PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Vinschgau 2012



Juergen
24.06.2012, 20:37
...es geht wieder los! Meine diesjährige Tour ist in der Planungsphase und führt
mich in das Vinschgau (Südtirol). Genauer gesagt nach Gomagoi (http://www.gomagoi.it/) am Fuße des
Ortler (http://de.wikipedia.org/wiki/Ortler) und des Stilfser Joch (http://de.wikipedia.org/wiki/Stilfser_Joch).

Den Hinweg habe ich mir dieses Mal stark vereinfacht, in dem ich ein Angebot
der DB Autozug gebucht habe. Der Zug startet am 26.8. gegen 17:15 Uhr bei
mir im Dorf und ist am nächsten Morgen um 6:35 Uhr in Insbruck. Incl. ADAC
Rabatt kostet die Fahrt nur 119 Euro! Dafür kann man nicht selber fahren. Vor
allem, wenn man wie ich, nur eine Woche Zeit hat.

Von Innsbruck (http://www.innsbruck.at/)aus soll es über das Timmelsjoch (http://www.timmelsjoch.com/de/) und Meran (http://www.meran.eu/) zum Zielort gehen.
Dort ist ein Zimmer im Gomagoierhof (http://www.gomagoierhof.it/) gebucht. Den Passo dello Stelvio habe
ich schon mal 2009 besucht, allerdings nur auf einer Tagestour von Bergün aus.
Da mir diese Gegend aber ausgesprochen gut gefiel, beschloss ich wieder zu
kommen. Nun ist es denn so weit.


Fortsetzung folgt... (auch ohne Umfrage :D)

Juergen
24.06.2012, 20:45
...ach ja, wer will, kann mich ja mal besuchen kommen. Bin vom 27.8. bis 1.9. vor Ort. :D

Juergen
24.06.2012, 21:38
...um das Ganze für die zuständige Obrigkeit zu vereinfachen,
darf ab jetzt hier (http://www.honda-board.de/vb/threads/67293-Vinschgau-2012-Laberfred!?p=1342279#post1342279) gelabert und gelästert werden. :D

Juergen
25.06.2012, 09:49
...da ja die meisten Karten länderbezogen aufgelegt werden, gestaltet sich die
Suche nach einer passenden Straßenkarte in diesem Fall recht schwierig. Werde
ich doch im Dreiländereck Schweiz-Östereich-Italien unterwegs sein. Mann könnte
natürlich von allen drei Ländern die entsprechenden Karten kaufen, aber erstens
wird's teuer und zweitens unübersichtlichlich. :o

Ab und zu sollte man auch mal in seinem vorhandenen Kartenarchiv nachschauen!
Vor Jahren hatte mich der ADAC mal wieder mit seiner jählichen "Mitgliedergabe"
beglückt. Und genau die bestand aus einem Kartensatz Alpen ...länderübergreifend!

Und wenn ich weiter davon ausgehe, dass sich die Straßenführungen aufgrund der
topografischen Gegebenheiten nicht wesentlich geändert haben, sind die passenden
Karten also schon vorhanden. :D

Trotz Navi möchte ich nämlich nicht darauf verzichten, dienen diese mir doch vor Ort
als Übersicht für die tägliche Tourenplanung, die in der Regel am Abend vorher in der
Herberge stattfindet. :kaff:

Juergen
25.06.2012, 20:17
...für mich mittlerweile unverzichtbar, die Beurteilungen von Hotels und
Pensionen in den einschlägigen Portalen. Mein Favorit ist hier ganz klar
HolidayCeck.de (http://www.holidaycheck.de/?agent=hc.aw.88.01&gclid=CMeX6dyqqKQCFYyRzAodH0zN5A). Bislang haben sich die Bewertungen dort fast zu 100%
mit meinen eigenen Erfahrungen gedeckt. So landete denn auch der
Gomagoierhof ganz oben auf meiner Liste.

Juergen
29.07.2012, 20:47
...inzwischen habe ich meiner TA noch eben neue Bremsbeläge gegönnt,
denn Oliver meinte, diese Tour halten die alten Beläge nicht mehr durch.
Und wenn Cheffe das sagt... auf meinem Weg zum MT hat er das noch
eben mal zwischendurch erledigt. Die Reifen dürften für die Tour noch
dicke reichen, die letzte Inspektion ist auch erst knapp 800km her, also
sollte auf technischer Seite alles klar sein.

Dieser Tage werde ich dann auch mal so langsam mit des Tourenfahrers
Lieblingsbeschäftigung beginnen, die berühmt-berüchtigte Mitnehmliste.
Lustig wird es dann immer, wenn man diese Liste zum ersten Mal mit
dem zur Verfügung stehenden Stauraum vergleicht! Krasser könnten die
Gegensätze wohl nicht sein. Aber davon später mehr.

Juergen
30.07.2012, 14:16
Gerade lese ich, dass unsere Kanzlerin zur Zeit in der Gegend urlaubt.
Genauer gesagt, sogar fast um die Ecke. Ist das nun ein gutes oder
schlechtes Ohmen? Gut schon mal, dass es nicht in Griechenland ist!

mart!n
30.07.2012, 17:20
in der ecke mitnehmen:

die gavia, den passo torri di fraele, den passo della foppa, den passo di vivione.

für eine weitere tagestour: den passo presolana (augen auf bei hochfahren, da hat einer neben der strasse einen starfighter im garten), den croce domini, den maniva.
letzteren entweder von der passhöhe des croce domini auf der kammstrasse (giogo della bala) auf schotter pder über den croce domini richtung bagolino, dann wieder rauf zum maniva (durchgehend geteert).

für schwindelfreie: weiter über den passo della spina richtung anfo.

Juergen
30.07.2012, 20:49
in der ecke mitnehmen:

die gavia, den passo torri di fraele, den passo della foppa, den passo di vivione.

für eine weitere tagestour: den passo presolana (augen auf bei hochfahren, da hat einer neben der strasse einen starfighter im garten), den croce domini, den maniva.
letzteren entweder von der passhöhe des croce domini auf der kammstrasse (giogo della bala) auf schotter pder über den croce domini richtung bagolino, dann wieder rauf zum maniva (durchgehend geteert).

für schwindelfreie: weiter über den passo della spina richtung anfo.


:sdanke: für die vielen Tips, aber ich bin leider nur 5 Tage vor Ort!

mart!n
30.07.2012, 21:20
für einen frühaufsteher geht das an einem tag!

alpenfahrer oder blümchenpflücker?

Juergen
30.07.2012, 21:37
für einen frühaufsteher geht das an einem tag!

alpenfahrer oder blümchenpflücker?


...Alpenfahrer, Landschaftsgucker und Fotograf. :wink:

mart!n
30.07.2012, 21:53
von mair-dumont gibt es die genralkarte "lombardei". die ist sehr gut.

für südtirol: kümmerly & frey, "alto adige & trentino". die ist spitze.

alles über 1:200.000 ist zum motorradfahren in den bergen untauglich.


über meran und das ultental oder über das gampen-joch kannst du noch zur brenta und in der brenta-gruppe zum lago di tovel touren.

fahrerisch nicht der knaller, landschaftlich aber sehr schön.

Juergen
30.07.2012, 22:06
...ich habe 2 Karten (Südtirol & Co.) von freytag & berndt und vom ADAC,
beide in 1:150.000, da ist wohl alles Relevante drauf. Den Rest erledigt mein
Garmin.

mart!n
30.07.2012, 22:13
vergessen:

festung nauders, auf der nordseite des reschenpasses, direkt an der strasse.
führung AFAIK um 15 uhr.

Juergen
31.07.2012, 07:43
vergessen:

festung nauders, auf der nordseite des reschenpasses, direkt an der strasse.
führung AFAIK um 15 uhr.


...da bin ich schon mal vorbei, war damals aber gerade geschlossen.

Tigersse
31.07.2012, 08:52
AFAIK nur Dienstags.

Und etwas weiter unten:
Burg Finstermünz (http://www.geschichte-tirol.com/burgenschlosser/nordtirol/351-finsterm.html)

mart!n
31.07.2012, 17:40
kuckstu webseite vom museumsverein nauders, da sollte stehen wann man das ding besichtigen kann.

Tigersse
31.07.2012, 21:12
Wir fahren nächste Woche und werden berichten.

Juergen
31.07.2012, 21:49
kuckstu webseite vom museumsverein nauders, da sollte stehen wann man das ding besichtigen kann.

...hab ich schon, werde mir die Uhrzeiten noch notieren.


Wir fahren nächste Woche und werden berichten.

...ja, berichte mal wie es war.


Das war im September 2009:

748847488574886

mart!n
31.07.2012, 22:20
solltest du dich für altes gemäuer interessieren:

auf der hochfläche von sieben gemeinden liegen sich je ein halbes dutzend österreichische und italienische forts aus der zeit vor dem ersten weltkrieg gegenüber.

da die gegend schwer umkämpft war gibt es auch ein paar museen zum thema.

das fort verena auf dem monte verena (20xxm) kann man auf einer schotterpiste noch legal anfahren.

nur so als tipp für den nächsten alpenurlaub.

Juergen
01.08.2012, 07:50
solltest du dich für altes gemäuer interessieren...




...deshalb wohne ich ja dierekt neben der Festung Gomagoi! :D

Nee Quatsch, das war reiner Zufall, aber so alte Gemäuer haben schon was.

Juergen
09.08.2012, 14:34
Die Hinfahrt findet bekanntlich zum großen Teil per DB Autozug statt. Hin- und Rückfahrt
zu buchen habe ich mir erspart, da das Rückticket um einiges teurer gewesen wäre. Den
Sonderpreis gab es nur für die Hinfahrt, was mich schon leicht verwundert hat.

Nun dachte ich dieser Tage, schau doch noch mal auf der Autozug-HP nach, wie die Auslastung
des Zuges ist und ob noch Plätze frei sind. Dieses ist wohl der Fall und so aus Langeweile ließ
ich die DB-EDV noch mal ein Ticket in der Gegenrichtung berechnen. Und schon war ich leicht
irritiert. War doch der Einzelfahrschein zurück auch zum Sonderpreis zu haben. Also noch mal
zum Mitgrübeln: Hin- und Rückfahrt zusammen gebucht ist teurer als der jeweilge Einzelfahrschein.

Ich habe es so hingenommen und nun die Rückfahrt ebenfalls gebucht. So wird mir die Erinnerung
an unzählige Kurven, Pässe und an die grandiose Landschaft auch nicht durch die langweilige
BAB-Rückfahrt verwässert.

Juergen
15.08.2012, 21:52
Noch ne gute Woche, dann geht's los. Da es am kommenden Wochenende
recht heiß werden soll, nutze ich die Zeit, um in der kühlen Tiefgarage ne
kleine Kontrollinspektion zu machen. Ölstand, Kette, Reifenluftdruck usw.
Sonntagnachmittag fahre ich dann auch mal zum Bahnhof, um mir einmal
das Verladeprozedere anzuschauen. Kann sicherlich nicht schaden, wenn
man(n) nicht ganz unvorbereitet dort erscheint.

Juergen
15.08.2012, 22:07
Nicht ganz unerheblich soll ja das Wissen bezüglich des Wetters am Unrlaubsort sein.
Nun bietet die moderne Technik lobenswerter Weise vielfälltige Möglichkeiten, damit
sich der Reisende entsprechend informieren kann. Stichwort "Langzeitvorhersage"!

Nun stelle ich fest, dass sich mit Selbiger immer wieder ein Phänomen einstellt. Ist
diese Vorhersage nämlich negativ, kommt automatisch der Standardgedanke, dass
solche Prognosen ja meist sehr unzuverlässig sind und sich das Wetter bis zum
Reiseantritt eh noch stark ändern wird. Deutet die Langzeitvorhersage aber bestes
Wetter an, so ist diese natürlich, eben dank moderner Technik, äußerst präzise!

Letzterer Gedanke stellt sich zur Zeit bei mir ein! :D

mart!n
16.08.2012, 17:29
dein vorletzter beitrag läßt vermuten dass sich da schon ein wenig reisefieber breit macht.

ruhig blut, es ist nur der vinschgau, die wirst nicht im amazonasbecken am fallschirm und ohne survival-ausrüstung aus dem flieger geschubst.


du solltest vielleicht doch nach BY ziehen.....

da sind tripps über den alpenhauptkamm keine fernreisen und die sachen in 15 minuten gepackt.

WIR können uns im vinschgau verständigen und zur not vor ort ne unterbux kaufen.
oder, wenn wir was vergessen haben, schnell zurückfahren - ist ja nicht weit....:-)


hoffentlich hast du nen schönen urlaub.

langzeitwetterprognose im alpengebiet - vergiß es.

meist hat man sehr kleinräumige wetterlagen, das wetter ändert sich schnell und oft und kann im nächsten paralleltal schon völlig anders sein.

Tigersse
16.08.2012, 18:01
Die haben sogar €uro. :D
Ich bin übrigens fast täglich an der Festung Nauders vorbei gefahren, habe aber immer noch nicht die Öffnungszeiten rausgefunden.

Juergen
16.08.2012, 21:12
Die haben sogar €uro. :D
Ich bin übrigens fast täglich an der Festung Nauders vorbei gefahren, habe aber immer noch nicht die Öffnungszeiten rausgefunden.


...oder einfach Google (http://www.nauders.com/xxl/nauders/de/n_festungnauders/index.html) fragen. :D

Juergen
16.08.2012, 21:14
dein vorletzter beitrag läßt vermuten dass sich da schon ein wenig reisefieber breit macht.

ruhig blut, es ist nur der vinschgau, die wirst nicht im amazonasbecken am fallschirm und ohne survival-ausrüstung aus dem flieger geschubst.


du solltest vielleicht doch nach BY ziehen.....

da sind tripps über den alpenhauptkamm keine fernreisen und die sachen in 15 minuten gepackt.

WIR können uns im vinschgau verständigen und zur not vor ort ne unterbux kaufen.
oder, wenn wir was vergessen haben, schnell zurückfahren - ist ja nicht weit....:-)


hoffentlich hast du nen schönen urlaub.

langzeitwetterprognose im alpengebiet - vergiß es.

meist hat man sehr kleinräumige wetterlagen, das wetter ändert sich schnell und oft und kann im nächsten paralleltal schon völlig anders sein.


...wenn ich da jeden Tag hin könnte, wär's doch langweilig! :D

mart!n
16.08.2012, 21:21
wir machen auch eine andere art von touren.

wir buchen nie voraus und bleiben immer nur eine nacht am gleichen ort. anders wäre mir zu langweilig.
unsere reisen sind eher rundreisen und wir suchen auch die ganz kleinen pisten, wann man da wo ankommt kann man schlecht kalkulieren.

Juergen
16.08.2012, 21:26
...solche Touren gibt es bei mir auch, mal so - mal so. Die Berichte darüber
stehen fast alle in der Datenbank.

Juergen
20.08.2012, 07:52
Gestern war ich mal am Terminal bei uns im Dorf. Wollte doch mal
schauen, wie so eine Verladung vonstatten geht. Zuerst habe ich
aber die Moppetisten bedauert, die gerade diesen Termin gebucht
hatten. Warten, warten, Mopped verladen und wieder warten. Dann
noch die Ansage, dass sich die Abfahrt um ca. 40min. verzögert und
das alles bei 40° im Schatten!

Bemerkenswert waren mehrere Punkte:

die Verladung selbst geht ganz problemlos
der Zug war gerade mal halb voll
es waren mehr Moppeds als Dosen an Bord
fast die Hälfte der Moppeds aus NL und GB

Tigersse
20.08.2012, 17:20
Um mal hjl-d's Thread kurzzeitig zu entführen:

Ich konnte doch mal kurz Bremsen.

75381

Und hiermit alle Klarheiten beseitigen.

75382

Am Ende der Fahrt:

75379

Aber der Abend war noch nicht gelaufen.
Vulkanausbruch über Nauders:

75377


Aber der Retter kam.
Kennt den einer aus der Kölner Gegend?

75380


Und zum Schluss noch mal Werbung:

75378

Tolles Moho-Hotel mit netten Leuten und tollen Service.

Juergen
20.08.2012, 21:52
...waren die Info's über die Öffnungszeiten aus dem Netz also richtig.
Das Vulkanfoto ist toll geworden! Hast Du mal die genauen Daten wo
der Krater zu finden ist und wann er besichtigt werden kann? :D

Tigersse
20.08.2012, 22:12
Was du da siehst ist die Gerichtsburg Naudersberg (https://maps.google.de/maps?q=46%C2%B0+53%E2%80%B2+13.44%E2%80%B3+N,+10%C 2%B0+30%E2%80%B2+12.07%E2%80%B3+E&ie=UTF8&hnear=0x478331874e357fc3:0xf8f81d27d7d68445,%2B46% C2%B0+53%27+13.06%22,+%2B10%C2%B0+30%27+12.00%22&gl=de&t=m&z=15).
Öffnungszeiten für den Vulkan immer kurz vor Sonnenuntergang.

Juergen
21.08.2012, 09:11
...nun wollte ich schon mal die Route von Innsbruck zu meinem Zielort Gomagoi
ins Navi programmieren. Bekanntlich soll mich diese ja auch über das Timmelsjoch
führen. Nun kommt der Klops, das Navi weigert sich beharrlich auf dem Joch die
Grenze nach Italien zu überschreiten! An anderer Stelle, wie z.B. am Brenner, kein
Problem, nur übers Timmelsjoch will Garmin nicht. An der Grenze geht es immer
wieder retour nach Innsbruck, um dann den Weg Richtung Brenner einzuschlagen.
Nun habe ich 2 Routen draus gemacht. Von Innsbruck bis zur Grenze und von der
Grenze bis Gomagoi. Muss also tatsächlich rund 200m ohne Navi fahren! *kicher*

südtiroler
21.08.2012, 11:26
[QUOTE=hjl-d;1367962][FONT=verdana][SIZE=2][COLOR=#000000]...nun wollte ich schon mal die Route von Innsbruck zu meinem Zielort Gomagoi
ins Navi programmieren. Bekanntlich soll mich diese ja auch über das Timmelsjoch
führen. Nun kommt der Klops, das Navi weigert sich beharrlich auf dem Joch die
Grenze nach Italien zu überschreiten! An anderer Stelle, wie z.B. am Brenner, kein
Problem, nur übers Timmelsjoch will Garmin nicht.

Vielleicht kennt das Navi seinen Besitzer und will ihn vom Timmelsjoch aus welchem Grund auch immer abraten??

Grüsse Helmuth

Juergen
23.08.2012, 07:55
Gestern kam noch mal ne E-Mail von der DB Autozug. Sie wollten mich
dran erinnern, dass mein Zug in wenigen Tagen fährt. Ebenfalls dabei
einen Anfahrtplan zum Terminal im Dorf. Den brauche ich ja wohl nicht.
Zudem wurde noch mal die geplante Anfahrtszeit bestätigt. Fand ich
nett von der DB.

Nur wenn eine solche Mail auch für die Rückfahrt kommt, muss man ja
zwangsläufig im Urlaub einen Internetzugang haben, um auf seine Mails
zugreifen zu können. Denn sollte sich hier die Abfahrtszeit ändern...

Find ich wieder nicht so nett, aber geht wohl nicht anders.

Dancce1306
23.08.2012, 08:12
Almdudler.....sowas schmeckt mir im Urlaub auch... zu Hause aber nicht mehr so dolle?

Informationen über Änderungen bei der Rückreise bekommt man ja in der Regel von der Reiseleitung und wenn man selber Die Leitung ist, muss man leider selber aktiv werden und rechtzeitig immer selber die Informationen einholen....so ist das leider. Es können einem diese Infos ja nicht in alle Welt hinterher getragen werden....leider.

Diese Infos bekommt man ja in der Regel nach Hause..... dieses Jahr bei unserem Urlaub in Hurghada hatten wir die Änderung des Rückfluges am Tage unserer Abreise im Briefkasten....leider waren wir das schon etliche Stunden unterwegs. Diese Info wurde uns dann am zweiten Tag am Urlaubsort nachgereicht.

fatferengi
24.08.2012, 17:31
...nun wollte ich schon mal die Route von Innsbruck zu meinem Zielort Gomagoi
ins Navi programmieren. Bekanntlich soll mich diese ja auch über das Timmelsjoch
führen. Nun kommt der Klops, das Navi weigert sich beharrlich auf dem Joch die
Grenze nach Italien zu überschreiten! An anderer Stelle, wie z.B. am Brenner, kein
Problem, nur übers Timmelsjoch will Garmin nicht. An der Grenze geht es immer
wieder retour nach Innsbruck, um dann den Weg Richtung Brenner einzuschlagen.
Nun habe ich 2 Routen draus gemacht. Von Innsbruck bis zur Grenze und von der
Grenze bis Gomagoi. Muss also tatsächlich rund 200m ohne Navi fahren! *kicher*

Mautstraßen vermeiden? Das Navi weiß nicht wo kassiert wird....

Tigersse
24.08.2012, 19:43
Manchmal auch vergessene Wintersperren.

Juergen
25.08.2012, 16:34
...nee, alle Ausschlüsse waren deaktiviert. Aber egal, geh ja auch so.

Afrikaans
26.08.2012, 11:01
Wie auch immer:

Ich drücke die Daunen,
damit wenigstens die beschwerliche Anreise heute zum Bahnhof
im Trocknen stattfindet. :D

Juergen
03.09.2012, 23:04
Bin dann mal wieder fast heil zurück, Bilders sind auch schon feddich, aber
zum Schreiben fehlt mir noch Zeit und Lust. :D

Juergen
12.09.2012, 19:57
Nun war er da, der Tag der Abreise, aber alles war anders. Nicht wie gewohnt,
spätestens um 6 im Sattel zu sitzen, konnte noch mal ausgeschlafen werden.
Zumindest habe ich es versucht. :D Das Reisefieber triebt mich dann doch um
8 aus den Federn, mit der Aussicht auf ein leckeres Frühstück zum Abschied.

Anschließend war nun die endgültige Entscheidung gefragt, was brauche ich
alles, um die Nacht im Zugabteil zu überstehen. :o Schließlich sollte ja das
Hauptgepäck am und im Mopped verbleiben und da ist nun mal während
der Fahrt nicht mehr dranzukommen. Ja und wo packe ich das "Zeugs" hin?
Die rettende Idee hatte mal wieder meine Frau, die einen klein zusammen
faltbaren Rucksack aus dem Schrank zauberte. Da passten alle Sachen rein,
die man(n) so in der Nacht und am Morgen braucht. Nein meine Damen, soo
klein war der Rucksack nun auch wieder nicht! :wink:

Gegen halb drei Nachmittags war dann Aufrödeln angesagt, denn gegen 15:20
Uhr sollte die Verladung beginnen. Hier spielt das Leben in der Großstatt seine
Vorteile aus. Der Weg zum Verladeort beträgt für mich gerade mal rund 3km,
so dass die Verabschiedung von meinen Lieben fast länger dauerte als die
Anreise zum Bahnhof. :D

Dort angekommen wähnte ich mich in Holland! vor mir jede Menge gelbe
Nummernschilder, die auf die Abfertigung warteten. Da merkte man wieder,
dass Tuplenland so quasi um die Ecke liegt. Als höflicher Mensch habe ich
mich natürlich hinten angestellt, aber sogleich erschien ein wild winkender
Warnwestenträger und forderte mich auf, an der Warteschlange vorbei nach
Vorne zu fahren. Logisch habe ich mich dieser Autorität nicht eine Sekunde
wiedersetzt! :wink: Bei ihm angekommen beschied er mir, dass Moppeds immer
zu erst verladen werden und deshalb ganz nach vorne müssen. Nachdem ich
meine Fahrkarte und den KFZ-Schein vorgelegt hatte, bekam ich ein Schild
mit dem Zielbahnhof ausgehändigt und die Anweisung, wo ich mein Mopped
bis zur Verladung abstellen sollte.

Aber auch hier kam ich garnicht zum Verschnaufen, denn schon tauchte ein
anderer Warnwestenträger auf, mit Frage "wohin?". Innsbruck! "Los, dann
gleich auf den Zug!". Oh dachte ich, das fängt ja gut an! Noch nie mit Mopped
auf'm Zug und dann gleich so ne Hetze! :o Aber eines hatte sich bei mir schon
eingebrannt, du musst den Kopf einziehen, so tiiief wie möglich! Jetzt viel mir
noch ein, Chopperfahrer haben es doch gut, die brauchen nicht so weit runter.
Also Kinn auf den Tank und mutig auf die Waggons. Irgendwie war mein Tank
immer noch zu hoch und klong, klong machte der Helm Bekanntschaft mit der
oberen Etage, da wo die Dosen parken. Am "Zielort" angekommen erwarteten
mich schon helfende Hände, die mich in die richtge Position brachten. Gang
rein, Seitenständer raus... das war's! Den Rest erledigen die Jungs von der
Bahn und meinem Anschein nach auch recht professionell. :topX: Ganz anders
auf Rückreise in Innsbruck, aber das ist dann ein Thema am Schluss meines
Berichtes. Anzumerken wäre vielleicht noch, dass der Begriff "DB Autozug",
zumindest in den Sommermonaten, irreführend ist. Denn sowohl auf der Hin-
als auch auf der Rückfahrt waren die Moppedtisten eindeutig in der Überzahl.


7599575996

Juergen
12.09.2012, 22:10
Nach der Verladung ging es dann durch einen Tunnel zum eingentlichen
Bahnsteig und da war erst mal Warten angesagt, sollte die Abfahrt doch
erst um 17:13 Uhr erfolgen. Eine gute halbe Stunde vorher rollten denn
auch die Personenwaggons heran und wir konnten unsere Abteile beziehen.
Zusammen mit 3 Holländern war meines dann besetzt (alles Dosenfahrer),
aber Vorurteile waren nicht zu pflegen, denn die Drei waren sehr nett! :D

Wie es sich für einen ordentlichen Zug der Deutschen Bahn gehört, fuhr
unserer natürlich auch nicht pünktlich ab. Mit ner knappen halben Stunde
Verspätung ging es dann aber endlich los. :wink:

Wer lange nicht Zug gefahren ist (so wie ich), der staunt doch erst mal
darüber, wie komfortabel es heute durch die Landschaft geht! Selbst die
von mir gewählte 2. Klasse (alles andere war für mich unbezahlbar) ist
gut auszuhalten, so lange man nicht die Bestimmung des Waggons in
Anspruch nimmt. Aber zu später Stunde war es dann doch soweit, wir
verwandelten unsere Sitze in Schlafstätten und versuchten nun einen
Teil der Nacht mit Ruhen zu verbringen. Schlafen konnte man das nicht
nennen, denn die "Betten" waren dermaßen hart, dass selbst ein Fakir
protestiert hätte. :evil: Auch das ich mir immer wieder einredete, besser
als auf der BAB rumhängen, half da nicht wirklich. :D

Die Krönung war dann der über zweistündige Aufenthalt in München,
wo unser Zug geteilt und mit einem aus Hamburg kommenden Zug
verbunden wurde. Der damit verbundene Lärm machte den Schlaf nun
endgültig unmöglich. Als wir gegen Morgen endlich ein wenig zur Ruhe
kamen, meinte uns der Zugbegleiter mit fröhlicher Stimme auf das
bevorstehende Frühstück aufmerksam machen zu müssen! :2guns: Denn
schließlich stünde ja die Ankunft in Innsbruck bevor, die für 6:30 Uhr
avisiert war.

Nun, das Morgenmahl war ganz ordentlich und der Zug sogar pünktlich.

Um 7:15 Uhr hatte ich es geschaft, meine Transe stand unbeschadet auf
den Frachtenbahnhof in Innsbruck und war bereit mich in die nahen Berge
zu tragen, die zu so früher Stunde allerdings noch die Decke über ihre Köpfe
gezogen hatten.


75998

Juergen
13.09.2012, 20:15
Zuerst galt es nun in der Nähe eine Tankstelle zu suchen, hatte ich die Reise doch
mit fast leerem Tank angetreten. Sparen konnte ich dadurch gut 5 Cent pro Liter.
Macht beim Transentank immerhin 80 Cent mehr in der Urlaubskasse. :D

Tanke war schnell gefunden ebenso wie die Ausfallstraße Richtung Timmelsjoch.
Durch das Inntal bis zum Abzweig links ins Ötztal. Ab hier machte dann auch die
Landschaft richtig Eindruck, der sich mit jedem Kilometer verstärkte. Vor vielen
Jahren bin ich diese Strecke wohl schon mal mit meinem Vater per Dose gefahren,
aber Erinnerungen waren keine mehr vorhanden. Hinter Umhausen sorgten nun
auch die ersten ernst zu nehmenden Kurven für weitere Abwechslung und die
Sonne besann sich langsam auf ihre Aufgabe, die da lautete, mich aufzuwärmen.
:sonne:
In den Bergen war es, so früh am Morgen, doch noch recht frisch. Hinter Sölden
gab es dann erst mal einen kleinen Zwischenstop, weil eine Herde Alpenrinder
lieber auf dem Asphalt als auf dem Gras unterwegs war.


7604076039

Nach passieren der Mautstelle (9 Euro einfache Fahrt), war dann auch bald die
Passhöhe erreicht und bei herrlichem Sonnenschein und einer tollen Fernsicht,
pfiff mir ein eiskalter Wind um die Ohren! :fetch: Der war bestimmt vom Wirt des
Rasthauses bestellt, sorgte er doch für ordentlichen Umsatz an Warmgetränken. :D


760417604276043


Da ich, wie schon erwähnt, die Nacht zuvor recht wenig Schlaf zu mir nehmen
konnte machte sich doch langsam die Müdigkeit breit und ich beschloss den Weg
zu meinem Zielort nun zügig hinter mich zu bringen. Über San Leonardo und
Meran ging es Richtung Spondigna. Hier darf man den Abzweig links nach Prad
nicht verpassen, um dort angekommen ins Trafoiertal einzufahren. Weitere rund
6 Kilometer war ich am Ziel. Der Gomagoierhof lag vor mir und ich hatte nur noch
einen Wunsch Abrödeln, Zimmer beziehen und :zzz: :D Herzlich begrüßt von der
Chefin des Hauses, las sie mir wohl auch gleich meine Müdigkeit von den Augen
ab, zeigte mir sofort mein Zimmer und wünschte mir eine gute :gn: :topX:

Yolande
13.09.2012, 20:44
Schön geschrieben :sup1:

:popcorn:

Im Ötztal war ich auch schon mal,2006.

Juergen
13.09.2012, 21:44
...wenn der schei$$ Server nicht wieder ständig seine Überlastung
verkünden würde, stünde hier schon wie es weiter geht. Nu habe
ich aber keine Lust mehr. Frühestens am Samstag geht es weiter.

Burn21
13.09.2012, 22:00
Schade:sseuf:wo es doch so schön angefangen hat:w9:

ingobohn
14.09.2012, 10:28
...wenn der schei$$ Server nicht wieder ständig seine Überlastung
verkünden würde, stünde hier schon wie es weiter geht. Nu habe
ich aber keine Lust mehr. Frühestens am Samstag geht es weiter.
Beim Schreiben längerer Texte halte ich es in Foren - nicht nur hier - so, daß ich den Text erst mal lokal auf meinem Computer (z.B. unformatiert in Notepad) tippe, alle Bilder schon mal vorbereite und dann alles erst in einem Rutsch in den Forenbeitrag stelle.

Juergen
14.09.2012, 12:08
...wollte ich ja auch erst so machen, hab ich aber dann doch nicht,
weil ich mir das spätere Neuformatieren im HB sparen wollte. :D

Silberberg
15.09.2012, 00:09
Hallo Jürgen,

Danke für Deinen netten Bericht! - Hoffentlich geht er noch weiter ...

Ich war letzte Augustwoche auch in Südtirol und wohnte in Vöran, oberhalb Merans.
Ich hielt zwar Ausschau nach einer gepimpten RD13 mit Dorf an der Düssel Kennzeichen. Aber sah nur vor dem Penserjoch eine normale gold-gelbe und auf dem Jauffenpass eine blaue TA.
Bevor der angesagte Regen am Freitag dann kam, fuhr ich lieber wieder nach Hause. So war die Tour kürzer als geplant, aber trotzdem schön ...
Hat es viel geregnet ab dem 31./31.?

Als kleiner Gruß noch ein Bild vom Penserjoch!
Peter

Juergen
15.09.2012, 20:06
Natürlich wollte ich den Tag nicht so ausklingen lassen, zumal der herrliche Sonnenschein
noch zum Erkunden der näheren Umgebung einlud. Also am späten Nachmittag raus aus
den Federn und erst mal meine Herberge näher in Augenschein genommen. Ich war sehr
angetan, alles im alpenländischen Naturholzstil gehalten und deshalb mein Prädikat
"urgemütlich"! Neben dem Restaurant gab es eine Bar, die aber nichts mit unseren
Vorstellungen von einer Selbigen zu tun hat. Bei uns wäre das sicherlich die Dorfkneipe,
in der man sich trifft, um die neusten Neuigkeiten auszutauschen. Schon morgens früh
trafen sich dort die Malochers, um vor der Arbeit noch rasch einen Espresso zu trinken.
Und der Absacker am Abend war ebenso Pflicht. Ich liebe solche Lokalitäten, bieten sie
doch die beste Gelegenheit um mit Einheimischen in Kontakt zu kommen. Allerdings auch
nur, wenn sie denn Deutsch sprechen. Der örtliche Dialekt war für mich jedenfalls so wie
Chinesisch rückwärts. :D


7607576076


Draußen gab es eine schöne Terasse, auf der mein Bierchen noch viel besser schmeckte!


76077


Nun wollte ich noch einen kleinen Bummel durch den Ort machen, war aber schon nach einer
viertel Stunde wieder zurück. Nein, nicht das ich Fußlahm geworden wäre, aber der Ort ist nicht
größer. :o Etwa 200 Meter vor meiner Pension und ca. 100 Meter hinter ihr war Ende im Gelände.
Na gut dachte ich mir, 95 Einwohner brauchen halt nicht mehr Platz. :D

Ortsanfang:

76078

Vom selben Standpunkt in der Gegenrichtung das Ortsende:

76079


So was nenne ich übersichtlich! :topX:

Mit einem vorzüglichen Essen in der "kleinen Cilli" klang der erste Tag dann aus.

Dancce1306
15.09.2012, 20:22
Das biste ja in nem richtig großen Ort gewesen...zweispurige Straße.....den Luxus haben wir hier nicht..... Leider müssen wir jeden Tag knapp 15 km kurvig in Tal um von hier wegzukommen....und abends den Pudding wieder hoch ;-)

Juergen
15.09.2012, 20:34
...genau deshalb habe ich das Beverin 2009 auch nur besucht und dort nicht Quartier genommen! :D

Juergen
15.09.2012, 21:36
Nach dem leckeren Frühstück das Mopped aus der Garage geholt und los
ging es erst mal wieder bergab Richtung Prad. Dort links ab ins Val Müstair.


76080


Die schwarze Katz kam Gott sei Dank von Rechts, so konnte also nix mehr
schief gehen. :D Der erste Pass, den es zu erklimmen galt, war der mit dem
Ofen (Pass dal Fuorn). Gesehen habe ich allerdings keinen, aber dafür jede
Menge feinste Landschaft. :topX:


760817608276083


Ein nächstes eher ungewöhnliches Highlight war der Abzweig nach links, der
unmittelbar am schweizerischen Zoll mündete und gleich dahinter in den
Munt-la-Schera-Tunnel (http://de.wikipedia.org/wiki/Munt_la_Schera). Knapp 3400 Meter lang, schnurgerade, ist er nur
einspurig befahrbar und der Richtungswechsel erfolgt alle 15 Minuten per
Ampelschaltung! Am Ende des Tunnels sollte man rechtzeitig sein Thempo
reduzieren, da dort eine scharfe Rechtskurve im Zeifelsfall auch automatisch
bremst. :D Was das dort anschließende Panorama angeht... :wow:


7608476085

Juergen
15.09.2012, 21:46
Ich war am Lago die Livigno (http://de.wikipedia.org/wiki/Lago_di_Livigno) gelandet, ein riesiger Stausee im gleichnamigen
Tal. Mitten auf der Staumauer ist dann die Mautstation positioniert, denn die
Benutzung des Tunnels ist nicht kostenlos, da sich dieser in Privatbesitz befindet.
Der 2. Bremspunkt kommt am Ende der Staumauer mit dem italienischen Zoll.
Hier geht es gleich in eine endlos scheinende Gallerie am See entlang, an deren
Ende man in den Ort Livigno (http://de.wikipedia.org/wiki/Lago_di_Livigno) einfährt.


76088


Zuerst fällt auf, es gibt jede Menge Tankstellen! Beim Blick auf die Preise wundert
es einen allerdings nicht mehr. Super war mit 1,20 Euro und Diesel mit 1,00 Euro
angeschlagen. :shock: Darauf vorbereitet, war mein Spritfass natürlich ziemlich leer
gefahren, es hat sich gelohnt. :D

Der Ort selber besticht ale erstes mal durch die ernormen Touristenmassen, die
sich von Parfumerie zu Parfumerie und von Klamottenladen zu Klamottenladen
wälzen. :o Na gut, ich war ja auch dabei. :oops: Es lohnte sich teilweise aber auch
wirklich, denn der zu erzielende Preisvorteil war schon beträchtlich. Mann kann
schon behaupten, dass die Anwohner überwiegend von ihrem Zollfrei-Status
leben. Schön anzusehende Häser gab es aber trotzdem.


760907609176089


Mit Zigaretten und schönen Düften eingedeckt, ging es weiter. Ein letzter Blick noch
von oben auf den Ort, bevor die Richtung Stilfser Joch angesagt war.


76092


76093

Yolande
15.09.2012, 22:03
:popcorn:

Sehr schön,weiter berichten.

Die Bergseebilder sind fantastisch !!

Dancce1306
15.09.2012, 22:20
So in etwa sind wir auch Gefahren....über Livingho (natürlich auch mit leerem Tank) dann von Bormio aus das Stilfser.... Bei uns waren allerdings wesentlich weniger Menschen zum Shoppen dort:-)

Juergen
15.09.2012, 22:22
Dank eines Tips aus dem Board sollte aber noch ein "kleiner" Abstecher eingebaut
werden. Über den Passo di Fraele (http://de.wikipedia.org/wiki/Passo_di_Fraele) erreicht man den Lago di Canciano! Der Pass
selber ist schon der Hammer aber erst der See!!! Eine solche Wasserfärbung kennt
man sonst eingentlich nur aus der Karibik. Das die Straße dort hin auch ein nettes
Schotterstückchen enthält, wird da fast schon nebensächlich. :D


760947609576096


760977609876099

Juergen
16.09.2012, 21:21
Bei der Abfahrt über den Passo Fraele bot sich dieser tolle Blick
ins Tal Richtung Bormio/Stilfser Joch.


76115


Die Anfahrt auf's Joch gestaltet sich ebenfalls spektakulär, einige
von Euch werden die Strecke sicherlich wiedererkennen. :perfekt:


761167611876117


Nach dem ersten Anstieg folgt das karge aber wunderschöne Hochtal,
bevor der Abzweig zum Umbrail Pass/Stilfser Joch erreicht ist.


7611976120

Juergen
16.09.2012, 21:49
Für mich hieß es hier rechts ab, um die letzten Kurven zum Joch
zu erklimmen. Da es mittlerweile früher Abend geworden war,
herrschte entsprechend wenig Verkehr, was die Fahrfreunde noch
steigerte. Oben angekommen, war denn auch schon Feierabend
angesagt und die meisten Andenkenbuden zu ...herrlich! :D


7612576126


Wenn dann die letzten der 48 Tornanti ins Tal bewältigt sind, führt
der Weg noch durch Trafoi. Links am Hang erblickt der Reisende
ein recht rustikal anmutendes Hotel, hier urlaubte unlängst unsere
Kanzlerin. :D


76127


Bevor es wieder zur Unterkunft zurück ging, folgte noch ein kleiner
Abstecher nach Sulden. Das Tal liegt ja gleich "um die Ecke". Hier
hat übrigens Reihold Messner ein sehr sehenswertes Bergmuseum
eröffnet, das MMM - MessnerMountainMuseum (http://www.messner-mountain-museum.it/).


76128


Gegen 20 Uhr war dann Runde 1 beendet und bei einem guten Essen
nebst leckerem Bierchen klang der Tag in der Gaststube meiner Pension
aus.

mart!n
17.09.2012, 07:44
schöner bericht, danke!
freut mich dass dir der fraele gefallen hat.

die masse der mopped-touris fährt an so einem kleinod vorbei.
ist das schade oder gut so?

Dancce1306
17.09.2012, 07:50
Oh das Stilfser von Bormio aus...da macht das Spass...hinten wieder runter ging so...nicht anähernd so schön, auch spektakulär aber zum Fahren sind wir nur nen Teil runter und dann wieder Richtung Bormio...aber dann rechts ab den Umbrail

Also wir haben uns oben am Stilfsr noch ne Wurst gegönnt....war garnicht mal so schlecht...achso um noch einmal für Tränen zu sorgen....die Spritpreise.....in einem kleinen unbekannten Land (quatsch zollfreie Zone Livigno)


Also Jürgen das ist net geschrieben erlebt haben wir auch sehr viel...leider kann ich das nicht so schreiben....ansonsten würde ich den Rest auch auf diese Art teilhaben lassen.

ingobohn
17.09.2012, 08:14
76084
Was bedeutet denn das blaue Schild ganz rechts?
Scho klar: Autofahrer müssen angeschnallt sein...
Aber Motorradfahrer dürfen nur Dragster fahren und sich dabei über den Tank legen? :gruebelx:

Juergen
17.09.2012, 08:38
Was bedeutet denn das blaue Schild ganz rechts?
Scho klar: Autofahrer müssen angeschnallt sein...
Aber Motorradfahrer dürfen nur Dragster fahren und sich dabei über den Tank legen? :gruebelx:


...nee, soll heißen, Moppedfahrer nur mit Helm! :D

Juergen
17.09.2012, 08:39
schöner bericht, danke!
freut mich dass dir der fraele gefallen hat.

die masse der mopped-touris fährt an so einem kleinod vorbei.
ist das schade oder gut so?


...sehr gut sogar! :D

mart!n
17.09.2012, 18:47
jau, es ist schon beachtlich wieviele leute massenaufläufe schätzen und zu faul sind die kleinen perlen zu er-fahren.

ein erlebnis:

ich warte in asiago vor dem hotel das ende des regens ab. daneben ein paar motorradfahrer die sagen sie wollten über den passo vezzana.

gut, sag ich, paar km nach der passhöhe fängt der kaiserjägerweg an. fahrt die paar km bis zur kehre belvedere und dann wieder hoch, der ausblich auf den lago caldonazzo und in die valsugana ist gigantisch, der umweg lohnend.

nein, antwortet der oberschlumpf, das geht nicht, wir haben nämlich ne reiseroute vom ADAC!

offensichtlich hatten die angst die motorräder könnten explodieren wenn sie von der route abweichen würden.

auch gut, sind wir an den schönsten plätzen also weiterhin fast oder ganz allein.

Yolande
17.09.2012, 18:50
Also ich kann für mich sagen,
dass ich Massenaufläufe von Bikern nich schätze,
und lieber für mich alleine oder in einer kleinen Gruppe unterwegs bin..

Juergen
17.09.2012, 19:20
Wie ich es fast immer halte, war diese Tour schon am Abend vorher im
Kopf und auf der Übersichtskarte enstanden. Ach ja, ich vergaß noch zu
erwähnen, dass die Tour am Vortag ca. 260 km lang war. Heute zeigte
mir mein Navi etwa 320 km an. Also zügig gefrühstückt und rauf auf's
Mopped. Bei strahlendem Sonnenschein war zunächst wieder das Joch
zu bezwingen. Was wohnt man auch am Fuße des Selben!? :D

Hier ein paar Impressionen von der Ostrampe:


76145761467614776148

Juergen
17.09.2012, 19:35
Oben angekommen herrschte, wie am Vorabend, noch frühmorgentliche
Ruhe. die Ersten Andenkenbuden waren aber schon wieder geöffnet und
so nutzte ich die Gelegenheit, einen Autrag aus dem HB zu erledigen. :D
Also habe ich einen Patch vom Joch gekauft. Das Ding war sicher auch
von Gaby, kostete nämlich ebenfalls 5 Euro. :wink:

Dann noch ein Abstecher hoch zum Tibethaus und mein Navi bescherte
mir genau 2800 m!


Das Tibethaus oberhalb des Passes:

76149


Blick vom Pass nach Südosten:

76150


Ohne Kommentar! :D

76151


Blick nach Norden, Richtung Umbrail:

76152

Juergen
17.09.2012, 19:48
Die Rummelbuden auf dem Joch:


76153


Aber auch einen Ort der Stille gibt es dort oben:


7615476155


Nun aber weiter nach Bormio, wo ich mir die geplante Besichtigung recht
schnell verkniff, als ich die vielen Reisebusse und die damit verbundenen
Touristenhorden sah.

Also weiter über eine sehr schöne, zügig zu fahrende Strecke nach Santa
Caterina. Hier gab es eine größere Pause, denn ich entdeckte einen großen
Laden mit Teddybären! Und da meine Frau diese Kuscheltierchen sammelt...
Das Teil ging gerade noch so ins Gepäck! :D


76156

Juergen
17.09.2012, 20:07
Tja und was der Lago di Canciano am Tag zuvor war, sollte mit dem
Passo Gavia noch eine erhebliche Steigerung erfahren! Zum einen
raubte mir die Landschaft immer wieder den Atem, zum anderen
war der Pass fahrtechnisch der Hammer! :shock: War die Nordrampe
noch halbwegs normal, abgesehen vom teiweise recht "groben"
Asphalt, stellte das südliche Pendant doch eine Herausforderung
dar. Für Anfänger definitiv ungeeignet!!! Zum Teil nur gute 2 m
Fahrbahnbreite, jede Menge uneinsehbare Kurven, fast keine
Leitplanken, aber dafür jede Menge Dosenfahrer mit ihren dicken
SUV's! :mad:

Spätestens jetzt wusste ich, warum ich mir ne Stebel ans Mopped
gebaut hatte. :D


761587615976160
7616176162


Wer sich in der Gegend über die vielen Kriegerdenkmäler wundert, im 1. Weltkrieg
waren die Alpen in dieser Region Schauplatz heftiger Kämpfe zwischen Östereich
und Italien. Ich glaube, die hatten damals nicht viel für diese grandiose Landschaft
übrig.

Juergen
17.09.2012, 20:35
Der Blick von oben, auf die eben schon beschriebene Südrampe, sollte wohl ihren
waren Charakter verschleiern. :D Aber ziemlich einmalig war er trotzdem und der
See sah wirklich so aus!


76163761647616576166


Auf's Fotografieren während der Abfahrt habe ich aus verständlichen Gründen verzichtet.
Neben der vollen Konzentration auf die Strecke musste ich mich nämlich auch stängig
fragen, ob es vielleicht doch Gespenster gibt?! Kaum vom letzten Fotohalt losgefahren,
erspäte ich im Rückspiegel einen MTB Fahrer. Im Prinzip ja noch nicht sehr ungewöhnlich.
Aber wenn dieser dann nicht mehr aus dem Spiegel verschwindet... :shock: Noch abenteuerlicher
wurde der Anblick, wenn ich kurz auf meinen Tacho schaute. Und nein, ich fuhr kein Blümchen-
pflückertempo! :D Erst als die Tornati weniger wurden, vergrößerte sich auch unser Abstand.
Respekt kann ich da nur sagen! :topX:

Tigersse
17.09.2012, 21:11
76163



:D
Genau hier ist vor 2 Jahren die RR von meiner Frau verreckt. Also zu zweit zurück nach Nauders, Transporter geschnappt und Mopped wieder abgeholt.
Tipp an alle:
Diese Strecke mal nachts um 11 fahren. Einmalig und ziemlich unheimlich.

Ansonsten lieber Juergen: Weitermachen, sehr schön.

Juergen
17.09.2012, 21:31
:D
Genau hier ist vor 2 Jahren die RR von meiner Frau verreckt. Also zu zweit zurück nach Nauders, Transporter geschnappt und Mopped wieder abgeholt.
Tipp an alle:
Diese Strecke mal nachts um 11 fahren. Einmalig und ziemlich unheimlich.

Ansonsten lieber Juergen: Weitermachen, sehr schön.


...hat vor allem den Vorteil, dass du dann die Abgründe
nicht siehst! Zumindest, wenn nicht gerade Vollmond ist. :D

Juergen
17.09.2012, 22:05
Kommt selten vor, aber als ich endlich unten war war mir wohler! Was macht
man in einem solchen Fall? Der Todesmutige Mensch belohnt sich für seine
Heldentat! Im nächsten Städtchen namens Edolo (http://de.wikipedia.org/wiki/Edolo) wurde erst mal eine
Schleckermäulchenpause eingelegt. :D


7617676177


Dann ging es weiter nach Tirano, wo man aufpassen muss, dass man nicht
vom Zug überfahren wird. :wow: Mitten durch die Stadt fährt nämlich der
legendäre Glacier Express! Da kennen die Italiener nix. :o Die Deutschen
aber auch nicht (siehe einige Orte in Meck-Pomm). :D


76178


Mein Weg folgte nun eine ganze Weile der Bahnstrecke, vorbei am Lago di Poschiavo (http://de.wikipedia.org/wiki/Lago_di_Poschiavo)
und noch mehrmals befuhren Bahn und restlicher Verkehr die gleiche Straße.
Freundlicher Weise hat man aber alle hundert Meter Schilder aufgestellt, die den
Zweiradfahrer vor der Rutschgefahr im Schienenbereich warnen sollen. :topX:


76179

Juergen
17.09.2012, 22:37
Die Richtung war durch die Topografie vorgegeben, Anstieg zum Bernina Pass.


76180


Kurz vor der Passhöhe führte mein Weg aber nach Rechts zum Passo Forcola, wo dann,
nach kurzem Aufenthalt in der Schweiz, wieder die Italiener das Sagen hatten. :wink:


7618176182


Nun war ich wieder im Val di Livigno. Vorbei an der Zollfreiheitszone folgte alsdann
der nächste Grenzübergang. Auch wenn Livigno zu Italien gehört, beim Geld (Zoll)
hört überall die Freundschaft auf. :D Das war nun auch hier zu sehen, standen doch
einige Dosen am Rande, mit geöffnetem Kofferaum, in denen sich die Herrn Beamten
gründlichst umsahen. Dies führte denn auch gleich zu einem ordentlichen Stau.
Allerdings wussten die Zöllner auch genau, dass Moppedfahrer keine Schmuggler sind.
Wir wurden nämlich alle durchgewunken. :wink:

Aber was wäre ein ordentlicher Beamter, vor allem in Italien, wenn er selbst seinen
Kollegen nicht ein gewisses Mißtrauen entgegen bringen würde!? Wenige hundert
Meter hinter der Grenze die zweite Kontrolle! Auf einem Parkplatz am rechten Rand
hatte sich der Schrecken aller Schmuggler aufgebaut. Mit der MP im Anschlag stand
dort die Guardia di Finanza und fischte sich noch mal die eine oder andere Dose aus
dem Verkehr. :o Leicht amüsiert dachte ich mir, nix wie weg hier. :D

Was nun folgte, kennen wir schon, dass Hochtal vor dem Stilfser Joch. Hier noch ein
paar Impressionen.


7618476185

Juergen
17.09.2012, 22:56
Es war mittlerweile kurz vor Tagesschau und auf dem Joch die abendliche Ruhe eingekehrt.
Wer das Joch wirklich genießen will, sollte Morgens vor 9 Uhr und Abends ab 19 Uhr oben
sein!


761867618776188


Die Abfahrt nach Gomagoi war denn auch wieder so so ein Highlight, fast alleine auf der Straße,
einfach nur zum Herzaufgehen! :w9:

Den Abschluss des Tages würdig zu begehen war ja wohl keine Frage. Ab unter die Dusche,
Landfein machen und dann :mampf:! Ich muss wohl nicht extra erwähnen, dass ich anschließend
hervorragend geschlafen habe. :D

ingobohn
18.09.2012, 10:10
...nee, soll heißen, Moppedfahrer nur mit Helm! :D
Ahso, wenn man jetzt genau hinschaut, meint man auch zu erkennen, daß der Helm (wie die Sicherheitsgurte) in rot gehalten ist. Das hatte ich auf den ersten Blick übersehen.

Juergen
18.09.2012, 19:21
Der dritte Tag bescherte mir Morgens schon leichte Bewölkung, aber der
Regen war ja erst für den nächsten Tag vorhergesagt. Also wieder auf
den Bock und Richtung Prad. Dort wieder links ab ins Val Müstair, das
ich ja schon bei der ersten Tour durchquert hatte. Hier gab es aber erst
mal eine längere Besichtigungspause in Glurns (http://www.glurns.net/home.php). Eine fast komplett
erhaltene, mittelalterliche Stadt. Absoult sehenswert!


762077620876209
7621076211


Da es noch früh am Morgen war, gab es auch noch kaum Touristen, was
unschwer an den fast leeren Busparkplätzen vor der Stadt zu erkennen
war. :D

Weiter ging es über Malles Venosta zum Benediktinerstift Marienberg (http://www.marienberg.it/page.php?key=kloster-gemeinschaft&setlang=de#).
Eine ebenfalls sehenswerte Klosteranlage aus dem 12. Jahrhundert.
Unterhalb des Klosters befindet sich die Fürstenburg, die um 1700 den
Bischöfen von Chur als Fluchtresidenz diente. Warscheinlich mussten
die schon mal abhauen, weil die Kirchensteuern damals schon als zu
hoch empfunden wurden. :D Heute beherberg die Burg eine örtliche
Landwirtschaftschule! Ne "Ritterburg" als Schule hätte ich mir als Kind
auch gewünscht. :perfekt:


76212

Juergen
18.09.2012, 20:16
Am Lago della Muta vorbei kam auch gleich der Reschensee in Sicht. Da von
dem aus dem Wasser ragenden Kirchturm bestimmt schon Milliarden Fotos
im Umlauf sind und ich das Teil auch schon 2009 geknipst hatte, dieses Mal
der See aus anderer Perspektive. :D


76213


Nach Reschensee kommt Reschen am See, nach Reschen am See kommt Reschenpass!
Und damit ist der Reisende schon wieder in einem anderen Land, Östereich war nun zu
befahren. Über den Reschenpass gibt es nicht viel zu schreiben. Wenn man nicht genau
hinschaut, übersieht man in ihn glatt. Ich habe es erst gemerkt, als der Grenzübergang
auftauchte. :gruebelx:

Kurz darauf erreicht man Nauders und da ich im Unterengadiner Tal weiter fahren wollte,
galt es die Abzweigung nach links am Ortseingang nicht zu verpassen. Eine tolle kleine
Bergstraße, die zudem noch einen gehörigen Umweg über die viel befahrene Hauptroute
erspart.


76217


Am "anderen Ende" landet man in Martina und direkt am Schweizer Zoll. So ist das nun
mal, wenn ein Dreiländereck das Urlaubsziel ist. :D Ja und hier wollte nun zum ersten
Mal ein Uniformierter von mir wissen, ob ich "etwas mitgebracht hätte"! Na gut, die
nächste Zollfreiheit (Samnaun) war ja auch nicht so weit weg. :wink: Nach meinem klaren
Nein wurde ich freundlich durchgewunken.

Das Unterengadiner Tal hat ebenfalls einiges Sehenswerte zu bieten, neben der flotten
Streckenführung (wenn mich nicht gerade wieder eine Baustelle einbremste :mad:), gab
es fast auf jedem 2. Berg eine Burgruine zu bestaunen. Warscheinlich haben die damals
auch schon kräftig Zölle kassiert. :D


76223


Aber auch das eine oder andere Hotel am Wegesrand war ein Foto wert. Ein romantisches
Wochenende im Turmzimmer... :wink1:


76224

Juergen
18.09.2012, 20:53
Zernez war das kommende Ziel, denn dort ist der Abzweig zum Ofenpass
zu finden, über den ich zurückfahren wollte. Hier erreichten mich dann
auch die ersten Regentropfen. Es sollte doch trocken bleiben! :fetch: Mein
Schimpfen fand wohl bei Petrus gehör, er drehte den Hahn jedenfalls
erst mal wieder zu. Auf dem Anstieg zum Pass durchquert man den
ersten Nationalpark der Alpen, den Parco Nazionale Svizzero (http://de.wikipedia.org/wiki/Schweizerischer_Nationalpark). Wieder
eine sehr beeindruckende Natur, wie so oft auf meiner Reise.


762277622876229


Tja und auf dem Ofenpass angekommen war dann Selbiger auch aus. Es
fing wieder an zu Regnen aber dieses Mal richtig! Nach einem kleinen
Imbiss im Refugio folgte noch eine Weile des Wartens, aber es wurde
immer schlechter. Mittlerweile hatten auch dichte Wolken die Passhöhe
erreicht und deshalb rein in die Regenpelle und rein in die Suppe. :evil:
Gott sei Dank hatte mit dem schlechten Wetter auch der Verkehr stark
abgenommen, so dass mir die Dosenfahrer nicht noch zusätzlich das
Visier einsauten. Fotos gibts nun logischer Weise auch keine mehr. :D

Zu dumm nur, dass ich mir für dem Abschluss dieser Runde noch den
Umbrail vorgenommen hatte. :o Aber wie auf Kommando, kurz vor
dem Abzweig in Santa Maria Val Müstair, hörte es auf und ich beschloss den
Umweg zu wagen.

Was soll ich schreiben, Mut wird halt nicht immer belohnt! :D Einige Kilometer den
Pass hinauf fing es wieder an und obendrein zeigte sich der Asphalt dort von der
äußerst rutschigen Seite. Ich glaube, so langsam bin ich noch keine Serpentinen
gefahren. Und wer meint, dass Schotterstück auf dem Umbrail sei doch ein Klacks,
der sollte es mal im strömenden Regen und bei leichtem Stürmchen fahren! :helpx:

Jedenfalls hatte mein Mopped danach, zumindest optisch, ein bisschen was von
einer Hardcore-Enduro und die Schlammfarbe passte sogar zu meinem Gelb. :D

Afrikaans
18.09.2012, 20:57
Jürgen, statistisch gesehen verunfallen die wenigsten Motorradfahrer bei Regen!:D

Juergen
18.09.2012, 21:55
Auf dem Joch traf ich dann noch eine Moppedfahrerin aus Mettman und
wir trösteten uns bei einem heißen Capuccino mit der Gewissheit, die
einzigen Zweiradfahrer an diesem Nachmittag hier oben zu sein. :D

Sie musste dann aber zügig aufbrechen, denn ihr Weg sollte sie noch
weiter nach Süden bis an den Gardasee führen. Ich wünsche ihr dort
besseres Wetter! :bet:

Mein Warten lohnte sich aber auch, denn etwa eine Stunde später war
der Regen endlich abgestellt und in Gomagoi angekommen beschloss
ich noch einen Abstecher oberhalb nach Stilfs zu machen. Hier staunte
ich gleich mehrfach. Einmal natürlich über den tollen Blick ins Tal, der
allerdings durch die tiefhängenden Wolken zeitweise vestellt war. Dann
beherbergt das Dorf eine wunderschöne Kirche mit angrenzendem,
sehenswerten Friedhof, sofern man das von einer Begräbnisstätte sagen
kann. Aber in anderen Ländern haben solche Orte ja oft auch eine ganz
anderen Stellenwert.


7624276243
7624576244


Aber ein simples Verkehrschild neben der Kirche topte dies alles! :shock:


76246


Ich bin dann ein Stückchen zu Fuß dort runter gegangen, die % Zahl erschien
mir durchaus glaubwürdig. :o

Juergen
18.09.2012, 22:07
...letzer Teil morgen. :D

Dancce1306
18.09.2012, 22:16
Tja der Umbrail bei Trockenheit eigentlich gut zu fahren...aber beim Befahren dachte ich mir auch "bei Regen und Wind musse dat nich unbedingt haben"

Das dachte ich mir als wir wiederholt den Flüela befahren haben, aber zur Abwechslung war ales in Schnee gehüllt, die Wolken hingen tief und es war SAU-kalt ...... zum Glück hatten wir uns entschieden doch zu fahren......es ar ein tolles Erlebnis.

Aber schön beschrieben Deine Reise Jürjen ;-)

Juergen
19.09.2012, 20:19
...fand nicht statt! :evil: Wie schon vorher gesagt, Petrus macht mir einen gehörigen
Strich durch die Rechnung! Nachts hatte ich schon das Rauschen "vor der Tür"
vernommen und als ich morgens aus den Fenster schaute bot sich mir dieses Bild:


76274


Bei dem Blick war am Tag zuvor noch einheitliches Grün angesagt. Nun dachte ich
mir, kannste eh nix dran machen und Weiß ist ja auch ne schöne Farbe. :D

Also erst mal in Ruhe Gefrühstück und von der Chefin erfahren, dass für das Joch
30 cm Neuschnee vorhergesagt waren. :shock: Für mich nicht weiter schlimm, wollte
ich doch sowieso nicht mehr hoch. Nur, in jedem Jahr am 1. Sepember-Samstag
findet Der Stilfserjoch Radtag (http://Der Stilfserjoch Radtag) statt. Und der war am nächsten Tag! Dann wird
das Joch und der Umbrail für den motorisierten Verkehr gesperrt und Teilnehmer
aus aller Welt machen sich auf den Weg. Im letzten Jahr waren sogar Austalier
zu Gast in meiner Pension. Wenn die Strecke nun wegen des starken Schneefalls
gesperrt werden müsse, wäre das eine Katastrophe nicht nur für die Radfans!

Nach dem Frühstück bin ich also direkt in die Gaststube und habe mir erst mal
einen Trostschnaps genehmigt. :D Dort wurde unter den Einheimischen natürlich
auch heftig diskutiert, wie sich das Wetter für Samstag nun entwickeln würde.
Ein Arbeiter, der dazu kam (war wohl von der Gemeinde) vermeldete, dass die
Schneefallgrenze inzwischen auf 1800 m gefallen sei.

In einer winzigen Regenpause bin ich dann mal nach draußen, um einem Blick
in Richtung Joch zu werfen und der sah dann nicht sehr vielversprechend aus:


76275


Aber immerhin war der Pass noch offen.

Der Rest des Tages ist schnell abgehandelt... zum Glück hatte ich genug zu
Lesen dabei und gepackt werden wollte ja auch noch.

Juergen
19.09.2012, 20:41
Ein Blick aus dem Fenster, der Schnee war immer noch so schön weiß wie
am Vortag und weniger geworden war er bestimmt nicht. Aber, es regnete
nicht mehr, zumindest im Moment nicht! :D

Ja und vor der Tür zogen auch schon die ersten Radler vorbei, die ganz
Mutigen sogar ohne Regenkleidung. :perfekt:



7627676277



Das wohl wichtigste Schild an diesem Tag wies ihnen den Weg:


76278


Als ich mir allerdings, schon zu Hause, die Webcam-Aufzeichnung von diesem
Tag am Joch angeschaut habe, konnte ich feststellen, dass nicht sehr viele Biker
oben angekomen waren. Schade!

Für mich hieß es aber jetzt aufrödeln und Kurs Innsbruck einschlagen. Da mein
Zug erst Abends nach 8 losfuhr, hatte ich genüngend Zeit um noch einen kleinen
Umweg zu fahren. Über Meran zum Jaufenpass und weiter über den Brenner nach
Innsbruck.

Nach einer sehr herzlichen Verabschiedung vom Chef, mit den besten Wünschen
für eine gute Heimfahrt, machte ich mich auf den Weg. Kurz vor Prad dann aber
schon der erste Zwischenhalt, wollte ich doch wenigstens ein paar Fotos von dem
skurilen Freilichtmuseum machen, dessen geplanter Besuch am Vortag ja wortwörtlich
ins Wasser gefallen war.


762797628076281

Juergen
19.09.2012, 22:25
Wie schon erwähnt, ging es nun entgültig Richtung Heimat. Auf der Anfahrt
zum Jaufenpass durchquert der Reisende wieder eine Bilderbuchlandschaft,
dass Passeiertal (http://www.passeiertal.it/de/)! Irgendwie kam mir auch der Name bekannt vor. Als ich
dann das Anwesen, das große Schild am Straßenrand und den noch größeren
Busparkplatz sah, viel der berühmte Groschen. Eigentlich müßte es ja jetzt
Centstück heißen. :D Ich war am Geburtshaus von Andreas Hofer angekommen,
dem Freiheitskämpfer Tirols!

Kurz darauf erreicht man das sehr schöne aber doch arg touristisch geprägte
St. Leonard (http://www.suedtirolerland.it/de/suedtirols-orte-und-regionen/passeiertal/st-leonhard-in-passeier/) und den Einstieg zum Jaufenpass.


762877628676285


Wie auf den Fotos zu sehen, war da auch noch eitel Sonnenschein angesagt, was
sich jedoch mit zunehmender Höhe änderte. Will heißen, von der Passhöhe gibt`s
wieder keine Bilder. Sichtweite oben ca. 20 Meter, Temperatur kurz über Null! :evil:

Also ab ins Tal zu hoffentlich besserem Wetter. Dies war denn auch der Fall und
so gelangte ich, einigermaßen aufgewärmt, bei Sterzing auf die alte Brennerstraße.
Und was war ich froh, dass ich in Richtung Innsbruck fuhr. In der Gegenrichtung
war die Passstraße ein einziger Parkplatz! Durch eine unfallbedingte, zeitweise
Sperrung der Brenner-Autobahn, wollten natürlich alle Dosenfahrer ausweichen.
Das war dann wohl nix! :D

Ein Schockerlebnis bliebt allerdings auch mir nicht erspart. Auf dem Brennerpass
angekommen traute ich meinen Augen nicht, hat man dort tatsächlich ein riesiges
Parkhaus mit angrenzendem Outlet Center hingesetzt! Unglaublich! :mad:

Ab da ging es nur noch Bergab. :D In Innsbruck habe ich dann erst mal mein
Mittagsmahl nachgeholt. :mampf: Garnicht so einfach, wenn man ein vollbepacktes
Mopped dabei hat. Schließlich soll es auch in Östereich diebisches Gesindel geben.

Klappte dann aber ganz gut und frisch gestärkt machte ich mich auf den Weg zum
Frachtenbahnhof. Hier warteten schon einige Moppetisten und... dieser letzte Akt
meiner Reise bedarf eines eigenen Kapitels! :D

Juergen
20.09.2012, 19:46
Erster Unterschied zum Verladeterminal bei mir im Dorf, hier hat es reichlich
Platz. Warum dann trotzdem Platzmangel herrscht!? :nixweiss: Jedenfalls wurde
unter den ÖBB Mitarbeitern heftig darüber diskutiert, wo sich welche Gruppe
Mopped's denn aufstellen sollte. Klar war natürlich, dass die Wien-Gruppe den
meisten Platz zugeteilt bekam. Es war zwar die kleinste Gruppe, aber sie waren
halt Einheimische. :wink: Tja und dann wollten doch tatsächlich noch welche nach
Düsseldorf, Berlin und nach Hamburg. So was aber auch! :D Ergebnis, die größte
Gruppe, die nach Düsseldorf (25 Maschinen), drängte sich auf einem kleinen
Teil einer Verladerampe. Da standen sie noch enger als später auf dem Zug. :o


76303


Und dann war erst mal Warten angesagt, denn mein Zug war der Letzte an
diesem Tag. Zeit genug zum Meinungsaustausch mit den Kollegen. Meist
gehörter Satz war sicherlich "Na, wie war dein Urlaub?". Oder man machte
ganz einfach ein Nickerchen bis zur Verladung. :zzz:


76304


So langsam rückte Selbige immer näher, ohne das den ÖBB Leuten in den Sinn
kam, die Formalitäten zu erledigen, die in Düsseldorf bereits bei der Ankunft
über die Bühne gingen. Also ergriffen wir die Eigeninitiative und hielten den
Herren der Verladung die erforderlichen Papiere so lange unter die Nase, bis
sie begriffen hatten, dass wir an diesem Tag noch nach Hause wollten. :groel:

Dann war es endlich so weit und wie schon auf der Hinfahrt, musste ich durch
fast alle Waggons "kriechen", bis mein Abstellplatz endlich erreicht war. :evil:
Mit einem großen Unterschied, es hat dieses Mal nicht mehr "Klong" gemacht!

Im Dorf waren es noch 4 Bahnmitarbeiter, die uns in Empfang nahmen und die
Mopped's sogleich ordentlich verzurrten. Hier mühte sich nur ein Mensch, um
die gleiche Arbeit. Und wie heißt es im Personalerdeutsch so schön, Herr XY
war stehts bemüht, die ihm übertragenen Arbeiten... :D

Wir schauten uns nur an und es war klar, dass wir so lange vor Ort blieben,
bis die Moppeds ordentlich verzurrt waren. Warum blos, kam mir plötzlich
wieder das Schild in den Sinn, welches ich schon während der Ankunft im
Verladebüro gesehen hatte. Groß stand dort zu lesen: "An die Vorarbeiter,
die Schadensformulare befinden sich im rechten Schrank"! :coole:



7630576306


Gott sei Dank waren unsere Befürchtungen unbegründet, denn kurz darauf
erschienen noch drei weitere ÖBB Profis, die das Werk ihres "Vorarbeiters"
vernüftig vollendeten. :topX:

Was gibt es zum Schluss noch zu berichten!? Der Zug fuhr natürlich auch
in Innsbruck mit Verspätung los, im Abteil waren wir dieses Mal nur zu Dritt
und richtig pennen konnten wir ebenso wenig wie auf der Hinfahrt. :D

Ankunft morgens um 9:30 Uhr in Düsseldorf fast pünktlich, Entladung wieder
recht problemlos, Urlaub nach 1126 selbst gefahrenen Kilometern zu Ende! :bb:

Silberberg
21.09.2012, 22:12
Danke Jürgen für Deinen humorvollen Reisebericht. Ich habe ihn gerne gelesen.
Bin nun froh, schon früher nach Hause gefahren zu sein. Der Regen kam dann also wirklich.
Ein kleiner Trost: Der junge Bauer in dessen Hof ich logierte wartete sehnlichst auf Regen, damit das Gras noch einmal wachsen könnte für einen 3. Schnitt.
Er meinte: "Für uns (Bauern) ist der Regen gut, für euch (Kradfahrer) halt nicht ..." Recht hat er - obwohl, -- manchmal schenkt der Regen uns ja auch schlicht Ruhe und Kultur (Lekture) ;-)
Gruß
Peter

mart!n
22.09.2012, 06:55
so, war wohl ein schöner urlaub. zumindest ist der bericht schön. danke!

wenn ich dir einen tipp für den nächsten urlaub geben darf:

asiago auf der hochfläche der sieben gemeinden oder einer der kleineren orte rundum.

da muss man nicht täglich über den gleichen pass, von asiago führen vier hauptrouten mit einigen abzweigen zu den umliegenden zielen.

im bereich der tagestouren liegen da der monte grappa, der campomolon, die lessinischen berge, der gardasee, trento und noch einiges mehr.

da du kulturinteressiert bist ist das eine interessante gegend, von asolos altstadt bis zur sprachinsel lusern gibt es da viel zu sehen.

auf der hochfläche lagen ein gutes dutzend österreichischer und italienischer forts, einige kann man nur noch erwandern, das höchstgelegene auf dem monte verena kann man noch legal auf schotter anfahren.

ich bin nicht so der bildbearbeiter, wenn du mir deine mail per PN schickst mache ich dir appetit mit paar bildern.
nicht nur von den bergen sondern auch aus den bergen, die stellungen im monte cengio sind begehbar.

da du im urlaub scheinbar auch was sehen willst wäre das wohl genau deine ecke.

Juergen
22.09.2012, 13:43
:danke: für die vielen Tips, aber das wird dann wohl erst was wenn
ich Rentner bin und viiiiel Zeit habe. :D Auf jeden Fall ist's notiert!

Juergen
23.09.2012, 22:42
...so, hier ist dann der Reisebericht zusammengefaßt nachzulesen. (http://www.honda-board.de/vb/threads/69342-Reisebericht-D-I-Südtirol-Vinschgau-2012-(v.Juergen-hjl-d))


:danke: Mone!

Juergen
16.10.2012, 09:31
Und nur ein paar Wochen später liegt auf dem Stilfser Joch schon ein halber Meter Schnee! :shock:

Tigersse
16.10.2012, 11:29
http://www.bergfex.it/stilfser-joch-ortler/webcams/c2292/

Du hast doch ne Enduro.

Juergen
16.10.2012, 14:55
http://www.bergfex.it/stilfser-joch-ortler/webcams/c2292/

Du hast doch ne Enduro.


...jo, aber keine Schneeduro! :D

Dancce1306
16.10.2012, 15:23
Tja bei unserer Unterkunft von diesem Jahr liegt mittlerweile auch dieses Weiße Zeugs rum

http://www.berggasthaus-beverin.ch/default.aspx?pageid=Webcam

Juergen
16.10.2012, 20:29
...jo, so ab 1500m weißelt es nun. :D