Beiträge von hermann27

    Erstmal Danke für eure Antworten !

    Hermann Ich frage zwar jetzt blöd, aber wie meinst du das genau mit dem selbstgebauten Gleithammer. Gewindestange an Gewinde schrauben, mit Unterlegscheibe die Mutter festziehen und dann ? :)

    gewindestange einschrauben. ein gewicht mit bohrung, (z.b. einen alten hammerkopf oder aehnliches)

    auf die gewindestange schieben. grosse unterlegscheibe aufsetzen und die mutter aufschrauben

    dann mit dem gewicht ruckartig gegen die unterlescheibe schlagen

    mfg hermann

    ZIEHKEIL

    weder fuer dich noch fuer mich ist es ein problem nach markierungen oder kolbenstellung zu arbeiten egal ob 180 oder 360° reihenzweizylinder ja sogar mit 270° hubzapfenversatz kommen wir klar

    uns sind die steuerzeiten, ueberschneidungen und spreizungen bekannte merkmale


    aber fuer den threaderoeffner war das scheinbar nicht so

    deshalb die von mir beschrieben moeglichkeit der einstellung ohne

    auf markierung zu achten und immer den richtige ot zu erwischen:bb:

    mfg hermann

    einfacher nach markierungen ?

    eventuell noch bei falschem ot, wie hier im post als fehlerursache benannt?


    ich brauche keine markierungen weder an kurbel- noch an nockenwelle


    beobachtung ob ventil(e) voll offen ist 360° weiter

    einstellen

    ausserdem ist man so weit genug von anlaufbeginn und ablaufender der nocken entfernt


    mfg hermann

    @ hermann27: was ich meinte: die Bremssattelteile (caliper A und caliper B) sind rechts umgekehrt herum an den Schwenkarm montiert als auf der linken Seite. Der Hydraulikteil muss ja immer aussen sein.


    Gruß

    ujujui

    da war wohl mein gehirn noch ausgeschaltet:oops:

    und ich konnte nicht an die sattelbefestigungspunkte denken:gruebelx:

    sorry

    mfg hermann

    ralfk3

    dann verrate ich dir jetzt mal eine vorgehensweise bei der mich die markierungen gar nicht interessieren

    bei der modellbaureihe cb und cm 400 kann mm nach abnehmen der ventildeckelhaube sowohl nockenwelle als auch kipphebel gut beobachten.

    die kerzen entfernen und eine 17er nuss am lima-rotor ansetzen

    mit der knarre und eine kurzen verlaengerung den motor gegen den uhrzeigersinn drehen,

    bis z.b. das auslassventil voll geoeffnet ist.


    nun die ratsche so positionieren dass sie laengs der zylinderachse ausgerichtet ist

    dann eine komplette umdrehung weiter drehen (bis die ratsche wieder dieselbe position erreicht hat)

    jetzt steht der kipphebel garantiert mittig auf dem grundkreis der nockenwelle und kann eingestellt werden.


    bei den einlassventile wird genauso verfahren.

    motor drehen bis sie voll geoefnnet sind

    knarre positioniern und genau eine umdrehung weiterdrehen

    einstellen

    beim zweiten zylinder das gleiche verfahren


    mfg hermann

    das antriebsrad ist aufgeschrumpft

    abziehen mit einem guten 2 oder 3arm abzieher sollte nicht das problem sein.


    nur der wiedereinbau ist schon etwas heikel

    zum aufschrumpfen muss das kettenrad auf 100° oder sogar etwas mehr erhitzt werden

    und dann schnell und in einem zug auf die richtige position wieder aufgesetzt werden.

    das stelle ich mir in eingebautem zustand sehr schwierig vor


    vorm allem wenn des rad sich nicht sofort in einem zug bis zum anschlagen aufschieben laesst und

    noch etwas nachgeklopft werden muesste ist dies mii einer achsialen belastung der gebauten kurbelwelle verbunden

    dies kann je nach krafteinwirkung die kurbelwelle in ihren pressitzen verkanten. danach wuerde anschliessend

    die kurbelwelle mehr oder weniger eiern.


    waere es mein motor,

    wuerde ich die kurbelwelle ausbauen und zur bearbeitung in einen grossen

    schraubstock mit alu-schutzbacken so einspannen, dass beide hubwangen gut geklemmt werden


    dann kann auch bei eventuellem nachsetzen des kettenrades nichts passieren

    ausserdem faellt das erhitzte rad meist wie von allein bis zum anschlag auf den lagerzahfen der kurbelwelle

    und ich kann die richtige winkelposition des rades gut ausrichten und kontollieren

    mfg hermann

    ralf

    du hast nur einen entscheidenten fehler gemacht

    nach enstellen des ersten zylinders, hast du 2 umdrehungen weitergdreht.

    das ist falsch

    du darfst nur 1 umdrehung weiterdrehen.


    wenn du zwei umdrehungen weiter drehst landest du wieder auf dem "ueberschneidungs ot" des 2ten zylinder.


    dabei sind sowohl auslass als auch einlass ventile leicht geoeffnet und das ventilspiel wird, wenn die ventile dann wieder

    komplett geschlossen sind freilich viel zu gross sein.


    im gegensatz zu juergen stiehl

    habe ich bei meiner dax g50( gleicher motor wie charly) den unterbrecherabstand immer auf 0,3-0,4 mm eingestellt

    mit dem polrad des ss50 lief sie dann ganz gut :lol:

    mfg hermann

    ps auf dem gebiet der elektrik bin ich eher eine 0

    der steuerkettenspanner wird wie in folgendem links zu sehen mit einem blechstreifen, nach dem entspannenen

    (zurueckdrehen der spannerwellenspindel) gesichert.

    https://www.hood.de/i/honda-ns…tausruester--82281844.htm

    nach befestigen des spanner mit neuer dichtung halteschrauben mi 12 nm anziehen,

    den blechstreifen herauziehen,den o-ring einlegen und die abdeckschraube eindrehen fertig.


    die richtige spannung ergibt sich durch den federdruck und die rastung des spanners von selbst.


    man sollte den motor vorher auf kompressions ot stellen, dann hat die kette automatisch die lockerste spannung.

    mfg hermann

    das ist auch nicht richtig

    die kolben muessen auf ot stehen (laesst sich auch durch das kerzenloch gut erkennen)

    dann muss eine nockenwellenseite so stehen, dass beide ventile geschlossen sind und die andere

    so dass beide ventile leicht geoeffnet sind.

    dies liese sich durch beobachten der jeweiligen kipphebel bei vor und zurueckbewegen der kurbelwelle

    erkennen. auf einer seite bewegen sowohl einlass als auch ausslass sich leicht und auf der andern seite beide nicht


    lange rede kurzer sinn, wenn die nockenwelle bei ot so steht ,wie auf deinem bild zu erkennen, ist alles i.o.


    es ist hierbei egal ob der stift fuer den fliehkraftregler auf 9:00 oder 15:00 uhr zeigt

    der fliehkraftregler hat zwei nocken und so wird bei jeder kurbelwellenumdrehung kurz vor ot

    ein zuendfunke fuer beide zylinder erzeugt

    mfg hermann