Beiträge von michl3

    Nen Zweitschlüssel hats dann auch.

    Um so etwas aus dem Wege zu gehen habe ich mir einen Schlüsselrohling bei E-B.. gekauft und von einem "Schlüsselfräser" vom Originalen fräsen lassen (zuvor die Länge eingekürzt da für das Tank-und Soziussitz-Schloss die Länge nicht gebraucht wird).Den Originalen nutze ich nur fürs Zündschloss somit wird er nicht so "belastet" als müßte er für alles her halten.

    Ist für dein eigentliches Problem nicht die Hilfe aber für die Zukunft vielleicht hilfreich.

    Mir hat ein langjähriger Motorradfahrer und Elektriker vor vielen Jahren erklärt daß er seine ausgebaute Batterie alle 6 Wochen mit einem Birnchen für mehrere Stunden belastet bevor er die dann wieder lädt denn nur immer auf eine quasi volle Batterie drauf laden sei nichts.Allerdings hat er nur ein altes ohne irgendwelche Elektronik auf so etwas einige heute noch schwören.

    Ich habe mir ein CETEK zugelegt das am Ende des Ladevorganges eine Erhaltungsladestufe einnimt und bis jetzt mit meiner 2015er kein Probelm.

    Wenn die das zeitliche segenet wird es wohl eine LiFePo4 werden.Die sollen ja Super sein so lange man nicht im Winter fährt.

    obwohl mir das definitiv sehr schwer fallen würde.

    Ich ignoriere den letzten Absatz.

    So wie ich das lese kann ich Dir nur raten behalte die und kauf dir etwas anderes dazu.Wenn Du nach einiger Zeit fest stellst daß die "alte" nicht mehr gewünscht ist kannst sie mit ruhigem Gewissen abgeben und dann kommt sicher kein Nachweinen auf.

    Kenne ich aus jungen Jahren (bin Jahrgang 1966) ist mir mit einem BMW PKW so ergangen.

    Wenn ich wie gerade daran erinnert werde ist es immer noch Schade zumal die schon länger als Jungtimer laufen bzw.seit 2011 es ein Oldtimer wäre (sprich es war ein E21 Bj 1981 den ich mit einem 0 Km Austauschmotor gekauft und etwas über 40 Tsd Km drauf gefahren habe).Nur weil es damls geheißen hat ohne geregelter 3-Wege Kat werden die sündhaft teuer habe ich den abgestoßen.:cry1: Ärgere mich gerade etwas über mich selbst.

    Von den magnetischen Tankringen halte ich nichts da die eben auch alles was an magnetisierbarem Schmutz so in der Umwelt anfält zu sich nehmen würden/können.

    Komfortmäßig sind die sicher nicht schlecht.Somit kann jeder selbst entscheiden wo seine Prioritäten sind.

    dass die Taschen eine verschiebbare Bodenplatte haben. Damit entfällt das Bohren durch den TR

    Ich habe ein Zwischenblech aus 1,5mm Edelstahl unter den Tankrucksack geschraubt da mir auf der SC60 meiner auch etwas zu weit vorne gesessen ist.Da muß man eben die Originalen Bohrungen abnehmen und den Versatz so setzen daß das zusammen geht.Ich habe 2 kürzere Schrauben für die Befestigung des reinen Bleches mit dem Tankrucksack gebraucht die anderen 2 gingen mit den Schrauben die Original am Tankrucksack waren da das Blech ja nicht dick war.Zusaätzlich habe ich noch 2 Schrauben in der originalen Länge benötigt um der Ring mit dem Blech zu verschrauben.Wenn der auf dem Moped ist sieht man davon nichts nur wenn man den umdreht.Viel weiter nach Hinten hätte ich den nicht setzen dürfen sonst hätte er mit meiem eigenen "Bugspoiler" kollidiert :oops:

    Ich habe ein besonderes Exemplar der Serie SC60 was aja eine Einspritzer ist.Wenn ich den Tank Randvoll mit Super (was ja E5 ist) den WInter über stehen habe läuft die im Frühjahr nur ganz kurz an so daß man weiß es geht. Wenn ich den Gashan etwa halb auf drehe und dann wieder starte läuft die und sobald ich los lasse steht die wieder. Ich muß die dann so 10 bis 15 Sec.auf der Drehzahl halten was so um die 5000 sind dann läuft die.Das habe ich 2 Frühjahre lang gemacht und da es mir total wiederstrebt einen kalten Motor so auf Drehzahl zu nehem,wenn auch nur relativ kurz,und zu halten kommt im Herbst der Sprit mit einer alten PKW Benzinpumpe raus 100 Oktan Sprit rein 10-15 min.laufen lassen oder wenn es das Wetter zulässt fahren. Im Frühjahr etwa 2 sec.länger drücken als sonst und läuft.

    Das mit dem Stabilisator habe ich auch schon mal überlegt aber um das wirklich gut vermischt zu haben sollte es vor dem tanken rein und da ich nicht weiß wann ich das lezte mal fahre mache ich es eben so.

    Die 10-15 min.laufen lassen ist in der Haupsache darin zu erklären daß der Motor ordentlich warm wird damit sich im inneren kein Kondenswasser bilden kann soweit die Info di ich dazu bekommen habe. Deshalb soll/ist das kurz laufen lassen in der Winterruhe auch kontraproduktiv zumal es der Batterie auch nicht hilft.

    Batterie mache ich nicht raus habe mir ein Kabel mit dem Stecker zu meinem CETEK unter den Soziuasitz gezogen das wird Ende Nov. (habe 3/11) oder Anfang Dez. angesteckt und im Frühjahr wieder getrennt.Bis jetzt (meine ist Bj 2015) alles Top und in meiner Garage friert ein Eimer Wasser wenn es im Winter mal kalt würde was wir aber die letzten Jahre nicht mehr haben.

    Die Maße der Lager müssen bei gleicher Bezeichnung identisch sein.

    Ich kenne die 2RS Lager welche eine Gummilippe am inneren Lagerring haben und natürlich beidseiteig zu sind.Wenn wir bei uns im Betrieb Lager haben die sich sehr langsam drehen drücken wir die Abdeckungen sehr vorsichtig raus(nur nicht die Lippe beschädigen) füllen das Lager komplett mit Getriebefließfett und drücken die Abdeckungen wieder drauf(erhöht die Lebensdauer erheblich da wir jeden Feierabend die Maschine mit Wasser reinigen müssen und so lange das Fett in den Lagern ist hat kein Wasser platz).Geht aber wirklich nur wenn die Lager sicher unter 100 U/min machen sonst drückt es das Fett raus.

    Dann kenne ich noch Z-Lager die eine Metallabdeckung je Seite haben und als Staubdicht laufen (da kann die Abdeckung nicht zerstörungsfrei abgenommen werden) diese sind aber bei meinem Arbeitskolegen und mir nicht beliebt.

    Auch 2RS GJN kenne ich noch da ist der Unterschied zu den normalen 2RS daß bei den GJN anstadt des normalen Fettes ein Hochthemperaturfett drin ist.

    Mit den anderen Bezeichnungen kann ich auch nichts anfangen könnte sich um ein anderes Abdeckmaterial handeln (oder mur eine Firmenspezifische Bezeichnung)

    So wie wir alle Plexiglas sagen und es sich um Acrülglas handelt oder Flex sagen und es ein Winkelschleifer ist nur mal als Beispiel.

    Problem ist bei mir ein gutartige Tumor... eine starke Skoliose und 3 Bandscheiben Vorfälle im hws Bereich

    Na da gibt es sicher besseres.

    In diesem Fall wünsche ich dir daß es so gut wird daß Du damit zufrieden und alt werden kannst :guteb::perfekt:

    An meiner SC60 hatte ich den ersten an der seitlichen Verkleidung (Rot) des Scheinwerfers zwischenzeitlich einen am Bugspoiler also eben auch Pech.

    Ist immer ärgerlich aber nach nur 1500Km noch etwas mehr aber nur zu vermeiden wenn die in der Garage oder Wohnzimmer stehen bleibt.

    Bei einem Fehler in der Lackierung würde ich ein anderes Schadbild erwarten sieht mir schon nach "Beschuss"aus und wie Du es selber schreibst ist es eine Exponierte Stelle.

    Einfach mal beim HH vorsprechen gegebenenfals vorher in einer Lackierwekstatt eine Meinung einholen.

    z zt macht meine hws Probleme und mir wird oft schwindelig beim fahren.

    Ein Schulkolege von mir hat generell mit seiner HWS Probleme und fährt deshalb einen Hände Hoch Lenker bei seiner HD.

    Ist letztes Jahr ca.10 Tsd Km auf der Route66 gefahren mit einer HD und normalem Lenker was auch ging.Waren auch nur so um die 2 Wochen.Jetzt ist er aber froh daß er wieder seine eigene fährt mit HHL.Also manchmal hat ein solcher Lenker nicht nur Poser Gründe.

    Wünsch Die aber daß Du deine HWS in den Griff bekommst und nicht nur daß dir dein Hobby bleibt.

    also außer vorne rum halt alles zuhängen wie Du es sagst

    Die Prozedur mache ich zuerst dann wird es abgenommen(mit ein wenig wischen daß die meisten Fliegenreste weg sind).

    Danach wird das ganze Moped (auch die vorbehandelte Stelle) mit Reiniger besprüht und wie beschrieben abgespült.

    Den Lappen mit WD40 nehme ich wenn das Moped trocken ist um die übrig gebliebenen Ölverschmutzungen des Scottoilers(speziell auf der Blende unter der linken Fußraste) noch zu entfernen.

    Das mit dem Helm mache ich ebenso(ein feuchtes zu einweichen und ein trockenes zum nachwischen).

    Habe da schon die Reinigungstücher von S100 ausprobiert war aber nicht begeistert davon.

    beim runterschalten bei engen Kehren ist es super da ich mich nur auf das Einlenken und beschligen konzentrieren kann.✌️

    Da würde ich so manches mal eine Anti-Hoppig Kupplung bevorzugen (wobei ich zwischenzeitlich das runter schalten einfach etwas früher mache und nicht mehr auf den letzten Drücker). Oder verhindert der QS das versetzten des Hinterrades wenn es heiß her geht ?

    Ich nehme das S100 von Dr.Wack.

    Das "Windschild" und die Lampe bedecke ich mit Küchenrolle und mache die mit Wasser nass um die Fliegenreste zuerst einweichen zu lasen.

    Danach wird das Moped mit der Mischung 50%Wasser und 50%Reiniger mit Hilfe einer Pumpflasche auf das trockene aber kalte Moped aufgesprüht.

    Je nach Wetter (niemals in der Sonne das Moped putzen) 5-10 min warten aber keinesfals darf es antrocknen und dann mit dem Gartenschlauch sehr gründlich abspritzen (habe eine Regenwasserzisterne und die Pumpe leistet 4-5 Bar).

    Dann noch abledern (brauche in bei Regenwasser nicht so pingelig sein da es keine Kalkflecken gibt).

    Habe auch schon "billige" Motorradreinigerkonzentrate ausprobiert ist aber kein Vergleich zum S100 (arbeite die billigen am PKW auf das ist ein "Nutzfahrzeug" geworden)

    An das Vulcanet habe ich mich noch nicht ran getraut habe da Angst daß es auf Dauer kleine Kratzer gibt und die haben einen ordentlichen Preis.