Beiträge von Mooney

    Auch ich kenne das Motorrad nicht, aber bezogen auf die Sevenfifty, da reicht es aus die Räder auf zwei Brettchen zu rollen und dann das Teil auf dem Seitenstaender abstellen. So kann der Kupplungsdeckel runter ohne das das Öl rauslaeuft.

    Nun zeitgleich den linken Deckel abzuschrauben, was bei dir der Lima Deckel waere, laesst dort etwas Öl ablaufen. Das faengt man auf in einem sauberen Gefaess und kippt es spaeter wieder in den Motor.

    Wieviel Zeit vergeht denn zwischen Demontage und Polieren? Wenn direkt, könnte man erst mit Kupplungsdeckel anfangen, wieder zusammenbauen und dann das Moped auf die andere Seite kippen und den Limadeckel abbauen. Dann gibts gar keinen Verlust.

    Hast Du dir die beiden Dichtungen schon bestellt? Murphys law, wenn du die da hast, bleiben die original Dichtungen ganz und können wieder benutzt werden. Wenn nicht, geht bestimmt eine kaputt und das Moped steht erstmal.

    ob das Ding an den Kolben vorbeidrückt kann man absichern indem man ein bisschen Öl in die Brennraeume traeufelt und nochmals Kompressionsmessung macht. Wird das Ergebnis besser sind es die Kolben und Ringe. Bleibt es aehnlich sinds eher die Ventile und Sitze.

    Servos stellen normalerweise um die +-60 Grad. Da gibts nichts weiter zu programmieren.

    Knapp 180 Grad kannst du mit einem Lowprofile Fahrwerksservo erreichen. Der Weg laeuft allerdings bei Ansteuerung von Anschlag zu Anschlag. Zwischenstellung nicht möglich. Lowprofile Service passen abe rnicht zu den von dir geforderten Abmessungen.

    Eventuell schilderst Du mal den Einbaufall und was gesteuert werden muss. Als Modellflieger kann ich da eventuell ein paar Ideen beisteuern.

    In der Zeit als ich mir noch keinen eigenen Schlagschrauber gekauft hatte, bin ich entweder mit dem Motor zum Reifendienst gefahren um gleich vor Ort die Schrauben zu lösen, oder in einem anderen Fall hatte ich mir den Schlagschrauber dort ausgeborgt und die Schrauben daheim gelöst (Kompressor vorhanden).

    Seitdem ich einen Schlagschrauber habe ist das Schraubenlösen auch Kupplungskorb usw ein Klacks.

    Willst du einen Oldie und den manchmal bewegen rate ich zur Bolle, möglichst im Originalzustand. Zu dem Motorrad gibts hier andere mit bedeutend mehr Erfahrung.


    Willst du hauptsaechlich fahren, mit old school outfit and without sorrows, dennoch ein bisschen echten Chrom putzen, dann Sevenfifty.

    Lief in Deutschland von 1992 bis 2002/2003, in Japan bis 2007 oder so. Ersatzteile gesichert, die brauchst du aber nur sehr selten.

    Laufleistungen gehen gerne über 100tkm.

    Beim Kaufen nicht so sehr auf km Stand achten sondern nur auf Wartungshistorie und das der Motor rund und ohne Nebengeraeusche laeuft.


    Grundsaetzlich gilt momentan nicht, das das bessere Motorrad das teurere ist. Denn die Eigentümer sind sich des Verkaufpreises nicht einig und der Markt ist nicht eingependelt. Da gibts Lurgis fuer 2500 und mehr und auch das gute oder auch bessere Gebrauchsstück fuer 1600. Uffbasse.

    Von reichlich teuren Sonderumbauten in Stil von Kaffeerenner oder sowas rate ich ab. Sehen meist scheusslich aus und den 4- Zylinder Motor mit offenen Ansaugtrichtern alltagstauglich abzustimmen muss erstmal einer sauber hinbringen.

    Auf Winterpreise brauchst du nicht achten, da gibts kaum Verschiebungen.

    Ich habe seit 2014 die Daytona auf der einen CB Sevenfifty montiert. Absolut fehlerfrei. Einzig die Griffverklebung auf der linken Seite mit 2 Komponentenharz hat sich regelmaessig wieder gelöst. Seit einigen Monaten habe ich das mit Spezialkleber (Kontaktkleber aehnlich Pattex) geklebt. Seitdem tadellos.


    Bei der anderen CB Sevenfifty ist das System Koso montiert. Ist noch besser, weil durch die 5 Heizstufen feinfühliger regelbar.


    Beide Systeme haben das Bedienkaestchen am Lenker.


    Meine VFR hat serienmaessig Griffheizung mit Daumenbedienung auf links. Das finde ich super.

    Sollte ich demnaechst mal wieder Griffheizung montieren müssen wuerde ich darauf achten das es die Daumenfunktion hat (Teurere Koso haben das).


    Generell versorge ich die Griffheizung mittels Kraftrelais von der Batterie. Steuerstrom fuers Relais kommt vom Standlicht.


    Bei der CBF500 wuerde ich mal schauen ob es die Griffheizung nicht als Originalzubehör gibt. Ist bestimmt teuer, aber passgenau. Ich vermute das Ding hat eh irgendwo einen Abgriffstecker oder so. (das kann man streichen, wenn es PC39 ist wird es das nicht geben. Die aktuelle CB500F hat das im Zubehör)

    Unten Links neben dem Ritzelgehaeuse ist der Deckel worunter der Schaltmechnismus sitzt. Wenn du den abbaust kommt die Schaltwelle mit. Die Schaltwalze ist extra und verbleibt im Motor.

    Wenn du an den Schaltmechanismus gehst besorg dir erst eine brauchbare Zeichnung. Ist besser.

    Erklärbär:


    Nur mal zum Allgemeinverstaendnis wie das System funktioniert, dann erklaert sich auch warum mit dem Anzugsdrehmoment nicht zu spassen ist.

    Das Motor Drehmoment wird vom Kettenblatt auf den Kettenblatttraeger nur durch Anpresskraft und dadurch sich ergebende Mikro-Verzahnung der beiden Oberflaechen gegeneinander uebertragen.

    Die Anpresskraft wird durch das erforderliche Anzugsdrehmoment mittels der Schrauben erreicht.

    Die Stellen des grössten Anpressdruckes kann man auch gut sehen wenn man die Teile zerlegt vor sich liegen hat. Das sind so ca 4mm um das Schraubenloch herum. Und das mal 5 oder 6 Schrauben. Mehr nicht. Optisch sieht man das zwei Teile miteinander festverbunden waren. Ist da was glatt oder blank und spiegelt sich haben die Teile gegeneinander gearbeitet.


    Was passiert wenn jetzt einer schlauer ist wie die Konstruktionsingenieure und das Anzugsdrehmoment absenkt? (Und das nur weil es ihm zu hoch vorkommt, ohne rechnerischem Nachweis ;) )

    Das Motordrehmoment kann dann nicht mehr vollstaendig durch die Anpresskraft und Mikroverzahnung von einem Bauteil auf das andere Bauteil übertragen werden. Beide Bauteile verschieben sich zueinander, zerstören die Mikroverzahnung und einzig die Schraubenschaefte halten jetzt dagegen.

    Die Konstruktion ist aber nicht auf Scherung ausgelegt und somit verschleisst das schwaechste Teil zuerst.

    Und das sind die Gewinde im Alukettenblatttraeger.

    Das Resultat ist dann so ein Schaden wie ihn der Threaderöffner beschrieben hat.

    Nicht er hat Mist gebaut beim anziehen, sondern er hat nur das Resultat erfahren einer eventuell vorhergehenden Falschmontage.


    Hoffe ich konnte das einigermassen verstaendlich rueberbringen.


    Übrigens bei Alufelgenmontage im PKW Bereich und auch beim Motorrad ist das benötigte Schraubendrehmoment immer zwischen 100 und 125 Nm, je nach Hersteller. Das wird gebraucht um eben die richtige Anpresskraft zu realisieren. Stahlfelgen werden mit mehr Drehmoment angezogen.


    Noch mal was zu Drehmomentschlüsseln, in der Reihenfolge:

    - Einer ist besser wie keiner (und hört auf zu glauben das man das aus dem Handgelenk macht)

    - Drei aufeinander aufbauende sind besser wie einer

    - Immer den auswaehlen bei dem man das benötigte Drehmoment im mittleren Aktionsbereich des Schlüssels einstellen kann. Dort ist er am genauesten.

    - Der teurere ist immer der bessere (kauft man eh nur einmal im Leben). Auf Abgleichprotokoll achten, daraus kann man die Abweichung erkennen.

    - Für PKW Raedermontage oder andere Schwerlastverbindungen nimmt man besser nochmal einen extra Drehmomentschlüssel, damit die anderen genau bleiben.


    Hoffe zur Vernebelung beigetragen zu haben :)