Motor dreht ohne Choke hoch

  • Hallo zusammen,


    folgendes Problem. Ich habe in meiner „Werkstatt“ den Simmering der Kupplungsstange gewechselt (CB 250 K4)


    Wollte danach wieder nach Hause fahren. Leider fing Sie im Stand an auf rund 5500 Touren hochzudrehen.....


    Choke rein (für Kaltstart) dann lief Sie zwar zu fett aber mit normaler Drehzahl. Sobald ich den Choke aber nur minimal rausgedreht habe hat sie wieder hochgedreht.


    Auf der Fahrt zu meiner „Werkstatt“ und auch vorher war diese Problem nicht vorhanden.

    Habe dann nochmal ne Fahrt gemacht und den Motor auch hochgedreht um sie richtig warm zu bekommen. Beim ersten Mal war es etwas zäh aber beim zweiten Mal hat die Maschine willig hochgedreht. Ist also bis auf das hohe Standgas gut gelaufen.


    Hat vielleicht jemand ne Idee voran es liegen könnte? Vielleicht Vergaser verunreinigt?


    PS. Maschine stand bis ca April museumsgerecht eingemottet bei nem Privatmann. Bin aber seitdem gute 500 km damit gefahren.


    Grüße

  • Hallo, hast du beim Basteln den Gaszug verklemmt? Ist noch Spiel vorhanden? Teste mal, in dem du den Hebel am Vergaser mit einem Finger nach unten drückst (Anschlag) So könntest du eingrenzen wo das Übel liegt. Auch wenn sie nicht Synchron eingestellt sind, läuft dir schnell der Leerlauf nach oben weg.

    Peter

  • Hi,


    bin am Samstag wieder in der „Werkstatt“ baue die Vergaser aus, lege diese ins Ultraschallbad und hoffe das danach alles wieder funktioniert.

    Ich werde dann mal berichten.


    Grüße

  • Nun dann mach mal, wenn ich auch nicht ganz, deiner Diagnose folgen kann.

  • Muss Kolbenpeter recht geben.

    Wenn sie wieder hochdreht, mal die Anschläge der Drosselklappen überprüfen. Könnte sein, dass der Seilzug klemmt, und nicht zurück geht beim Loslassen, oder -das Problem hatte ich- der Bautenzug „bescheiden“ verlegt war, dass bei Lenkeranschlag rechts , das Seilzug zu kurz war, und somit immer die Kiste hochgedreht hat, wenn man den Lenker eingeschlagen hat. Wär bald verzweifelt, beim Vergasereinstellen,...bis ich draufgekommen bin...

  • So,


    Vergaser ist draußen, Dichtsatz auf dem Weg.


    Drosselklappenstellung hatte ich überprüft. Beide haben sich immer simultan geschlossen und geöffnet. Lenker war auch nicht eingeschlagen.


    Wenn ich alles sauber gemacht und wieder zusammengebaut habe werde ich mir alles genau nochmal anschauen und berichten.


    Grüße

  • Hallo,


    dieses WE dazu gekommen die Vergaser einzubauen.

    Leider gleiches Problem wie vorher. Sobald der Choke rausgenommen wird dreht sie hoch bis 5.000.


    Der Seitz der Seilzüge wurde geprüft. Laufen reibungslos.


    Das schließen der Drosselklappen geprüft. Schließen einwandfrei.


    Meine Vermutung geht in die Richtung, dass einer der beiden vergaser zu viel Sprit freigibt. Würde für mich auch dafür sprechen, dass wenn der choke offen ist und mehr Luft einströmt dann auch die Drehzahl hochschnellt, da viel Sprit und viel Luft = viel Umdrehungen.


    Oder was für ne Idee habt ihr noch? Überhaupt mal einen Zylinder stilllegen um zumindest den fehlerhaften vergaser ausfindig zu machen? Oder liegt es eurer Meinung nach gar nicht am Vergaser?


    Grüße

  • kenne die Vergaser der CB 250 nicht,

    aber ich hatte auch mal sowas, die Chokeklappen hatten einen verstellbaren Anschlag, und der klemmte, bzw ging nicht genug zurück

  • Jo muepi,


    Den anschlag habe ich eingestellt. Selbst mit ganz geschlossenen Chokeklappen dreht sie hoch.

  • ... dann kann es doch nur sein, dass sie auf irgend einem Weg Falschluft zieht.
    Ohne zusätzliche Luft dreht sie allenfalls begrenzt hoch, nur mehr Benzin reinkippen hilft nicht und nur mehr Luft auch nicht, die Mischung machts. Und wenn sie erst hoch dreht, wenn der Choke rausgenommen wird, läuft sie mit Choke so fett, dass die Drehzahl mangels vernünftiger Verbrennung niedrig bleibt.


    Wie ist das Ding gebaut? Ist der Vergaser direkt am Zylinder angeflanscht (Dichtung) oder steckt da noch ein Gummistutzen dazwischen? Kann man Schläuche verwechseln und vertauschen?


    H.

  • Hi,


    die Vergaser sind über Gummistutzen angeschlossen. Diese sehen eigentlich noch gut aus. Habe diese aber nicht weiter geprüft.


    Besteht natürlich die Möglichkeit, dass diese irgendwo eingerissen sind (Unterseite).


    Mache ich nochmal ne genaue Sichtprüfung.


    Kann ich dazu auch einfach Starhilfespray draufsprühen? Oder auch Bremsenreiniger? :o

  • Jo muepi,


    Den anschlag habe ich eingestellt. Selbst mit ganz geschlossenen Chokeklappen dreht sie hoch.

    Das kann ich mir nicht vorstellen, normal geht sie mit geschlossener Starterklappe nach kurzer Zeit aus. Wenn sie hoch dreht, nutzt warscheinlich auch das "Ansprühen" nichts, da du warscheinlich keinen Unterschied merkst.

    Nur so, bist du eigentlich schon mal auf die Idee gekommen, den Leerlauf an den Anschlagschrauben der Drosselklappen zu reduzieren bzw. synchronisieren? Wenn der Bock darauf auch nicht reagiert, stimmt grundsätzlich etwas nicht. Dazu solltest du dann vielleicht jemanden vor Ort um Rat fragen, der sich besser auskennt, oder an uns eine Glaskugel versenden.

    Peter

  • Starthilfespray ist meines Wissens Äther. Ich habe schon Hemmungen, das explosive Zeug bei normaler Anwendung in den Motor zu sprühen.

    Bremssattelreiniger ist m.W. ein hochflüchtiges Benzin, mit Waschbenzin vergleichbar, in Spraydosen bei höherem als gewohntem Druck. Den würde ich vorziehen.


    Ich habe mich vor wenigen Jahren weitgehend wegen Problemen an einem 50ccm Motor durch alle möglichen Foren gelesen. Es ist erstaunlich, wie viele sonst unauffällige Stutzen im Ansaugweg sich nach Ausbau als rissig erwiesen. Wenn alle anderen Erklärungen sich als unzutreffend erweisen, muß man halt in dieser Richtung weiterforschen. Was ist, wenn einer im Ruhezustand gut aussieht und sich bei den Vibrationen und Druckänderungen am laufenden Motor trotzdem als porös erweist.

  • Sorry aber hört doch mal mit der Falschluft auf.


    Nur Falschluft lässt keinen Motor auf 5000 U/min drehen dazu brauch es Sprit.

    Und da ist der einzige Kandidat der Vergaser. d.h. die Drosselklappe oder Schieber arbeiten nicht wie sie sollen.

    Was einzig noch vorstellbar wäre ist das der Gaszug klemmt oder verstellt ist.


    mfg GS_man

    Backup not found:
    A>bort R>etry P>anic?


    PS: Ich nehme mich selbst nicht ernst, Du bist selbst schuld, wenn Du es tust!

  • Hi,


    gaszug etc. geht wunderbar in Ausgangsstellung zurück. Drosselklappen schließen.

    Ich denke ich werde die Vergaser mal zum Überholen geben. Hoffentlich:bet: liegt dort der Hund begraben.


    Meine Frage an euch: Wenn ich den Motor laufen lasse und bei einem Zylinder die Zündkerze ziehe läuft er unrund, klar. Aber sollte die Drehzahl nicht erheblich fallen, dann liegt das Problem vermutlich am andere Vergaser, da dieser ja noch voll mitläuft, oder bin ich da falsch?


    Ich möchte nur vermeiden Unmengen für die Überholung der beiden Vergaser auszugeben, wenn es nur für einen Nötig ist.

    Grüße