Honda XL250 K0 MOTOSPORT bis K3

  • Gerryz: Das ist aber wirklich eine beachtliche Menge an Teilen. Momentan bin ich auch noch in der "Probefahrtphase" und hör noch in die Mopete rein, um festzustellen, ob etwas kaputt ist oder nach dem langen Schneewittchenschlaf einfach nur einer korekten Einstellung bedarf.


    Puffing Bill: Hmmm...wenn ich mir so Deinen fertigen Tank ansehe bereue ich doch ein wenig meinen Rückzug auf die dezenten Embleme. Und zum Ergebnis: Nach einem solchen würden sich einige die Finger lecken, die dafür einen Haufen Geld hingelegt haben. Respekt! Ich bin ähnlich wie bswoolf auch kein Farbkünstler, ich muss im Baumarkt lediglich den Wegweiser in die Farbabteilung sehen und hab schon die Klamotten versaut! ...aber STOP: Seitdem Du an deinem "Winterprojekt" rumwerkelst, ist bei uns das Wetter auf Winter (..also deutscher Winter = Regen!) umgeschlagen. Bist Du vielleicht ein Voodoopriester oder hat jemand Petrus hierhin eingeladen...! :-)

  • @ Stoppelhopser : musste gerade grinsen. Also eine einzige gelungene Lackierung macht mich nicht zum universalen Problemlöser.

    Außerdem ist sowas auch das Ergebnis zahlloser Fehlschläge. Ich weiß nicht wie viele Tanks und Kotflügel und Seitendeckel ich schon lackiert habe.

    Viele davon 2, 3 und 4 mal, weil sich Lacke nicht vertragen haben oder Läufer reinkamen oder sich auf den perfekt lackierten Tank eine fette Fliege ins feuchte Naß gesetzt hat (da wird der frommste Tierfreund zum Tier).

    Aber zurück zu diesem Tank. Grundierung und Lacke waren Sonderangebote aus der Bucht und haben zusammen keine 20€ gekostet.

    Das Felgensilber sah zunächst richtig schäbig aus und ich wollte es schon wieder abbeizen.

    Warum auch immer hatte ich es trotzdem versucht und den teuren Dekorsatz draufgeklebt.

    Das ganze Geheimnis liegt in einer knüppeldicken Klarlackschicht. Zunächst 2 dünne Schichten aufgetragen damit der Lack darunter stabilisiert wurde.

    Anschließend habe ich den Tank auf das "Rotationsgerät" geschnallt und auf einen Schlag 2 Dosen Klarlack draufgesprüht.

    Dadurch daß sich der Tank während der kompletten Trocknungszeit gedreht hat gab es keine Läufer, sonst wäre das in einer Katastrophe geendet.

    Gestern hatte ich noch mein Probeblech auf Benzinbeständigkeit getestet. Selbst nach einer Minute wischen mit einem benzingetränkten Lappen ist nichts passiert. Der Lack wurde zwar als "bedingt benzinbeständig" angepriesen, aber daß er so gut ist habe ich bei dem Preis nicht erwartet.Na ja, manchmal hat man auch mal Glück.

    If it ain't broken, don't fix it.

  • Sind die feinen Linien auch lackiert, wie klebst Du so was ab?

    Beste Grüße


    Wolfgang

  • In diesem Fall waren die feinen schwarzen Linien Teil des Decor-Sets. Das macht es natürlich einfach.

    Aber im Prinzip ist das Abkleben von feinen Linien kein Problem.

    Beim Abkleben am besten kein normales Isolierband verwenden. Oft kriecht der Lack trotzdem drunter oder reagiert irgendwie mit dem Kleber.

    Da habe ich schon die merkwürdigsten Dinge erlebt.

    Es gibt extra Abklebe- und Linierband (in allen Breiten ab ca. 3mm). Ist nicht teuer und damit funktioniert's einfach.

    If it ain't broken, don't fix it.