Beiträge von Kolbenpeter

    Du schreibst Unwucht nur im 5 Gang? ab 120 Km/h ist merkwürdig. Sollte eine Unwucht in den Rädern vorhanden sein, spürst du die Vibration im ganzen Fahrwerk / Rahmen. Könnte die Lagerung deines Antriebstrang bzw. Kettenradaufnahme, oder auch ein Lager im Getriebe den Tot ankündigen. Bleibt aber unter den genannten Umständen merkwürdig. Zur Leistung, der Bock ist fast 50 Jahre alt, läuft also nie mehr wie neu. Ich erinnere mich gut an die 250k, der lahmste Bock den ich unter meinem Arsch hatte. Da hatte jeder 125 er Zweitakter mehr Zorn.
    Peter

    Hallo noch mal, du fragst nach möglichen Ursachen, ja solche Fehler gibt es. Die Ursache von Kontaktproblemen kann mit steigender Temperatur an den Kontacktstellen (Spulen im Relais) durchaus vorkommen. Eine Prüfung dieser Umstände ist auch nicht kompliziert. Aber wie geschrieben, die Batterie ist oftmals der Übeltäter.

    Gruß Peter

    Ich gebe mal einen Denkanstoß, woran es erst mal scheitert: nehmen wir als Beispiel das Rhein Main Gebiet. Jeder Vorort hat mindest eine Großsiedlungen, mit wie immer den gängigen Parkplatzproblemen. Wie soll DA das Laden funktionieren? Nein, genügend Ladestationen ergeben ein noch größeres Problem, unsere Stromnetze sind nicht im Geringsten für solche Menge an Ladestrom geeignet, schon gar nicht zu den Stoßzeiten. Wer ein Eigenheim hat kann das lösen, aber was macht der Mieter im Wohnblock mit 100 Mieteinheiten? Oder in der Altstadt von Bornheim? Also müssen erst mal die Rahmenbedingungen geschaffen werden, bevor die Wunschdenker weiter ohne „Hirn“ für die E-Mobilität klatschen.

    Hallo Max,

    mir fallen dazu entweder ein defektes Anlasserrelais und einen mangelhafte Masserverbindung der Batterie an Minus (Rahmen) ein. Beim Starten sollte die Batterie nicht unter 9 Volt fallen. Grundvoraussetzung ist natürlich eine gesunde Batterie, da ist eine gemessene Spannung ohne Verbraucher, nicht aussagefähig.

    Gruß Peter

    Hallo, dass hört sich nach einem Pleuellagerschaden an. Heises Öl und wenig Drehzahl, heißt gleichzeitig wenig Öldruck. Ein Lagerschaden hört man auch wenn der Motor ohne Last abtourt. Für defekten Freilauf oder am Ventiltrieb ist das Geräusch zu hart. Prüfe mal das Öl, ist es hell eingefärbt oder sogar schon Späne zu sehen? Ich kann mich natürlich auch Täuschen, aber wie eine Kleinigkeit hört es sich nicht an.

    Peter

    Bitte nicht Öltemperatur und Motortemperatur durcheinander werfen. Bei Luftgekühlten Motoren, kann das Öl unter extremen Situationen schon mal 140° und mehr erreichen. Das Öl ist da noch nicht an der Abrissgrenze. Auch sind diese Thermometer nie genau. Diese generation Motoren sind mit solchen Problemem behaftet. Bei 35C° im Stau oder Vollgas einen Berg zu zweit hochfahren, ist halt eine Extremsituation.

    Peter

    Auch mit der Gefahr, dass sich wieder Einige über mein Sachverstand entsetzen:

    Würde der/die Kolben nicht zurück "gleiten" würde die Bremse heiß werden und fest gehen.

    Der weg des Kolben zurück ist etwas größer wie das Freistellen der Beläge durch die Scheibe. (Würde man die Beläge mit der Kolben verbinden, würde der Rechteckring an der Führung / Zentrierung der Beläge im Sattel scheitern, die Kraft würde nicht außreichen).

    Das funktioniert auch beim Schwimmsattel, da die Dynamik der Scheibe größer als die Trägheit der Führung der Sättel ist.

    Also ist die einzige Komponente die Scheibe selbst, die den Belag "freistellt" das ist im 1/100 Bereich. Wäre natürlich der Kolben an den Zurückgleiten gehindert (Mangel wie auch immer) dann funktioniert das final auch nicht.

    Und für die Experten: ich schreibe über hydraulische Bremsen, nicht Luftdruckanlagen von NKW, die doch etwas anders Funktionieren.

    Ich klinge mich dann wieder aus.

    Hallo Ralf, Gegenfrage denn es können recht viele „Dinge“ solch ein Fehler bewirken.

    Hast du einen deutlichen Widerstand wenn der Gang nicht rein geht? Bzw. Ist der Schaltweg zum ersten Gang genauso lang wie zum Zweiten, wenn er rein geht? Kalt – Warm ist bei eine Schaltung nicht unbedingt ein großer Unterschied. Im schlimmsten Fall klemmt die Schaltgabel, dann muß der Motor zerlegt werden. Wenn es nur an der Schaltmechanik liegt, kommst du von außen ran. Schaltwelle wiederum nicht. Kupplung glaube ich eher nicht, es sei denn du hast warm kein Spiel? Dann würde aber auch die Kupplung in den hohen Gängen „rutschen“.


    Peter

    Nur so, was ich in manchen Foren über Reparaturversuche an Bremsen lese, lässt mich nur den Kopf schütteln. Solche Themen sollte alleinig Fachleuten vorbehalten sein. Das hat nichts mit „recht haben“ zu tun, sondern mit einer Meisterprüfung. Oder warum ist wohl das Abdrehen oder Planen von Bremsscheiben verboten? Warum gab es in den 70iger Jahren schwere Unfälle durch „reparierte Bremsscheiben“ bei denen es der Zerspanungstechniker genau genommen hat und so im Prinzip durch Unwissen den Fehler provoziert hat.

    Prinzipiell äußere ich mich nicht zu Bremsen und dem Basteln dazu.
    In keinem Satz ist der Taumel erwähnt. Wenn die Bremsscheibe keinen Seitenschlag hat (ist im 1/100 Bereich) wie sollen dann die Beläge „freigehen“? Der Taumel stellt nur die Beläge leicht frei, natürlich nicht den Kolben zurück. Irgendwo steht die Scheibe läuft Plan, das sollte nicht so sein.

    Hallo Christoph, Willkommen im Forum.

    Mach die Schwimmerkammern leer, (Ablassschraube). Hattest du E10 getankt? Dann raus damit und neuen Sprit in den Tank.

    Könnte auch schon helfen wenn aus dem Tank das jetzige "Gemisch" schon beim Nachfließen zündet.Natürlich sollte dazu der Motor auch mit genügend Anlasserdrehzahl Starten

    Peter