Beiträge von Heinz

    An meiner CBF 500 steckt das Kettenrad auf Gewindestiften, die in den Kettenradträger eingeschraubt sind. Vielleicht hast Du diese beim Lösen der Muttern ebenfalls ein Stück mit herausgedreht. Jedenfalls war es bei mir so. Ich hab dann auf dem losen Gewindestift 2 Muttern (ohne Kettenrad) gegeneinander gekontert und mit der äußeren den Stift wieder eingeschraubt. Natürlich mit Schraubensicherung und Drehmomentschlüssel. Dann natürlich die beiden Muttern wieder runtergenommen, bevor ich das Kettenrad montiert habe. Ging ohne Probleme.

    Hoffe, ich konnte Dir helfen!

    Heinz

    Sooo, hab am Sonntag mal wieder ne Tour gemacht und nicht daran gedacht, dass es kalt werden könnte. Zuerst war ich am Thyssen-Krupp-Testturm in Rottweil, weil es so schön am Weg lag:

    image20201011_122033892-klein.jpgimage20201011_122121839-klein.jpg


    Dann war ich an den Quellen von Brigach und Breg, die ja bekanntlich die Donau zuweg bringen. Von der Brigachquelle habe ich kein Bild, weil sie von einem scharfen Hund bewacht wurde und ich kein Pfeff... äh Stöckchen dabeihatte.

    Hier aber die Bregquelle, mit meinem Helm in Danuvius' Händen:

    image20201011_140537609-klein.jpg


    Naja, auf dem Rückweg wurde es dann kalt und kälter, besonders, als es noch zu schiffen anfing.


    Also nun wieder das Futter in die Motorradklamotten einbauen und Winterhandschuhe anziehen.


    Erfreulich war, dass kein Kühlwasser austrat. Und doof, dass die Bilder von meinem Händy alle unscharf sind. Muss wohl einen anderen Knipskasten mitnehmen.

    Hallo TeWe,

    ich hab Dir diesbezüglich auch eine PN geschickt. An meinem Bock sollte mal ein Gabelservice gemacht werden, das ist gerade die Gelegenheit. Wollte mal wissen, was der Spaß kostet.

    Danke & Gruß

    Heinz

    Sooo, nach meiner Tour kann ich (hoffentlich) erst mal Erfolg vermelden. Als ich losfuhr, fing es aus der zweiten Schlauchverbindung an zu kleckern. Also noch zum Freundlichen gefahren und auch die zweite Schlauchschelle ausgetauscht.

    Als es dann nur noch wenig siffte, habe ich die Schelle noch mal angezogen, und nun scheint's endlich dicht zu sein.

    :clap:!

    Im Stau auf der Rückfahrt kletterte die Temperaturanzeige auf den 1/2-Teilstrich, sank aber später während der Fahrt wieder ab, ohne dass sich auf der Straße eine Pfütze bildete.

    Uff!

    Vielen Dank noch mal für Eure Tipps!

    Hab ich. Den hatte ich auch schon der Undichtigkeit verdächtigt und ausgewechselt. Sollte also in Ordnung sein.

    Das Kühlmittel von LiquiMoly ist "gebrauchsfertig", das von Castrol wird 1:1 mit dest. Wasser gemischt.

    Aaah...:oops: kann es sein, dass die Mischung der beiden Kühlmittel (LiquiMoly gebrauchsfertig und Castrol 1:1 mit H2O einen niedrigeren Siedepunkt hat als beide einzeln? Azeotrop, wie man so schön sagt?

    Wie gesagt, bei der Nachkontrolle gestern abend hatte ich keine Pfütze unterm Motorrad, deshalb hoffe ich, das die Schlauchschelle das Problem war.:bet:

    Und ich bin doch vor 2 Wochen 400 km durch den Schwarzwald geheizt, ohne Auffälligkeiten, mit der gleichen Kühlflüssigkeiten-H20-Mischung. Es war an dem Tag nicht so warm, deshalb hat bei mir nichts übergekocht.

    Silikatfreies Kühlmittel benutze ich, danke für den Hinweis! Auch gemischt hab ich schon zwei Fabrikate (LiquiMoly und Castrol). :oops:

    Scheisse, hoffentlich hab ich mir da kein neues Problem eingebaut.

    Die Schelle hab ich ausgewechselt und eine kurze Probefahrt gemacht (23 km). Bisher scheint alles dicht zu sein. Beim Freundlichen hat es noch auf den Parkplatz gekleckert, bei mir zu Hause nicht mehr.

    Auch keine Auffälligkeiten durch das Mischen zweier Fabrikate.

    Übrigens, wegen Mischen: Der Freundliche hat beim Service auch Kühlmittel nachgefüllt, und er hat ja nicht alle Fabrikate im Programm, also hatte ich auch keine Bedenken, aus meinem Bestand Kühlmittel "nur" nachzufüllen.:irre:

    WIe gesagt, am Montag will ich an den Bodensee fahren...

    :0018:

    Irgendwie artet dieser Faden in einen Monolog aus...

    Gestern habe ich erst mal die Thermostat-Baugruppe ausgewechselt. Kühlflüssigkeit ablassen, Sitz und Tank abbauen, letzteren habe ich aber nicht ganz abgenommen, sondern nur so auf die Seite gelegt, dass ich an den Kühlerdeckel drankomme. Dann Kühlflüssigkeit abgelassen, nicht ohne eine ordentliche Sauerei zu veranstalten.

    Der Austausch war recht einfach, 3 Schrauben, 2 Schlauchschellen und eine Schlauchklammer lösen, sowie den Stecker vom Temperatursensor abziehen.

    Heute morgen mal den alten Thermostat in kochendes Wasser gehalten: und er macht doch auf. :roll: Hab jetzt keine Temperatur dabei gemessen.

    Heute mal wieder Proberunde gemacht, und siehe da, es kleckert erst an der Tankstelle.

    Zu Hause noch mal nachgesehen, die Schlauchschelle war nicht richtig fest, und dort kleckerte es raus. Die Schlauchschelle lässt sich allerdings nicht mehr richtig festziehen, also brauche ich selbige neu. Es ist das Teil 26 unterhalb des Thermostatgehäuses (Teil 19).

    Also morgen erst mal in den Baumarkt meines geringsten Misstrauens. Es gibt schließlich immer was zu tun. :mad:


    Also doch nur die Schlauchschelle?!:gruebelx:

    So, hab mir jetzt einen gebrauchten Thermostat organisiert, über Ebay-Kleinanzeigen.

    Werde ihn hoffentlich bald einbauen.

    Noch mal Verständnisfrage zur Funktionsweise: Der Lüftermotorschalter schaltet den Lüfter ein, wenn das an ihm vorbeifließende Kühlwasser eine bestimmte Temperatur erreicht hat, richtig? Den Schalter hatte ich ja mal ausgetauscht, weil der Lüfter ständig lief, weil der alte Schalter überbrückt worden war. Das Ganze war wahrscheinlich sinnlos & der Lüftermotorschalter in Ordnung.

    Und wenn der Thermostat nicht bei einer bestimmten Temperatur öffnet, bleibt der Kühler kalt, weil kein erhitztes Kühlwasser durch den Kühler läuft. Stattdessen bahnt sich das heiße Kühlwasser durch irgendeinen defekten O-Ring den Weg nach draußen. Die Wasserpumpe scheint ja in Ordnung zu sein.

    Also neuen Thermostat einbauen und hoffen. Den alten kann ich ja im heißen Wasserbad testen, ob er öffnet. Nur um dann festzustellen, dass der alte Thermostat in Ordnung & der Austausch sinnlos & der Fehler immer noch auftritt...

    :mad:

    So, ich habe den Kühler mal fotografiert...

    image20200912_104336279-klein.jpg

    und mit einer Nylonbürste mal den Schmodder so gut es ging abgebürstet. So viel war es dann doch nicht.


    Am Thermostat...

    image20200912_110411703-klein.jpg

    bin ich dann fündig geworden. Die roten Krümel sind vom Kühlmittel.


    Ich brauch eine vernünftige Werkstatt, in der prallen Sonne schrauben macht keinen Spaß mehr! :mad:


    Zum weiter Testen bin ich nicht mehr gekommen, habe nur Kühlmittel nachgefüllt. Am Einfülldeckel waren beide Dichtungen sauber.

    Also dürfte der Thermostat kaputt sein oder die Dichtungsringe im Gehäuse oder der Schlauch (mathematisches Oder: Oder beide).

    Guten Abend allerseits,

    es gibt mal wieder ein kleines Problem:

    An meinem Bock kocht das Kühlwasser über. Dies passierte vor einigen Monaten, als ich nach 25 km mit 120 km/h an der Ampel anhalten musste. Zum Glück war der Limbächer nicht weit. Dort wurde mir nach kurzer Ansicht gesagt, der Kühlerdeckel sei undicht. OK, also diesen augetauscht. Dann den Bock zur 24000 km-Inspektion gebracht, dort war alles soweit in Ordnung.

    Gestern konnte ich im Stop-and-go durch Reutlingen zusehen, wie die Kühlmitteltemperatur immer mehr anstieg. Und noch deutlich vor dem roten Bereich kleckerte es auf die Straße. Beim Weiterfahren waren keine Auffälligkeiten mehr zu beobachten.

    Zum Membertreffen hat mich mein Bock ohne Probleme 360 km hin- und 400 km wieder zurückgebracht, ohne Probleme.

    Vorgeschichte: als ich meinen Bock vor zwei Jahren kaufte, war der Lüftermotorschalter üerbrückt worden, so dass der Lüfter ständig lief, solange die Zündung an war. Also habe ich den Schalter ausgewechselt. Dann war Ruhe.

    Zwischen den Kühlerlamellen hängt einiges an Schmodder, den will ich morgen mal vorsichtig rausholen.

    Werkstatthandbuch habe ich. Dort sind einige Ursachen beschrieben.

    Aber bevor ich auf Verdacht Teile tausche, will ich mir erst mal Eure Expertenmeinung an... äh, lesen.

    Vielleicht hat ja einer von Euch den ultimativen Tipp.

    Ach so, Außentemperatur war vielleicht 25 °C, in beiden Fällen.


    Danke & Gruß

    Heinz