Beiträge von rollermachtspass

    Moin (Scheiss-Zeitumstellung ;) ),

    Du vielleicht nicht, ich bestimmt nicht, hab' nur aus Neugierde mal geguckt. Da gibt's schon Anleitungen, auf Youtube und Foren, für das eine oder andere Motorrad, Suchwort "magnetschalter motorrad reparieren" mit aufbördeln (kann ich bestimmt ... mit witterungsfestem wieder zumachen wäre ich da nicht so sicher :D), und der eine Typ auf Youtube hat dann festgestellt, daß das Teil unheilbar einen Riss hat.

    Aber sowas gibt's je nachdem, dubios beim Versandbuchhändler ab 8,99 Euro einschließlich Versand (in Wirklichkeit ein Chinese aus Henan, der unter deutsch klingendem Namen + "...Motor" einen hiesigen Standort, deutsches Recht sowie Widerrufsmöglichkeit mit Rücksendung zu Paketporto zu suggerieren versucht), bei Polo schon dreissig Euro für eine Universalausführung (keine Ahnung, ob das was taugt). Also sind wir wieder bei dem Fazit von Ziehkeil...

    Sieht irgendwie nach win-win aus. Nur, wenn er Dich beschei..., auch von mir der Rat: zuschlagen (hinterher) ;)


    Keine Ahnung, ob 500 Euro Zuschlag gerechtfertigt sind (aber bei 3 Jahren jünger...?). Ansonsten müssten zwei Leute versuchen, in der total falschen Saison Käufer für ihre Roller zu kriegen, und dann nochmal zuverlässige Verkäufer für die gewünschte Stärke.

    Der Bildstabilisator des armen Mannes ist die Mehrfachaufnahme. Von dreien wird schon eine brauchbar werden :D.

    Wenn's aber an der Entfernungseinstellung liegt: meine Erfolgsquote ist in Richtung 80 Prozent gestiegen, als ich entdeckte, daß Open Camera für Android genau dahin fokussiert, wo man auf den Bildschirm tippt. Endlich ist die Biene auf der Blüte scharf und nicht das Haus dahinter.

    Welcome!

    (Nachgeguckt) Hübsches Mopped. Erinnert mich an meine CJ250T, Twin mit auch 27PS, aber unverkleidet und 20kg schwerer. Damit war ich vorwiegend in der Eifel rumgeflitzt. Nach anderthalb Jahrzehnten auf einem Tourer von fünfeinhalb Zentnern habe ich mir, dem Alter angemessen, eine leichte aber wendige 125er zugelegt. Trotz Roller habe ich es bisher nicht über's Herz gebracht, diese zu verkaufen ;) .

    Es wird jeweils eine lokale Störfrequenz sein. Genannt werden drahtlose Baumaschinensteuerungen, Thermometer mit Fernübertragung, neuere Garagentoröffner. Im allerersten Beitrag dieses Threads war's ein PMR-Funkgerät schuld.

    Meinen Vision schließe ich ausnahmslos mit einem fetten Bügelschloß zusätzlich irgendwo an. Es gibt immer irgendwo einen Masten von einem Verkehrsschild, einen Felgenmörder-Fahrradständer o.ä., wo das geht, und sonst muss für kurzfristiges Parken eine leichte Kette damit kombiniert werden, die dann auch um einen Baum oder eine Laterne herumreicht. Wäre ich mit einem unzuverlässigen Smartkey geschlagen, würde ich den garnicht benutzen, bis das Problem geklärt ist.

    So haben alle was von meinem Kaufverhalten.

    Das geht noch weiter als bis zu Instandhaltern, Staat mit den Steuern, und Versicherungsgesellschaften.

    Wenn man gedanklich eine statistische Menge (ein Dorf, oder alle Heizungsmonteure, oder alle Rentner, egal.) betrachtet, die in einem Jahr gerade zehn Millionen Euro für ein Fahrzeug ausgeben kann, dann werden viertausend Fahrzeuge gebaut und verkauft bei einem Listenpreis von 2500 Euro. Wenn sie clever sind und so lange verhandeln bzw. warten, bis sie sie für 2000 Euro kaufen können, sind es fünftausend Fahrzeuge - ein Viertel mehr Händler, ein Viertel mehr Fabrikarbeiter, ein Viertel mehr Speditionen, usw. usf., die die Konjunktur stützen und nicht Hartz IV auf der Tasche liegen müssen.


    Die Idee ist nicht von mir, sondern darauf hat ein Hugo Schui aus Bonn hingewiesen, mit seinem Newsletter (in Papier!) aus den 70er Jahren "Der Wecker", so'n früher Verbraucherfuzzi.


    Das gilt auch für Gebrauchtfahrzeuge. Ein verkauftes macht am obersten Ende der Skala die Pipeline für den Verkauf eines Neuen frei, und auch über die ganze Lebensdauer mit Weiterverkäufen bis zum Verkauf des 20 Jahre alten Gerätes an Ausschlachter oder Exporteure kriegen die Leute Geld für einen Neukauf bzw. einfach für andere Anschaffungen.


    Es sei denn natürlich, wir erlauben unseren Politikern per Abwrackprämie die Vernichtung von unzähligen Milliarden, vom gepflegten Fahrzeug zum Presspaket Schrott, damit sie eine Wahlperiode länger von ihrer Klientel gewählt werden und ungezählte Millionen mehr Diäten verfressen können, aber das ist ein anderes Thema.

    Hmm, 1.1 Volt oder auch noch 0.8 Volt Spannungsabfall kommt mir immer noch was hoch vor.

    Ohmsches Gesetz: Spannungsabfall an der Zuleitung ist Widerstand mal Ampere.

    Ich habe es mir erspart, mit Formeln rumzurechnen und den spezifischen Widerstand von Kupfer nachzugucken, und auf http://shelvin.de/kupfer-leiter-widerstand-berechnen/ eingegeben: Querschnitt 1.5 Quadratmillimeter (das haben die Drahtlitzen von Haushaltsgeräten wie Bügeleisen auch), und angenommen, die Länge der Zuleitung zu einer Scheinwerferbirne sei zwei Meter. Kommt raus: 0,0228 Ohm, also ca. ein Vierzigstel Ohm.


    Wenn die Scheinwerferbirne 55 Watt hat (keine Ahnung), fließt ein Strom von ca. 4.5 Ampere, denn 4.5 Ampere mal 12 Volt ergeben 54 Watt.


    Der Spannungsabfall ist dann: ein Vierzigstel Ohm mal 4.5 Ampere gleich 0.11 Volt, nicht die Größenordnung von 0.8 oder 1.1 Volt. Der Rest ist dann Übergangswiderstände: Schalter, Stecker, Birnenfassung, schlechte Kontakte usw.


    Hauptsächlich hängt der Spannungsverlust, Schadstellen mal ausgeschlossen, von der Dicke des Kabels ab - wenn es nur ein feines Drähtchen mit einem Querschnitt von 0.15 Quadratmillimeter, weniger als ein halber Millimeter Durchmesser, wäre, könnte es hinkommen.

    Man korrigiere mich, ich hab's nur im Kopf überschlagen. Deswegen sagte ich, der Weg ist hier noch nicht das Ziel :wink:.

    Du bist auf dem richtigen Wege. Allerdings, der Weg ist nicht das Ziel ;) .

    Vielleicht findet sich noch was, worüber Du noch nicht gestolpert bist, Lampenfassungen, unsichtbarer Knick an einem gecrimpten Stecker innerhalb der Isolierung, unsichtbare Oxydation zwischen Litze und Stecker ebenfalls an einer gecrimpten Stelle, übersehene Sicherungshalter, oder hat ein Vorbesitzer eine kalte Lötstelle irgendwo hingebratzt. Jedenfalls kannst Du m.E. stolz auf die bisherige Arbeit sein. Merkt man denn noch was von den in Deinem ersten Posting geschilderten Problemen?

    Eh ... ich glaube, verglichen wird die Entscheidung, für wie viel Geld man wie viel Mobilität abdecken kann, nicht die Räderzahl und die Tonnage.

    Noch doller wird's bei S-Pedelec oder E-bikes bis 45km/h (bei "normalen" Pedelec sind's auch leicht 2500 Euro wie ein Honda Vision). Keine Ahnung, wer sowas für 8000 Euro kauft. Für 7000 Euro gibt's schon 'nen fabrikneuen Dacia.

    Das ist erfreulich und beruhigend.

    Ansonsten ... wir müssen bei alten Kraftfahrzeugen alle Kompromisse machen. Wenn man sich noch erinnert, wie das Teil funkelnagelneu vor der Tür stand und man sich geschworen hat, jeden Fliegenschiß gleich auf dem nächsten Parkplatz wegzupolieren (und diese Haltung auch durchgehalten hat), ist das leichter, als wenn man dahinterkommt, was unter den Vorbesitzern in Jahrzehnten alles eingerissen ist.

    Hoffentlich kommst Du mit der Fehlerbehebung noch weiter. Die CB400N mochte ich mir damals nicht leisten, es wurde dann die nominell gleichstarke, offene CJ250T :) . Sie kostete als 250er durch eine Sonderregelung auch nur die halbe Versicherung gegenüber der 27-PS-400er, ca. 450 Mark im Jahr statt um 900. Dafür war bei 130 Tacho Schluß.

    Die Stecker habe ich noch nicht zerlegt, das ist einfach so fummelig. Hab da nur mal draufgesprüht...

    Die Idee bei diesen Sprays ist eigentlich, die Kontaktflächen einzusprühen, abzuwarten, daß der Spray die Oxydschicht zerstört, und den Spray wieder abzuwaschen.

    Mir ist es allerdings noch nie im Leben gelungen, auch bei sorgfältiger Anwendung eine Kontaktstörung zu beseitigen. Zahlreiche Thread-Teilnehmer hier haben aber ja eine Verbesserung erzielt. Für mich gilt: Dremel mit einer kleinen Messingdrahtbürste rulez, oder abkratzen, oder einen neuen Stecker dranlöten (was ich ungerne tue - Lötstellen an Fahrzeugen sind brüchig, jedoch verstärke ich sie hoffnungsvoll mit Schrumpfschlauch).