Beiträge von GS_man

    Hi


    Sorry für das Missverständnis. Ich wüsste nichts anderes als das dieser Lenker Original CB XXXN ist . Ich müsste zwar lügen, ob ich den mit einer CB250N oder CB400N mitgekauft haben aber von einer der Beiden stammet der und soweit ich weiß hatten die Typen auch identische Lenker.

    Ich weiß aber noch dass ich damals am Telefon auch erzählt habe dass ich einen komplett flachen Lenker aus dem Zubehör habe, vielleicht stmmt dass Misverständnis daher.



    mfg GS_man

    Hi


    Ich bin zwar nicht ricardo, aber hatte auch schon auf das Problem der schlecht ansaugenden Öl pumpen hingewiesen.

    Es geht hier um das Ansaugen von Öl nachdem die Pumpe bzw Motor zerlegt war. Das ist eine komplett andere Situation. Denn die meisten Ölpumpen sind so konstruiert, dass sie auch durch jahrelanges Stehen nicht komplett leerlaufen können, wenn Sie einmal Öl gefördert haben. Sind Sie dagegen komplett neu montiert und das trocken dann kann es diese Probleme geben.

    Und befüllen von oben ist speziell bei der CB schwierig, der Ölkanal der von da oben zur Pumpe führt ist ziemlich eng. Bis da nennenswerte Mengen Öl durch sind hast Du auch den Motor wieder geöffnet und die Pumpe von Hand mit Öl befüllt.


    mfg GS_man

    Hi


    Wobei das ja interessante Möglichkeiten bietet:

    Mit solchen Teilen kann man dann aus einer 7 Scheiben eine 9 Scheibenkupplung machen. Einfach aus einer alten Maschine noch 2 Stahlscheiben organisiert und noch 2 der dünneren Reibscheiben dazu....

    Vielleicht braucht mal jemand sowas wenn er nach dem Tuning 150 PS aus dem Motörchen gequetscht hat.....



    mfg GS_man

    Hi


    Ich würd' als erstes mal das Grundprogramm abspulen dazu gehört (neben anderen Dingen):

    -Ölwechsel

    -Kerzenwechsel

    -Zündkabel und Kerzenstecker kontrollieren gegebenfalls erneuern.

    - Und noch mit am wichtigsten: Ventilspiel kontrollieren und ggf. einstellen.

    Solange das nicht alles gemacht worden ist, brauchen wir hier keine Vermutungen über mögliche Fehler anzustellen.


    mfg GS_man

    HI


    Und auch noch mein Senf:

    Für das Harlöten wenn Du es versuchen wills (versuchen lassen willst) gibt es verschiedene Lötstäbe:

    Messinglot (das verbreitetste) aber auch Silberlot, teurer aber auch wesentlich besser zu verarbeiten.

    Aus den Händen eines richtigen Profis hab ich da schon wunderschöne Ergebnisse gesehen.


    mfg GS_man


    Edit: Warum hast Du mich nicht wegen eines Sicherungskastens gefragt? Ich hab garantiert noch einen

    Hi


    Nur mal so nebenbei, Vergasernadel und Nadeldüse haben auch einen gewissen Verschleiss, und der führt langsam aber sicher zu immer höherem Verbrauch.

    Ganz deutlich durfte ich das bei meiner Kuh feststellen.

    Da hab ich beim km stand von 55 tkm einfach mal beides durch die identischen Neuteile ersetzt. und sofort 10% weniger Sprit verbraucht bei unveränderter Fahrweise und ohne irgendein Leistungsverlust.

    Nun ist das bei einer BMW einfach, es gibt nur eine Düsennadel und Nadeldüse und die sind als Neuteile ohne Problem in Originalqualität zu beziehen.

    Bei so alten Japanvergasern sieht das ja leider anders aus. liefert den Honda dies Teile noch in Originalqualität oder muss man da hoffen das irgendwelche fremdhersteller masshaltig produzieren?


    mfg GS_man

    Hi


    Ich würde sogar behaupten dass die Trommelbremse der 450K (das war doch Duplex oder?) mit ziemlicher Sicherheit bessere Wirkung gezeigt hat als die damaligen Scheibenbramsen.

    Beim Vergleich Z200 Scheibenbremse zur CB250K Duplexbremse hat die Scheibe immer verloren.


    mfg GS_man

    Eine Bremse aus dieser Zeit ist nicht mehr Zeitgemäß, Punkt. Wird sich auch nichts groß ändern mit einer "Anderen" Bremsanlage aus dieser Zeit.

    Wenn ich einen Oldtimer "benutze und fahre", dann eben auch mit allen Nachteilen dazu, dass sollte ich vorher wissen.

    Naja....

    Ich fahre in meiner CM400 vorne die Bremsanlage einer Bolle... das ist schon ein Riesenunterschied obwohl gleiches Alter. Entsprechend leistungsstärkere Modelle hatten meist auch leistungsfähigere Bremsen und das kann dann schon eine Lösung sein.

    Wenn ich einen Oldtimer für Sonntagsfahrten habe dann kann ich das auch entspannter sehen und mit der nötigen Vorsicht fahren und brauch da nix umzubauen.

    Wenn ich aber sowas im Alltag auf deutschen Strassen fahre dann kann die Bremse gar nicht gut genug sein.

    Aber natürlich hast Du recht dass eine CB500T nicht wirklich das ideale Gefährt für den Alltag ist



    mfg GS_man

    Hi


    Das Problem ist nicht wirklich neu.

    Es ist einfach so das Bremsen die in den 70er Jahren Standard waren heute als viel zu schwach wahrgenommen werde. bei all meinen Moppeds ( ja auch speziell bei den BMW)

    habe ich die Bremsen vorne verbessert. Nur gibt es da diverse Anbieter die entspprechnde Teile mit ABE anbieten.

    Für eine CB500T sehe ich da leider schwarz. Da ist der Markt zu klein, als das da ein Anbieter sich die Mühe machen würde etwas zu entwickeln.

    Im wesentlichen hast Du die folgenden Möglichkeiten.

    Erstens: Du kannst Deine Bremse erstmal in den bestmöglichen Zustand versetzen. Speziell neue Bremsbeläge könne schon einiges verbesseren.

    Zweitens: Du kannst suchen, ob eine grösseres Modell der gleichen Bauart evt. eine grössere/bessere Bremsanlage hatte und die übernehmen, das fällt dann erstmal nicht auf und obwohl es zulassungstechnisch nicht gesetzeskonform ist wird da keiner was merken (NOCHMAL: DIES IST ILLEGAL OHNE EINTRAGUNG).

    Drittens: Du kannst von einem anderen Modell die komplette Gabel mit Bremsanlage einbauen. das wird aber mit Sicherheit von der Eintragung her etwas komplizierter. Hier empfiehlt es sich dann vorher mit der Prüforganisation die das abnehmen soll Kontakt aufzunehmen und das vorher abzusprechen.


    mfg GS_man

    Hi


    Und ausserdem hat die Lichtmaschine der CB250N laut meinem Büchli 20 Watt Weniger Leistung.

    Ich hab zwar nie verstanden warum, schliesslich ist elektrisch der einzige Unterschied dass die 400er wohl mehr Kraft für den Anlasser braucht aber ansonsten sind die Verbraucher ja identisch.


    mfg GS_man

    Hi


    Ich hab bei den N-Modellen keine Änderung am Rahmen feststellen können. Eventuell muss man aber die geschraubten hinteren Arretierungen mit der anderen Sitzbank zusammen wechseln.


    mfg GS_man

    hI


    Da kann man halt nix machen wenn man den entsprechend dokumentierten Fällen wie auch HIER (mit doppelter Bestätigung des Erfolgs von MZ- und Dominator-Fahrer) oder als Tip nochmal HIER (Post 12), HIER (Post 3) oder HIER (Post 3).... einfach nicht glauben will.... Das müssen alles Idiotoen sein.

    Ich weiss sicher, dass es bei mir schon funktioniert hat.

    Und ich denke dass ich zumindest genug weiss um Fachkompetenz einzuschätzen, und die ist im erst genannten BMW-Forum absolut Spitze, und dort ist noch nie jemand auf die Idee gekommen an dieser Methode etwas auszusetzen obwohl sie dort regelmässig empfohlen und angewandt wird..


    mfg GS_man

    :boese: :mad:

    Das hilft überhaupt nichts und ist im schlimmsten Fall lebensgefährlich.


    Beim Ziehen der Bremse wird die Dichtung am Kolben verzogen und zieht beim Loslassen der Bremse den Kolben zurück. Wir die Bremse lange Zeit gezogen gehalten, "kriecht" die Dichtung am Kolben zurück, ohne den Kolben mitzunehmen (die verzogene Dichtung steht unter starker Spannung und kann sich auf dem Kolben durchaus bewegen). Wenn nun die Dichtung etwas zurückgekrochen ist, wird der Kolben beim Lösen der Bremse nicht mehr so weit zurückgezogen - daraus ergibt sich natürlich beim nächsten Ziehen der Bremse ein kürzerer Hebelweg (aber bei Luft im System immer noch ein weicher Druckpunkt - Luft lässt sich auf diese Weise nicht aus dem System entfernen!).

    Sorry ABER:

    a) Es ist mehrfach probiert und dokumentiert: z.B. HIER (Post 2 bzw 6) oder HIER (Post 5) oder als Empfehlung HIER (post 2) ....

    (Und auch von mir erfolgreich an einer CB400 N angewandt)

    b)Es hat genau zwei Auswirkungen:Erstens die Luftblase wird komprimiert und wenn sie vorher den ganzen Querschnitt der Leitung ausgefüllt hat kann jetzt Flüssigkeit daran vorbei nach unten fliessen und die Blase aufsteigen und zweitens löst sich Luft in der Flüssigkeit abhängig vom Druck so das unter Druck sich mit der Zeit ein Teil der Luft in der Bremsflüssigkeit löst.

    Das Ganze ist weder lebensgefährlich noch irgendein Mumpitz wie man obigen links entnehmen kann.


    Einfgach mal über den Tellerrand schauen.



    mfg GS_man

    Hi


    Erste Vermutung wie auch oben bei Olaf schon erwähnt, Luft im System. Manche kleine Luftblase sitzt einfach irgendwo fest....

    Probier mal folgendes:

    Zieh den Bremshebel soweit Du ihn ziehen kannst und fixier ihn in dieser Position mit einem Kabelbinder und lass das ganze mindestens 12 Stunden so stehen. Am Besten über Nacht. Wenn es wirklich Luft war, kann das schon helfen.

    Der Trick ist im BMW-Forum oft als erfolgreich beschrieben worden.



    mfg GS_man