Beiträge von ZIEHKEIL

    Ja, Wilfried, du hast schon recht. Ich muß mich von Dummschwätzer Nepomuk anmachen lassen, daß man eine Maßangabe ohne zugehörige

    Einheit anscheinend als normal ansieht, wußte ich auch nicht. Noch viel erschreckender ist aber die Tatsache, daß man mit nach wie vor gültigen

    Beispielen in die rechte Ecke gedrängt werden soll, siehe x eleven. In jeglicher Naturwissenschaft hat eine Zahl die zugehörige Bezeichnung oder

    Dimension, das in Frage zu stellen, wie gs-man das mit dem Hinweis auf den Lauf der Zeit tut, ist nicht sehr intelligent. Ein sehr praktisches Beispiel:

    wenn der Türke eine Rechnung über 1000 ausstellt bin ich happy, wenn er dann aber sagt , das seien Dollars, dann fällt das Gesicht fast auf den

    Boden. Fazit:

    Die ganzen Schreihälse, die sich hier so echauffiert haben, sind eben nur Schreihälse,von ganz dumm bis Teilwissen. Mit einer Diskussion, die sich

    an Detailwissen und Erfahrungen orientiert, und Fragen die sich daraus ergeben behandelt, hat das leider oft wenig zu tun.

    Bei Elring gibt es keine Dichtungen für K-Motoren. Es hat, soweit ich weiß, auch nie welche gegeben. Es gibt unter den kursierenden Dichtsätzen

    auch welche mit ordentlicher Paßform, dummerweise ist das aber so gut wie nie auf Anhieb erkennbar. Selbermachen ist also angesagt.

    Hinter dem Stehbolzen befindet sich fertigungstechnisch bedingt ein kleines Luftpolster, das bei Erwärmung dieses kaum sichtbare Blubbern

    verursacht, wenn im ersten Gewindegang noch etwas Öl oder Putzmittel steht.

    Musst du gleich beleidigend werden wenn jemand sich falsch ausdrückt, vertippt oder eine andere Meinung hat?

    Es gibt hier im Forum viele nützliche Beiträge von Usern die sachdienliche Hinweise liefern und dann gibt es welche die einen auf Oberlehrer machen und glauben sie wissen alles besser.

    Sachdienliche Hinweise von mir gab es schon einige. Auch einige User, die diese Hinweise erfreut zur Kenntnis genommen haben und sehr gut

    gebrauchen konnten. Aber Nepomuk's Beiträge sind halt überwiegend unbrauchbar, weil ungenau und nicht durchdacht. Siehe drei Worte in #12.

    Mein Mathematik-Lehrer hat mir vor ca. 60 Jahren beigebracht, daß eine Zahl ohne Einheit die Dummheit des Schreibers widerspiegelt. Standardspruch:

    Ja was nun, Mäuse oder Äpfel oder Rindviecher? Lag er damit etwa daneben?

    Ausreden helfen nicht. Wenn man zu dumm ist sich ordentlich zu artikulieren, muß man damit rechnen, kontra zu bekommen. Wenn man nicht unterscheiden kann oder will, daß Nenndrehzahl und Maximalleistung verschieden bezeichnet werden wollen, ist man schlicht DUMM!! Die

    Tatsache, daß einst ein Modell dieser Baureihe bewegt wurde, ist absolut kein Hinweis auf Kenntnis der Technik des Modells. Im vorliegenden

    Fall wohl eher auf Instinktlosigkeit. Wenn man Leistungsmaximum 10,5 schreibt und sich wundert, daß unangenehme Antworten kommen, sollte

    man nicht die Antwortenden versuchen als dumm hinzustellen, sondern die eigene Dummheit hinterfragen. Das ist natürlich unangenehm, es

    unterbleibt deshalb. Die Leistungsangabe von 24 kw ist übrigens schon richtig, aber nur für die CL, die nach deinem Ermessen ein eigenes Modell

    ist, was beweist, daß deine Ahnung wahlweise sehr rudimentär ist oder sich in engsten Grenzen hält.

    Ich werde vielleicht mal an der entsprechenden Zulassungsstelle anrufen (wenn ich mal die Ruhe und zeit habe), und fragen, ob die französchischen Dokumente noch vorhanden sind. Zugelassen wurde sie 1993 und 1995 wieder abgemeldet im gleichen Landkreis.

    Der Versuch ist aussichtslos, kannst du vergessen. Damals wurden sogar Erstbriefe von Motorrädern aus den jungen 50er Jahren, die noch den

    Verkaufspreis (damals verbindlich) dokumentiert hatten, rigoros eingezogen, wenn man nicht ganz massiv Druck gemacht hat. Der VFV hat viel

    Zeit gebraucht, um diese Sesselfurzer-Unsitte zu eliminieren. Hintergrund war, daß die Dummschädel möglichen Betrug mit alten, entwerteten

    Papieren vermuteten. Belege dafür konnten sie aber nicht beibringen, weshalb die Verfahrensweise auf nachhaltigen Druck des VFV eingestellt

    wurde. Archiviert wurden die Papiere gar nie, sie landeten alle im Schredder.

    Das sind von der Steigung wie auch vom Material keine normalen M6.

    Das ist Feingewinde und mindestens 10.9 Qualität bei den Schrauben.

    Trugschluß! Es sind ganz gewöhnliche ISO Schrauben, eine davon ist allerdings als Paßschraube mit 6,5 mm Bund, 4 mm lang ausgeführt, zumindest

    bei den 250/350 K Motoren, bei den G- Motoren vermutlich auch. Feingewinde ist Quatsch, die Schrauben werden nicht auf Zug belastet sondern auf

    Abscheren, 10.9 ist da nicht verkehrt. Ansonsten, wie schon angemerkt, die Japanerlein sind keine Deppen!

    Richtig, das Modell war im Grunde weltweit gleich, die Unterschiede betrafen nur Ausrüstung (Blinker, Beleuchtung, Design). Verschiedene Kotflügel

    und sonstiger Schnickschnack gab es natürlich auch. Kabelbäume und Schalldämpfer sind natürlich den Bestimmungen der einzelnen Länder

    angepasst.

    Richtig, bei 150° ist loctite 243 wirkungslos. Schon bei 100° ist eine Verbindung aber meist problemlos lösbar, natürlich abhängig vom Einzelfall.

    Den Fall einer gelösten Nockenwellenschraube hatte ich noch nie, die, die ich bisher angezogen habe hielten alle, teilweise sogar ein sehr langes

    Motorleben lang. Und das ohne Drehmomentschlüssel, der eine hat es eben im Gefühl, der andere reißt ab, Stichwort Grobmotoriker. Da Honda

    damals weder chemische Sicherung noch mechanische Sicherung vorgesehen hat, gehe ich davon aus, daß Schwingungen, die eine ungewollte

    Lösung der Verbindung bewerkstelligen könnten, nicht in Betracht gekommen sind. Ein wenig Vertrauen in die Kompetenz der Japanerlein ist

    deshalb zuweilen durchaus angebracht.