Beiträge von olaf-frankfurt

    :wink1:


    Wenn das Proddukt "US-Car-Import" ist (laut #1), hast Du wohl die falschen gefragt. Der Gemüsehändler wird auch zu Hyazinthen nichts sagen (können oder wollen), obwohl die ja auch Grünzeug sind.


    Auf ebay werden jede Menge US-Import-Motorräder angeboten (natürlich überwiegend HD, wenig Honda )- schreib doch die Anbieter mal an, vielleicht wissen die mehr dazu.






    :wavey:

    :wink1:


    Der Mess-Ansatz ist so richtig - wenn an der Kabelanschluß-Schraube des Starters 12 Volt zu messen sind, sobald Du den Startknopf drückst, schaltet das Startrelais durch und scheidet als Fehlerquelle aus.


    Ich mache sowas üblicherweise etwas "robuster" - mit einem Schraubendreher oder Schraubenschlüssel die beiden Schrauben am Startrelais direkt verbinden (es gibt Relais mit einer "Trennwand" zwischen den Schrauben, da kommt ein Maulschlüssel zum Einsatz). Wenn dann der Starter nicht dreht, ist er das Problem.

    Kannst auch mit einem Starthilfekabel vom Pluspol der Batterie direkt an die Schraube am Starter gehen.


    Bei allen diesen Operationen bitte vorsichtig sein. Kurzschluss-Gefahr! Kann ausser Schaden an der Batterie auch erhebliche Schäden "drumrum" verursachen. Brandgefahr durch Funkenfug und Lichtbogenbildung. Damit bst Du jetzt über die Gefahren bei Arbeiten an ungesicherten Stromquellen etwas besser informiert :D






    :wavey:

    :wink1:


    Das Teil Nr. 10 auf dem verlinkten Bild siehts bei cmsnl so aus - bei der anderen Gabel findet sich garnix was irgendwie einer Madenschraube ähnlich sieht.

    Ohne Bilder von Andys Mopped kommen wir hier wohl nicht weiter :o






    :wavey:

    :o

    Scheinbar weis keiner so recht was Sache ist.

    Das hast Du gut erkannt - zumindest ist die Informationslage bei vielen Befragten unübersichtlich bis widersprüchlich.

    Und die Kontrollorgane am Strassenrand wissen noch weniger - aber die haben immer recht. Wenn Du also unschöne Diskussionen und Scherereien vermeiden willst, bist Du nur mit Eintragung in der ZB I auf der sicheren Seite.

    Entweder "auch genehmigt AVON Roadrider MKII 90/90-18 M/C 51V vorne in Verbindung mit AVON Roadrider MKII 100/90-18 M/C 56V hinten" oder (die bessere Version, die aber nicht jeder aaS macht) "auch genehmigt 90/90-18 M/C 51V vorne in Verbindung mit 100/90-18 M/C 56V hinten ohne Fabrikatsbindung".





    :wavey:

    :wink1:


    Ich konnte auf den Mikrofilmen der beiden Gabeln auch nichts derartiges erkennen - Bilder wären hier sinnvoll.

    Vorher die Kamera auf kleine Pixelzahl einstellen - sonst passen sie nicht auf den Server :o






    :wavey:

    :wink1:


    Diese Information von 2016 ist das Papier nicht mehr wert :o


    Vermutlich ist ist die 1 ein Tippfehler - Fußnote 2 ist zutreffend. Auch in der Honda-Reifenliste sind für die 250RS nur Zoll-Größen gelistet, Millimetergrößen auch nicht als Alternativen.

    Und die "Freigabe" anderer als der eingetragenen Größen vom Reifenhersteller ist seit geraumer Zeit nicht mehr zulässig.


    Abgesehen von einer Übergangsregelung für Altreifen (Produktion vor 2020) darfst Du nach aktueller Rechtslage nur genau die Größen fahren, die in der ZB I stehen - also wirst Du für andere Größen nicht um eine Einzelabnahme (oder - vielleicht heute auch möglich - Änderungsabnahme) nicht herumkommen.

    An der Prüfstelle Deines Vertrauens fragen was geht :D






    :wavey:

    :wink1:


    Das "passt nicht wirklich"-Problem hatten sie alle - auch Schuh, Fehling und H&B. Da musste man bei der Montage ziehen und zerren und drücken und schieben - und da, wo das Metall etwas verformt wurde dabei, blätterte dann bald der Chrom ab.

    Ob das damals wirklich als normale Fertigungstoleranz galt oder wo es sonst herrührte :nixweiss:






    :wavey:

    :D


    Wenn der Motor so unterschiedlich verdichtet wie mein Ölbrenner (kalt links 4,5 und rechts ca. 12), lässt sich das bestimmt auch erfühlen beim Durchdrehen von Hand - aber da reicht dann schon die Hörprobe, um ihn im Standgas als "Einzylinder" zu erkennen. Unterschied zwischen 7 und 11 könnte "aus dem Handgelenk" schon mehr als etwas schwierig sein. Und da dürfte es auch egal sein, ob Gleich- oder Gegenläufer.


    Ein einfacher Kompressionstester kostet nicht viel - auch wenn der angezeigte Absolutwert nicht allzu hoch bewertet werden sollte, reicht sowas immer aus, um den Unterschied zwischen den Zylindern in der Größenordnung beurteilen zu können.






    :wavey:

    :wink1:


    Original sind da 6er Schrauben drin - steht doch bei Nr. 14 (in obigem Link). Also jetzt auf 10er Gewinde schneiden oder Helicoil bzw. Buchse 10/8 einbauen und 8er Schraube verwenden. Oder längere Schrauben und irgendwie 'ne selbstsichernde 6er oder 8er Mutter noch von unten dazwischenfrickeln :o






    :wavey:

    :wink1:


    Erst ab 50? Meine Lkws wollten nie wissen wie alt ich bin. :heheha:

    Schlechter Wert.


    Zu verkehrsstarken Zeiten hab ich den Tempomt auch nicht eingesetzt. Aber zu verkehrsarmen Zeiten lassen sich z. B. hier in Frankfurt die Eschersheimer Landstrasse oder Mainzer Landstrasse (kannst ja mal schauen, wieviel Kilometer die lang sind) oft mit 45km/h weitgehend ohne Halt durchrollen.

    Und wenn ich 'n Mopped mit Tempomat hätte, das auch automatisch den passenden Gang wählen könnte, würde ich den da auch einsetzen.






    :wavey:

    :roll1:

    Vierzigtonner? Ich schnall garnichts mehr

    Meine Moppeds (mit denen ich auf Reisen gehe) haben keinen Tempomat, da muss ich die Reisegeschwindigkeit mit der rechten Hand regeln. Sowas hab ich bis jetzt nur im Lkw gehabt - bei der Arbeit. Und da habe ich das Teil als nützlich empfunden, nicht nur auf der Autobahn.


    Francisco: Wie aufwändig ist es bei der NT, das Ding ein- oder auszuschalten? Ich brauchte da bis jetzt immer nur einen Knopf (am rechten Hebel unter dem Lenkrad). Etwas länger drücken (ca. 1 Sekunde) => aktuelle Geschwindigkeit als Soll einstellen (set). Kurz drücken => eingestellte Geschwindigkeit wieder aufrufen (recall). Oder Knopf in die eine oder andere Richtung drücken für die beiden Funktionen. Bremse antippen => aus.

    Über das Antippen der Bremse konnte ich auch weit vor einer Ampel Schub wegnehmen und (ohne zu bremsen) langsamer werden, um dann, wenn die Ampel grün wurde, mit "recall" wieder hochzuregeln. War wesentlich bequemer als das mit dem Gaspedal zu machen.






    :wavey:

    :gruebelx:


    Ich wäre nie auf die Idee gekommen, mit einem Vierzigtonner zu reisen. Aber jeder halbwegs moderne Vierzigtonner hat sowas ...

    Ich bin aber durchaus auf die Idee gekommen, das Ding bei längeren Ortsdurchfahrten auf 50km/h einzustellen. Insbesondere bei den Voll-Selbstschaltern (sowas ähnliches wie DCT) ist das eine sehr feine Sache. An der Ampel runterbremsen bis zum Stand, zum Anfahren nur Gas geben und sobald über 20km/h erreicht sind, mit 'nem kurzen Knopfdruck den 50er Tempomat wieder aktivieren. Passt bestens :D






    :wavey:

    Rischtisch:


    Ich hab viel experimentiert und investiert :crazy: um bei meinen Moppeds für mich das Optimum zu bestimmen. Hat sich alleine mit der ersten CM über mehr als 10 Jahre und mehr als 100.000 Kilometer erstreckt. Dafür muss man nicht bekloppt sein, aber 'ne spezielle Macke im Hirn erleichtert sowas ungemein :roll1:


    Mit 10er Öl solltest Du eine taugliche Gabel haben - zumal die 125er ja wohl nicht als Alltags- und Urlaubstouren-Mopped gedacht ist.

    Mehr Federvorspannung ändert nichts am Federungs- und Dämpfungsverhalten - die Maschine steht dadurch nur etwas höher. Eventuell wird dadurch sogar der verfügbare Federweg kürzer, weil eher der Zustand erreicht wird, bei dem alle Federwindungen aufeinanderliegen.






    :wavey: