Ergebnis 1 bis 9 von 9

Thema: Ölqualm bei Kalt-Start SLR

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    04.10.2018
    Ort
    Teltow
    Beiträge
    8
    Motorrad
    SLR 650, Tiger 1050

    Standard Ölqualm bei Kalt-Start SLR

    Hallo Leute,

    habe seit ein paar Tagen (nach Ölwechsel) festgestellt, dass Ölqualm aus dem rechten Auspuffrohr kommt. Qualmt ordentlich, ist aber dann schnell vorbei. bei Start am Abend nach der Arbeit, ist dies nicht erkennbar (trotz Choke). Dies habe ich jetzt 2 x festgestellt. Beim warmen Motor kein Qualm erkennbar, auch nicht im Dunkeln im Scheinwerfer des Hinterfahrenden.

    Hat jemand ähnliche Beobachtungen und Erklärung dafür?

    Danke.

  2. #2
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    04.10.2018
    Ort
    Teltow
    Beiträge
    8
    Motorrad
    SLR 650, Tiger 1050

    Standard

    Also, ich habe nochmal beobachtet. Kommt auch rechts aus dem Auspuff und auch abends nach 8 h Stillstand. Der Qualm kommt verzögert gefühlte 10 Sekunden. Ist nach Start nach ca. < 1 Minute weg. Beim Gaswegnehmen und wieder Gasgeben ist kein Qualm erkennbar, also schließe ich daraus, dass die Ventilführungen ok sind. Es könnte sein, dass nach Stehen Öl in den Ansaugtrakt gelangt und dort dann in die Vergaser gezogen wird. Ölstand ist korrekt, nicht überfüllt.

    Gibt es niemanden, der so etwas schon erlebt hat?

    Danke für alle Antworten / Anregungen.

  3. #3
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    01.05.2004
    Beiträge
    6.114

    Standard

    Ventilschaftdichtung oder Ventilführung - weiter lässt sich das ohne Demontage nicht eingrenzen

  4. #4
    CB freak Avatar von hondaschlumpf
    Registriert seit
    08.03.2010
    Ort
    Voralpen, Niederösterreich
    Beiträge
    1.885
    Motorrad
    CBF250, Boldors, ......................Hornet 900

    Standard

    Der Kopf ist so aufgebaut dass im Stillstand links das Öl besser ablaufen kann, rechts sickert es durch die Führung eher durch, wenn das Motorrad wie üblich am Seitenständer steht. Schaftdichtung durchlässig ist kein Drama denk ich.

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Avatar von scrambler66
    Registriert seit
    14.10.2009
    Ort
    Hechingen
    Beiträge
    246
    Motorrad
    NX650, NX250, AX-1

    Standard

    Zitat Zitat von pusher Beitrag anzeigen
    Ölstand ist korrekt.
    Sicher ? Abgemessen oder nach Fahrerhandbuch aufgefüllt? Die warmlaufzeit, die dort angegeben ist, ist viel zu kurz und dann wird viel zu viel eingefüllt http://forum.nx250.de/viewtopic.php?f=8&t=810 Sicher gehen kann man nur, wenn man vorher die angebene Menge abmißt. Ein Zuviel an Öl haut der Motor zur Entlüftung raus, wo es vom Vergaser über den Lufikasten angesaugt wird.


    Gruß, Michael
    Geändert von scrambler66 (02.11.2018 um 13:28 Uhr)

  6. #6
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    04.10.2018
    Ort
    Teltow
    Beiträge
    8
    Motorrad
    SLR 650, Tiger 1050

    Standard

    wenn zuviel Öl drin wäre, müsste es ja über der Max Markierung stehen. Der Peilstab hat ja keine richtige Markierung, nur den Schriftzug "Upper" und ein Loch. Der Ölstand ist jedenfalls unterhalb von dem Loch und dem Schriftzug. Und auch die eingefüllte Menge sollte stimmen (2,x liter). Zumindest vor dem Ölwechsel ist mir kein Ölqualm aufgefallen, habe das Moped aber erst kurze Zeit, wäre mir wohl sofort aufgefallen. Beim Luftfilterwechsel ist der Schlauch von dieser komischen Entlüftungsdose zum Luftfiltergehäuse abgegangen und ich habe dies erst nach einer Fahrt meiner Frau (30 km) bemerkt. Vielleicht hängt es damit zusammen, dass sich hier Öl angesammelt hat? Werde morgen mal diese schwarze Dose neben dem Vergaser inspizieren. Ventilschaftdichtung sollte sich doch durch Qualm beim Gaswegnehmen (Unterdruck saugt Öl in die Brennkammer) bemerkbar machen. Oder?

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Avatar von scrambler66
    Registriert seit
    14.10.2009
    Ort
    Hechingen
    Beiträge
    246
    Motorrad
    NX650, NX250, AX-1

    Standard

    Zitat Zitat von pusher Beitrag anzeigen
    wenn zuviel Öl drin wäre, müsste es ja über der Max Markierung stehen. Der Peilstab hat ja keine richtige Markierung, nur den Schriftzug "Upper" und ein Loch. Der Ölstand ist jedenfalls unterhalb von dem Loch und dem Schriftzug. Und auch die eingefüllte Menge sollte stimmen (2,x liter). Zumindest vor dem Ölwechsel ist mir kein Ölqualm aufgefallen, habe das Moped aber erst kurze Zeit, wäre mir wohl sofort aufgefallen. Beim Luftfilterwechsel ist der Schlauch von dieser komischen Entlüftungsdose zum Luftfiltergehäuse abgegangen und ich habe dies erst nach einer Fahrt meiner Frau (30 km) bemerkt. Vielleicht hängt es damit zusammen, dass sich hier Öl angesammelt hat?
    Bei der SLR wird das Öl aus dem Abscheider zurück ins Motorgehäuse geleitet. Normalerweise kann sich also im Abscheider nichts ansammeln.
    Bei einer Trockensumpfschmierung gibts ja auch noch den Ölstand im Motorgehäuse, zur Kontrolle hat Honda eine Schraube am Kupplungsdeckel unten angebracht http://nx650.nx250.de/albums/userpic..._ueberholt.jpg. Dazu den Motor warm fahren, dann noch ca 30sec im Stand tuckern lassen und Motor abstellen (jetzt wäre übrigens auch der beste Zeitpunkt, den Ölstand im Rahmentank zu messen). Eine Ölwanne unterstellen und die Schraube rausdrehen, dann das Moped waagrecht stellen. Ist der Ölstand im Motorgehäuse korrekt, wird das Öl gerade bis Unterkante Gewinde reichen. Kommt da viel raus, ist zuviel Öl im System (oder es liegt ein Defekt am Ölkreislauf vor).
    Geändert von scrambler66 (03.11.2018 um 08:25 Uhr)

  8. #8
    Vergaserschrubber Avatar von CBforever
    Registriert seit
    12.05.2015
    Ort
    Nieder, Sachsen!
    Beiträge
    2.257
    Motorrad
    CRF250LA, CB500S, Hornet 600 + 900, Beta Rev 250 4T

    Standard

    Ich denke auch, Du hast überfüllt. Die meisten, die die Trockensumpfschmierung nicht kennen, messen den Ölstand (im Rahmen) nach langer Standzeit. Dann ist ein Teil des Öls aber schon nach unten in den Motor gelaufen und scheinbar ist der Ölstand zu niedrig.
    Auch das Ablassen an der 650 geschieht ja, wenn ich mich richtig erinnere*, über zwei (!) Schrauben. Wenn Du da Fehler machst und nicht alles abgelassen hast, steht trotz korrekter Einfüllmenge zu viel Öl im Motor.

    *ich hatte mal die SLR, ist aber schon wieder lange her
    Geändert von CBforever (10.11.2018 um 06:54 Uhr)
    Cafe Racer, der: ein bisher einwandfrei funktionsfähiges Motorrad, das der Besitzer zerlegt hat und in zehn Forenbeiträgen beschreibt, was er alles damit machen würde, wenn er Zeit, Geld, Werkzeug und Ahnung hätte.

  9. #9
    CB freak Avatar von hondaschlumpf
    Registriert seit
    08.03.2010
    Ort
    Voralpen, Niederösterreich
    Beiträge
    1.885
    Motorrad
    CBF250, Boldors, ......................Hornet 900

    Standard

    Man lässt am vorderen Rahmenrohr und an der Motorölwanne ab.
    Dann oben 2 Liter reinkippen und treten bis beim Ölfilter Öl kommt, dann Ölfilter rein.

    Etwas antreten dass Öl im Kopf ist und dann starten.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •