei *hust* KTM *hüstel* schauen :D

    Die haben bei der Adventure auch kleinere Modelle die jetzt nicht zwangsläufig nach offroad schreien.

    Damals die 1050 hat ein 19" Vorderrad. Macht die Fuhre ein wenig tiefer.

    Auch relativ handlich wie viele Reiseenduros weil breiter Lenker und langstreckentauglich und gepäckfreudig.

    Da ich während den Ferien gerne auch weitere Strecken zurücklege ist es wohl sinnvoll, dass ich mir schon von Beginn an ein entsprechendes Motorrad anschaffe (gute Ergonomie, Möglichkeit Gepäck mitzuführen, guter Windschutz). Bei all diesen Kriterien kommt mir sogleich die African Twin in den Sinn.

    Ich denke nicht, dass es ihm in erster Linie ums Offroadfahren geht...

    Offroad und Straße sind immer noch zwei paar Schuhe und wenn man offroad unerfahren ist, dann können auch 20 PS weh tun.

    Und beim Bremsen ist eh völlig wurscht wie viel Leistung.


    Es ist wie immer, man sollte mit Hirn fahren, nicht nur mit Hand.

    eben, für mich heisst es ca mind. 3/4 Fuss mit beiden gleichzeitg.....nach bald 30 jahren

    Das mein ich ja, sicher ist für jeden anders :sup1:

    Musste gerade schmunzeln und feststellen, dass ich auch beim Anrollen immer schon plane wie parken, wie wieder weg kommen und das alles bestenfalls möglichst elegant, schlimmstenfalls ohne Umfallen :D

    Ja das Thema Einstellung ist genau das Problem😉... Ich habe schon alles Versucht, sogar mit verschiedenen Oel Viskositäten getestet. Die Gabel bekomme ich so hin, das die Dämpfung gut arbeitet. Die original Gabelfedern sind für meinen Geschmack zu hart.

    Das original Federbein ist grundsätzlich zu hart und die Einstellung der Dämpfung ist nicht brauchbar.


    Mit 89kg Fahrergewicht inkl. Ausrüstung ist ein vernünftiges Setup nicht möglich... Ok, mein Anspruch ist beim Thema Fahrwerk relativ hoch...😇

    Federbein lässt sich ja auch nicht wirklich einstellen, da haste Recht.

    Ich fand meins damals aber irgendwie zu schwammig. So unterschiedlich kanns sein...


    Hoher Anspruch ist prinzipiell nicht verkehrt! Problem ist nur du wirst nie das perfekte Fahrwerk bekommen weil die Straßen zu unterschiedlich sind.

    Asphaltierter Feldweg mit Wellen gegen neu gemachte Kurvenstrecke...kommt halt bissel drauf an was so deine üblichen Strecken sind.


    Und im Bereich Fahrwerk/Komfort bekommst du bei 5 Leuten 6 Meinungen :D

    Handlich ist die AT auf jeden Fall!

    Allerdings hätte ich kurzer Zwerg mir sowas direkt nach dem Schein nicht zugetraut. Ich hatte aber damals immer den Kopfklemmer, was passiert wenn ich nicht runter komme!


    Du solltest dir allerdings wirklich sicher sein, dass du sicher mit den Füßen runter kommst!

    Und bei "sicher" ist jeder anders drauf. Bei mir gehts mit der Kindersitzbank auf tiefer Stufe genau ein Fußballen...also ein Fuß 50%. Für mich nach 12 Jahren sicher!

    Du musst dir sehr sicher sein, dass du die Fuhre auch in leichter Schräglage noch halten kannst. (oder eben nicht in die leichte Schräglage kommst)

    Grade als Anfänger wird dich bestimmt einmal der Klassiker ereilen: langsam Rollen, eingeschlagener Lenker und dann ab an die Vorderradbremse.

    Ich war froh, dass ich ein kleineres, leichteres Töff hatte.


    Ansonsten ist die Twin ein Traum zum fahren. Das Teil ist dermaßen handlich und für Touren genau richtig.

    Hab sie damals ohne Probefahrt gekauft und geb sie nicht mehr her.

    Najaaaa, so schlimm ist's nu auch nicht...bin auch 5 Jahre damit gut klar gekommen.

    Entscheidend wäre es da vielleicht mal es richtig einzustellen. Das macht an der Stelle schon was aus.

    Aber wenn du für dich entschieden hast, dass was Neues rein muss, dann kannste das lassen :D

    Erfahrung mit Wilbers hab ich nicht, aber ich stell mir da immer die Frage:brauch ich wirklich ein Federbein, welches 22 Stufen bei Druckstufe (die auch noch unterteilt in High- und Low-Speed) und 22 Zugstufen hat? Oder besser: werde ich das jemals nach Einbau wieder verstellen?


    Also für mich ist die Antwort eindeutig...


    Aber am Ende des Tages ist wichtig, dass du dich wohl fühlst. Egal was du rein baust, du wirst eine deutliche Verbesserung zu Serienfahrwerk haben.

    Ich selber hab das günstige Öhlins hinten. Und vorne Öhlinsfedern (linear) und Andreani Ventile.

    Hallo hallo...also zu aller erst vielen Dank für die zahlreichen schnellen Kommentare. Manch einer meint sich anscheinend herausnehmen zu können, wie gut (oder weniger gut) ich schalten kann und dass ich als Anfänger einer 1000er mit 145 PS unterwegs bin... 1. Das ich viele Motorräder (mit und ohne AHK) gefahren bin, die dieses Phänomen nicht bzw. nicht so extrem vermitteln und 2. Ich selbst bei einer sehr sanften Fahrweise und dementsprechenden ruhigen/langsamen Schaltvorgängen (Verbrauch 5,1 Liter auf 100km) dieses kratzige Knacken an dem Hebel spüre, wenn. Auch weniger und nicht mehr so heftig wie bei schnellen Schaltvorgängen. Aber es sind vermutlich dieselben Leute, die üblicherweise schnell der Meinung sind ihr Bock wäre der Beste und das einzige Wahre (das beste Bier der Welt), zugleich sind es zumeist diejenigen die häufig nur ein Modell und meistens auch nur von einem Hersteller fahren (gefahren sind) und alle anderen Mopeds schlecht reden. Wie sagt man noch gleich im Youtube-Deutsch, ach ja... Hater. Jedenfalls muss man selbstkritisch genug sein, wenn etwas nicht "gut" ist und es das Eigene Bike betrifft. Jedes Motorrad hat eben seine Stärken und Schwächen und MIR PERSÖNLICH passt die neue AHK der SC 80 eben ganz und gar nicht aber sei es drum, das Teil wird jetzt gefahren und nicht gemeckert...entschuldigt bitte die Rechtschreibung, hab das im Halbschlaf runter GERATTERT. :roll1:

    Ich kenn dich doch gar nicht, was soll ich da beurteilen?! :D

    Ich wünsch dir auf jeden Fall viel Spaß mit deinem Moped, egal ob Anfänger oder was auch immer :perfekt:


    Mir gings lediglich darum, dass man sich gerne mit der Technik, die man nicht mag beschäftigen kann um zu verstehen, warum etwas ist wie es ist.

    Dann fällt es einem vielleicht auch leichter Dinge zu akzeptieren und nicht pauschal in den Raum zu stellen Honda seie unfähig eine "ordentliche" Kupplung zu bauen.

    Was ist überhaupt "ordentlich"?

    Wie man liest: den einen störts, den anderen nicht. Es ist nur leider technisch nicht anders umzusetzen...das heißt mit viel Geld gehts vielleicht doch, aber wer mag das dann noch zahlen?!


    Ich für meinen Teil versteh ehrlich gesagt nicht warum man eine AHC in eine SC80 einbauen muss...aber ich versteh auch nicht warum es Motorräder mit Automatikgetriebe gibt. Alles eine Frage des Konforts :D

    Man fährt auf einem neuen Motorrad und hat kein gleichbleibend geschmeidiges Gefühl am Hebel, das darf (AHK hin oder her), im Jahr 2020 auf einem japanischen Oberklasse Motorrad m. E. nicht sein. Nichtsdestotrotz ein geiles Moped...werde mich wohl oder übel dran gewöhnen müssen...:roll:

    Was würdest du denn Honda empfehlen, wie sie das mechanische Problem lösen sollen wenn es sowas gar nicht geben darf?


    Dran gewöhnen musst du dich nicht, entweder Moped verkaufen oder eine Kupplung ohne Anti-Hüpf einbauen :D

    Hallo und willkommen im Forum!


    Da bist du wohl etwas ins falsche Thema gerutscht...

    Gewechselt hab ich die LED noch nicht und ich kann in gewissen Bereichen auch nur vermuten...

    LED werden wohl irgendwelche Richtung PLCC Gehäuse oder so sein, genau wirst du es erst erkennen, wenn du den Tacho mal auseinander genommen hast.

    Wenn du noch nicht SMD gelötet hast, dann solltest du vorher mal ein paar Probelötungen machen, bevor du dir die Platine verbrennst.

    Ich würde weiß nehmen, vorallem wenn du auch mal nachts fährst. Blau kann das menschliche Auge schlechter erkennen. Macht sich schlecht im Dunkeln.

    Und ich finde weiß auch edler.


    Solltest du aber weiße nehmen dann würde ich vorab testen, ob das mit dem Strom passt. Weiße LEDs brauchen mitunter mehr Strom als anders farbige.

    Wolltest du dein Moped mal vom Grund auf putzen oder warum baust du soviel ab? :D


    Schau mal hier KLICK


    So hab ich es damals gemacht, war ne Sache von 30 Minuten inkl. Verlegung und Allem...

    Ja, es ist etwas fummelig, aber definitiv so zu schaffen.