CB250 / 350 K - Bolzen-Gewinde Federbeinaufnahme

  • Servus allerseits,

    ich habe begonnen, den Rahmen einer CB350K4, etwas aufzuarbeiten und bemerkte, dass die Gewinde an der oberen Federbeinaufnahme fast abgedreht sind.

    DSC_1869.JPGDSC_1870.JPG


    Weiß jemand, ob das Gewindebolzen sind, die in den Rahmen eingedreht worden sind und ich diese wechseln kann?

    Oder ist das "ein Stück" - kann ich mir weniger vorstellen und wäre doof ...

    (Ich meine das Gewinde, der Rest der Federbeinhalterung ist mit dem Rahmen verschweißt).


    Grüße

  • Moin,

    mach mal die U-Scheibe weg, dann sollte man es erkennen können ... :gruebelx:


    Gruß Wolf

  • Es ist wie du sagst "doof", also am Stück, alles andere wäre produktionstechnisch zwar machbar, aber viel zu teuer. Normalerweise ist an dieser

    Stelle auch kein Verschleiß zu erwarten, außer wenn hirnlose "Spezialisten" versuchen, auf ein 10x1,25 Gewinde eine 10x1,5 Hutmutter

    drauf zu würgen. Reparatur ist zwar möglich aber nicht einfach.

  • Dass sieht nicht gut aus.:mad:

    Ich gehe davon aus, dass das Gewinde mit der Aufnahme fest verbunden ist, sprich ein Stück ist.

    Reparatur ist schon möglich, zwei Varianten würde ich in Betracht ziehen.

    Je nachdem wie du Werkstatt mäßig ausgestattet bist, sowie deine Fähigkeiten es zu lassen.


    1. Variante: Beide Bolzen mit der Flex oder Feile soweit abflexen/abfeilen dass der Durchmesser kleiner wird um ein M6

    Gewinde aufschneiden zu können. Dann eine Gewindebuchse mit Innen M6x1,25 und Aussen M10x1,25 drauf drehen mit Loctite 2701 verkleben.


    2.Variante: Die Bolzen mit dem Defekten Gewinde abflexen, dann mit einen Körner direkt in der Mitte körnen und

    in die Aufnahme ein Gewinde mit M10x1,25 reinschneiden, als Ersatz dann eine Schraube nehmen und damit die Stoßdämpfer befestigen.

    Geht aber nur wenn die Aufnahme Vollmaterial ist.


    Es sind nur Gedankenanstöße, entscheiden musst du.:sup1::topX:

    Gruß René


    Die linke Hand zum Gruß


    :sup1::007:

  • Warum so Kompliziert? Kaufen ein Schneideisen M 9x 1,25 und zwei passende Hutmuttern. Das kostet nicht die Welt und wird ohne große Probleme funktionieren.

  • :wink1:


    Selbst mit M8 wäre ich an der Stelle noch glücklich (ist vielleicht einfacher zu bekommen als M9) - die Muttern haben doch fast nix zu halten.






    :wavey:

    [SIGPIC][/SIGPIC]
    Meine Maschinen sind alt genug, um selbst zu entscheiden, das macht es manchmal etwas anstrengend, mit ihnen unterwegs zu sein.
    Wenn meine Fähigkeiten nachlassen und ich meine CM 400T nicht mehr fahren kann, dann hole ich mir 'n Motorrad - und wenn's damit nicht mehr geht, 'n Lanz Bulldog.

  • M8 auf einen 10 mm Bolzen wird schwierig.

  • Eine Hutmutter M9x1,25 ist noch ein wenig schwieriger (zu bekommen).

  • Die Mutter hat normalerweise wenig zu tragen, bzw sorgt nur dafür, daß der Stoßdämpfer nicht runterrutscht und ich würde erstmal M10x1,25 nochmal schneiden und schauen.

    Alternativ dann nicht M9x1,25 sondern besser M9x1 weil das Windeisen geläufiger ist und es Hutmuttern M9x1 fast in jedem Dorf beim Fahrradfritzen gibt.


    Das Verwechseln von Normgewinde und Feingewinde ist bei dieser Schraube oder auch bei einigen Hondas bei der Auspuffbefestigung leider gar nicht mal so selten.

  • Hallo hoyhar,

    Gehe ich recht in der Annahme, daß du das Teil möglichst original erhalten bzw. instandsetzen willst? Wenn ja, sind die bisherigen Vorschläge weitgehend Murks.

    Wenn du Zugriff auf eine Drehmaschine hat, kannst du zwei Bohrbuchsen herstellen, deren eine Seite genau auf den Bolzen für das Federbein passt,

    evtl. noch mit einem Querloch für eine Halteschraube versehen. Die andere Seite bohrst du einmal mit 4 mm zum vorbohren, und mit 8,8 mm zu

    fertigbohren. Die Tiefe der Bohrung für den Federbein-Bolzen kannst du ja messen, die Länge der Buchse muss so bemessen sein, daß mit dem

    4 mm Bohrer etwa 20 mm tief gebohrt werden kann. Die Bohrbuchse mit dem 8,8mm Loch darf ruhig ein wenig länger sein. Damit kannst du, nachdem

    die Murks-Stummel abgesägt sind, zwei ordentlich fluchtende Kernlöcher für neue Gewinde bohren und Gewinde hineinschneiden. Als Gewindebolzen

    kommen Stiftschrauben M10x1,25 x30 in Frage, falls die aber nicht zu bekommen sind gehen auch Schrauben M10x1,25x30, deren Köpfe abgesägt

    werden. Die sind möglicherweise einfacher zu kriegen. Die Längen mußt du u.U. so anpassen, daß gleich viel Gewinde wie vorher vorhanden ist.

    Gewinde entfetten, Loctite Schraubensicherung (möglichst hochfest) auf die Gewinde machen, einschrauben, und keiner sieht, daß da was gegangen

    ist, zumindest auf die ersten zwei Blicke nicht.

  • Ausreichend stabil muß es sein, den Ansprüchen entsprechend vernünftig aussehen und eine Allerweltshutmutter (die dann nicht konform15 Schlüsselweite hat) habe ich noch nie abgenommen. um zu zeigen wie es darunter wie aussieht. Deshalb "So genau/stabil wie nötig und so schnell/einfach wie nötig"

    M:M: versuchst Du jetzt einfach nur darstellen was Du alles machen kannst, getreu dem Motto sich selbst erhöht, wer andere erniedrigt.

    Wer Lust hat sich mit diesbezüglichem Sinn und Unsinn zu beschäftigen, dem empfehle ich diesen amüsant zu lesenden Artikel. aus der Oldtimer Markt..

  • Das hilft mir schonmal weiter.

    Ich werde die CB original aber soweit praktisch zusammenbauen. Das M9-Gewinde halte ich für das einfachste möglich - ich kenne aber auch jemand mit Drehmaschinen, der Bolzen ist die sauberere Lösung. Den frage ich mal, ob er Zeit hat, mir das zu machen.


    10*1.25 Muttern waren manchmal gar nicht so einfach zu bekommen (weiß ich noch aus den 1990ern ...).

    Die CB war irgendwo in Frankreich zugelassen und dann 1993 ein Jahr im Taunus in Hessen, einer der Vorbesitzer war ein Pfuscher ... und hat die Feingewindemuttern nicht bekommen.

  • M10x1,25 als Hutmuttern werden heute in Zeiten des Internet auch in VA vielfach angeboten.

    für die Originalfetischisten ist dann aber meist der Schlüsselansatz schmaler als original und die Schlüsselweite 17 und nicht 14.

    Sie sehen trotzdem vernünftig aus und in Kleinmengen sind sie dann in Shops meist gar nicht mal als M 10x1,25, sondern als Honda Stoßdämpfer Hutmuttern ohne Größenbezeichnung angeboten.

    Hier ein Beispiel von vielen

    Honda Hutmutter M10 Stoßdämpferaufnahme Monkey Dax - monkeyshop.de

  • Karsten,

    Mich mit skurilen Amis zu vergleichen, die nicht alle Tassen im Schrank haben, grenzt an Beleidigung. Wenn ich dir angesichts deines Vorschlags

    bescheinige, der Murkser vor dem Herrn zu sein, hat das etwa die gleiche Qualität.

    hoyhar,

    Ein 9er Gewinde auf einen 10er Bolzen zu schneiden endet zuweilen mit dem Bruch des Schneideisens.

  • Generell finde ich das was Dave Walden macht, zwar schon etwas übertrieben, aber irgendwo, als etwas sehr kompromisloses und wenn ihm das Spass macht, ich muß es ja nicht bezahlen, Beim Lesen des Artikels hatte ich auf jeden Fall Freude.

    Gehen wir doch jetzt mal wieder zum sachlichen Part.

    Wenn man ein Gewinde schneidet kann je nach Fähigkeiten die ganze Sache natürlich immer mit dem Bruch eines Schneideisens enden.

    Um Deine durchaus machbare Lösung durchzuführen, müssen, vorsichtig gesagt, deutlich mehr Fähigkeiten vorhanden sein und das Risiko einen irreversiblen Fehler zu machen ist dann schon ein bissele, eher erheblich größer. Als professioneller würde ich mir das auf jeden Fall nicht mit einem 5er in die Kaffeekasse bezahlen lassen.


    Schauen wir uns jetzt nur mal den Stumpf an. Hier handelt es sich nicht um einen intakten 10er Bolzen, sondern um ein Teil, welches abgenudelt praktisch schon auf das Kernloch eines M10mal 1,25 (teilweise sogar M10x 1,5) reduziert ist.

    Aus eigener Erfahrung sehe ich bei halbwegs Ausführung nicht das große Risiko eines Windeisenbruchs. Selbst wenn, ein gebrochenes Windeisen ist kein Drama, da es sich im Gegensatz zu einem abgebrochenem Gewindebohrer einfach wieder entfernen läßt.