Beiträge von Ishigaki-kun

    Bringt der was ist die falsche Frage. Die Frage sollte eher lauten ob er denn keine Leistung kostet.


    Natürlich hat der Akra eine E-Nummer. Und die ABE (sogar vom deutschen TÜV) gibt's auch dazu, auch wenn man sie streng genommen nicht mitführen muss.

    Hatte nen Akrapovic verbaut. Anbau war sehr leicht, auch weil der originale Krümmer erhalten blieb (ein Adapterrohr welches auch den optionalen Kat aufnimmt wurde natürlich mitgeliefert). Sound war deutlich bassiger, dumpfer und auch etwas lauter (ja sogar mit verbautem Killer). Da er aus Edelstahl bestand, auch keine Probleme mit Rost wie beim Oripott.

    Ich seh viele Vespas in Garagen rumstehen. Ist für einige halt weniger ein Alltagsfahrzeug (zum Bäcker wird eher der SUV genommen), sondern vielmehr ein Schönwetterfahrzeug, Lifestyle-Produkt und Statussymbol. Wenn ne Vespa daheim steht, wissen die Nachbarn schon: Der hat Geschmack, der hat Stil, der hat Kohle :med:


    Das der Forza 350 unter den Hondarollern besonders gut ankommt, merkt man schon im Forum. In letzter Zeit hat der Forza 350 doch allerhand neue Mitglieder ins Forum gespült.

    Hä, hatte Honda nicht die Aussparungen in der Lenkerverkleidung irgendwann extra zum Einbauen der originalen Griffheizung eingebracht?? Und dann muss man da noch zusätzlich bohren? Links wird das Kabel schön durch die Aussparung geführt, rechts wird direkt neben der Aussparung in die Verkleidung gebohrt... :confusedx:


    Sieht aus als hätte Honda Mist gebaut. Also nicht Dein Händler, sondern Honda selber wenn das sogar so in der offiziellen EBA steht.

    Wenn einen typischen italienischen Standardauspuff dran dübelt, der unverändert für zig verschiedene Fahrzeugmodelle angeboten wird (es unterscheidet sich meist nur der Anschluß in Form eines Verbindungsrohrs) ist ein Leistungsverlust ja kaum überraschend. Verschiedene Fahrzeuge mit verschiedenen Motoren des gleichen Herstellers haben ja auch unterschiedliche Auspuffanlagen. Für den Fahrzeughersteller wäre eine Universalanlage für alle noch so verschiedenen Modelle doch deutlich wirtschaftlicher.


    Ich will jetzt keinen italienischen Hersteller schlecht machen, hab das nur genannt weil halt viele Auspuffhersteller, die mit einer breiten Masse an ähnlichen und gleichen Töpfen für verschiedene Fahrzeugmodelle aufwarten, in Italien beheimatet sind.

    Gibt unter diesen aber auch Hersteller welche es schon ins offizielle Zubehörprogramm eines Motorradherstellers geschafft haben. Zum Beispiel Termignoni bei Ducati oder Arrow bei Triumph. Diese Auspuffanlagen schlucken bestimmt keine Leistung, sind aber wohl entsprechend für das Fahrzeugmodell angepasst/entwickelt. Und benötigen, wenn es sich um tatsächlich leistungssteigernde Anlagen handelt, meist ein anderes Mapping und haben dann auch keine Straßenzulassung.


    In Zukunft wird es aber für die Brüllanlagen schwerer, gibt ja nun schon die Euro 5.

    Sind unterschiedliche Cases. Beim Forza sind es wohl 45 Liter (wenn man den Werbetexten glauben mag), während beim deutschen SH schon seit jeher das 35 Liter TC verbaut wurde. Ich finde aber den Bildern nach zu urteilen wirkt das KeylessGo 35l TC größer als das vorherige konventionelle TC. Die KeylessGo Mechanik braucht deutlich mehr Platz oder der Eindruck täuscht auf den Bildern.

    Man muss aber beachten dass Forza 125 und 350 die gleiche Basis mit nur geringfügigen Änderungen haben. Man hat die gleichen Bremsen etc. Entsprechend ist der Preisunterschied auch geringer.


    Beim SH sieht es zum Beispiel anders aus, dort gehören 125er und 350er zwar zur gleichen Gattung (Großradroller mit flachem Durchstieg und aufrechter Sitzposition), haben aber nicht die gleiche Basis. Die Grundkonstruktion unterscheidet sich etwas mehr, anderer Rahmen, anderer Radstand, andere Bremsen, Gewichtsunterschied deutlich größer und am Ende auch der Preis.


    Den Forza muss man eher wie den SH125i und 150i sehen. Man bekommt für verhältnismäßig wenig Geld mehr Leistung, beim SH sind es 200€ für 4 zusätzliche PS und beim Forza 700€ für 14 zusätzliche PS.


    Man kann zwar sagen dass die Bremsen beim Forza 125 überdimensioniert sind aber da gute Bremsen ein Sicherheitsaspekt sind ist das wohl halb so schlimm.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Launch_Control


    Zitat

    Die Launch Control ist eine Form der Antriebsschlupfregelung („Traktionskontrolle“), die dazu dient, ein Fahrzeug durch einen technisch optimierten Startvorgang so schnell wie möglich zu beschleunigen. Kupplung und Schaltung werden dazu so gesteuert, dass beim Anfahren diejenige Raddrehzahl anliegt, die das Fahrzeug mit optimalem Schlupfgrad aus dem Stand am besten beschleunigt. Je nach Programmierung schaltet das Getriebe oder der Schaltautomat erst bei optimaler Drehzahl in den nächsten Gang, bis die bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit oder ein anderer Parameter erreicht ist.[1] Die Launch Control eignet sich daher vor allem für Drag Races und andere Rennsport-Wettbewerbe. Nachteilig sind die hohe Belastung des Motors, des Antriebs (insbesondere Überhitzung der Kupplung, weswegen zum Beispiel bei BMW diese Funktion nur bis zu einer bestimmten Kupplungstemperatur möglich ist) und der hohe Kraftstoffverbrauch, welcher aus der hohen Drehzahl resultiert.


    Trotz optimalen Schlupfgrad kommt es zur Überhitzung der Kupplung. Ist halt Physik, davon verstehst Du nicht allzuviel. Durch das starke Beschleunigen wird die Kupplung sehr belastet weil sie die Energie von der Kurbelwelle auf das Getriebe überträgt. Je höher die Kraft desto mehr wird sie eben auch belastet. Man darf nämlich nicht den Anpressdruck vergessen, je höher dieser beim Kupplungsvorgang ist desto stärker wird ebenso die Kupplung belastet. Bei einer manuellen Kupplung kann man den Anpressdruck mit dem Kupplungspedal bzw. -hebel selber steuern je nachdem wie schnell und stark man die Kupplung kommen lässt. Bei der Fliehkraftkupplung kann man ihn nur indirekt über die Gashand steuern, je stärker man Gas gibt desto stärker auch der fliehkraftbedingte Anpressdruck und das übertragene Moment. Und das führt eben genauso zu einer Belastung.


    Aber Dir muss ich sowieso nichts beweisen da ich das auch in der Praxis bestätigen konnte. Ich habe beides ausprobiert, harte Vollgasanfahrten führten bei mir zu reproduzierbarem Kupplungsruckeln, je heißer die Außentemperatur desto stärker trat es auf und als ich dann nicht mehr mit Vollgas angefahren bin (eher so zwei Drittel) lies das Kupplungsruckeln nach. Ich habe die Praxiserfahrung während Du nur ein Schwätzer bist der das ganze eh nie ausprobiert hat, da Du 1. laut eigenen Angaben eh nur Vollgas kennst und 2. sowieso die Malossi-Clutch verbaut hast. Daher kannst Du gar nicht beurteilen dass ich mit meiner Methode falsch liege.

    Aha, laut eigener Aussage fährst Du js nur digital und hast schon lange die Malossi-Kupplung verbaut. Damit bestätigst Du doch das Problem. Hast die Orikupplung rausgeschmissen weil sie bei deiner Fahrweise eben ruckelte. Oder warum sonst!?


    Und ich habe sehrwohl die Erfahrung. Ich konnte das Problem mit der Kupplung eben minimieren indem ich nicht mehr mit Vollgas angefahren bin. Du kannst das eben gar nicht beurteilen, wie Du immer schreibst versägst Du ja alles und jeden an jeder Ampel, also kennst Du sachtes Anfahren ja gar nicht. Als der Trend mit der Launch-Controll bei den Autos losging sind am Anfang massenhaft Kupplungen durch Überbelastung verreckt, sicherlich weil das ja so gesund für die Kupplung war.


    Ja warte mal, ausgerechnet die Leute die von sich behaupten, ihren SH eher sachte zu fahren wollen Zehntausende Kilometer keine Probleme mit Anfahrruckeln haben. Alles nur Zufall, hat alles nix mit nix zutun. Aber gut sei es drum, Du hast ja auch mal gedacht dass msn mit Variomatiktuning die Motorleistung erhöht.

    Ich hatte das Problem ja auch gelöst indem ich nicht mehr mit Vollgas angefahren bin. Mir ist das vorallem im Sommer an warmen Tagen aufgefallen. Da war das Anfahrruckeln leicht zu reproduzieren, praktisch immer nach mehrmaligem harten Anfahren. Deshalb schließe ich eben auf eine Überhitzung der Beläge, welche ja dann bekanntlich verglasen. Allerdings kam es nicht während des Betriebes zum Ruckeln, sondern erst nach dem Abstellen (Abkühlen). Am nächsten Tag kam es dann zum erheblichen Ruckeln. Wie gesagt hab ich das Problem dann auch mit der Gashand in den Griff bekommen, bin eben nicht mehr mit Vollgas angefahren. Viel verliert man dadurch aber auch nicht wirklich, ist ne Situation mit der man leben kann wenn man sich zusammenreißt. Aber eigentlich sollte sowas erst gar nicht passieren bzw. möglich sein da die Variomatik eben als Automatik beworben wird. Ein manuell schaltgetriebenes Fahrzeug kann man auch die Kupplung ruinieren wenn man ständig mit Begrenzerdrehzahl anfährt, aber es ist ja eben auch manuell.


    Die Kupplung des großen SHs ist jedenfalls nicht für Vollgasanfahren ausgelegt. Wenn man sich damit arrangiert geht es, allerdings bleibt die Gefahr, sich das Anfahrruckeln zu holen, wenn man sich doch des öfteren mal zum Vollgasanfahren hinreißen lässt :wink:

    Der Forza 125/350 sieht ohne Topcase tatsächlich deutlich besser aus, zumindest auf Bildern. In Deutschland wo die Optik des Fahrzeuges keine unwesentliche Rolle spielt, könnte sich das vielleicht wirklich kaufhemmend auswirken. Vorallem da es ja (samt Träger) nicht so leicht entfernbar sein soll. Beim SH ist die geringe Nachfrage aufgrund der Optik (welche eben zweckmäßig der Funktion folgt) hierzulande leicht nachvollziehbar. Zumal die Vespa's auch sehr praktisch sind, es sind ja immerhin moderne Variomatikroller mit ebenso Stauraum, man verzichtet im Gegenzug für die schöne Optik also nicht komplett auf die Praktikabilität.

    Macht ja auch Sinn dass man mit dem mechanischen Schlüssel das TC auch öffnen kann, so als Notentriegelung. Wie sonst soll man das Smart Topcase öffnen, wenn mal die Rollerbatterie zu wenig Saft hat? Für das Öffnen der Sitzbank gibt es ja auch diesen Notentriegelungsschlüssel, damit man im Notfall an die Batterie kommt, die ja nun unter der Sitzbank verbaut ist.