Beiträge von Halbliter

    Der Aprilia SRV850, vormals Gilera GP800 ist aus dem Piaggiokonzern sicher kein Vorbild für Honda. Piaggio hatte den V2-Motor, Honda hat ihn nicht. Man hat einfach den Motor der Mana 850 (Motorrad) in den Roller gebaut. Bei der Mana sieht man, wie groß der ist. Entsprechend hoch baut der Roller vorn und hinten unter der Bank ist trotz 15-Zöller nur etwa so wenig Platz wie beim Integra.

    Anders rum betrachtet, würde Honda mit dem Forza750 einen nagelneuen Roller entwickeln der auf einer bald 9 Jahre alten Plattform basiert ? Das ist jetzt auch nicht grade nahe liegend.

    Finde ich schon. Das ist doch noch nicht alt. Okay, die Africa Twin hat nach nur vier Jahren bei uns den 1100er bekommen, aber bspw. ist der 782er V4 der VFR 800 schon im 19. Jahr seit VTEC und sonst im 23. Jahr, der wiederum auf dem jahrealten 750er basierte.


    Der 645er V-Strom 650-Motor ist auch schon 18 Jahre alt (als Einspritzer),seit er 2003 in die SV kam und da dürfte es kaum Zweifel geben, dass er weiter gebaut und auch in Europa angeboten werden wird. Beim V4 denke ich das nicht.


    Die NC-Motoren sind dagegen im Motorradbau noch frisch, der 750er wurde erst vor knapp 7 Jahren vorgestellt, die Grundkonstruktion ist zwei Jahre älter. Allerdings ist dieser der halbierte Motor aus dem Jazz und dort seit 2001 im Einsatz. Dort damals schon 73x80 mm Hubraum wie bei der NC700 und dem ersten Integra, der 745er wurde ja 4mm aufgebohrt.


    Also ein kleines Update könnte bald mal kommen, eine komplette Neukonstruktion sehe ich aber nicht. V.a. weil es keine effizienteren Motoren in der Liga gibt - die Konstruktion ist immer noch führend in der Effizienz.


    Auch ist daran zu denken, dass sich die Grenzwerte weiter verschärfen könnten, gerade auch was Klimaschutz angeht. Und: Es muss auch das Geld für die Entwicklung von Elektromotorrädern ausgegeben werden. Reine Verbrenner sind ja ausentwickelt, da wird nicht mehr viel komplett Neues kommen. Bzw. wenn, ist es nicht unbedingt besser als zuvor.

    Naja, es bestünde nach wie vor die Möglichkeit das Honda einen neuen 720-750 Kubikmotor gebaut hat. Für Rollatorfahrzeuge geeignet, mit fest integriertem leichtem DCT. Forza/TmaxKonkurrent/3Rad/neues X-ADV könnte man alle beschicken mit so einem Aggregat. Die NC Reihe könnte am alten Motor mehr Hubraum bekommen. Eine ST 850 Pan European mit DCT und elektrische Scheibe könnte mir auch gefallen... :wow:

    Unmöglich ist das natürlich nicht. Aber meine Phantasie reicht dazu nicht.

    Es gibt einen modernen, sparsamen 750er Twin und Honda soll einen neuen 750er zusätzlich zur Serienreife bringen? Mit noch einem neu dazuentwickelten DCT?


    Das wäre für mich nur denkbar bei einem ganz neuen Motorkonzept. In den Roller passt aus Platzgründen (man will ja Stauraum anbieten und soll nicht gespreizt sitzen) aber weder ein V2 noch ein Drei- oder Vierzylinder. Und einen großen liegender Single mit 750 Kubik wird es auch nicht mehr geben. Also wird das der Integramotor sein, auf Euro 5 angepasst. Etwas anderes würde ich nicht erwarten. Aber schlau ist man immer erst am Ende.


    Und: Honda baut btw auch immer noch den 670er aus dem ersten Integra, u.a. für die CTX 700 (nicht für Europa). Natürlich wäre es möglich, dass auf dem halbierten ehemaligen Honda Jazz - Motor neben dem seit 2014 bestehenden 745er noch eine weitere Variante aufbaut. Bei Rollern macht aber noch mehr Hubraum als 745 ccm nicht viel Sinn, man ist damit schon quasi ganz oben.


    Das Konzept mit den fast liegenden Zylinderbänken ist jedenfalls noch längst nicht ausgereizt und ist immer noch ein USP. Den gibt Honda nicht freiwillig auf.

    Okay, es verdichtet sich immer mehr: Der Integra wird wohl kräftig überarbeitet und heißt fortan Forza. Bekommt endlich ein modernes Display (wenn schon digital, dann doch bitte was Modernes) und Keyless, behält aber den 750 ccm - Motor.

    Meine Vermutung ist, dass er auf dem X Adv basiert und auch das 15 Zoll kleine Hinterrad für mehr Raum unter der Bank bekommt.


    Das könnte btw ne Vorentscheidung sein auch für die NC-Modelle, die dann wohl auch bei 750 bleiben und der spekulierte 850er Motor könnte noch auf sich warten lassen.


    Danke btw für die Info zur Torque Control.

    Gewicht hat nur eingeschränkt mit Komfort zu tun und straff ist nicht gleich sicher.

    Diese Roller haben wenig Federweg und hoppeln deshalb über Flickzeug, dabei ist die Bodenhaftung wenig gut, die Traktion nimmt ab, das ist das Gegenteil von sicher.


    Wenn man mal ne KLX 125 mit 113 kg und mehr als doppeltem Federweg ausprobieren würde, würde man feststellen, dass leicht auch komfortabel sein kann. Auch eine CRF 250L ist irre komfortabel - sie hat einfach Federweg.

    Beim Bremsen ist das Eintauchen größer, aber mit Reserven. Bei meiner SCub macht beim Bremsen über Unebenheiten das ABS extrem früh auf.


    Hätten Roller den Federweg von normalen Motorrädern, dann klappte das auch mit dem Komfort besser.

    Zubehörfedern begrenzen den Federweg oft noch weiter, bspw. meine Ikons an der CB von serienmäßig 117mm auf wohl etwa 90mm. Um sicher zu gehen, dass nichts anschlägt. Mehr Komfort wird man wohl kaum auf einem Vision hinbekommen, v.a. wenn die Zuladung erhalten bleiben muss.

    Das wäre wohl höchstens mit einem sehr progressiven Federbein machbar.

    Nein. eSP bzw. eSP+ steht bei Honda für ein vom Marketing ausgedachtes Label für sparsame Motoren. So wie bei VW bspw. "Bluemotion" oder bei Nissan "pure drive" etc..


    Eine HSTC ist noch einfacher: TC ist allgemein Traktionskontrolle und da man mehrere mögliche Modi hat bzw abwählen kann, ist diese "s"electable und von "H"onda.


    Die 650 stehen unglücklicherweise als Titel dieses Threads. Der Integra hat 745 ccm und wenn dieser zum Forza umgelabelt wird, dann ist das auch der wahrscheinlichste Hubraum.

    3500-3800 kommt schon nahe ran. Unter 4 wäre natürlich denkbar. Aber unwahrscheinlich (siehe Vergleichspreise woanders zu den anderen liegenden 125ern von Honda und deren Preise hier).


    Das Problem mit dem Gelände ist ja auch die Fliehkraftkupplung, die spätestens beim Festfahren in der Schlammpfütze richtig doof ist. Das ist kein geeigneter Geländeantrieb: Wenig Federweg, schwache Federelemente, nicht wirklich für Fahren im Stehen (Rasten, Knieschluss) geeignet, Getriebe nicht wirklich geländetauglich.


    Fahrwerk und Räder sind aber perfekt für die schlaglochübersähte Stadt, für Bordsteine und eben als Pizzataxi. Dafür aber eben zu teuer.

    Ansonsten wird hemmungslos romantisiert, das finde ich bei dem Hobel aber übertrieben.


    Btw haben zur Cub vorab auch viele geschrieben, dass sie das Ding sofort blind kaufen würden. Endlich käme DIE Honda nach Deutschland. Hurra!

    Waren dann ein paar hundert Kunden, manch einer hat zwei oder gar drei gekauft, aber die meisten hat es nicht mehr interessiert. Zu teuer, zu lahm, zu eng, nur für eine Person und mit dem Getriebe kommt keiner klar, hieß es dann.

    Die CT hat keine Tradition bei uns, sieht wie nen 80er Jahre Mofa aus und spricht vielleicht noch ein paar ältere Herren an. Mit Marketing plus Kampfpreis wäre was machbar. Aber das wird nicht passieren, deshalb wird sie wohl entweder nicht oder nur in kleinen Stückzahlen kommen.


    Ich würde gern überrascht werden. Aber ich fürchte, das wird nicht der Fall sein.

    Vielleicht findet sich für die CT ja ein findiger Grau-Importeur, der sich ein paar Dutzend davon importiert. Habe gestern noch ein anderes Video zu diesem Moped gesehen. Verkaufspreis in Thailand 2700 US- Dollar.


    Da wäre auch ein Kurs, zu dem sie hier mehr Abnehmer finden würde.


    Selbst die kleine Vision ist hier ja von Jahr zu Jahr teurer geworden. Ging mal bei unter 2000 Euro los und steht mittlerweile bei 2500. Schon bekloppt, gerade, wo die Entwicklungskosten wohl schon längst verdient worden sind u d die Produktionsmaschinen abgeschrieben...

    1) Die EZB druckt seit der Finanzkrise Billionen von Euros und überschwemmt den Markt, stützt Aktienkurse, hält die Zinsen niedrig und Verschuldung handelbar. Das bleibt nicht ohne Schwächung der Währung.


    Vor der Finanzkrise war ein Thailändischer Baht um die 20 Cent wert, letztes Jahr erstmals über 30 Cent, derzeit 27 Cent (Krisenzeit hat den Euro stabilisiert).


    2000 Euro vor ein paar Jahren sind eben heute eher 3000 Euro - schwacher Euro plus Inflation, die kommt ja on top.

    Bei Interesse mal "chart Euro x" googlen, x = Fremdwährung.


    2) Bei uns sind die Vertriebskosten schon viel höher. Auch Gewährleistung/Garantie kostet richtig Asche. Dazu kommen geringe Stückzahlen. Da sind viel Fixkosten auf wenige Fahrzeuge umlegbar.


    Die CT gäbe es wohl kaum unter 4.000 Euro und dafür würde sie quasi niemand kaufen. Für philippinische oder thailändische Preise kaufen wir hier ja alle jeden Hondaroller. Klar. Diese Preise gibt es bei uns aber nicht.


    Mal zur Einordnung japanische Preise, da gibt es ja fast alles (in Yen/Euro)


    DIO 110: 235.400 / 1.900

    MSX/Grom: 363.000 / 2.920

    Monkey: 407.000 / 3280

    Super Cub: 407.000 /3280

    CT 125 Hunter Cub: 440.000 / 3500


    https://www.honda.co.jp/motor-lineup/?from=navi_pulldown_b


    So, jetzt mal deutsche Listenpreise vergleichen und abschätzen. Die Super Cub lag bei 19% MWSt bei 3.800, die Monkey (bei uns begehrt, in Deutschland deshalb höher bepreist) bei 4.300 Euro (aktuell beide rund 100 Euro weniger)


    Also bitte nicht Preise wie zu starken Euro- oder D-Mark-Zeiten gleichsetzen mit heute und auch nicht Thailand mit Deutschland. Wer würde eine CT denn für bspw. 4.100 Euro kaufen mit 8,8 PS? Ich glaube, kaum jemand.


    Btw stellt Honda aktuell gerade die neue CB160R (in Südamerika: F) Hornet vor, die hat nun auch LED vorn. Ist mit nem luftgekühlten 162er Motor versehen. Ich bin gespannt, ob die CB125 F vielleicht dieses modernere Design bekommt. Die ist auf alle Fälle deutlich billiger als eine CT.

    @Ishigaki: Vielleicht guckst du dir mal das Video an, das B196Berlin gepostet hat, auf dieses bezieht sich meine Kritik. Und verstehst dann, was ich schrieb.


    Federwege von um die 100 mm sind jedenfalls mitnichten ein Garant für Komfort oder gar Geländetauglichkeit.


    Die CT würde in weiten Teilen Europas wohl ähnlich unerfolgreich sein wie die Super Cub, da sie derzeit noch teurer verkauft wird (für Deutschland muss man mit knapp über 4.000 Euro rechnen nach Liste), schwächer als Cub und Monkey ist (unter 9PS) und dabei aber 11kg mehr als die Super Cub wiegt.


    Das mag in Griechenland ankommen, aber in Deutschland wird für so wenig Leistung selten so viel Geld bezahlt.


    Komfortabler dürfte eine CB125F sein, die deutlich günstiger angeboten wird. Sie hat auch vorn mehr Federweg als die CT (120 vs 109 mm), hinten wird nicht angebeben) und eine bessere Sitzbank mit mehr Platz.


    Ich fahre ja die Cub seit nem guten Jahr und knapp 5000 km, fast nur Stadt, und kenne Sattel und ihr Fahrwerk. Das ist alles verdammt unbequem auf die Dauer und 20mm mehr Federweg macht daraus sicher keine Sänfte.

    geil das Teil fetzt ja. Und endlich mit ordentlichen Federwegen (;

    Was? Federwege? Wo?

    Nur weil die CT125 ein wenig längere Federwege hat als die Super Cub, finde ich das immer noch nicht gut.

    Ein normales Motorrad oder auch eine Fireblade haben noch viel mehr Federweg, ganz zu schweigen von einer Enduro.


    Diese Videos, bei denen mit diesem Feldwegkrad irgendein Unsinn wie springen und baden gezeigt wird, passen nicht. Klar kann damit insbesondere jemand Kurzbeiniges mal ein Gefühl für nen Waldweg oder Sandweg bekommen. Aber die ganze Geometrie, von Bodenfreiheit, Lenkerhöhe, Rasten, Sitzposition und die kleinen Federwege mit immer noch dürrer Gabel: Das ist keine Enduro.


    Den höheren Lenker und das bissel mehr an Federweg hätte ich gern bei der Cub, das Mehrgewicht, die Minderleistung und diesen hässlichen Gepäckträger eines Pizzarollers lieber nicht.


    Die Cub hat quasi keinen Komfort -.ob das mit minimal mehr Federweg so viel anders würde, bliebe abzuwarten. Denke auch nicht, dass die CT kommt.

    Bei Yamaha käme man wohl vom Regen in die Traufe, wenn man sich im N-Max-Forum die miserablen Bewertungen der Schläge durch das Hinterrad antut.


    Und die Kritik am SH teile ich nicht mehr so, den alten bin ich gefahren und empfand ihn als okay im Rollerbereich. Unkomfortabel v.a. an der Hinterhand ist der Eindruck, den Motorradfahrer haben, wenn sie auf Roller umsteigen. Es mag da Ausnahmen geben, aber grundsätzlich poltern die da herum: Triebsatzschwinge, wenig Federweg, sehr aufrechte Sitzposition, die den Schlag in den Rücken leitet.


    Bei weniger Gewicht bräuchte man eine weichere Feder, die mehr vom möglichen Federweg nutzt, aber progressiv genug ist, um nicht durchzuschlagen. Das könnte man durchaus auch einem Fahrwerksspezialisten mitteilen, aber am Ende steht man dann auch wieder mit einem Sportfederbein da.


    Wenn ein Leichtkraft in Frage käme, wäre mein Tipp, sich die CB125 F anzusehen. Deren Fahrwerk wird als komfortabel gelobt, die Federwege sind größer als im Rollerbereich,die Räder sogar 18-Zöller.

    Enduros/Supermotos im 125er Segment gibt es momentan relativ rar, das wird sich wohl ändern. Da könnte man auch mal gucken, das sind idR Sänften. Aber bspw. eine SX125 von Aprilia kostet schon was. Billiger ist eine Kreidler Dice SM. Bei einer Brixton Felsberg wird wieder über die stoßige Hinterhand lamentiert...

    Am besten wirklich Probe fahren, wo es geht.


    Bei solchen Problemen mit der Bandscheibe würde ich mir den Vision nicht mehr antun. Eine kleine Abhilfe bis dahin: So wie auf dem Motorrad auch kannst du bei großen Unebenheiten Druck auf die Füße bringen. So federt man zumindest auf dem Motorrad mit den Beinen den Stoß ab, das sollte auch ein wenig auf dem Roller gehen, ist da natürlich durch das Trittbrett vorn problematisch. Oder:Soziusrasten ausklappen und dort dann schnell die Füße hin und Hintern im Idealfall komplett entlasten. Bei der Super Cub fahre ich die meisten Schlaglöcher auch im Stehen, auch da sind die Rasten weiter vorn.

    Also der Honda bremst deutlich besser (bei gleichem Reifen!), ist wendiger, flinker im Slalom und spritziger von der Ampel weg (Start-Stopp besser, holt der Medley später wieder auf), 10kg leichter, hat den praktischen, flachen Durchstieg, Smartkey und Smartcase und kommt dennoch nur auf Platz 2 bei beiden Testern, weil der Medley noch mehr Platz für den Sozius hat sowie ein besser ablesbares Tachodisplay und v.a. mehr Platz unter der Bank.


    Leider keine Aussage zum Platz für den Fahrer. Bei den 2019er Modellen empfand ich den Platz beim Medley etwas großzügiger.


    Der 14-Zöller hinten wurde nicht als nachteilig in Sachen Komfort empfunden. Hat aber rein physikalisch in jedem Schlagloch eine problematischere Dynamik. Wäre für den SH aber auch zu überlegen, ob Honda nicht hinten mal verkleinert, um wenigstens nen ordentlichen Integralhelm unter der Sitzbank unterbringen zu können. Ich fände auch eine höhere XL-Bank mit mehr Platz darunter gut.


    Allerdings hat hier gerade ein großer Fortschritt stattgefunden und wer zwingend mehr Platz benötigt, kann ja noch zum Forza greifen, dann hat man sogar noch nen gut ablesbaren Tacho wie früher beim SH, allerdings wird das Ding schwerfälliger mit nochmal rund 20kg mehr als beim Medley; bei Piaggio gibt es hingegen keine größere 125er.


    Insgesamt ein wirklich hilfreicher Vergleich.

    Ok, das Kühlwasser kommt also nicht aus dem Überlaufschlauch des Ausgleichsbehälters und spritzt auf die Straße am Auspuff, sondern läuft vorne über.


    Das Kühlsystem sieht auch etwas anders aus als bei der PC26/32, der Kühlerdeckel ist auch ein anderer. Also hat sich einiges am Kühlsystem geändert. Damit sind die Erfahrungswerte aus der CB500 obsolet, zumal hier ein ganz anderes Problem vorliegt. Sorry für den Fehltipp.


    Ich sehe nur, dass am Fuß des Thermostatgehäuses Reste von verdampftem Kühlwasser ist. Und oben hinten sieht man auch sowas. Also vielleicht wirklich nur ein defekter O-Ring oben im Thermostatgehäuse?

    Viel Erfolg bei der Fehlersuche.

    Ist beim PC26-Motor, der auch in der PC39 verbaut ist (siehe Motornummer), ne häufige Sache und hat nach meiner Erfahrung immer mit einem nicht dichtenden Kühlerdeckel zu tun.

    Bei mir tauchte der Fehler schon Ende der 90er auf - die Werkstatt glaubte mir damals nicht, dass aus dem Überlaufschlauch des Ausgleichsbehälters das Wasser herausspritzt. Im CB500-Forum ein extrem häufiges Problem.

    Vielleicht ist der zweite aus der Werkstatt auch defekt. Wichtig auch: Dichtflächen peinlichst reinigen. Ich habe die "Nasen" am Kühlerdeckel etwas vorgebogen, der schließt satt und hatte so beim 2. Deckel Ruhe.


    Es ist DAS Problem dieses Motors.


    Ach, und bitte wieder das Kühlwasser auffüllen, du hast wohl einiges verloren. Aufzufüllen ist es oben am Kühlerdeckel unter dem Tank.

    Der stehende CB-Twin eignet sich nicht wirklich für einen Roller.

    Wenn man den Motor flach konstruiert, also komplett neue Anordnung, neues Gehäuse, dann ist das ja ein riesiger Aufwand.

    Gäbe es DCT für den 500er, dann wären wohl nicht gerade die 2021er weiterhin ohne DCT vorgestellt worden.

    Vielleicht wird ja auch der alte 700er (670ccm) aus dem ersten Integra reaktiviert, der wird ja bis heute gebaut und bspw. in den USA verkauft. Glaube ich aber nicht.

    Jedenfalls ist der CB-Motor leistungsmäßig zu nah am NC-Motor, um hier einen teuren Aufwand zu betreiben, zumal ein liegender CB-Twin die kleinen Fahrzeuge unnötig lang machen würde.


    Am logischsten empfinde ich die Umbenennung des Integra in Forza, evtl. kleineres Rad hinten mit mehr Stauraum, vielleicht auch so ne Patentlösung wie von BMW mit im Stand herunterklappbarem Case oder irgendeinen anderen neuen Kaufanreiz. Dazu noch flacher liegendem Motor. Natürlich Keyless Go und Smart Topcase.


    DCT erwarte ich noch an mehr Fahrzeugen, aber bei den niedrigpreisigen muss der Absatz auch entsprechend sein. Da hauen aber die Mehrkosten rein, auch das Mehrgewicht (10kg plus ist bereits wenig) und bestenfalls bietet man den Motor in mehreren Produkten an. Kurzfristig sehe ich da nix bei 250er, 300er und wohl auch nicht 500er.

    Die V4 werden ja wohl wegfallen und dafür würde ich auf Basis der AT-Motoren (1000er/1100er) ein, zwei neue Modelle erwarten.

    Auf jeden Fall wird sich einiges ändern. Wie immer sehen wir das erst Anfang 2021 mit der neuen Preisliste, was dann zu Saisonbeginn verkauft werden kann und welche Baureihen wegfallen.