Beiträge von Kolbenpeter

    Jo muepi,


    Den anschlag habe ich eingestellt. Selbst mit ganz geschlossenen Chokeklappen dreht sie hoch.

    Das kann ich mir nicht vorstellen, normal geht sie mit geschlossener Starterklappe nach kurzer Zeit aus. Wenn sie hoch dreht, nutzt warscheinlich auch das "Ansprühen" nichts, da du warscheinlich keinen Unterschied merkst.

    Nur so, bist du eigentlich schon mal auf die Idee gekommen, den Leerlauf an den Anschlagschrauben der Drosselklappen zu reduzieren bzw. synchronisieren? Wenn der Bock darauf auch nicht reagiert, stimmt grundsätzlich etwas nicht. Dazu solltest du dann vielleicht jemanden vor Ort um Rat fragen, der sich besser auskennt, oder an uns eine Glaskugel versenden.

    Peter

    Hallo Norbert, ich habe keine Glaskugel, aber einen anderen Vorschlag: hast du die Möglichkeit mit Bremsenreiniger die verölten Komponenten zu reinigen? Wenn ja, würde das zumindest nach der Reinigung, genauer zeigen wo das Öl austritt, bzw. auch die Wege woher. Fahren würde ich dazu nicht, nur im Leerlauf prüfen. Kannst du mal Bilder machen?

    Gruß Peter

    Hallo, hast du beim Basteln den Gaszug verklemmt? Ist noch Spiel vorhanden? Teste mal, in dem du den Hebel am Vergaser mit einem Finger nach unten drückst (Anschlag) So könntest du eingrenzen wo das Übel liegt. Auch wenn sie nicht Synchron eingestellt sind, läuft dir schnell der Leerlauf nach oben weg.

    Peter

    Hallo Rubin, gibt es eine Vorgeschichte? Einfach, wie alt ist dein Benzin? Speziell, sitzt das Polrad auf dem Keil? Zu guter Letzt, stimmen die Steuerzeiten? Ich tippe auf einen falschen Zündzeitpunkt, (auch wenn er scheinbar richtig eingestellt ist). Deshalb die Frage nach der Vorgeschichte.

    Peter

    Deine Erklärung ist leider nicht ganz richtig. Hat der Vergaser (konstruktionsbedingt) eine Umluftschraube, wird das Leerlaufsystem magerer beim Rausdrehen. Gemischschraube ist auch nicht wirklich der richtige "Ausdruck" wenn es eine echtes "Leerlauf-Gemischsystem" ist, verändert man eigentlich die Menge des zusätzlich (zugeführten) Kraftstoff, in das "Leerlaufsystem". Die richtige Einstellung ist normal dann erreicht, mit der "höchsten" Drehzahl. Ist natürlich bei 4 Vergaser, nur schwierig zu realisieren. Zur eigentlichen Frage, das beseitigen des "Verschlucken" kann ich mir nicht wirklich, durch eine Feineinstellung des Leerlaufsystem vorstellen, da die Grundeinstellung schon korrekt ist. Den eigentlichen Leerlauf, wird tatsächlich über die Stellung der Drosselklappe erreicht. (die Öffnung (Kanal) des Leerlaufsystem benötigt Unterdruck) Sind die Vergaser mit Manometer Synchronisiert?

    Peter

    Hand aufs Herz, auch das Thema verursachen wieder Randgruppen die meinen ihr Ego über die Lautstärke ihres Untersatzes zu profilieren. Ganz vorne sehe ich da Fahrer mit Stahlhelm und Amerikanischen V2, deren Abgasanlage aus zwei Chromrohren besteht. Oder die Rubrik Pseudorennfahrer, die an jedem Ortausgang zeigen müssen, wie ihre 150 PS beschleunigen. Setzt euch mal im Sommer an die B198 und B200 im Vorarlberg, die Motorradstrecke schlechthin. Was da abgeht wird schnell das Verständnis für Lärmbelästigung in eine neue Dimension rücken, ich kann die Anwohner dort wahrlich verstehen. In anderen Gegenden wird es nicht anders sein.

    Hallo Wolfgang,

    die wird dementsprechend hoch verdichtet sein. Mit den Kraftstoffen ist im Prinzip sowieso wurscht, es gibt bei uns kein Normalbenzin mehr. (Zumindest in unseren Regionen)

    Peter